Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Vanne

Welche Kommandos beim Radfahren?

Empfohlene Beiträge

Hallo, ich weiß, ich nerve mit meinen Fragen :-)...

Fahre mit unserer Maus jetzt fast täglich zum feld mit dem Rad. Das klappt soweit auch ganz gut,also für ihre Verhältnisse gut. Sie hat ein Halti ums Maul,weil sie sonst garnicht zu händeln wäre und das andere der Leine ist am Geschirr fest gemacht. Sie läuft rechte neben dem Rad. Da sie grundsätzlich andere Hunde snpringt und bellt muss ich immer sehr voraus schauend fahren und anhalten wenn ich etwas "derartiges" nähert. Jetzt habe ich gelesen, dass ihr uren Hunden rechts und links fürs Abbiegen beigebracht habt und wollte mal fragen was ihr sonst noch so für Kommandos verwendet wenn ihr radfahrt und wie ihr euren Mäusen das beigebracht habt?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Links, Rechts, langsam, steh, Go (für schneller), Pipi (dann darf er in die Büsche wenn er muss) :D

Vorwärts für das Anfahren. Stopp als Notsignal

Ich lass Buca aber ziehen. Da hab ich ihn 2 Meter vor mir und wenig Möglichkeiten einzuwirken ausser mit der Stimme

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wir brauchen die Kommandos:

recht (für rechts abbiegen)

left (für links abbiegen)

links (links neben mir laufen)

slowly (langsam)

stright (geradeaus)

stop (anhalten)

return (zurück)

Dazu muss ich aber sagen, dass wir meist ohne Leine unterwegs sind und er, weil wir nicht auf der Straße fahren auch immer links läuft.

Lg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

wen dein Hund aber Leute anspringt würde ich erst den Grundgehorsam festigen bevor ich mit halti Rad fahre ( am Rad sollte man das nicht benutzen )

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

wen dein Hund aber Leute anspringt würde ich erst den Grundgehorsam festigen bevor ich mit halti Rad fahre ( am Rad sollte man das nicht benutzen )

Wieso sollte man das Halti am Rad nciht benutzen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Wir haben als Kommandos:

Lauf - fürs Losfahren

SchnellSchnellSchnell - um schnell beispielsweise über eine Kreuzung zu kommen

Rüber - wenn sie mir vors Rad gerät

Langsam - Tempo vermindern

Stopp - für stehen bleiben.

Da lang (ich strecke dabei den jeweiligen Arm aus zur Richtungsanzeige) - Ich habe eine Rechts-Links-Schwäche, nur verbal würde in einer Katastrophe enden. Paula schaut kurz hoch zu mir und gut ist.

Dazu noch die üblichen Verdächtigen, wie Sitz, Nein etc.

Mit Halti würde ich auch niemals Fahrrad fahren. Ein Halti ist - richtig angewendet - ein Ausbildungsmittel und kein Führhalfter.

Wobei... Könnte man nicht ein Bockhalfter oder ein Fohlenhalfter dran machen? Irgendwo hab ich das mal gelesen - irgendwo in einem Forum oder so. Das ist jetzt übrigens kein Vorschlag! Eher OT.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hm...ich gebe meinem Hund am Fahrrad gar keine Kommandos. Eigentlich achtet er so gut auf mich, dass er erstaunlich schnell weiß, was ich als nächstes machen will (z.B. anhalten oder abbiegen).

Ich gebe allerdings auch zu bedenken, dass ein kläffender und zerrender Hund am Rad ziemlich gefährlich ist. Üb das lieber erstmal ordentlich ohne Fahrrad. Sowas kann richtig fies in die Hose gehen.

Ich habe mir mal die Gelenkkapsel meines kleinen Fingers gerissen und mein gesamtes Gesicht aufgeschürft, weil mein Hund wegen einer Ente eine Vollbremsung hingelegt hat. Leider haben wir unser Training ohne Rad erst danach begonnen. :Oo Sowas würde ich jedem anderen gern ersparen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)
Originalbeitrag
Originalbeitrag

wen dein Hund aber Leute anspringt würde ich erst den Grundgehorsam festigen bevor ich mit halti Rad fahre ( am Rad sollte man das nicht benutzen )

Wieso sollte man das Halti am Rad nciht benutzen?

Ich stelle mir das ziemlich gefährlich vor.

Es kann immer mal passieren, dass man unvermitelt hastig ausweichen muss oder aus irgendeinem Grund stürzt. Da bekommt der Hund bei etwas schnellerem Tempo einen Ruck am Halti, der sicher mehrere Kilo Kraft hat.

Schon beim Spazieren "kann" man den Hund mit einem Ruck am Halti ernsthaft verletzen. Welche Kräfte da einwirken, wenn man auf dem Rad unterwegs ist, möchte ich ehrlich gesagt nicht ausprobieren.

