Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Vanne

Wie schwer sollte eine 22 Monate alte Labbidame ca. sein?

Empfohlene Beiträge

Hallo, ich bins wieder...

Ich bin mir unsicher,ob unsere Labbi dame das richtige Gewicht hat. Sie sind schlank, weil wir auch mit ihr Rad fahren und joggen gehen, dass ist ja auch gut so, aber ich weiß nicht, ob sie genug zu Fressen bekommt.

Halte mcih bei den Angaben an die Empfehlung auf der Futtertüte :).

Leckerlchen und Knochen/ Schweineohren etc bekommt sie im Moment nicht mehr, weil wir aufgrund ihres empfindlichem Magens gerade dabei sind das richtige Trockenfutter zu finden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich fasse meinen Hund von den Seiten an den Brustkorb und schau wie gut die Rippen spürbar sind. Die sollen beim normalgewichtigen Hund gut spürbar sein. Die angaben auf den Futterpackungen sind oft zu hoch angesetzt erstrecht wenn man noch mal ein Leckerli dazu gibt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi...

Wie ist ihr Stockmass?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich kenne das nur so: Wenn man den Hund von oben betrachtet sollte die Taille sichtbar sein und darüber hinaus sollte man beim anfassen an der Seite ohne Probleme die Rippen spüren können....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Ich kenne das nur so: Wenn man den Hund von oben betrachtet sollte die Taille sichtbar sein und darüber hinaus sollte man beim anfassen an der Seite ohne Probleme die Rippen spüren können....

So kenn ich das auch. Allerdings ist m.E. ein trainierter Hund schwerer als ein ebenso schlanker mit kaum Muskeln. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wie messe ich das Stockmass?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Zollstock an die Schulter und abmessen ;)

Aber gerade für Labradore sind Gewichtsangaben nach Stockmaß immer schwierig. Die Rasse hat ja von sehr schlanken, sportlichen Hunden bis zu den bulligen Show-Hunden eine ganze Bandbreite von Körperformen und damit auch Gewichten. Wir haben zB einen recht bullige Hündin hier in der Gegend, die wiegt bestimmt 25 kg, wahrscheinlich mehr und ist nicht wirklich dick. Eine andere Hündin in ihrer Größe ist schlank und rank, die hat nur ein wenig über 20 kg.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mein Labbi ist nicht dick.

Trotzdem hat er ein Gewicht von 26 kg.Er ist so 60cm hoch und 11 Monate alt.

Er hat aber einen sehr guten Knochenbau.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also... ich habe hier jetzt eine Weile auf das Stockmass gewartet - da kommt aber wohl nix mehr?

@Lemmy: Bisher muss ich sagen, dass ich keine Unterschiede zwischen Show- und Arbeitslinien erkennen kann, wenn es um das Gewicht und die Einschätzung des Idealgewichtes geht. Aber aus einem Grund, den ich noch nicht so ganz verstanden habe, habe ich ausgerechnet für die FCI-Gruppe 8 nur sehr wenige Daten.

@Jule: Auch wenn ich nicht verstehe, warum du das hier schreibst, würde laut meiner Grafik ein ausgewachsener (!) Labbi mit 60 cm bei 26 kg eher als leicht untergewichtig empfunden werden... ca. 28-29 kg wären ideal. :)

Und nein, natürlich sind meine Werte nicht der Weisheit letzter Schluss... aber je grösser mein Datensatz wird, desto besser wird er. :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Stockmass 56 cm...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • alte/ältere Hunde

