Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Cony

Rätselraten und Ausschlussverfahren bei Krankheiten

Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen,

zur Zeit kommt es "Dicke" bei uns. Vor kurzem der leichte epileptische Anfall von Merlin, meinem Aussie und nun mache ich mir Sorgen um meinen 8,5jährigen Mischling Jamie.

Ich hatte bei ihm schon vor längerer Zeit mal die Blutwerte untersuchen lassen, da er vermehrt

trinkt. Damals konnte nichts Auffälliges gefunden werden.

Nun habe ich letzte Woche nochmals die Werte von Blut und Urin untersuchen lassen, da der

vermehrte Durst nicht weg geht. Es hatte damals angefangen, nachdem er von einer Hündin attackiert worden war, er hatte leichte Ratzer im Ohr, vermutlich danach etwas Fieber und ab da

fiel mir auf, dass er vermehrt trinkt.

Die Schilddrüsenwerte sind etwas unter dem Referenzwert - das Blut ist verdickt und lt. Tierärztin besteht das Risiko, dass er in diesem Zustand anfällig ist für Thrombosen und einen Herzinfarkt.

Sie hat dann noch den 2. Schilddrüsenwert bestimmen lassen, dieser ist nicht auffällig. Eine Schilddrüsenunterfunktion hält sie im Moment für ausgeschlossen.

Weitere Untersuchungen folgen auf eine seltene Form des Diabetes, wenn dies ausgeschlossen

werden kann, dann soll ein Ultraschall der Nieren gemacht werden, ob ein Tumor der Auslöser

sein kann.

Gott sei Dank bin ich im Moment in der Lage, die Tierarztkosten zu tragen. An dem soll es also nicht fehlen.

Diese Rätselraterei ist sehr nervenaufreibend. Einerseits ist man froh, wenn nichts gravierendes

gefunden wird und andererseits fehlt halt der Ansatz für die Ursache des Problems und ohne diese Ursache kann man halt auch nicht behandeln.

So - sorry, der Text ist lang geworden, aber es tut gut, mal darüber erzählen zu können.

Liebe Grüße

Cony

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich kenn´s im Moment leider auch... das raten und warten.

Ich kann zwar nicht besonders viel beisteuern, drück euch aber die Daumen das die Ursache rasch gefunden wird.

Bei den Blutwerten der Schilddrüse sollte man wohl allerdings darauf achten, dass auch die Werte einiger Mineralien gecheckt werden - das wird wohl häufig nicht gemacht... ich glaube es war Jod und noch irgendwas, bin mir aber nicht ganz sicher.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

wie ist er denn vom Befinden her?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe diesen "Was ist es?" Marathon gerade hinter mir und drücke dir die Daumen, daß du bald eine Diagnose hast, mit der man "arbeiten" kann. :kuss:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Sandra,

er trinkt viel, nach dem Fressen - über die Nacht trinkt er fast gar nichts, er hat das Wasser ständig zur freien Verfügung und wir füllen auch ständig nach. Er kommt regelmässig nach draußen, hat noch nie reingepinkelt. Wenn er dann allerdings draußen ist, dann pinkelt er sehr lange.

Habe von anderen Leuten schon böse Blicke geerntet, weil die wohl meinen, der Hund käme nicht oft genug raus, sie können ja nicht wissen, dass das krankheitsbedingt ist. :(

Draussen ist er vom Verhalten her vital wie immer und hat seinen Spass auf den Spaziergängen.

Drinnen ist er ausgeglichen und schläft viel.

Ja - die Suche geht weiter. Drückt mir die Daumen, das wir bald ein Ergebnis haben und ihm helfen können.

Liebe Grüße

Cony

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mein Opi hatte ein Insulinom :(

Er hat auch Unmengen getrunken - natürlich stand er dann auch beim Pinkeln gefühlte 5 Minuten da...Bis auf die Sauferei war er auch total unauffällig. Ich hab ihn an einem Feiertag in die Klinik gebracht, weil ich dachte er hat einen Epi-Anfall. Er stand vor seinem Körbchen und hat sich nur noch gedreht, die Hinterbeine "verloren" und war absolut orientierungslos. In der Klinik hatten sie auch erst nichts Auffälliges gefunden. Gut, er war eben 13 und blind (was er schon lange vorher war). Aber er war sonst immer gut drauf und ich hatte echt mit einem Krampfanfall oder ähnlichem gerechnet...Nun, das Ergebnis war dann, dass er ganz übel im Unterzucker war, man sagte mir in der Klinik, dass der Wert schon so kritisch sei, dass er genauso ins Koma hätte fallen können. Letztendlich war es "meine Schuld", ich hatte den Vormittag einen sehr ruhigen, aber langen Spaziergang gemacht, der eben für die Unterzuckerung gesorgt hatte :(

