Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Stevo81

Komme mit Hund der Freundin nicht klar

Empfohlene Beiträge

Hallo,

ich habe folgendes Problem und hoffe, dass mir mit Erfahrungswerten helfen kann.

Ich habe vor 2 Monaten meine derzeitige Freundin kennen gelernt. Sie hat einen 6 Monate alten Mops, mit dem ich nicht klar komme.

Bin immer mit Hunden aufgewachsen, bin selbst aber Reptilienfan und Halter.

Dadurch hat nach Auszug aus dem Elternhaus meine Abgrenzung von Hunden stattgefunden.

Würde mir selbst nie einen Hund zulegen, da ich bis auf die Kindheit fast ausschließlich nur negative Erfahrungen mit Hunden hatte.

Bin leidenschaftlicher Mountainbiker(Downhill/Freeride sprich sehr rasant am Limit), und da ich in der Stadt wohne kommen für die fast nur Naherholungsgebiete in der näheren Umgebung in Frage, da ich ja berufstätig bin und so schon sehr wenig Zeit für meinen Sport bleibt . In diesen Wäldern kommen mir ständig freilaufende Hunde unter, die teilweise auch Gefahr für mein Leben darstellen. Viel Schlimmer sind dann auch noch die Halter die sich komplett uneinsichtig geben, warum sie ihren Hund anleinen sollten. Wurde auch 2 Mal im Stadtbereich attackiert und komme mit diesem Verhalten einfach nicht klar, weshalb ich eine gewisse Aversion gegen Hunde und Halter entwickelt habe. (Will hier nichts pauschalisieren, sind nur Erfahrungswerte)

Nun zum eigentlichen Problem, dass besagte Freundin ihren Mops permanent durch die rosa Brille sieht, und mir dass nervlich wirklich zusetzt, dass der Hund bei ihr alles darf was auch immer wieder zu kleinere Diskussionen führt. Sein Platzkommando ignoriert er seit 2 Wochen wehement( ja ich weiß er pupertiert/rebelliert mit 6 Monaten) aber dann mit Gelächter zu reagieren weil er dämlich schaut pack ich einfach nicht. Wie gesagt ich bin mit Hunden aufgewachsen und bin Hundeerziehung anders gewohnt.

Mein nächstes Problem ist die Schnarcherei, schnarche nichtmal selbst und werde sofort munter davon.

Sie lebt in einer WG mit 30m² Zimmer mit Raumteiler, aber beide Bereiche offen zugänglich. Das letzte Mal als ich da war, hat er um 6 Uhr morgens mich mal angestupst, sodass ich munter werde und legt sich dann auf Kopfhöhe neben das Bett und schnarcht was das Zeug hält. Ich hab ihn dan geweckt und mit "Pfiat di" auf seinen Platz verwisen, was seinem Frauchen gar nicht gepasst hat. Wüste Beschimpfungen und Verleumdungen ich hätte den Hund geschlagen konnte ich mir anhören. Habe echt das Gefühl dass er mit allen Mitteln versucht mich auzustechen.

Dass ich eine Futterstation und einen Hundekorb in der Wohnung eingerichtet hab ist für sie selbstverständlich und für mich mehr als nur Überwindung gewesen

Auch dass jetzt in meiner Wohnung überall Haare sind packe ich garnicht, und beim Geruch wenn sie mir übers Gesicht streicht nachdem sie den Hund angefasst hat könnte ich erbrechen. Reptilien haaren und stinken nicht.

Hund ist bis zu 3 Tage die Woche bei einer Hundetrainerin, da sie freiberuflich in verschiedenen Studios tättowiert. Deswegen verstehe ich ihr und sein Verhalten noch weniger. Sie argumentiert damit , dass sie keinen hirnlosen Zombie haben will.

Versteht mich nicht falsch, ich gehe mit dem Hund Gassi und räume seine Häufchen weg spiele mit ihm, ist alles kein Problem, nur komme ich mit dem Verhalten am Abend und Morgens, wenn ich meine gewohnte Ruhe haben will nicht klar.