      Hier geht es nicht um die Vermittlung eines bestimmten Hundes sondern um die Bitte sich zu überlegen ob nicht die Möglichkeit und Bereitschaft besteht einem alten oder älteren Hund ein Zuhause zu geben. Wie schön wäre es wenn diese Hunde wenigstens für die letzte Zeit des Lebens die Sonnenseite des Lebens kennen lernen dürften.   Bei mir leben derzeit drei Hunde die ich im Seniorenalter aufgenommen habe. Sie kamen direkt aus einem rumänischen TH zu mir. Zwei der Hunde sind jetzt schon über drei Jahre hier und ich hätte damals nicht gedacht dass ihnen noch so viel Zeit geschenkt wird. Die Hündin bekommt inzwischen Herzmedikamente, der Rüde ist immer noch total fit. Es heißt also nicht dass diese Hunde nur weil sie schon älter sind zwangsläufig krank sind. Mein Donald der jetzt seit etwas über 6 Wochen bei mir ist, ist krank. Er hat Arthrose und Cushing. Inzwischen ist er sehr gut eingestellt und genießt jeden Tag sein neues Leben etwas mehr. Wenn ich am Boden sitze und er seinen Kopf an meinen Bauch drückt scheint es als ob er sein neues Glück noch nicht fassen kann. Das geht aber nicht nur ihm so, auch mich macht es jeden Tag so unglaublich glücklich wenn ich den „neuen“ Donald sehe der mit den anderen Hunden über die Wiese stapft. Rennen kann er (noch) nicht. Natürlich weiß ich nicht wie lange ihm bleibt, aber ich weiß dass ich ihn dann auch auf dem letzten Weg begleite und er noch eine gute, schmerzfreie Zeit erleben durfte. Das ist ein großer Trost für mich.   Der Gedanke dass viele alte Hunde dieses nicht mehr erleben dürfen zerreißt mir fast das Herz. Nach meiner Erfahrung sind diese Hunde absolut unkompliziert. Haben nicht den Anspruch auf einen Platz auf dem Sofa oder im Bett. Das soll nicht heißen dass sie das nicht auch genießen würden. Sie kennen es aber nicht und fordern daher auch nichts ein. Ihnen reicht oft ein warmer, trockener Schlafplatz, in Ruhe fressen, die Möglichkeit auf Bewegung ihrem körperlichen Zustand entsprechend, Streicheleinheiten und wenn nötig Medikamente. Auch vom Futter her sind meine Hunde absolut anspruchslos. Durchfall kennen wir nicht. Mit anderen Hunden habe ich sie als sehr unkompliziert erlebt da sie das Leben in einer Gruppe gewöhnt sind. Höhere Tierarztkosten hatte ich bisher nur mit Donald und da hat mir die Tierhilfe finanzielle Unterstützung angeboten. War aber zum Glück nicht nötig, trotzdem beruhigend.   Wenn ich auch nur einem Hund mit diesen Zeilen helfen könnte würde es mich unglaublich freuen.   Das ist Alfred auf seiner Lieblingsbank Alfred und Alma     Donald, sein Bauch ist wegen den Untersuchungen geschoren.  

      in Hunde suchen ein Zuhause

    • Hilfe mein 1jähriger 2 Hund will meine alte Hündin beißen

      Habe vor 4 Monaten eine 8Monate alte englische Bulldogge zu meiner 91/2 jährigen englischen Bulldogge geholt und hatte außer ein paar Rangeleien das Gefühl das die beiden sich gut verstehen,bis auf heute. der Streit ging los wegen eines Schweineohrs das beide wollten und ich es dann meiner alten Hündin gab weil ihr die Kleine schon die ganze zeit alles weg nimmt und seitdem bedrängt die kleine mit stehendem kamm meine Emma und will sie beißen. Konnte es jetzt nur stoppen als ich die kleine in den Käfig getan habe. was muss ich tun um ein harmonisches miteinander zu haben? 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Alte Bücher: W.E. Mason, Dogs of All Nations (1915)

      Suchte gerade danach, wie Hundegeschirre vor Jahrhunderten wohl ausgesehen haben. Ich meine ja, das waren Norwegergeschirre. https://de.wikipedia.org/wiki/Brustgeschirr Dort war ein altes Foto mit Geschirren aus diesem Buch von W.E. Mason, Dogs of All Nations (1915), das man sich hier ansehen kann:   https://archive.org/details/dogsofallnations00masorich https://openlibrary.org/books/OL7057003M/Dogs_of_all_nations   Es zeigt viele Fotos der damaligen Hunderassen. Hier ein paar Vergleiche zu den heutigen Ausgestaltungen:   https://www.businessinsider.de/how-dog-breeds-looked-100-years-ago-2016-3?r=US&IR=T https://dogbehaviorscience.wordpress.com/2012/09/29/100-years-of-breed-improvement/   Nur so als Schmöker-Tipp.      

      in Hundefilme / Reportagen & Hundebücher

    • Alte Menschen und Hunde - Rückert-Artikel

      Tierarzt Rückert hat in seinem aktuellen Artikel ein bisschen Dampf abgelassen - zurecht, finde ich. Menschen ab 60 - dürfen die noch Welpen oder Junghunde aufnehmen? Die könnten doch vor dem Hund sterben. Und dann? Ich finde, Rückert hat das ganz gut beleuchtet. http://www.tierarzt-rueckert.de/blog/details.php?Kunde=1489&Modul=3&ID=20454

      in Plauderecke

    • Es ist an der Zeit, ich weiß es aber es fällt so schwer..