Und ich schließe mich an: Mit einem unzuverlässigen Hund würde ich nicht Radfahren. Es kommt immer mal vor, dass von hinten oder von der Seite ein Hund auftaucht. Der eigene sollte dich dann nicht gleich vom Rad holen, wenn er den Artgenossen vor dir entdeckt.

edit: Besondere Kommandos benutz ich eigentlich nicht, bloß das übliche "Ran" mit einem Handzeichen, auf welche Seite der Hund soll. ist der Hund angeleint, sage ich nichts.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

fürs rechts am Rad laufen benutze ich "aki" (ist wohl aus dem spanischen und bedeutet: hier), wie beim SPazierengehen "Fuß" (wenns nötig ist) , also an meiner linken Seite.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

also wir versuchen das auch gerade aber bei uns ist es nicht so toll zum Fahrrad fahren..

Ich benutze:

Fuß - für links neben mir

Hand - Für rechts neben mir

Auf - Für schneller

rechts bzw. Links für abbiegen

Easy - langsamer

Stop - anhalten

Allerdings sind wir noch am üben und das klappt alles noch nicht sooo super :Oo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Micky ist da :) Tipps EIngewöhnung mit Katzen, erste Kommandos

      Huhu   Hier hatte ich ja schon berichtet, dass Micky bald bei uns einzieht. Am Samstag Abend war es dann soweit. https://www.polar-chat.de/hunde/topic/108152-erstausstattung-halsband-tauleine-paracord-leine-sicherheitsgeschirr-feltmann/?page=3&tab=comments#comment-2923846   Zu den Leinen.. Ja also die 3 m Leine aht er wohl während eines Transports (er wurde uns gebacht) kaputt gebissen. Wir haben jetzt hauptsächlich unsere verstellbaren 2m Leinen in Benutzung. Eine gepolsterte Nylon-Leine von Fressnapf und die Hunter Maui. Ich hätte gerne noch eine längere, damit er auf großen Wiesen einen größeren Radius zum Schnuppern hat. Die 10m Schleppleine ist mir da (noch) zu unpraktisch.   Er ist echt goldig und wir haben ihn sofort ins Herz geschlossen. Unsere Katzen waren wenig begeistert und haben ihn teilweise bedrängt, sodass hier am ersten Abend geknurrt und gefaucht wurde. Mittlerweile trennen wir sie und lassen sie sich ab und an beaufsichtigt beschnuppern. Unsere Katze bleibt, wenn Micky bei uns ist mittlerweile ab und an im selben Raum (auf dem Kratzbaum). Der Kater verschwindet sofort, wenn er Micky sieht. Micky war anfangs sehr ängstlich den beiden gegenüber, jetzt überwiegt aber langsam die Neugierde, vor allem wenn die Katzen dann flüchten. Den Verfolgungsreiz von Micky unterbinden wir dann. Hat jemand vielleicht noch Tipps, was wir machen könnten um es allen einfacher zu machen oder sollen wir erstmal so weiter verfahren und erstmal Zeit verstreichen lassen?   Micky hat sich schnell an uns gewöhnt, genießt und holt sich seine Schmuseeinheiten. Er weicht uns selten von der Seite. Mittlerweile klappt es aber immerhin, dass er, wenn er z.B. auf dem Sofa schläft und einer von uns (Mein Mann oder ich) durch die Wohnung wandern, er immerhin in 70% der Fälle nicht mehr sofort aufspringt und mitkommt, sondern auch mal liegen bleibt oder erstmal nur schaut. Wie können wir das weiter unterstützen?   Eine große Baustelle ist momentan sein Anspringen. Wenn wir morgens aufstehen werden wir sehr sehr freudig und überschwänglich begrüßt, leider auch mit vielem Angespringe und Versuchen uns das Gesicht abzulecken. Das möchten mir nicht. Bisher haben wir dann versucht abzuwarten, bis er wieder mit allen 4 Pfoten auf dem Boden ist und dann erst zurückzugrüßen. Oder halb wegdrehen beim Anspringen..aber beides klappt irgendwie mehr schlecht als recht. Wenn er entspannt ist, geht das begrüßen auch normal von statten. Habt ihr dazu Tipps für uns?   Gerade auch für die Kinder ist diese große Freude noch sehr beängstigend. Bisher versuchen wir aber alles soweit normal weiter laufen zu lassen und den Fokus auf die Bindung von uns und dem Hund aufzubauen, also die Kinder gar nicht groß mit ihm spielen lassen oder ähnliches. Sie sind dafür sowieso teilweise noch recht klein und freuen sich bisher nur mit Abstand über den Hund. Aufgeregtes Beshcnuppern ist ihnen (verständlicherweise) noch nicht geheuer. Unsere Tochter wird bald 5 und ihre beiden Brüder sind zwei Jahre alt.   Ansonsten lassen wir ihn natürlich erstmal ankommen. Leider verschmäht er bisher das Trockenfutter und Leckerlies sind auch nicht mehr wirklich interessant, was das Belohnen (neben dem Streicheln) der Ruhephasen etwas schwierig macht. Auf das Nassfutter stürzt er sich allerdings und verschlingt es in weniger als ein Paar Minuten..trotz Anti-Schling Napf. ^^ Ich bin die nächsten Wochen Zuhause und arbeite von Zuhause aus.   Draußen klappt es auch schon ganz gut. Er wird entspannter und zieht nicht mehr ganz so doll, sondern schaut uns immer mal wieder an und läuft teilweise schon gut an der Seite. Hundebegegnungen sind wir teilweise aus dem Weg gegangen, aber die weniger die wir hatten verliefen entspannt. Micky war neugierig und etwas zurückhaltend, aber dabei immer freundlich.    

