Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Junikind

Wo meldet man tote Katze auf der Straße :(

Empfohlene Beiträge

Weiß jemand wo man tote Katzen auf der Strasse meldet? Habe vorhin leider eine auf der B31 (Bundestrasse) gesehen... Der örtliche Polizeiposten wäre mir eingefallen aber ab 16.00 ist da keiner mehr und ein Notruffall ist es ja nun auch nicht. Finde das immer so schrecklich, zumal man ja damit rechnen muß, daß irgendwo jemand hofft, daß sie doch noch nach Hause kommt :( Deshalb denke ich sollte man das ja schon irgendwo melden :???

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich weiß jetzt nicht wie groß der Ort in der Nähe ist aber vielleicht gibt es dort einen Ortsvorsteher oder sowas, wo man so was melden kann.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Rathaus? Oder was ist ein Ortsvorsteher?? Also Strasse befindet sich zwischen Stadt und Land? Strassenmeisterei habe ich überlegt, aber es ist ja keine Ortsstrasse, sondern Bundesstrasse?? Strassenmeisterei habe ich so eben noch schnell gegoogelt, keiner mehr um die Uhrzeit?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Du kannst es ja morgen auch noch melden.

Die Besitzer fragen sicher bei der Polizei mehrfach nach und haben dann Klarheit über den Verbleib ihres Tieres.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn jemand seine Katze sucht, fragt er in Tierheimen und beim TA, also würde ich da Bescheid sagen und die tote Katze möglichst genau beschreiben.

Ansonsten Straßenmeisterei.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Der örtliche Polizeiposten wäre mir eingefallen aber ab 16.00 ist da keiner mehr und ein Notruffall ist es ja nun auch nicht.

Macht nichts - ruf trotzdem über die Amtsnummer an. Je nach Bundesland mag es unterschiedlich sein. Entweder wirst Du zu einer Wache weitergeleitet, wo jemand ist. Oder es läuft ein Band mit weiteren Informationen.

Ansonsten würde ich die Amtsnummer der Wache in der (Kreis-)Stadt nebenan raussuchen und dort anrufen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Werde ich wohl auch so machen.... Die werden bei der Polizei sonst wohl auch wissen, wem man's weitermelden muß. Die Strasse ist sehr stark befahren, vielleicht hat's auch schon vorher jemand gemeldet.

Schön wäre es halt, wenn die Besitzer dann informiert werden können. So blöd und schrecklich das ist aber die Ungewissheit ist bestimmt noch schlimmer!

PS: Polizei hat ein Band laufen - aber das ist ja kein Notfall. Stimmt Tierärzte wären noch 'ne gute Idee.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Wenns Dir nicht graust ein totes Tier zu transportieren, könntest Du vielleicht in ein Tierheim oder zu einem Tierarzt fahren damit, um einen evtl. vorhandenen Chip auslesen zu lassen.

Kann aber natürlich auch vergebliche Liebesmüh sein, viele Katzen sind ja leider noch nicht gechipt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das örtlich zuständige Tierheim ist eine Möglichkeit. Denn dort wird oft nachgefragt, wenn eine Katze vermisst wird.

Sinnvoll ist auch immer die Polizei, damit das Tier schnell "entsorgt" wird (klingt hart, ist aber leider so), weil die toten Tiere sind Aasfresser anziehen, die ihrerseits oft überfahren werden. Auch die nächstgrößere Wache, die jetzt noch offen hat, hat eine normale Rufnummer.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Wenns Dir nicht graust ein totes Tier zu transportieren, könntest Du evtl. in ein Tierheim oder zu einem Tierarzt fahren damit, um einen evtl. vorhandenen Chip auslesen zu lassen.

Kann aber natürlich auch vergebliche Liebesmüh sein, viele Katzen sind ja leider noch nicht gechipt.

Geht gar nicht - B31 ist wie Autobahn, zweispurig, Tempo 100 in dem Bereich und sie liegt links der linken Fahrspur.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Hund und Katze zusammen bringen

