Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Vanne

Ist BARFen das Richtige für uns?

Empfohlene Beiträge

Hallo,

ich habe mich gerade ein mal ein wenig in das Thema BARF rein gelesen und habe nun mehrere Fragen.

Unsere Labbi Dame hat einen sensiblen Magen und somit sind wir gerade am Austesten, was für ein Trockenfutter für sie das Richtige ist. Dazu kommt noch,dass sie wahrscheinlich kein Hühnchnen verträgt. Sollte sie von der Tierärztin aus ein paar Tage auf Schonkost setzen und habe ihr Hühnchen ( gekocht) mit Reis und Magerquark gegeben. Danach hatte sie Schuppen, ich denke mal das es vom Hühnchen kam.

Bin nun am überlegen ob ich sie Teil-Barfe. Meint ihr es ist das Richtige?

Hinzukommt kommt noch, dass sie jetzt von dem einem Trockenfutter zimelich stark riecht. Das Fell riecht und sie "stinkt" aus dem Maul, dass hatte sie vorher mit ihrem alten Futter nicht, aber das sie auch nciht richtig vertragen.

Wird der " Mundgeruch" durch BARF nicht noch verstärkt? Und was kann ich gegen ihrem " Mundgeruch" machen?

Hatte ihr von Aldi mal diese Dentaknochen gekauft,aber da hat sie auch Durchfall von bekommen.

Hoffe ihr habt ein paar Tipps für mich.

Bin auch immer offen für Tipps für selbst gemachte Hundeleckerlis oder Kongfüllungen für empfindliche und Nicht-Hühnchen-verträglichen- Magen etc.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich kann nur sagen, dass mein Hund durch die Rohfütterung überhaupt keinen Mundgeruch hatte und seitdem er jetzt Trockenfutter bekommt, riecht er :(

Kanns kaum noch erwarten, wieder mit rohem Fleisch anfangen zu können :zunge:

Ob das mit einem sensiblen Magen funktionieren kann - das kann Dir sicherlich niemand hier sagen, am Besten wäre es dementsprechend einfach, es zu testen :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vorweg: Wie äußert sich denn der empfindliche Magen deines Hundes?

Generell würde ich sagen, dass die Rohfütterung sehr gut funktioniert bei Unverträglichkeiten und empfindlichen Magen. Gerade weil man jede einzelne Portion selbst herstellt, kann man kurzfristig und flexibel auf die individuellen "Schwächen" des Hundes eingehen und allergieauslösende bzw. magenreizende Zutaten umgehen.

Da dein Hund nach deinen Angaben einen sensiblen Magen hat, solltest du aber sehr vorsichtig und kleinschrittig auf rohes Fleisch umstellen, falls du dich dafür entscheidest.

Zum Thema Gerüche:

Ein Maulgeruch ist bei Timon eigentlich gar nicht vorhanden, höchstens direkt im Anschluss an das Fressen von Pansen oder Blättermagen :D

Auch das Fell riecht nach nix, wenn überhaupt mal nach Parfüm von den Menschen, die ihn angefasst haben ;)

Gegen üble Gerüche im Maul hilft, sofern keine Erkrankung dahinter steckt, vor allem die Zahnpflege durch Knochen und Knorpel. Denn Geruch entsteht meist durch Ablagerungen auf den Zähnen.

Diese Dentaknochen bringen im übrigen gar nichts, wenn überhaupt Karies beim Hund, weil da oftmals Zucker drin ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Der empfindliche Magn äussert sich in Durchfall oder weichen Kot bei ihr und sie macht ca. 4 mal am tag einen Haufen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hört sich so an, als würde sie bestimmte Futterelemente nicht vertragen.

Ich würde es an deiner Stelle auf jeden Fall mit der Rohfütterung probieren, aber nicht nur zum Teil, sondern komplett. Denn du scheinst ja eh noch kein Trockenfutter gefunden zu haben, das deine Dame richtig verträgt und so ist es doch eher suboptimal diese Fütterung beizubehalten...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Du sitzt doch an der Quelle und hast einen perfekten Fleischlieferanten vor der Tür. Da fällt das Ausprobieren doch ganz leicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Lea (Mäusebier) hat es ja schon beschrieben, barfen wäre einen Versuch wert.

