Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Diaz

Diaz hat eine Gardine abgerissen...

Empfohlene Beiträge

Hallöchen!

Wie schon geschrieben hat Diaz bei unseren Freunden heute eine Gardine abgerissen indem er sich drauf gestellt hat und diese so aus der Fassung gerissen ist :Oo

Alles halb so wild, aber es muss ja wohl von der Versicherung übernommen werden. Da ich noch nie sowas hatte wollte ich kurz fragen wie ich vorgehe, sollen wir das kaputte Teil bestellen (ca. 11€) und die Rechnung dann einschicken oder wie läuft das?

Danke für Hilfe :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Warum wollt ihr den eure Versicherung bemühen ?

Bei ca. €11 könntet ihr das doch selber so regeln ?

Ich hätte das Teil bestellt und selber bezahlt und wäre mit einer Schachtel Merci da aufgetaucht und die Gardine schnell wieder aufgehangen.

Unser grosser hatte auch schon ein paar Schuhe vom Besuch zerkaut als er noch Welpe war........die Füsse steckten übrigens noch inne Schuhe :D .

Das war auch bei einer Freundin gewesen ich hatte ihr das Geld was weit, weit über €11 hinausging gegeben und gut wars.......achja die Schuhe waren niegelnagelneu...... :D und wir beömeln uns heute noch darüber

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wofür ist man denn dann bei so einer Versicherung angemeldet? :D

Möcht ja nur wissen wie man dort vorgeht :)

Merci brauchen wir nicht, kennen die seit mehreren Jahren und das war halb so wild :) Die haben aber selber gesagt wir sollen das der Versicherung geben..

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

OK :)

Du hast doch bestimmt einen Versicherungsvertreter bei dem du deine Versicherung abgeschlossen hast, den würde ich anrufen und ihm das melden, er sagt dir dann auch die weitere Vorgehensweise.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ruf doch die Versicherung an und schildere den Schaden, die werden sagen, Neue kaufen und die Rechnung hinschicken. Und die Kaputte aufheben, wobei bei der Summe wird das keinen weiter interessieren...

LG Birgit

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hab ich grade schon gemacht, manchmal kommt man auf die einfachsten Sachen nicht sorry! :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wegen 11€ würde ich die Versicherung nicht bemühen. Ruckzuck kommt ein weiterer Schaden dazu und eh man sich versieht flattert die Kündigung der Versicherung ins Haus, dann heißt es eine Neue suchen, zu vielleicht schlechteren Bedingungen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Wegen 11€ würde ich die Versicherung nicht bemühen. Ruckzuck kommt ein weiterer Schaden dazu und eh man sich versieht flattert die Kündigung der Versicherung ins Haus, dann heißt es eine Neue suchen, zu vielleicht schlechteren Bedingungen.

Das hab ich beim Lesen eben auch gedacht, sobald ein Versicherungsschaden eintritt hat die Versicherung die Möglichkeit den Vertrag zu kündigen. Wenn man jetzt einen guten Vertrag hat, ist das sehr ärgerlich wenn der nächste Vertrag bei einer anderen Versicherung vielleicht mehr kostet und weniger Leistung beinhaltet.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wir sind dort auch schon seit 8 Jahren mit den Katern und die übernehmen alles. Wird schon alles gut gehen ;) Thread kann auch geschlossen werden, hab mich ja informiert ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Kralle halb abgerissen

      Hallo alle zusammen, ich dachte mir, ich melde mich hier mal an - vielleicht kann mir der/die ein oder andere helfen Mein Problem ist folgendes: Meine 5 Jahre alte Schäferhündin, ist total durchgeknallt und hat heute mal wieder meine Mutter stürmisch begrüßt. Ich nehme mal an, als sie die Treppen wieder runter gerast ist, ist sie im Teppich hängen geblieben. Sie fing sofort an zu humpeln und wollte sich die Pfote lecken. Sie hat sich an der linken Pfote die äußerste Kralle halb abgerissen. Sie blutet zum Glück nicht, allerdings ist die Kralle jetzt zur Seite gebogen, sodass sie also gegen den "Zeh" rechts daneben drückt. Ich habe erstmal eine Kompresse mit etwas Salbe dazwischen gelegt sogut es geht. Sie hat natürlich aus Reflex versucht die Pfote immer wieder wegzuziehen. Ich habe dann ein Verband drum gewickelt - nicht zu stramm und nicht zu locker. Sie scheint keine sonderlich starken Schmerzen zu haben, jedenfalls jankt sie nicht. Ich nehme an, die Kralle, welche in den daneben liegenden Zeh drückt ist einfach unangenehm für sie. Nun meine Frage, vielleicht hat damit jemand Erfahrung ? Normalerweise behandel ich kleinere Verletzungen die sie sich mal beim Spielen im Garten zuzieht zu Hause mit Salbe, aber bei der Kralle bin ich mit jetzt doch etwas unsicher ? Die Kralle ist fast von oben an bis zur Mitte ca eingerissen und dann nach rechts in Richtung Zehn gebogen. Da heute bekanntlich ein Feiertag ist, bliebe mir nur der Besuch einer Klinik - ich befürchte die Kosten dort sind überteuert. Deshalb meine Frage, meint ihr, ich sollte zur Klinik fahren mit der "Kleinen" ? Oder sollte ich morgen etc zum Doc oder vielleicht auch gar nicht ?! Ich kann auch ein Foto der Kralle machen, wenn das eher hilft bei der Vorstellung, wie es aussieht - ich habe es erstmal unterlassen, da ich das Verband jetzt nicht wieder abmachen wollte und sie nicht wecken wollte, da sie gerade schläft. Ich würde mich über eure Hilfe freuen. Und an alle männlichen Forenmitglieder - habt einen schönen Vatertag

