Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
laudni

Barfen bei einer beginnenden Nierenerkrankung?

Empfohlene Beiträge

Ich habe eine Cattle Dog Hündin, die ca. 2,5 Jahre alt ist. Im Mai letzten Jahres stellte die UniKlinik Gießen bei ihr eine „Beginnende chronische Nierenerkrankung IRIS Stage 2 (Nierenfunktion auf 1/3 der ursprünglichen Funktion reduziert) zum jetzigen Zeitpunkt ohne Proteinverlust)“ Seitdem bekam sie spezielles Nierenfutter (von VetConcept) und wir verabreichten ihr vermehrt Flüssigkeit. Zudem wurde sie von Seiten einer Tierheilpraktikerin intensiv mit Präparaten unterstützt, da sich schulmedizinisch nichts machen liess. Seitdem haben sich ihre Werte stabilisiert. Die letzte Blutuntersuchung erfolgte im Februar 2013.

Nierenprofil

Kreatinin 1.4 < 1.4 mg/dl

Gesamteiweiß 5.4 5.4 - 7.6 g/dl 3)

Natrium 146 142 - 153 mmol/l 3)

Kalium 5.1 3.9 - 5.8 mmol/l

Calcium 2.5 2.1 - 2.9 mmol/l

anorg.Phosphat 1.1 0.9 - 1.7 mmol/l

Selen

(ICP) 285 200 - 400 ug/l 1)

Zink

(ICP) 700 400 - 1600 ug/l 1)

Jetzt komme ich zu meiner Frage. Ich möchte meine Hündin gerne barfen. Muß ich wegen ihrere Nierenerkrankung bestimmte Dinge beachten? In einem anderen Forum fand ich folgenden Hinweis:

„Im Buch „The Dog“ von Linda P. Case wird zu einer Proteinreduktion geraten wenn BUN (Harnstoff-N) über 80mg/dl liegt und Kreatinin bei 2,5 (hab aber auch schon höhere Angaben gelesen).“

Demnach müsste ich bei meiner Hündin nichts spezielles beachten.

Falls dies doch der Fall sein sollte, wäre ich für Hinweise sehr dankbar. Vielleicht könnte mir einer von euch beim Erstellen eines Ernährungsplanes helfen? Meine Hündin wiegt 18 Kg.

Vielen Dank im Voraus.

Nicole

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich bin kein Tierarzt und das ist keine medizinische Beratung. Es sind nur meine Gedanken und wie ich vorgehen würde, wenn es mein Hund wäre. ;)

Ich würde auf eine bedarfsgerechte Proteinzufuhr von etwa 2,5g/kg verdaulichem Rohprotein achten. Dazu würde ich hochwertiges Muskelfleisch und Fisch bevorzugen.

Bindegewebige Fleischsorten würde ich begrenzen, und eigentlich nur Pansen und Blättermagen einbauen.

Innereien zur Vitaminversorgung auch nur in angepassten, kleinen Mengen. Benötigt wird ja nicht viel.

Als Energieträger würde ich Fett bevorzugen, wenn der Hund das gut verträgt. Lammfett und Flomen bekommt man oft gefroren und ist gut dosierbar.

Obst und Gemüse eher wenig, Getreide nur wenn Fett nicht in ausreichenden Mengen toleriert wird.

Knochen durch Eierschale oder Calciumcitrat ersetzen.

Bei dem Befund würde ich keine Wissenschaft daraus machen oder immer mit der Briefwaage abmessen. Aber einige Eckpunkte würde ich eben doch vom "Normalbarf" abweichend sehen und einbauen. Wenn dann ein Plan steht, ist es auch nicht komplizierter.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde mich bei so einer spezifischen Sache von Fachleuten beraten lassen, z. B. bei der Uni München. Die stellen einem maßgeschneiderte Rezepte zusammen - zumindest vor ein paar Jahren war das so.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Es geht auch allein, wenn man entsprechend viel Wissen zusammensucht. Der Meyer/Zentek ist da extrem hilfreich. Trocken aber alles drin.