      Hallo.. (Achtung lange Geschichte) Ich habe meinen Hund jetzt 13 Jahre lang.. ich liebe ihn als wär er mein zweites Kind.   Angefangen hat unser Leidensweg, als er vor 3 Jahren einen Giftköder gefressen hat. Bis dato war er topfit, ist täglich mehrere Stunden mit dem Fahrad mitgelaufen und und und.. hatte eben seine Flausen wie Schnauzer eben so sind.  Ab dem Moment aber ging es nur noch Bergab. 3 Tage und 2 Nächte kämpften sie in der Tierklinik um sein Leben - erfolgreich er ist eben ein starker Hund.  Er war zwar noch etwas schwach aber es ging wieder Bergauf. Er fraß gut, trank gut nur das er nicht wirklich mehr so fit war wie vorher, dass merkten wir schon. Wir schoben es aufs alter.. Anfang letztes Jahr dann begann er auf einmal ihm bekannte Personen anzubellen, durchzudrehen wenn er alleine war  (futter durch die Wohnung geschoben, Wasser umgekippt, aus der Toilette trinken, bellen etc). Wir dann nochmals zum Tierarzt. Blutwerte waren i.O bis auf die Schilddrüsenwerte.. also bekam er ab jetzt Schilddrüsentabletten 1x/Tag. Anscheinend solltr sich dann damit sein Verhalten bessern.. das tat es auch ca 2 monate später war er der alte. Dann begann er aber in die Wohnung zu pinkeln. Wir also wieder zum Tierarzt das war letztes Jahr im September. Blasenentzündung, er bekommt Antibiotika, welches auch half. Dann im November wieder immer häufiger in die Wohnung gepinkelt, da war dann natürlich Wochenende und Montags sind wir zum Tierarzt. Montags ging es ihm dann ziemlich schlecht, hat extreme Mengen getrunken, nichts gefressen und dickes Blut gepinkelt. Tierarzt nahm eine Probe, machte Ultraschall von der Blase, machte Röntgenbilder und Bluttests. Beim Röntgenbild stellte sich heraus das er Arthrose an den Hinterläufen hat - bei so einem alten Hund dieser größe aber nicht weiter dramatisch. Werte waren bis auf die stark erhöhten Entzündungswerte o.k. Im Ultraschall stellte sich raus das er einen Blasentumor hat. Die Probe vom Urin wurde dann ins Labor geschickt um sicherzugehen welches Antibiotika hilft und da wohl immer T - Zellen mit dem Urin mit ausgeschieden werden ob der Tumor gut - oder Bösartig ist. Ein Tag später bekam ich den anruf- Tumor gutartig, aber er hatte im September das falsche Antibiotika bekommen, dagegen war er resistent.  Den Tumorwachstum muss man aber beobachten, da er direkt am Blasenausgang hängt und früher oder später würde er die Blase von innen verschließen. Von einer OP wurde uns abgeraten, da er erstens monentan in keinem guten körperlichen Zustand war, und auch nicht ausgeschlossen war dabei den Schließmuskel der Blase zu verletzen - was dann lebenslange Inkontinenz bedeutet hätte. Mager blieb er trotzdem und naja körperlich erholt davon hat er sich im großen und ganzen soweit, dass er ca 2-3h mit uns raus konnte - ohne viel rumrennen. Er wurde also wieder relativ fit - nicht der alte aber erträglich für ihn. Dann mitte April dieses Jahr kam wieder das nächste schlimme Ereignis. Er hinkte mit einmal vorne und bekam am Ellbogen eine riesen Schwellung. Da er überhaupt nicht mehr laufen konnte und es Wochenende war trugen wir ihn raus und fuhren mit ihm zum Nottierarzt. Während der Fahrt hat er sich dann seine Schwellung selbst "eröffnet". Es war so schlimm. Es befand sich überall Eiter und man konnte bis auf den Knochen gucken. Der Tierarzt sagte auch nichts gutes und spritzte ihm Antibiotika und Schmerzmittel und Verband die Wunde und gab uns ein spezielles Wundgel mit und Verbandsmaterial. Am nächsten Tag sollten wir wieder kommen, drauf achten das er frisst und trinkt, und bei fieber sofort anrufen. Fieber bekam er keins. Wir wechselten ca. alle Stunde die Verbände, so schnell waren sie durch und voller Eiter. Am nächsten Tag ging es ihm aber sichtlich besser und sein Bein war nicht mehr dick, nur noch eben diese tiefe Wunde. Der Tierarzt spritzte ihm dann nochmal Antibiotika und Schmerzmittel und am nächsten Tag sollten wir dann zu unserem Tierarzt.  