      in Der erste Hund

    • Wenn fremde Leute Kommandos erteilen

      Wie reagiert ihr, wenn neben euch jemand eurem Hund ein "Mach Sitz" sagt, wenn er sich ihm gerade zuwendet bzw. begrüßt? Mich ärgert sowas, vor allem wenn der Hund das verständlicherweise ratlos nicht befolgt (im Sinne von "Wozu das jetzt????") und dann Rückschlüsse auf die Erziehung geschlossen werden. Und warum eigentlich meist Sitz? Bei Kindern nehme ich das ja nicht weiter übel. Wenn das Kind aber 10mal Mach Sitz sagt und dabei um den Hund springt, versuche ich ihm das schon zu erklären und wundere mich, daß die Eltern das zulassen. Mir käme es eher komisch vor, wenn auf Kommandos von Fremden automatisch gehört würde (und nicht hinterfragt würde, warum man das befolgen müsse) und käme auch nicht auf die Idee andere Hunden Kommandos zu geben, vor allem nicht, wenn ich sie gerade begrüße.

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Kommandos aushalten lernen

      Heyho Leute,   Wie habt ihr es hinbekommen, dass eure Hunde bestimmte Kommandos solange auszuhalten bis ihr sie wieder aufhebt? Bsp. Hund macht vorm rausgehen "Sitz" ich gehe zur Tür und der Hund komm erst dann zu mir wenn ich ihn rufe? Bin grad mit meiner 1 jährigen Hündin am Kommandos üben und das wäre jetzt der nächste Schritt..   Beste grüße, Schmollli

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Welche Kommandos?

      Hallo liebe Hundefreunde,   sollte es für meine Frage schon einen Beitrag geben, bitte darauf verweisen.
        Ich habe mit Kitty gerade das clickern angefangen und mache mir gerade Gedanken über die Kommandos die ich für bestimmte Dinge verwenden werde. Daher habe ich 2 Fragen an euch.
      Ich möchte natürlich keine Kommandos nehmen, die offiziell schon im Hundesport verwendet werden, deshalb wäre es hilfreich eine Liste über "offizielle" Kommandos aus dem Hundesport zu haben. Meines Wissens ist das "Pack" z.B. so ein Kommando. Ich würde dann für Tricks eher "Nimm" verwenden. Außerdem würde mich interessieren was ihr so für Kommandos verwendet da ich manchmal etwas unkreativ bin (evtl ein Männer Problem ;-))
      Ich wollte z.B. erst Männchen machen mit "Männchen" aufbauen, aber eine Freundin verwendet "Hasi" was ich viel besser finde. Es wäre schön wenn hier eine Sammlung mit Ideen für Clicker Kommandos entstehen würde.   Wir haben gerade mit dem Nasentarget angefangen, da ich gelesen habe dass man darauf später viel aufbauen kann und haben dafür "Touch" verwendet. Ich vermute mal für ein Pfotentarget sollte ich ein anderes nehmen!? Oder nicht? Wenn ja gehen mir hier schon die Ideen aus ^^

      Danke für eure Hilfe und eure Ideen
      Franco & Kitty
       

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Alternative zum Wiederholen von Kommandos/Korrekturmöglichkeiten

      Also: im Thema 'Körpersprache/Block' ging es irgendwann um den verbalen Abbruch, situativ benutzt. Im Beispiel war es ein scharfes 'Ey', zu sehen in einem Video. Angeregt durch die Diskussion, wie das auf die verschiedenen ZuschaueInnen wirkte und wie es sich auf den Hund auswirkt, möchte ich hier dazu eine Frage stellen. Ich verwende das 'Hey', nicht superscharf aber schon energisch gesprochen, zur Korrektur bei Nichtbefolgen eines Kommandos. Und zwar dann, wenn ich es aufgrund der räumlichen Konstellation zum Hund nicht körpersprachlich tun kann, dh ein 'mich deutlich vor den Hund stellen' nicht geht(Distanz) oder das 'Haltung einnehmen' nicht wirkt. Ich möchte ein Kommando nicht wiederholen. Aber: häufigerer Gebrauch des scharfen Tons stumpft vielleicht den Hund ab und ist nicht gut für die Beziehung? Was meint Ihr dazu? Meine Frage ist: was macht Ihr, was benutzt Ihr zur Korrektur? Macht Ihr das verbal oder anders? Ein gutes Beispiel wäre hier der Rückruf/Abruf aus dem Freilauf, denke ich, denn da besteht Distanz zum Hund. Hoffe auf Interesse und sage schonmal Danke! Die Anke( Squeezy)

      in Körpersprache & Kommunikation


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.