      Hallo! Wir haben seit Montag einen Hund aus dem Tierheim für 2 Wochen zur Probe bekommen, er gefällt uns super gut und wollen ihn behalten. Nun, jetzt gibt es ein kleines Problemchen. Es ist nicht schlimm, oder unbedingt nötig aber ich wünsche es mir. Wir haben seit ca. 3 Jahren einen Kater. Er lebt draußen im Garten und kann überall hinlaufen. Mein Wunsch ist es jetzt, dass mein neuer Hund Mats und mein Kater Flixi sich verstehen, sie müssen sich ja nicht lieben, aber wenigstens akzeptieren, damit man den Hund auch mal frei im Garten laufen lassen kann ohne Leine. Das Erste und Zweite Treffen war nicht so super. Beim ersten Treffen hat mein Kater angefangen zu fauchen und dann gings auch bei dem Hund los mit dem ganzen Rumgezicke: Bellen, Knurren und so. Ich habe ihn dann sofort weggezogen, also ich hatte ihn an der Leine. Kann es daran liegen, dass ich dem Kater zur Beruhigung ein Leckerlie gegeben hat und Mats nichts bekommen hat? Jedenfalls beim zweiten Treffen war ein Zaun zwischen beiden. Der Kater hat auch nicht gefaucht oder sonstiges, aber Mats hat wieder gebellt, dann hab ich laut und kräftig "aus" gesagt, dann hat er damit aufgehört, aber er hat weiterhin geknurrt, bis Flixi dann wieder weggegangen ist. Wie kann ich es schaffen, dass die Beiden sich verstehen? Habt ihr Tipps?      Und nochmal zum Verständnis: Hund - Mats Kater - Flixi     Vielen Dank für die Antworten im Vorraus!

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hund kotet ins Haus, meldet sich nicht

      Hallo ihr lieben, unsere Hündin ein Mischling, mit Merkmalen des kleinen Münsterländers kotet neuerdings ins Haus, diese Woche  3mal. Mein Mann geht 5 mal am Tag mit ihr raus, 2 x davon ein großer Gang. Als sie vor ca 6 Monaten Durchfall hatte, hat sie sich gemeldet und wir haben es noch rechtzeitig raus geschafft. Diese Woche hat sie scheinbar ohne Grund ins Haus gemacht,meistens direkt nach dem Füttern. Der Kot ist hart, also ne Wurst. Sie meldet nicht, daß sie muss, nichts. Man wundert sich, daß es im Flur stinkt, sieht dann die Bescherung. Auch die Gassirunde um 5 Minuten vorzuziehen hilft nicht. Sie ist 10 Jahre alt und ist ohne Probleme stubenrein geworden. Warum macht sie so oft ins Haus? Ich könnte es ja verstehen, wenn sie Durchfall hätte, was aber nicht ist. 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Leckeres für die Katze

      Hallo!   Unser Stitch (14) hat neuerdings Herzprobleme. Zweimal täglich muss er Entwässerungstabletten einnehmen. Das geht ohne Zwang, wenn man sie mit 40%igem Quark vermischt. Aber ansonsten ist er sehr mäkelig und wird immer dünner. Fette Milchprodukte mag er gerne, aber da habe ich Sorge, dass er Durchfall bekommt. Er ist Freigänger und ich kann nicht wissen, von wem die Häufchen auf dem Rasen stammen.   Selbstgekochtes (Hackfleisch und Fisch) mag er nicht, Baby-Reinfleischgläschen auch nicht, ebenso "Katzenleberwurst". Bei der Oma bekommt er manchmal "ein bisschen" Schinken (keine Ahnung, was "ein bisschen" ist, aber ich vermute, dass es mehr schadet als nutzt).   Nassfutter bekommen die zwei Katzen ständig unterschiedliches angeboten. Oft wird nur die Soße geleckt, manchmal scheint es zu schmecken. Es gibt aber keine Regel, also Lieblingsfutter, erkennbar.   Habt Ihr ultimative Lecker-Tipps für Katzen? Egal, ob Nafu oder selbstgemacht.

      in Andere Tiere

    • Hund hat Angst vor der Katze... und Katze nutzt das aus.