Diese Dentastix enthalten oft irgendwelchen Aromen oder Konservierungsstoffe oder sowas - unser Pudelchen hatte davon auch gerne Durchfall.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also, war heute in dem Nahrungsladen von Frittentüte, ein Paradies für Hunde,aber nciht für ihre Besitzer...:( Für mcih ist das iregndwie garncihts das ganze rohe Fleisch... Hab mich beraten lassen,auch wenn die Mitarbeiter dort ein wenig komisch sind und ich ahbe einen Rindermix fertig klein zerwolft und tiefgefroren geschenkt bekommen,1 kg zusätzlich noch 2 Kalbsknochen ebenfalls geschenkt... Also von der Bedienung und Freundlichkeit echt super der Laden. Nun habe ich unserer labbi Dame das soeben aufgetischt, ihr schmeckt es,aber ich finds schrecklich... Wie kommt ihr mit dem Geruch zurecht? Ich glaube ich kann das nicht,immer diese stinkigen Matsche.... Was für Alternativen gibt es denn noch dem Hund das Futter ein wenig aufzupeppen?

Ist Trockenfutter denn generell etwas schlechtes? Oder kann ich auch weiter dort nach einer geeigneten Futtersorte suchen?

Ich glaube diese BARF -Sache stehe ich nciht durch :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Es kommt halt drauf an was Du möchtest bzw bereit bist zu tun.

Wenn Dein Hund scheinbar eine Futtermittelallergie hat könntest Du natürlich auch einen Allergietest beim Tierarzt machen lassen.

Ist nicht ganz billig. (Test incl erwitertem Test hat uns ca 400 Euronen gekostet)

Dann ein Trockenfutter suchen das NUR die Sachen (bzw einen Teil davon) enthält die Dein Hund fressen kann und halt auch verträgt.

Sei Dir aber im klaren das auch ein derartiges Trockenfutter nicht grade billig ist.

So habe ich es mit Nelli gemacht weil sie sehr viele Allergien hat und barf ums verrecken nicht fressen wollte.

Mitlerweile kommen wir super zurecht mit Mera Dog Pure Truthan&Kartoffel sowie Lukullus Dosenfutter.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das Fleisch, das meine Hunde bekommen, riecht eigentlich nicht anders als das für Menschen, abgesehen vom Pansen.

Vielleicht lag es schon etwas länger in der Theke. Ich war einmal in einem Laden mit Frischfleisch, aus dem ich fast rückwärts wieder rausgeflogen bin, so fürchterlich hat es gestunken.

(Also ich war schon öfter in solchen Läden, aber nur einmal war der Gestank so unerträglich)

Wenn du ein Trockenfutter findest, das sie gut verträgt, dann kannst du ihr das natürlich auch geben. Ob es schlecht ist oder nicht hängt maßgeblich von der Sorte ab, aber auch von der inneren Haltung der Hundebesitzer - ich persönlich würde frisches Futter immer vorziehen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Trockenfutter/Barfen

      Hallo! Ich habe ein halbes Jahr lang mit Frischfutter gearbeitet. Das rechtzeitige Auftauen bzw danach kühlen nervt mit der Zeit. Jetzt fütter ich einen Tag in der Woche frisch und den Rest der Woche trocken. Spricht was dagegen bzw gibt es bessere Alternativen?