Die wunde wurde von mal zu mal kleiner. Unser Tierarzt konnte uns auch keine Ursache dafür nennen, aber operieren konnte er ihn nicht, er war ziemlich schwach und die Chancen standen gut das es verheilen wird. Wir trugen also nun über einen Monat das Wundgel auf, gaben ihm sein Antibiotika und seine schmerzmittel und sie heilte und heilte immer weiter. Wir haben ihn über 2 Wochen lang 4x am Tag raus getragen weil er die Treppen nicht steigen konnte, damit er raus konnte. Nun vor 2 Wochen konntenvwir den Verband komplett ablassen, er konnte wieder Treppen laufen, aber fit war er jetzt nicht mehr. Er wollte nur pinkeln, sein Geschäft machen und das war es. Und viel kuscheln. Schmerzen schien er keine zu haben, er war nur irgendwie komisch, abwesend. Nun am Sonntag Abend fiel mir auf das er auf dem anderen Vorderlauf vorne eine Mega Schwellung bekam und wieder humpelte.  Montag früh bin ich dann mit ihm zum Tierarzt. Er hatte aber auch an beiden Hinterläufen eine Schwellung bekommen. Er konnte wieder überhaupt nicht laufen, zitterte vor Schmerzen und ich habe ihn getragen. 36kg die Treppen runter und ins Auto. Beim Tierarzt ist er hinten komplett zusammengebrochen. Der Tierarzt hat ihm wieder Antibiotika gepsritzt sowie schmerzmittel und stellte keine gute Diagnose. Septische Arthritis =( Man kann da einfach nichts mehr machen. Wir sollen uns damit auseinander setzen ihn Zeitnah einzuschläfern. Zeitnah :( Die neuen Wunden sind noch am Montag aufgegangen, es läuft nur so raus, zum Glück habe ich Urlaub und kann bei ihm sein. Schmerzen hat er jetzt keine, aber keine Lebensqualität. Er kann nicht aufstehen, frisst und trinktnicht und überall am Körper kommen neue Stellen Wann ist Zeitnah? Ich habe mit ihm so viel durch, habe ihn mit am Meer in Spanien gehabt, in Griechenland mit der Fähre übers Meer, es war mal so schön. Mir ist bewusst das er leidet, dass ich ihm helfen muss. Aber dann heute hab ich ihn zum spazieren gehen runter getragen und obwohl er hinten fast immer weg knickt, hat er der Katze hinterhergeschaut und die Ohren gespitzt, hat auch hier und da ein bisschen geschnüffelt.  Ich weiß nicht ob es wirklich das richtige ist. Er war doch immer so stark und fit. Früher hat mir nie jemand geglaubt das er schon 10 Jahre alt ist. Er war immernoch so verspielt Ich wollte euch hiermit nur unsere Geschichte erzählen, und evtl. Tips bekommen wie ich es ihm noch so schön wie möglich machen kann. Er darf den ganzen Tag auf dem Balkon chillen - er wird von mir raus getragen, wenn er muss und er wird den ganzen Tag von allen gestreichelt. Wenn er rein will helfen wir ihm auf damit er über die Schwelle vom Balkon ins Wohnzimmer kommt und auch auf die Couch helfen wir ihm. Ich kann mich irgendwie noch nicht damit anfreunden ihn einzuschläfern. Mir ist bewusst, dass er keine Lebensqualität mehr hat im Moment, aber er scheint zumindest schmerzfrei zu sein und lässt sich auch helfen. Vielleicht will er noch nicht gehen? Ich kenne ihn so gut. Ich glaube er würde es mir zeigen wenn er gehen möchte.  

      in Kummerkasten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.