      Hallöchen Wie ein paar hier vielleicht schon wissen hab ich seit einem Monat einen (Angst-)Hund aus Rumänien zuhause. Wir machen täglich große Fortschritte und so richtig Angst hat er eigentlich nur noch vor herumfliegenden Tüten. Zumindest draussen. Zuhause hat sich ein neues, viel größeres Problem entwickelt. Nämlich, dass sich Monty, der Hund, kaum noch vom Sofa runter traut, weil ihm dann immer die Katze nachstellt.  Unser Kater ist seinen Kätzchenzeiten an bei uns und jetzt 5 Jahre alt. War immer allein mit uns und bei der Vorkontrolle war er immer freundlich und interessiert am Hund.   Seit ca. 3 Wochen aber lauert er ihm immer auf, rennt ihm hinterher oder versteckt sich unter dem Wäscheständer um Monty zu tatzen (ohne Krallen) sobald er sich von der Couch bewegt.  Nach dem Gassi gehen traut er sich kaum noch ins Wohnzimmer und läuft nur ganz klein geduckt zum Türrahmen um zu gucken ob die Katze in der Nähe ist. Dann schnell aufs Sofa und dort bleibt er auch, ausnahmslos. Das geht soweit, dass wir ihn jetzt schon auf dem Sofa füttern müssen. Das ist ja aber auch kein Zustand.  Drum "sichert" jetzt immer einer den Kater beim Heim kommen, in dem wir ihn auf den Arm nehmen und streichelnd aus dem Fenster gucken. Also ablenken und das nachhause kommen mit etwas positiven verbinden. Klappt im Moment gut, wenn das aber mal nicht geht wird sofort wieder aufgelauert. Ein lautes "Nein", was immer hilft, verunsichert Monty nur noch mehr. Soweit wir das beobachtet haben, ist es nie zu einer echten Auseinandersetzung gekommen, die beiden waren nie alleine ohne uns zuhause.  Der Kater beobachtet aber jede Bewegung von Monty und kommt blitzschnell angerannt, sobald er sein Sofa mal verlässt. Mal mit aufgepuscheltem Schwanz, mal ohne.  Wir geben dem Kater genau soviel Zuwendung wie vorher, er bekommt Leckerlies wenn Monty welche bekommt und auch sonst ist er munter und nett wie immer.  Langsam gehen uns die Ideen aus und der Hund hat immer mehr Angst vor dem "was wäre wenn" und der hinter ihm herstürmenden Katze.  Habt ihr Erfahrungen mit sowas? Alles wäre so schön, wenn der Kater den Familienfrieden nicht immer wieder boykottieren würde  

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Wenn der Hund nachts meldet

      Hallo Forum,    Wir haben ein kleines "Problem" an dem wir gerne arbeiten wollen.   Wichtiges dazu: - Mein Hund ist ein Spitz, er meldet Dinge (wenn es klingelt /ein nachbar in den garten kommt/ unsere nachbarn von oben reinkommen oder gehen )durch Bellen. Das ist soweit ok, für einen Spitz ist er allgemein sogar sehr ruhig was das Bellen angeht, draußen meldet er gar nichts. - wir haben einen Mitbewohner der Raucher ist und zum rauchen durch den Flur die Treppe runter durchs Wohnzimmer in den garten geht. Ebenso hat er die Angewohnheit sich mitten in der Nacht essen zu machen und zum Kiosk zu gehen.   Das Problem: Das Ding ist das mein Hund wenn wir schlafen gehen, aufspringt und wild los bellt wenn eben dieser Mitbewohner mitten (2-5 uhr ) in der Nacht seine Zimmertür öffnet/ die Haustier öffnet/ die Treppe runtergeht oder in der Küche was macht. Er lässt sich fix mit "ist ok" oder "das ist nur xy" beruhigen und schläft dann auch direkt wieder.   Das selbe morgens gegen 7 wenn meine Nachbarn zur Arbeit gehen und die Haustür öffnen / schließen /im Flur vor unserer tür sind.   Da mein Freund jetzt einen neuen Job hat wo er dann früh aufstehen muss stört das natürlich den ruhigen, erholsamen Schlaf, wenn er mitten in der Nacht geweckt wird.    Jetzt ist er für 3 Monate weg, danach fängt der neue Job an und bis dahin wäre es schön einen Lösungswege gefunden zu haben.   Lösungs ansätze: Ich habe jetzt schon versucht, das ich einfach die Zimmertür ein Stück auflasse, sodass der Hund raus kann um zu gucken. Das bringt nichts, weil er trotzdem vorher bellend aufspringt und dann halt rausrennt anstatt vor der Tür zu stehen.   Ich habe eine Zeit lang versucht aufzustehen zu sagen das alles ok ist und mich wieder hinzulegen. Beim nächsten geräusch macht er das selbe wieder.   Das ganze passiert jede Nacht, die Geräusche sind die selben, er gewöhnt sich aber einfach nicht dran. Ebenso gehen meine Nachbarn jeden Morgen zur selben Zeit raus.   irgendwelche Vorschläge? Hat jemand Ideen wie man das ganze zielbringender angehen könnte ?    Vielleicht ist das was ich tu ja zu ungenau und nicht verständlich für meinen Hund.   Ich hatte auch schon gedacht ob ich ihm abends trügeräusche klickere und ihn dann fürs ruhig sein belohne?

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.