Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Forest

Spielen Hunde mit ihren Artgenossen?

Empfohlene Beiträge

Guten Morgen

immer wieder höre ich, dass Hunde nie miteinander sielen, es sei immer eine Frage der Rangordnung.

Mein Bester tobt gerne mit einer 2 jähr.Labrador Hündin `rum

Mein Flatmix Rüde ist 1 Jahr alt

Wie ist Eure Meinung dazu ?

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also ich neige dazu, meinen eigenen Beobachtungen zu glauben in einem solchen Fall.

Wenn Person X behauptet, Hunde spielen nie und ich beobachte mehrmals spielende Hunde, dann halte ich die Hypothese von Person X für widerlegt.

:D

SG

Viktoria

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Also ich neige dazu, meinen eigenen Beobachtungen zu glauben in einem solchen Fall.

Wenn Person X behauptet, Hunde spielen nie und ich beobachte mehrmals spielende Hunde, dann halte ich die Hypothese von Person X für widerlegt.

:D

SG

Viktoria

.....ich denke auch, dass auch älter Hunde noch spielen können.

Es gibt bei den beiden keine Unterordnug-wohl aber Frisbee abjagen, beidseitig am Stöckchen zerren mit herzhaftem Geknurre und wenn die Hündin dann meint, wird mein armer Casanova verjagt (typisch):D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Antwort auf Deine Frage im Betreff: Ja :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich denke schon, dass einige Hunde durchaus spielen....andere vielleicht nicht.

Unser Retriever-Mix-Rüde ist immer sehr auf seinen Stand bedacht und legt innerhalb kürzester Zeit erst mal jedem anderen Hund den Kopf auf den Rücken. "Spielen" will er nicht.... ;) ...oder tatsächlich eher selten.

Wenn er spielt, so ist seine Körperhaltung deutlich entspannter, die Rute tiefer.

Meine Flat-Hündin spielt auch selten, zeigt aber dann weniger Imponiergehabe.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich denke, das kommt auch darauf an, ob die Hunde sich (gut) kennen, sich öfters treffen... oder nicht.

Hunde, die sich bekannt sind, wissen, wer ihnen gegenübersteht, wie er tickt, was seine Ansichten sind, etc.

Die spielen auch miteinander! Definitiv!

Hunde, die sich NICHT kennen, spielen nicht, auch, wenn es so aussieht. Sie testen, führen Ritualkämpfe durch, beschwichtigen und hauen drauf. Die ganze Palette, aber "Spiel" im Sinne von Spaß + Vergnügen ist DAS nicht.

Von daher: Generalisieren kann man das ganz bestimmt nicht! Nicht jeder Hund "spielt" mit jedem, aber Hunde können und mögen spielen :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo!

Zum Spielen gehören ja bekanntlich immer zwei. Deshalb denke ich, dass es oft situationsabhängig ist, ob die Hunde sich mögen und auch ob das Energielevel ähnlich ist.

Bei meinem früheren Rüden gab es auch einmal eine Begegnung mit einer Hündin, da war es definitiv "Liebe auf den ersten Blick". :kuss:

Die Besitzer der Hündin waren total überrascht, da die Hündin ansonsten sehr wählerisch mit anderen Hunden war und nicht auf Spielangebote einging.

Hier war es aber von Anfang an so, dass die Chemie stimmte. Die beiden waren hin und weg,

flirteten und spielten was das Zeug hielt. :D

Die Freundschaft hielt ein Leben lang und jedes Mal, wenn die 2 sich trafen, wurde ausgiebig gespielt und auch geflirtet. (Anmerkung: mein Rüde war zu der Zeit schon kastriert)

Wenn ein Hund spielen will und der andere signalisiert, dass er das partout nicht möchte, dann hat auch der Hund der spielen will einfach schlechte Karten.

Liebe Grüße

Cony

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja Hunde spielen mit einander.

Oft dient das vermeintliche Spiel aber auch der Erprobung der eigenen Fähigkeiten. Ich denke die Grenzen sind fließend.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja, Skita das passt genau.

Mein Rüde spielt nicht. Er lehnt jeglichen Kontakt zu fremden Hunden ab und würde sofort beschädigen.

Mit den anderen, eigenen Hunden spielt er dagegen völlig entspannt. Auch ein Neuzugang wird akzeptiert und nach einigen Wochen zum Spielpartner.

Meine frühere Hündin war das genaue Gegenteil. Fremde Hunde wurden sehr schnell eingeordnet und zum Bekannten, mit dem man einfach toben kann.

Alle unsere anderen Hunde liegen/lagen irgendwo zwischen diesen beiden Extremen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja, Hunde spielen.