Wichtig ist halt wirklich, dass man sich hinsetzt und die Sache selbst komplett versteht. Das ist harte Arbeit, aber dann kann man auch selbst immer sofort reagieren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vielen Dank für eure Antworten. Ich bin dabei mich zu belesen und mir Informationen einzuholen. Ich hatte es mir ehrlich gesagt etwas einfacher vorgestellt...aber wie sagt man so schön....einfach kann jeder :-) Bin aber weiterhin für jeden Tipp dankbar. LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Trockenfutter/Barfen

      Hallo! Ich habe ein halbes Jahr lang mit Frischfutter gearbeitet. Das rechtzeitige Auftauen bzw danach kühlen nervt mit der Zeit. Jetzt fütter ich einen Tag in der Woche frisch und den Rest der Woche trocken. Spricht was dagegen bzw gibt es bessere Alternativen?

      in Hundefutter

    • Unsicherheit beim Thema Barfen

      Hallo Lieber User,   da ich Heute mal wieder beim Tierarzt war und wie immer gefragt wurde was sie denn zu fressen bekommt ( Barf )...  wurde mir mal wieder wie von jedem Arzt mitgeteilt das das mit Vorsicht zu genießen sei und vor allem bei einem Hund im Wachstum. Da ich ja jetzt schon bei 4 oder 5 verschiedenen Ärzten war ( 1. und dann gewechselt in eine Klinik, dort bekommt man ja immer mal wen anderes ) ...   Ich Frage mich warum Tierärzte so gegen das Barfen sind? Haben sie Angst das es dann keine Patienten mehr gibt? 🤔 Die Argumentation bezüglich des Wachtums kann ich ja verstehen, dass man das genau berechnen muss und auch alle 4 Wochen neu.... abgestimmt auf die Rasse, Größe Aktivität usw...und ich lieber meinen Plan aus dem Barfshop mal gegenprüfen lassen soll, weil die Leute aus dem Barfshop meistens nach Profit den Plan erstellen um Ihre Sachen zu verkaufen. Aber ganz ehrlich? Wenn ich Trockenfutter oder Nassfutter füttere rechnet mir das doch auch keiner Extra aus und gebe einfach die Portion die auf der Packung steht, egal welche Rasse es ist und muss mit dem Leben was es für Inhaltsstoffe gibt. Es gibt ja nicht für den Welpen/junghund ein extra angepasstes Trockenfutter/Dosenfutter. Ich verstehe die Argumentation nicht.   Allerdings beschäftigt mich jetzt die Aussage das da viel mehr berechnet werden muss ein wenig. Wirklich viel berechnet oder viele Fragen gestellt hat unsere Dame aus dem Barfshop bisher nie. Wir bekommen alle 4 Wochen einen neuen Plan, auch mal eine Änderung als sie eine Blasenentzündung hatte. Aber richtig Närstoff oder Mineralien wurden nie ausgerechnet.   Sie bekamt am Anfang halt die 6% Ration mittlerweile mit 8 Monaten 5% Ration. Quasi 70% tierisch und 30%pflanzlich.   Derzeit bekommt sie 375g Fleisch und 75g Gemüse bei einem Gewicht von 10kg. ( Cocker-Mix es weiß keiner was noch drin steckt ) Sie ist draußen sehr agil und rennt viel rum.   Das wird auf 2 Mahlzeiten am Tag mittlerweile aufgeteilt.   Mittlerweile gebe ich folgende Fleischsorten und sie verträgt alle: Rind, Lamm, Hähnchen, Fisch - Reichen die 4 Sorten? ( Alle gewolft und abgepackt) Gemüsesorten: Möhren, Fenchel, rote Beete, Zucchini ( wollt evtl noch Chinakohl jetzt anfangen ) - Alles gekocht und püriert. Nur klein gehäkselt mag sie irgendwie an manchen Tagen nicht so gerne. Obst gebe ich eigentlich gar nicht. Ab und zu mal eine Kartoffel   Dann gebe ich noch einen halben Teelöffel Öl von CDvet hinzu und 3 Meßlöffel von den Mineralpulver CDvet am Tag.   Dann bekommt sie noch zwischendrin 2-3 Esslöffel CDvet Fit Crock als Leckerli am Tag.   Die Fleischsorten gebe ich nach meinem persönlichen Gefühl immer im Wechsel... z.B.  Montags: Rind mit Pansen Dienstags: ganzes Hähnchen gewolft MIttwoch: Rindmuskelfleisch Donnerstag: Lamm mit Innereien Freitags: Fisch.... usw.   Ist da jetzt irgendwie richtig ihr Mineralbedarf ausgerechnet oder ist das zu oberflächig?   Bin am überlegen mir jetzt noch eine Zweitmeinung von einen Institut oder Ernährungsberater einzuholen und sie mal gegenüberprüfen zu lassen, habt ihr da eine Empfehlung für mich? ich würde es mir einfach nie verzeihen wenn sie wegen mir Probleme bekommen würde, obwohl ich es nur gut meine.  