      in Gesundheit

    • Diaz - sein Weg zum Glück

      EDIT: Ich wollte eigentlich in die Plauderecke kann es bitte einer verschieben? Hallo ihr Lieben, bei uns ist es still geworden in letzter Zeit wie ihr vielleicht mitbekommen habt. Wir sind mit Diaz in ein tiefes, ganz tiefes Loch gefallen. Es ging nichts mehr, Gassigänge konnten wir so gut wie vergessen, die kleinen Pipi Runden vor die Haustüre wurden nur noch extrem schnell und unter extremem Stress gemacht. Wie viele ja wissen haben wir Diaz mit 8 Wochen aus dem Zwinger bekommen, er kannte nichts, was sonst noch war wissen wir nicht, ich vermute mittlerweile das er auch geschlagen wurde weil er bei manchen Handbewegungen ihm gegenüber sich sehr schnell duckt und zusammenzuckt. Nun gut, wir waren mit ihm an einem Punkt wo er frei gelaufen ist und wirklich super hörte, zu 98% klappte alles problemlos und wir waren so stolz! So stolz das aus unserem kleinen Angsthasen endlich ein "normaler" Hund geworden ist. Leider war dem dann doch nicht so und seit er uns einmal entwicht ist (er lief frei und auf einmal raste er meterweit in den Wald rein, war immer in einem Umkreis von 10-20 m von uns, aber kam nicht an uns ran bzw ließ uns an ihn ran, nach 3 Stunden auf und ab haben wir ihn mit Hilfe, Mühe und Not ins Auto bekommen) läuft alles nur noch bergab. Dieser Hund ist vollkommen neben sich, reagiert null. Wie gesagt, Spaziergänge waren für ihn und auch für uns nur noch purer Stress! Aber gut. Was sollten wir jetzt tun, das hilflose Hundetier kann ja nichts dafür. Da ich ja, wie manch einer vielleicht auch mitbekommen hat, mein Abi grade gemacht habe, war das erstmal wichtiger um ehrlich zu sein. Konzentrierte mich also in erster Linie erstmal darauf ein gutes Abi zu machen (was auch geklappt hat)! Im Hintergrund aber immer Diaz. Was sollen wir jetzt machen war immer wieder die Frage, er ist so ein toller Hund aber ein "normales" Leben war nicht mehr möglich mit ihm. Es ging nicht mehr. Wir waren am Ende unserer Kräfte. Trotz allem, es stand nie zur Frage ihn abzugeben oder sonstiges. Niemals! Also habe ich mich nun endlich an eine mir vor ein paar Wochen empfohlene Hundepsychologin/Verhaltenstherapeutin gewendet. Nach einer 45 minütigen Gespräch wurden wir direkt am selben Tag noch zu ihr eingeladen. 3 Stunden waren wir dort. Sie fragte uns tausende Dinge die noch nie jemand von mir wissen wollte und wir hatten direkt einen guten Draht zueinander (was mir seeeeeeehr wichtig war!). Nach vielem Gerede und einem Rundgang draussen, wo wir dann gleich eine Hausaufgabe für die Woche bekamen stand dann fest das wir mit ihr jetzt intensiv arbeiten werden. Am Ende fragte ich sie, ob sie mir ganz ehrlich und offen sagen kann ob aus ihm ein "normaler" Hund werden kann, ohne Panik, ob ich meinen Traum vom Fahrradfahren mit einem freilaufenden Hund jemals erfüllen kann und was mir bis heute ein Lächeln ins Gesicht treibt war ihre Antwort "Ja, natürlich!". Ihr könnt euch nicht vorstellen wie verdammt glücklich ich war und es immer noch bin. Sie sagte auch das Diaz von seinen Anlagen und seinem Charakter her ein perfekter Hund ist, seine Angst steht ihm nur immer im Weg - bis jetzt! Seit Mittwoch arbeiten wir also nun an der ersten Hausaufgabe, die Aufmerksamkeit vom Diaz beim Fuß gehen. Es wird einige Wochen bzw Monate dauern. Aber wir sind endlich auf dem richtigen Weg. Diaz zieht mittlerweile eigentlich garnicht mehr, nach nur 3 Tagen, er ist einfach so unheimlich intelligent! Selbst wenn ein Fahrrad kommt, er guckt dann zwar hin und lässt sich leicht ablenken aber ich schaffe es schon jetzt in solchen Momenten seine Aufmerksamkeit zu bekommen und ihn so aus seiner Panik rauszuholen. Ich habe neuen Mut geschöpft und wir trainieren fleißig. Uns wurden 2x am Tag 15min verodnet, wir üben aber bei den Temperaturen lieber 3-4mal 5 Minuten. Mal draussen, mal drinnen, mal im Hausflur. Ich bin so glücklich das wir endlich unseren Weg gefunden haben. Er ist schon jetzt anders. Er ist extrem auf mich fixiert, wenn ich nachhause komme ist er nur noch bei mir, schläft bei mir und alles. Wenn ich weggehe draussen kommt er mir hinterher. Das tut gut, es tut so gut zu sehen das er schon jetzt "anders" ist. Ich hoffe ich bzw wir bekommen es jetzt endlich hin mit ihm, aber ich gehe davon aus. In einem anderen Forum habe ich unter dem gleichen Namen eine Art Tagebuch eröffnet, wenn auch hier Interesse besteht würde ich es auch mit euch gerne teilen, unsere Fortschritte und wahrscheinlich ab und zu auch Rückschläge, gehört nunmal auch dazu. Sorry für den langen Text, aber da ihr mich bzw uns jetzt schon lange begleitet wollte ich auch euch Teil daran haben lassen. Und sorry nochmal das ich eher weniger aktiv war und euch nicht früher informiert habe, aber wir waren wirklich total verzweifelt Jetzt gehts bergauf und ich freue mich tierisch darauf mit Diaz endlich wieder arbeiten zu können! Dies ging nicht in letzter Zeit da er garnicht mehr ansprechbar war. Die Trainerin hat uns allerdings jetzt auf den richtigen Weg geführt.