Der Tumor hatte auch bereits gestreut, also war das OP Thema abgehakt. Man versicherte mir, dass er keine Schmerzen hat, den Eindruck hatte er auch nie gemacht! Nach 3 Tagen am Tropf dort konnte ich ihn endlich wieder abholen. Er bekam Medikamente und ich musste mir in der Apotheke so ein Testgerät für Diabetiker wegen des Blutzuckers besorgen. Ich habe dann 3 mal täglich gemessen und zugesehen, dass er oft tagsüber einen Zwischendurchsnack zu sich nimmt.

Die Spaziergänge waren danach für ihn eben nicht mehr so lang.

Sorry, dass es so lang geworden ist, aber ich bin hellhörig geworden, als du den Diabetes Test angesprochen hattest. Ich drück dir die Daumen, dass eine hoffentlich ganz simple Erklärung von deinem Tierarzt gefunden wird!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Cushing getestet?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Ohje Cony, ich hoffe dir steht nicht so ein langes Rätselraten bevor wie uns. Angefangen hat es Anfang Dezember, bis jetzt ist immer noch nicht klar warum Shari vermehrt trinkt - und leider dadurch mehr oder weniger *undicht* ist. Nachts lassen wir sie einmal raus, dann geht meist nichts daneben. Ansonsten läuft sie immer mit Hose hier im Haus rum, geht nicht anders. :(

Das alles haben wir nun schon zum 2ten Mal, Anfang letztes Jahr war´s genauso. 5 oder 6 mal waren wir in einer Klinik mit allem Drum und Dran - 2xUltraschall, Urin zig mal untersucht, mehrmals wurde ein großes Blutbild gemacht, Cushing Test, weiß nicht was sonst noch alles. Dann waren wir bei einer THP, Globuli besorgt und das Trinken hörte von einem auf den anderen Tag auf.

Leider haben wir diesesmal nicht das Glück, war schon einige Male dort (als es anfing). Zwischenzeitlich wieder alle möglichen Untersuchungen, Medikamentengabe für Diabetes Insipidus, beim Ultraschall dann Verdacht auf Milztumore - Milz vor 9 Wochen entnommen, war alles gutartig. Und es geht weiter - trinken, pinkeln.

Nun sind wir bei einer klassischen Tierhomöophatin in Behandlung und ich hoffe daß dies bald erfolgreich ist. Wieviel wiegt Jamie und wieviel trinkt er täglich? Shari trinkt +- 2 Liter/Tag, gut das Doppelte mehr als es für sie normal ist.

Hoffe daß du bald eine Diagnose bekommst, ist alles so nervenaufreibend!

LG Elke :)

Fast vergessen: Shari ist fit wie eh und je, frisst, spielt, rennt, hat Spaß, wie immer! :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo an alle!

Danke für Eure Beiträge :kuss:

Die nächste Untersuchung wird es nach den Osterfeiertagen geben. Ich soll nochmal Urin mitbringen. Nicht so einfach, da mein Hund normalerweise nicht an der Leine pinkelt - das ist

eine Macke von ihm.

Letztes Mal mußte ich ca. 1,5 km mit ihm laufen, bis er dann doch pinkelte. Für ihn sicher stressig und eigentlich sollte der Urin stressfrei genommen werden :(

Den Diabetes insipidus hat die Tierarzt auch angesprochen, weitere Tests sollen folgen. Mit Cushing Syndrom kenne ich mich auch aus, das hatte mein letzter Hund im Alter von 11 Jahren bekommen, er ist mit 15 Jahren gestorben. :Oo

Über das Stichwort Insulinom muss ich mich erst mal schlau machen. Danke für den Tipp!

Letztendlich muss ich mich aber auf die Vorgehensweise meiner Tierarzt verlassen und vertrauen.

Ich denke, ich bin in guten Händen bei ihr, da sie sehr gewissenhaft ist.