      in Hundefutter

    • Unsicherheit beim Thema Barfen

      Hallo Lieber User,   da ich Heute mal wieder beim Tierarzt war und wie immer gefragt wurde was sie denn zu fressen bekommt ( Barf )...  wurde mir mal wieder wie von jedem Arzt mitgeteilt das das mit Vorsicht zu genießen sei und vor allem bei einem Hund im Wachstum. Da ich ja jetzt schon bei 4 oder 5 verschiedenen Ärzten war ( 1. und dann gewechselt in eine Klinik, dort bekommt man ja immer mal wen anderes ) ...   Ich Frage mich warum Tierärzte so gegen das Barfen sind? Haben sie Angst das es dann keine Patienten mehr gibt? 🤔 Die Argumentation bezüglich des Wachtums kann ich ja verstehen, dass man das genau berechnen muss und auch alle 4 Wochen neu.... abgestimmt auf die Rasse, Größe Aktivität usw...und ich lieber meinen Plan aus dem Barfshop mal gegenprüfen lassen soll, weil die Leute aus dem Barfshop meistens nach Profit den Plan erstellen um Ihre Sachen zu verkaufen. Aber ganz ehrlich? Wenn ich Trockenfutter oder Nassfutter füttere rechnet mir das doch auch keiner Extra aus und gebe einfach die Portion die auf der Packung steht, egal welche Rasse es ist und muss mit dem Leben was es für Inhaltsstoffe gibt. Es gibt ja nicht für den Welpen/junghund ein extra angepasstes Trockenfutter/Dosenfutter. Ich verstehe die Argumentation nicht.   Allerdings beschäftigt mich jetzt die Aussage das da viel mehr berechnet werden muss ein wenig. Wirklich viel berechnet oder viele Fragen gestellt hat unsere Dame aus dem Barfshop bisher nie. Wir bekommen alle 4 Wochen einen neuen Plan, auch mal eine Änderung als sie eine Blasenentzündung hatte. Aber richtig Närstoff oder Mineralien wurden nie ausgerechnet.   Sie bekamt am Anfang halt die 6% Ration mittlerweile mit 8 Monaten 5% Ration. Quasi 70% tierisch und 30%pflanzlich.   Derzeit bekommt sie 375g Fleisch und 75g Gemüse bei einem Gewicht von 10kg. ( Cocker-Mix es weiß keiner was noch drin steckt ) Sie ist draußen sehr agil und rennt viel rum.   Das wird auf 2 Mahlzeiten am Tag mittlerweile aufgeteilt.   Mittlerweile gebe ich folgende Fleischsorten und sie verträgt alle: Rind, Lamm, Hähnchen, Fisch - Reichen die 4 Sorten? ( Alle gewolft und abgepackt) Gemüsesorten: Möhren, Fenchel, rote Beete, Zucchini ( wollt evtl noch Chinakohl jetzt anfangen ) - Alles gekocht und püriert. Nur klein gehäkselt mag sie irgendwie an manchen Tagen nicht so gerne. Obst gebe ich eigentlich gar nicht. Ab und zu mal eine Kartoffel   Dann gebe ich noch einen halben Teelöffel Öl von CDvet hinzu und 3 Meßlöffel von den Mineralpulver CDvet am Tag.   Dann bekommt sie noch zwischendrin 2-3 Esslöffel CDvet Fit Crock als Leckerli am Tag.   Die Fleischsorten gebe ich nach meinem persönlichen Gefühl immer im Wechsel... z.B.  Montags: Rind mit Pansen Dienstags: ganzes Hähnchen gewolft MIttwoch: Rindmuskelfleisch Donnerstag: Lamm mit Innereien Freitags: Fisch.... usw.   Ist da jetzt irgendwie richtig ihr Mineralbedarf ausgerechnet oder ist das zu oberflächig?   Bin am überlegen mir jetzt noch eine Zweitmeinung von einen Institut oder Ernährungsberater einzuholen und sie mal gegenüberprüfen zu lassen, habt ihr da eine Empfehlung für mich? ich würde es mir einfach nie verzeihen wenn sie wegen mir Probleme bekommen würde, obwohl ich es nur gut meine.  

      in BARF - Rohfütterung

    • Der richtige Umgang mit Assistenzhunden in der Öffentlichkeit

      Nach meinem heutigen Erlebnis (im Plauderthread steht es) habe ich wirklich lange darüber gegrübelt wie man am besten Blindenführhunde, Assistenzhunde, ...  ,die einen anderen Menschen begleiten und sich  im öffentlichen Raum befinden, begegnen soll.  Wie soll man reagieren wenn andere Menschen das "Bitte nicht beachten, ich arbeite." zwar lesen, aber dennoch Kontakt zum Hund aufnehmen oder ihn anderweitig bedrängen/beeinflussen? Hingehen und was sagen? Mache ich die Situation für den Hund dann noch schlimmer? Die Person der vom Hund assistiert wird ansprechen? Die Leute weglotsen und dann was sagen?   Ab wann sollte man einschreiten? Bis wohin sollte man es lieber lassen?   Gedanken die mich beschäftigen, weil ich mich doch unsicher gefühlt habe wie ich am besten reagieren soll. 

      in Rettungshunde, Assistenz- & Blindenführhunde

    • 'Barfen'....ein gefährlicher Trend für Gesundheit ?