Nur ist das, was wir Menschen als Spiel bezeichnen eben oft keines, auch wenn es so aussieht. Ich würde nie sagen, sich fremde Hunde spielen NIE miteinander - es kann sein dass sie sich schnell einig sind und dann entspannt und fröhlich spielen.

Aber oft sind es - wie hier schon gesagt - Test-"Spiele", und eben Strategien, um Beschädigungen zu vermeiden.

Sie zeigen Spielbewegungen damit sie nicht kämpfen müssen.

Aber so generell wie deine Frage war muss man sie ganz klar mit "Ja" beantworten ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Tierheim aixopluc: VODKA, 3 Jahre, Mix - mit Artgenossen überfordert

      VODKA: Mischling, Hündin, Geb.: 01.2014, Höhe 62 cm, Gewicht: 25 kg   VODKA wurde auf der Straße gefunden und niemand hat sich bisher gemeldet, der sie vermisst. Wie sie bisher gelebt hat, können wir nicht sagen. Aber nur positives hat sie wohl nicht erfahren. Die hübsche Hündin ist eine fröhliche, energiegeladene Hündin. Sie ist anfangs Menschen gegenüber unsicher und bellt dann auch Menschen mit Brillen oder Hüten an. Sie braucht ein wenig um zu verstehen, dass ihr nichts passiert. Obwohl VODKA im Tierheim den Menschen gegenüber Vertrauen gefasst hat, ist VODKA dort keine Schmusebacke. Sie kommt nur manchmal von selbst, um gekrault zu werden. Das liegt wohl an den vielen Hunden, die im Tierheim sind. VODKA ist mit ihnen völlig überfordert und ignoriert Menschen, wenn sie die anderen Hunde sieht oder hört. Ist VODKA in einer reizarmen Umgebung, so ist sie ihrem Menschen gegenüber sehr aufmerksam und freundlich. VODKA scheint in ihrem bisherigen Leben keine Hunde kennen gelernt zu haben. Sie weiß nicht, wie sie kommunizieren kann und neigt daher dazu, erst einmal zu pöbeln. Wenn sie aber eine Weile ohne direkten Kontakt mit einem Hund spazieren geht, so entspannt sie sich. Nach mehreren kontaktlosen Spaziergängen ist auch ein gemeinsames Freilaufen möglich und dann spielt sie auch mit dem anderen Hund. Leider ist sie dabei aber sehr rau, distanzlos und mit Ganzkörpereinsatz, so dass die anderen Hunde nicht glücklich über ihre Art sind. Knurren sie VODKA an, so hört diese aber nicht auf zu spielen, sondern versucht weiterhin, ihr Spiel durchzuziehen. Wir würden VODKA aus diesem Grund nur in eine hundeerfahrene Familie ohne andere Hunde und Katzen vermitteln. VODKA bringt viel Potential zum Traumhund mit. Aber sie benötigt klare Regeln, eine hundearme Umgebung und eine gute Auslastung. Auch wenn VODKA Bälle über alles liebt, sollte sie nicht nur mit Bällchen werfen beschäftigt werden. Da sie eine absolute Wasserratte ist, kann bei der Auslastung auch der Ausflug an einen See oder Fluss gut helfen.   VODKA ist gechipt, geimpft, kastriert und neg. auf Mittelmeerkrankheiten getestet.
                Kontakt: Ilona Fischer, Tel.: 05633-9937313, Handy: 0151-22632537 Astrid Weber, Handy: 0152 33658177 Hannah Wern, Handy: 0151 24126008 Eddie Gonzales, Handy: 0151 54881264
        Homepage: http://hunde-aus-manresa.cms4people.de/