Liebe Grüße

Cony

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Und dass er vielleicht "nur" Schmerzen hat?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Road-Trip über Belgien und Niederlande an die Nordsee // Krankheiten

      Guten Abend,   wir planen grad einen kleinen spontanen Trip mit Hund über Belgien und Niederlande an die Nordsee hoch.   Die Einreisebestimmungen nach Luxemburg, Belgien und Niederlande sind identisch, nach Deutschland zurück benötigen wir nur eine gültige Tollwutimpfung. Ist das richtig?   Wozu ich garnichts finden konnte sind Reisekrankheiten. Zu Südfrankreich findet man noch die üblichen Verdächtigen, aber wie sieht es mit Belgien und Niederlande aus. Bestehen hier auch noch Gefahren? Oder gibt es anderes auf was wir achten sollten? Wie sind da so eure Erfahrungen?   Auch würden wir gerne einfach losfahren, ohne vorher Zimmer zu buchen. Gibt es hier in Belgien und Niederlande größere Probleme Hotelzimmer, in denen Hund erlaubt sind, zu finden?   Gibt es sonst noch was auf was wir achten sollten?   Gerne her mit allen Erfahrungen und Tipps die ihr habt    Vielen Dank

      in Urlaub mit Hund in Europa

    • Mücken in Deutschland 2018: DIESE Krankheiten werden bei uns von Mücken übertragen

      Tatsächlich reagieren immer mehr Menschen auf Mückenstiche und das was an Krankheiten übertragen wird, oder werden kann, ist auch nicht mehr unbedingt harmlos. Das aber auch Borreliose von Mücken übertragen werden könnte und noch anderes fieses Zeug, war mir neu: http://www.news.de/gesundheit/855702871/welche-krankheiten-uebertragen-muecken-in-deutschland-2018-infektion-mit-zika-virus-dengue-fieber-borreliose-west-nil-virus/1/

      in Medizin & Gesundheit für Menschen

    • Rassetypische Bedürfnisse und Krankheiten

      Hallo liebe Hundefreunde,   am Wochenende war ich auf der Internationalen Hundeausstellung in Karlsruhe. Dort hat sich herauskristallisiert, daß ich bestimmte Rassen besonders anziehend finde. Nun stellt sich die Frage, welche Rasse ist für mich mehr welche weniger geeignet. Mir haben besonders gut gefallen ,die Spitze, Mittelspitz, Großspitz und Wolfsspitz, Kromfohrländer und Kookerhondje. Der Kromfohrländer gilt als Gesellschaftshund, habe ich mit Erstaunen gelesen, den Kookerhondje mag ich, weil er so aufmerksam und besonnen wirkt, und die Spitze finde ich herzerfrischend. Allerdings habe ich mich ein bißchen in die Wolfsspitze verguckt   und zu Hause dann gelesen, wieviel Krankheiten beim Wolfsspitz auftreten können, und zwar nur beim Wolfsspitz. Das hat mich verwundert, zumal die Spitze als gesunde Ur-Rasse gelten. Was meint ihr zu meiner "Auswahl"? Ich bin gespannt..

      in Der erste Hund

    • Typische Foxterrier-Krankheiten?

      Guten Morgen Bezogen auf eure persönlichen Erfahrungen: Was sind die Krankheiten, die bei Foxis am ehesten auftauchen, also als rassetypisch bezeichnet werden können? Ich habe ein altes Buch über die in den 70er/80er Jahren 100 beliebtesten Rassen, da werden ziemlich viele typische Erkrankungen aufgezählt, allen voran sollen Hauterkrankungen häufige Probleme sein. Dazu würde mich eure Erfahrung interessieren. Lieben Dank und einen schönen Sonntag!

      in Hundekrankheiten

    • Ansteckung mit Krankheiten durch gebraucht gekaufte Hundeartikel

      Hallo wie formulier ich das jetzt... mein Bube hat seit heute Nacht Husten.. ( Kreuzbandriss, Katzenunfall reicht ja nicht ) nun hab ich vor ein paar tagen Hundeshcuhe ( wegen seiner Allergie) gebraucht getauscht.. nahch dem die Schuhe da waren und nach dem er sie bereits an hatte sagte man mir, das die Hunde in dem Haushalt wo sie herstammen garde ALLE Zwingerhusten hätten.. nun meine Frage .- ist das so übertragbar? auch bei andern Artikeln die man kauft, tauscht usw. LG Steffi

      in Gesundheit


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.