      in Plauderecke

    • Diaz und ich werden nicht mehr aktiv sein

      Hallo, Diaz und ich werden uns für die nächste Zeit hier abmelden. Ich gucke ab und zu mal rein und schaue mir die ein oder anderen Bilder rein aber ich habe keine Lust mehr mich hier aktiv zu beteiligen. Auch mein Postfach werde ich ab und zu durchchecken. Wenn jemand etwas von mir möchte bezüglich Geschirre/Halsbänder und Co. dann erreicht ihr mich über https://www.facebook.com/DanaDiazDesign Bis dann, Dana & Diaz

      in Plauderecke

    • Diaz hat ein viel zu großes Herz :(

      Hilfe... ich bin grade so perplex... Da Diaz seit einiger Zeit schnell an Leistung nachlässt, sprich man wirft 3-5mal sein Bällchen, dann legt er sich hin und hechelt total doll. Das ist weder für seine Rasse, noch speziell für ihn üblich. Nun ja, habe ihn also mal Thorax röntgen lassen, und siehe da sein Herz ist viel zu groß. Das Herz schlägt beim abhören wohl auch ein kleines bisschen zu "schwach". Aber nu minimal. Er bekommt jetzt eine Herztherapie und meine Tierärztin hat der Kardiologin gleich eine Email geschickt wann wir einen Herzultraschall machen können. Weiss hier jemand ob es speziell beim Australian Shepherd Herzkrankheiten gibt? Diaz wird doch grade erst 3 Jahre

      in Hundekrankheiten

    • Kastration bei Diaz - Was spricht dafür, was spricht dagegen?

      Hallo ihr Lieben, wie manche ja verfolgen sind wir mit Diaz bei einer neuen Trainerin und es geht aufwärts, sogar mehr als gut aufwärts, der Dicke macht sich prächtig. Wir sind jetzt drauf und dran Diaz kastrieren zu lassen, er ist vollkommen gestresst, leckt alles an Pipi auf, klappert mit den Zähnen, sabbert wie verrückt und pinkelt selber alle 2 Meter. Im Wald waren wir seit fast 2 Wochen garnicht mehr, macht keinen Sinn, man kann ihn sogar "grob" wegschubsen aber nicht mal das interessiert ihn und er will immer und immer wieder hin. Seit wir nicht mehr im Wald sind ist er weniger gestresst, trotzdem, sobald unsere Nachbarshündin auch nur in der Nähe ist, ob hörbar oder riechbar, tickt er vollkommen aus. Er stresst sich also wirklich unnormal. Für uns stand von Anfang an fest ihn irgendwann kastrieren zu lassen. Er hat mittlerweile den dritten Kastrationschip (hierzu bitte jetzt keine Diskussion ob gut oder schlecht, dankeschön ) und die Dauer wird immer kürzer, außerdem Durchlebt er jede mal ein auf und ab an Gefühlen... Ich habe halt Angst das es auf sein Verhalten irgendwie negativ sich auswirkt, muss ich da Angst haben? Durch den Chip hat sich sein Verhalten nie verändert. Was spricht eurer Meinung gegen eine Kastration? Die genannten Gründe sprechen für mich halt definitiv dafür, ich bin der Meinung ihm diesen Stress zu nehmen... Liebe Grüße

      in Gesundheit


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.