      in Erfolgreiche Vermittlungen

    • Hund hat nach schlechten Erfahrungen Panik vor Artgenossen

      So, nun mache ich das mal zum Thema. Dazu muss ich aber ausholen - lehnt euch zurück     Bei uns ist der Wurm drin und das begann Anfang November mit einem Beinbruch. Emma ist scheinbar in ein Loch getreten. Es geschah beim ganz normalen morgendlichen Spaziergang und bei der Strecke, die ich seit Welpenbeinen an mit ihr gehe. Jedenfalls musste sie operiert werden, trägt jetzt eine Schiene und Schrauben aus einem speziellen Kunststoff im Vorderbein. 8 Wochen Schonzeit waren angesagt.  Damit begann der Wurm.    Als die Schonzeit vorbei war, konnte sie zwar wieder gut laufen, aber sie hatte noch längere Zeit Probleme mit Bändern, Ödemen etc.  Als die Schonzeit vorbei war, retteten wir eine ca. 3 Monate junge Hündin vor dem Hungerstod. Sie saß in einem Rohr unter/ neben der Straße. Einige wissen von Lili.  Damit begann der Wurm größer zu werden.   Anfangs schien es so, als würden sich Emma und Lili bestens verstehen. Im dritten Monat zeigte sich aber dann, dass Lili Emma mobbte - einige von euch haben es mitbekommen, weil ich das hier im Forum berichtete. Um es kurz zu machen: Wir suchten Lili ein neues Zuhause, das sich schneller fand als gedacht. Sie lebt nun in Frankreich und hat einfach ein super tolles Frauchen bekommen.   Für Emma hatte diese Zeit aber Nachwirkungen: Sie hat jetzt Angst vor Junghunden. Sind diese auch noch stürmisch, kommen angerannt oder noch schlimmer, sie rennen hinter Emma her, dann wird die Angst zur Panik.   Aber damit nicht genug. Emma wurde Anfang April von einem großen Hund attackiert und gebissen. Die körperlichen Wunden sind verheilt, die seelischen Narben sind geblieben: Sie hat jetzt echt Panik vor Hunden. Diese Angst hat sich ausgeweitet. Es sind jetzt nicht "nur" große Hunde, sondern fast alle (fremden) Hunde. Lediglich die Zwerge wie Yorkshire und Co. machen ihr keine Angst.   Seitdem bin natürlich auch ich nicht mehr total entspannt und gelassen, wenn wir freilaufenden Hunden begegnen. Es ist aber nicht so, dass ich mein Schiss auf Emma überträgt. Dazu ein kurzes Beispiel: Wir trafen in einem Ort in Frankreich auf drei Hundehalter, die ich letztes Jahr schon traf. Sie gehen morgens am See mit ihren beiden kleineren Hunden und einem Golden Retriever spazieren. Alle im Freilauf. Als ich sie sah, habe ich mich total gefreut. Letztes Jahr sind wir nämlich an einem Morgen gemeinsam am See entlang gegangen.  Diesmal: Emma sah die Hunde und vor allem den Retriever, stoppte, drehte um und lief weg  Der Hund war dann für sie Grund genug, überhaupt nicht mehr spazieren zu wollen.   Ich habe von einem von mir sehr geschätzten Menschen gute Tipps erhalten, die ich jetzt auch umsetze. Also z.B. lasse ich Emma entscheiden, ob sie weitergehen oder umdrehen möchte. Ich lasse ihr Zeit, erstmal den Hund mit großem Abstand zu beobachten.  Das ist natürlich nicht in jeder Situation möglich. Aber ich versuche immer auszuweichen, wenn Emma das möchte oder halt aus Distanz zu beobachten.    Und natürlich kann ich nicht jede Hundebegegnung beeinflussen. Gestern kam ein Boxer aus einem Grundstück heraus gestürmt und stürmte zielstrebig auf Emma zu. Nicht spielend, sondern arg angespannt. Die Leute hatten vergessen das Tor zu schließen. Ich war wie gelähmt, Emma ebenso, aber mein Mann war mit und er konnte handeln. Er machte sich groß, rief laut "Hey!" und klatschte in die Hände. Das hat bei dem Hund gewirkt, denn er hatte uns überhaupt nicht bemerkt, erschrak also sehr und haute ab. Für Emma mal wieder ein Drama und Grund genug nur noch eine Mini-Runde drehen zu wollen, um nicht an diesem Grundstück vorbei zu müssen.    Hat jemand von euch Erfahrungen damit? Wie seid ihr vorgegangen? Ist euer Hund wieder fröhlich und entspannt geworden oder blieben die Ängste bestehen? Und wie habt ihr eure eigene Angst in den Griff bekommen, wenn wieder ein Hund angestürmt kommt (kein echter Tut-nix, sondern unnette Hunde)?  

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Aggressives Verhalten gegenüber Artgenossen

      Hallo, unser Hund hat ein sehr großes Problem mit Rüden. Immer wenn ich mit Henry spazieren gehe und auf andere Hunde treffe muss ich erstmal ausweichen. Wenn er den anderen Rüden sieht, ist er wie ausgewechselt... er wird total agressiv und lässt sich kaum halten. Meine Mutter und mich hat er schon mitgezogen... Er hat bisher drei mal richtig mit anderen  Rüden gekämpft. Ich hab einfach Angst dass ihm oder den anderen Hunden etwas passiert. Er würde zwei mal gebissen. Aber war auch nicht gerade bei den anderen Hunden zurück gehalten.    Ich vermute es liegt an der Erziehung. Vor fünf Jahren als ich neun Jahre alt war hab ich mir nichts sehnlicheres als einen Hund gewünscht. Und da bei uns früher eingebrochen wurde und wir viel Platz haben haben wir uns den Wunsch erfüllt. Henry ist ein wahrer Engel mit ihm kann man alles machen. Er ist verschmust und liebt kleine Kinder und Babys. Meine Eltern haben mir damals gesagt, dass wenn wir uns einen Hund holen, ich ihn erziehen muss. Aber man kann keiner neunjährigen einen kleinen Welpen in die Hand drücken und verlangen, dass da etwas vernünftiges draus wird. Ich hab die Erziehung auch gut hinbekommen, bis auf das Verhalten gegenüber Artgenossen. Ich würde mich sehr freuen, wenn ihr vielleicht ein paar Tipps habt wie ich das hinbekommen könnte.