      in BARF - Rohfütterung

    • 'Barfen'....ein gefährlicher Trend für Gesundheit ?

      Gefunden und hier mal eingestellt:    https://www.focus.de/wissen/natur/hunde/heim-fuer-aggressive-tiere-vanessa-gibt-gefaehrlichen-hunden-zweite-chance-einschlaefern-ist-keine-loesung_id_8781585.html   Falls nötig, zum Video scrollen. Deshalb würde ich schon nicht barfen, (wobei der 'Vanessa-Beitrag' der Oberhammer und schon Dummheit ist. Alles nur eine Frage von Zeit, 2 kleine Kinder sind auch noch da.)   Unglaublich oder normal ?

      in Gesundheit

    • BARFEN - Mach ich's mir zu einfach?

      Hallo ihr Lieben,   erstmal möchte ich sagen, dass ich mir eben gerade das Buch von Swanie bestellt habe und seit einigen Wochen am Recherchieren bin, was das Barfen betrifft. Aber da es sooooo viele Meinungen/Erkenntnisse gibt, bin ich noch sehr unsicher. Wir barfen nun seit ca. 3 Wochen und wenn ich sehe, was hier einige für komplizierte Speisepläne mit allen möglichen Extras auftischen, fühle ich mich etwas eingeschüchtert.   Deshalb frage ich nun einfach mal in die Runde, ob mein "Anfängerplan" ohne Schnickschnack schädlich für unsere Hündin sein könnte, weil ich irgendwas Lebensnotwendiges vergessen habe   Elli wiegt ca. 10 kg bei einer Schulterhöhe von etwa 44cm und ist ja nun ein schlanker Podenco-Mix, der Zuhause GARKEINE Bewegung hat (sie traut sich noch nicht von ihrem Kissen runter und schläääääääft nur und unterwegs neben mir hertrabt, gelegentlich mal über die Deiche flitzt, viel rumschnüffelt, aber immer an der Schleppleine ist, da sie ein Angsthund ist. Wir gehen am Tag zwischen 3-4 Stunden spazieren und ich bringe viel Abwechslung rein.   Sie bekommt nun 2.5% vom Körpergewicht (ich beobachte, ob sie abnimmt und werde sonst weiter erhöhen, bis es passt) Ihr Futter kommt vom Schlachter, der einen extra Hundeshop hat. Dort hole ich Mixfleisch, bestehend aus Lamm und Rind, 2/3 Pansen u. Blättermagen, 1/3 Muskelfleisch, geringer Anteil von Herz, Leber, Niere, Milz  und Lunge. Und zwischendurch bekommt sie Stichfleisch (2x pro Woche). Als Kalziumquelle habe ich Eierschalenpulver und Fleischknochenmehl (Calcium: 14,9 %,
      Phosphor: 6,8 %) im Wechsel - aber auch mal Knochen!!!! Als Gemüse gibt es von Lunderland den Gemüsemix und hier und da mal Apfel reingerieben oder was gerade so da ist.   200g Tierischer Anteil am Tag  50g Gemüsekram    1 TL Lachsöl    bissl Kräuter dazu dann eben Knochenmehl oder Eierschalenpulver   + als "Naschkram" jeden Tag eine getrocknete Sache (am liebsten Rindernasenknorpel)   Meint ihr, das ist okay so? Ich werde mich natürlich weiter informieren und auch hier und da mal Abwechslung reinbringen, sobald ich mich bezüglich Fleischdorten usw. besser belesen habe. Aber erstmal bin ich gerade recht happy mit dem "Fleischmix" vom Schlachter. Ich hoffe nur, unser Hund ist es auch   Liebe Grüße!   Eryniell

      in BARF - Rohfütterung

    • Hunde barfen - Gras fressen, erbrechen, usw.

