Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Missyble

Buchempfehlung für "ängstlichen" Hund

Empfohlene Beiträge

Ich suche ein Buch, in dem der Umgang mit Hunden erläutert wird, die in der Prägephase nichts gelernt haben und somit keine Bindung zum Menschen haben. Ich suche ein Buch, dass das Thema Bindung, Vertrauen und Angst behandelt.

Kennt jemand ein solches Buch und kann mir eines empfehlen?

Für Buchtipps bin ich sehr dankbar!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke dir, das habe ich mir auch schon angesehen, und da stand in einer Rezension, das es eine Zusammenfassung von P.Conell, Linda Tellington und T. Rugas ist. Würdest du dem Zustimmen, denn die Bücher habe ich schon gelesen und daheim stehen? Lohnt sich das Buch trotzdem?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das kann ich dir jetzt nicht sagen, denn ich kenn die anderen Bücher nicht.

Für uns hat es sich gelohnt!

Für die Probleme, die du beschreibst, ist Tellington doch sicher recht gut. Ich war da mal bei einem Seminar.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Paradoxes Aggressionsverhalten gegenüber ängstlichen Hunden

      Guten Abend liebe Forummitglieder,    meine Hündin (American Akita, fast 2 Jahre, unkastriert) zeigt seit kurzem ein sehr unhaltbares Verhalten.   Bei Begegnungen mit Hunden welche auf sie zugehen, anbellen, angreifen wollen oder sogar nach ihr schnappen bleibt sie völlig cool und gelassen, was zum Glück unverändert ist,  sollte allerdings der Hund ängstlich reagieren bzw. dieser sie einfach ignorieren wird sie nun richtig aggressiv. Zuvor war sie nur etwas enttäuscht und hat etwas evtl. etwas gejammert, aber jetzt würde sie diese am liebsten attackieren 😱   Kann mir jemand Helfen die Ursache zu finden bzw. erklären woran das liegen kann und was man dagegen tun kann? Es macht auch irgendwie keinen Sinn dass sie nun genau bei diesen Hunden so reagiert.         

      in Aggressionsverhalten

    • Wie vermittel ich meinem äußerst ängstlichen Hund Vertrauen

      Hallo, bin seit heute neu hier, habe einige Probleme gelesen und hätte gerne ein paar Tipps von euch für mein kleines bis mittleres und teilweise großes Problem. Mein Liebling, Timi, über 2 Jahre alt. Wir haben ihn mit 8 Monaten über ACI aus Bosnien "bestellt" über die homepage. Vorleben weiß ich nur soviel dass er nicht mal 3 wochen alt war und mit seiner Schwester in einem Karton über den Zaun in den Pfarrhof geworfen wurde, dort wurde er mit Hilfe einer Katze, die gerade Junge hatte, sozusagen mitgefüttert. Wir haben ihn abgeholt und gute 2 Tage hat er zu Hause mal die Lage gecheckt. Wir dachten der ist aber ruhig, aber ich denke er hat uns "gescannt". Er konnte absolut nicht an der Leine gehen, was bis heute ein Problem ist. Er hat Angst vo Menschen, hat Angst vor Straßenlärm, hat Angst vor Schießem - ist aber total aufgedreht wenn er Hunde sieht - spielen. Er läuft so gerne mit den Hunden herum was allerdings aus ein Problem ist. Die Hundezonen in Wien haben einen relativ niedrigen Zaun und da ist er schon 2x drüber gehüpft um mit den Hunden mitzugehen mit denen er gerade gespielt hat. Beim Gassi gehen an der Leine ziehen nach links, nach rechts oder geht gar nicht weiter wenn einige Menschen in unsere Richtung kommen oder der Wind hebt ein Plastiksackerl in der Nähe. - Verschreckt, immer mit Fluchtreflex. Anfangs lag er bei uns auf der Couch, war beim TV-schauen dabeim dann war irgendentwas ?? jetzt macht er einen Bogen um das Fernsehgerät wenn es angeschaltet ist. An guten Tagen liegt er bei uns. Er kommt mir fast vor wie ein Authist. Wenn ich in der Wohnung etwas ändere, achte ich darauf, dass er dabei ist, dass er sieht was hier passiert, damit er nicht verschreckt ist, wenn plötzich was neues da ist und er sich nicht vorbeigehen traut. Er bleibt ohne Probleme 1 bis 2 Stunden allein zu Hause, stellt nichts an, bellt nicht ist superbrav. Aber: Wenn wir in den Garten fahren ist er ein anderer Hund. Da sind weniger Leute und weniger Lärm, Straßenlärm wie in der Stadt überhaupt nicht. Da geht auch das Leine gehen fast immer einwandfrei. Nur wenn die Menschen am Gartenzaun vorbeigehen wird ständig gebellt was  ich als Unsicherheit deuten würde. Er läuft im Garten (kleiner Garten) herum, Rute hoch, richtig chefmäßig. Spielt mit seinen Spielsachen. Auch gehe ich im Garten regelmäßig zum Hundeplatz wo auch mitunter andere Hunde sind, das macht ihm Spaß. Er läuft schnell und viele Runden, tobt sich richtig aus. Habe in Wien auch versucht, ihn freilaufen zu lassen, er kommt nicht wirklich zurück. Da gab es auch schon einige "Um Gottes Willen" Aktionen. Wenn andere Hunde dabei sind wo er spielen kann, ist das auch besser da kommen die anderen Hunde zu den Besitzern und er kommt dann auch. Aber allein - da bin ich zu unsicher und das spürt er - weil ich zu viel Angst habe, dass er weglaufen könnte und da sind die Straßen und die vielen Menschen und ich weiß nicht welchen Fluchtweg er nehmen wird zu mir oder egal wohn nur Flucht. Was ich noch erwähnen muss, dass der Hund ständig bei mir und meinem Mann ist denn ich darf meinen Liebling in die Arbeit mitnehmen. (ist mein 4ter Hund - aber so einen massiv ängstlichen Hunde hatte ich noch nie - allerdings waren die anderen Hunde immer schon als Welpe bei uns - Riesenschnauzermix 4a - Krebs, Spitzmix - 13a Krebs, Flat coat.Lab. Seele von einem Hund leider nur 7a Krebs). Wie gesagt,Timi ist immer bei uns, bei mir im Büro. Wir haben einen 600m2 großen Keller, da kann er toben und spielen, geht sogar auf das Laufband, macht ihm Spaß er stellt sich selbt rauf, kann täglich toben (1/2 Stunde bis Stunde) und ich mit ihm, allerdings nicht im Freien. 3x die Woche nimmt der Chef seinen Hund mit, die beiden sind von derselben Organisation und verstehen sich auch prima, spielen sehr lieb miteinander. Denke dass er schon seinen Spaß hat. Wobei ich jetzt eure Hilfe brauche. Leine gehen in der Stadt, überhaupt auf die Straße gehen in der Innenstadt denn da ist meine Arbeitsstelle, Angst nehmen vor Menschen, Freilauf und Rückruf. Hatte schon 3 Trainer hat teilweise funktioniert, teilweise überhaupt nicht. Falls ihr noch mehr wissen wollt, gerne. Aber ich denke, dass ich in groben Zügen alles wichtige geschrieben habe,