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Welpe hat Angst vor Artgenossen

      Hallo zusammen, Mein ca. 3 Monate alter Zwergpinscherwelpe lebt eigentlich zusammen mit meiner älteren mittelgroßen Mischlingshündin und natürlich mir zusammen, hatte auch schon relativ viele Hundebegegnungen. Mit meiner Hündin versteht er sich gut, sie ist eine Art Vorbild für ihn. Also war sie quasi seine erste richtige Hundebegegnung. So weit so gut. Allerdings sind wir etwa eine Woche später (Er war da fast 11 Wochen alt) einem sehr netten Labrador begegnet. Erst einmal war Rudi interessiert, doch als der Labrador etwas näher kam, zog er kreischend die Rute an den Bauch und wusste voller Panik gar nicht, ob er wegrennen oder sich hinter mir verstecken soll. So lief das auch mit einem anderen Mischling.  Ich dachte es könnte an der Größe+Farbe der beiden liegen, sie sind mittelgroß und schwarz. Aber dann fiel mir auf, dass meine Hündin auch mittelgroß und schwarz ist... ich denke es könnte daran liegen, dass er es gewöhnt ist, dass andere Hunde eher ruhig sind, wie zuhause. Allerdings möchte er auch immer mit den anderen spielen, das sieht man eindeutig, doch dann macht er panisch einen Rückzieher. Ich habe in anderen Foren gelesen, dass das ganz normal ist, in einem Buch aber, dass man sich Sorgen machen muss. Leider kenne ich auch keinen anderen Hund so gut, dass ich ihm vertraue, meinen Zwerg zu „erziehen“, wie es überall empfohlen wird. Danke schon mal für eure Antworten!

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hündin haut aus Angst vor Artgenossen ab

      Hallo, gerade eben hatte ich den Horror schlechthin: meine Hündin ist weggelaufen, schon zum zweiten Mal Sie kann problemlos offline laufen, jagt nicht und lässt sich abrufen. Andere Hunde interessieren sie fast nie, außer mit anderen Weibchen gibt's mal Gezicke wenn beide angeleint sind, ohne Leine geht sie dem einfach aus dem Weg, läuft einfach weiter. Vor einigen Monaten wurde sie nun leider mal angegriffen. Es gibt hier jemanden ,der ein ganzes Rudel Hunde hat (fünf glaub ich).Der Mann hat sie aber nicht gut im Griff, sie hören null. Drei von ihnen haben meine Hündin dann einfach angegriffen, gebissen. Zum Glück ist nichts Schlimmeres passiert... Seitdem hat sie natürlich Panik vor diesem Rudel; ich muss sehen dass ich sie vor ihr entdecke und sie schnell anleinen,denn nach diesem Vorfall ist Kara nachdem wir sie mal wieder trafen umgedreht und weggerannt. Gott sei Dank hat sie sich von jemandem einfangen lassen. Sonst gabs halt immer mal wieder kleinere Auseinandersetzungen, vorwiegend mit anderen Weibchen. Sie hat auch immer das Pech, dass sie oft angezickt wird Nun ist das Problem dass ich heute im Wald war, als uns eine Frau mit zwei Hunden entgegen kam. Beide kleiner als Kara, wir hatten sie auch nie zuvor gesehen, die Hunde völlig entspannt. Kara bleibt plötzlich stehen, zieht den Schwanz ein, rennt einfach quer in den Wald. Sie kam auch nicht wieder, ich hab dort ne Weile gewartet und gerufen. Dann bin ich zum Auto-in der Hoffnung sie wäre dahin-leider nein. Ausgerechnet heute hatte ich mein Handy nicht mit weil Akku alle. Also wollte ich schnell heim damit man mich erreicht falls sie jemand aufgreift-sie trägt Gott sei dank eine Marke mit meiner Nummer. Als ich daheim ankomme steht sie völlig abgehetzt vor der Tür!!!!Ich war natürlich erleichtert..... Das Problem ist nun, ich weiß nicht was ich machen soll jetzt-so eine Situation kann ja ständig auftreten. Diese Hunde kannten wir nicht, keine Ahnung warum sie Angst vor ihnen hatte!? Soll ich sie jetzt immer angeleint lassen? Das wäre ja für sie auch doof.... Ich bin grad völlig neben der Spur... :heul:

      in Körpersprache & Kommunikation


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.