      Hallo, hier kommt nun mein 2. Problem für dieses Forum.   Wir barfen unsren Buddy, seit er ein Welpe ist. Jetzt also seit über 3 Jahren. Haben damals von der Dame aus dem Barf - Shop hier vor Ort einen Futterplan erstellt bekommen. Alles schön und gut. Er hatte es gut vertragen. Wir mussten aus finanziellen Gründen mit ca. 1 jahr kurzfristig Trockenfutter füttern. Für 2 Monate. Danach bekam er wieder weiterhin sein Barf bis heute eben.   Problem bei ihm - damals häufiges Gras fressen, das hat er irgendwann von sich aus sein gelassen. Aber bekommt er Innereien, hat er am nächsten Tag dünnen Kot bis hin zu Durchfall. Sodass er sich auch auf einer Runde 6x hinsetzt um Kot abzusetzen. Bekommt er RFK (Hühnerhälse, Putenhälse, Hähnchenkarkasse) hat er am nächsten Tag fast Knochenkot. Das sind Symptome die kamen erst nach und nach auf. Wir füttern so, dass er einen Tag RFK bekommt mit Fleisch und einen Tag Innereien und das immer abwechselnd. Es gibt insg. 3 RFK Mahlzeiten und 3 Innereien Mahlzeiten. Das gleiche passiert ebenfalls wenn er RFK/Innereien mit Pansen/Blättermagen bekommt. Gemüse/Obst Mischung püriert bekommt er auch immer mit dabei.   Was soll ich da nun noch machen? Wir sind nur bei 10% der Gesamtmenge bei RFK und bei Innereien. Bei 15% war es enorm schlimm.     Dann nun das nächste Problem bei Marley unsrem neuem. Er kennt Barf, von den Vorbesitzern, ist seit 2 Wochen bei uns nun.   Er bekommt das gleiche Schema gefüttert wie Buddy. Gleiches Fleisch etc.! Auch er reagiert so darauf. Sprich nach Innereien hat er dünnen kot, nach gewolften RFK (er schlingt so sehr, dass wir ihm keine RFK ganz geben können), hat er zu festen Kot. Bei ihm ist es auch so, dass er fast die ganze Zeit auf den Spaziergängen Gras frisst - Heilerde hat bisher keine Auswirkung gezeigt. Die geben wir nun seit 1er Woche mit unters Futter. Er frisst ebenfalls Holz, hat schon versucht Steine zu fressen, er frisst ebenfalls Hundekot. Sucht diesen explizit. Und heute morgen wurde schön erbrochen von Marley dort konnte man schon das ganze Gras erkennen und das Holz.     Beide bekommen Trockenfutter als Leckerlis - beide bekommen 2x am Tag ihre Mahlzeiten. Öl in Form von Lachsöl, Leinöl ist immer mit dabei. Heilerde hat bisher keine besserung gebracht.   Was soll ich machen? Was mache ich verkehrt?   Gerade bei Buddy müsste ich eigentlich mehr Knochen füttern, um seinen Calcium Bedarf zu decken. Aber er verträgt mehr nicht. Calciumcitrat gab es mal ne zeitlang dazu, das hatte er vertragen.   Ach ja beide bekommen ein kleines Stück Rinderkopfhaut mittags nach dem Spaziergang als Leckerli. Getrocknet versteht sich.   Kann ein anderer Fleisch Lieferant auch solche Probleme auslösen wie bei unsrem neuem.   Wäre um Tipps dankbar.      

      in BARF - Rohfütterung


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.