      Gefunden und hier mal eingestellt:    https://www.focus.de/wissen/natur/hunde/heim-fuer-aggressive-tiere-vanessa-gibt-gefaehrlichen-hunden-zweite-chance-einschlaefern-ist-keine-loesung_id_8781585.html   Falls nötig, zum Video scrollen. Deshalb würde ich schon nicht barfen, (wobei der 'Vanessa-Beitrag' der Oberhammer und schon Dummheit ist. Alles nur eine Frage von Zeit, 2 kleine Kinder sind auch noch da.)   Unglaublich oder normal ?

      in Gesundheit

    • BARFEN - Mach ich's mir zu einfach?

      Hallo ihr Lieben,   erstmal möchte ich sagen, dass ich mir eben gerade das Buch von Swanie bestellt habe und seit einigen Wochen am Recherchieren bin, was das Barfen betrifft. Aber da es sooooo viele Meinungen/Erkenntnisse gibt, bin ich noch sehr unsicher. Wir barfen nun seit ca. 3 Wochen und wenn ich sehe, was hier einige für komplizierte Speisepläne mit allen möglichen Extras auftischen, fühle ich mich etwas eingeschüchtert.   Deshalb frage ich nun einfach mal in die Runde, ob mein "Anfängerplan" ohne Schnickschnack schädlich für unsere Hündin sein könnte, weil ich irgendwas Lebensnotwendiges vergessen habe   Elli wiegt ca. 10 kg bei einer Schulterhöhe von etwa 44cm und ist ja nun ein schlanker Podenco-Mix, der Zuhause GARKEINE Bewegung hat (sie traut sich noch nicht von ihrem Kissen runter und schläääääääft nur und unterwegs neben mir hertrabt, gelegentlich mal über die Deiche flitzt, viel rumschnüffelt, aber immer an der Schleppleine ist, da sie ein Angsthund ist. Wir gehen am Tag zwischen 3-4 Stunden spazieren und ich bringe viel Abwechslung rein.   Sie bekommt nun 2.5% vom Körpergewicht (ich beobachte, ob sie abnimmt und werde sonst weiter erhöhen, bis es passt) Ihr Futter kommt vom Schlachter, der einen extra Hundeshop hat. Dort hole ich Mixfleisch, bestehend aus Lamm und Rind, 2/3 Pansen u. Blättermagen, 1/3 Muskelfleisch, geringer Anteil von Herz, Leber, Niere, Milz  und Lunge. Und zwischendurch bekommt sie Stichfleisch (2x pro Woche). Als Kalziumquelle habe ich Eierschalenpulver und Fleischknochenmehl (Calcium: 14,9 %,
      Phosphor: 6,8 %) im Wechsel - aber auch mal Knochen!!!! Als Gemüse gibt es von Lunderland den Gemüsemix und hier und da mal Apfel reingerieben oder was gerade so da ist.   200g Tierischer Anteil am Tag  50g Gemüsekram    1 TL Lachsöl    bissl Kräuter dazu dann eben Knochenmehl oder Eierschalenpulver   + als "Naschkram" jeden Tag eine getrocknete Sache (am liebsten Rindernasenknorpel)   Meint ihr, das ist okay so? Ich werde mich natürlich weiter informieren und auch hier und da mal Abwechslung reinbringen, sobald ich mich bezüglich Fleischdorten usw. besser belesen habe. Aber erstmal bin ich gerade recht happy mit dem "Fleischmix" vom Schlachter. Ich hoffe nur, unser Hund ist es auch   Liebe Grüße!   Eryniell

      in BARF - Rohfütterung


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.