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Buchempfehlung für "Angehörige"

      Ich habe in meinem Bekanntenkreis festgestellt das ein paar Menschen die sozusagen Angehörige eines Hundehalters sind, sich oft unsicher sind was sie von dem Vierbeiner an der Seite ihres Verwandten/Liebsten/Freundes/.... halten sollen. Das sie das Tier und seine Denkweisen so gar nicht einschätzen können/kennen.   Könnt ihr mir Bücher empfehlen, die für einen Nicht-Hundehalter interessant und unterhaltsam genug sind gelesen zu werden, obwohl der natürlich im Programm hat das es nicht sein Hund ist und er sich deshalb nicht allzu viel darüber informieren muss. Aber das Buch sollte natürlich auch sachlich korrekt und fern von jeglicher Alpha-Philosophie, Gewalt oder ähnlichem sein.   Mir geht es hier nicht um Erziehungstipps sondern mehr darum: Was ist ein Hund? Wie tickt ein Hund? Körpersprache (wenigstens die wichtigsten Sachen)? Wie verhalte ich mich? Eher solche Sachen.   Ich freue mich über jeden Tipp.  

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Arbeiten mit ängstlichen Hunden

      Hallo zusammen,  Mich würde mal interessieren, wie und ob ihr mit euren ängstlichen Hunden gearbeitet habt.  Übungen wie Click for Blick, Handtouch oder einfach garnicht (und die Zeit hat es geregelt), genaustens darauf achten das Regeln eingehalten werden (und somit Sicherheit geben)? Was ganz was anderes?  Womit hattet ihr am meisten Erfolg? 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Tiergefährten - Buchempfehlung

      Ich habe hier mal ein wirklich tolles Buch welches ich weiterempfehlen möchte. Es liest sich echt super und ist witzig und unterhaltsam geschrieben. Erfahrungsberichte aus dem Leben.  H. P. Schaarschmidt schreibt über die gegenwärtige Hüteszene in Deutschland, die Besonderheit von Border Collies und den eigenwilligen Charakter von schottischen Schafen. Ganz »nebenbei« erfahren die Leser etwas über die Pflege von Hunden und Schafen, den Humor und die Intelligenz dieser Tiere, die tiefe Freundschaft, welche Schäfer, Schafe und Hund verbinden. Wir erfahren etwas über das Geheimnis des richtigen Umgangs mit eigenwilligen Lebewesen. Dieses Wissen ist so tiefgreifend, dass es auch für jemanden, der weder Schafe noch Hunde hat aufschlussreich und nützlich ist.......

      in Hundefilme / Reportagen & Hundebücher


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.