Will sie nicht verlieren, aber das Doppelpack ist mir einfach zuviel, solang der Hund nicht erzogen ist.

Danke euch

LG Stefan

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich hätte für Dich eigentlich nur einen einzigen Tipp. Such Dir eine andere Freundin ohne Hund eventuell sogar ganz ohne Haustiere.

Im Ernst, ich mag Hundehalter nicht deren Hunde alles dürfen. Ich mag aber auch nicht die rasenden Radler, die meinen wegen ihnen gehören alle Menschen und Tiere von Straßen und Wegen ferngehalten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Trenn dich.

Bringt nichts.

Sie wird nichts daran ändern, sonst hätte sie längst.

Du kannst dem Hund gegenüber nur verlieren.

Denn wer ändert schon was an sich und seinem Umgang auf Bitten eines Partners, der eine Aversion gegen den eigenen Hund hat?

Du musst keine Hunde mögen. Ist dein gutes Recht.

Aber bedauerlicher Weise musst du den Hund deiner Freundin mögen. Tust du das nicht, hat die Beziehung keine Zukunft in dieser Konstellation.

Das ist keine Schuldzuweisung. Darum geht es nicht. Nur nüchterne Erfahrungswerte.

editiert:

Vorschreiber war schneller. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Musste etwas schmunzeln bei deinem Beitrag.

Ich hätte den selben Tip wie Brana, such dir eine neue Freundin- wenn du schon brechen musst, wenn sie dich anlangt, nachdem sie den Hund gestreichelt hat.... Selbst wenn der Hund erzogen ist, wird sich am Geruch nichts ändern und es gibt leider Rassen, die schnarchen.

Klar gehört ein Hund erzogen, da stimme ich dir zu, aber du scheinst mir auf Grund deiner schlechten Erfahrung (ich könnte mal meine negativen Erfahrungen mit Radlern teilen) doch sehr negativ an den Mops ranzugehen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich sehe es wie meine Vorschreiber.

Realistisch betrachtet ist eine Trennung für alle das Beste.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mich wundert ehrlich gesagt, dass die Freundin sich noch nicht getrennt hat.

Mit so einer Einstellung gegenüber Hunden allgemein und diesem Hund an sich, käme ein Mann für mich als Hundehalterin überhaupt nicht in Erwägung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde dir auch nur die Trennung empfehlen. Mein letzter Freund hatte auch was gegen meine damals pubertierende Malinoishündin und hat sogar gesagt, dass ich den sie abgeben soll und sowas. Sie war auf jeden Fall immer ein Streitpunkt. Er war einfach kein Hundefreund.

Wenn der Hund vor dir da war wird sie sich mit Sicherheit nicht wegen dir von dem Hund trennen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich bin ja ganz erstaunt darüber, dass hier alle zur Trennung raten...meine erste Frage wäre, ob du mit deiner Freundin darüber gesprochen hast und was sie dazu sagt. Vielleicht gibt es ja eine Möglichkeit damit umzugehen, ohne sich trennen zu müssen.

Aber grad die Möglichkeit, dass der Hund vom Bett entfernter schläft, oder wenn er zu laut schnarcht man ihn wecken darf etc Das sehe ich jetzt nich so problematisch.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hmm - ich weiß nicht so wirklich was du hier für Antworten erwartest.

Das ist ein Junghund, das die Erziehung da noch nicht 1A ist, sollte klar sein.

Du siehst das alles sehr verbissen, der Hund hat zu funktionieren und bis eifersüchtig auf die "Freiheiten" die er genießt.

An dem Geruch und dem Schnarchen kannste nichts ändern, das wird nunmal so bleiben.

Charmante Eigenheiten sind dir zuwider.

Ich hatte ebenfalls eine Beziehung mit jemanden, der meine Hunde notgedrungen geduldet hat, aber in Endeffekt waren sie ein Teilgrund warum die Beziehung beendet wurde, da immer klarer wurde das er die Hunde (und ihre Macken) eigentlich nicht akzeptiert und auch nicht vorhat dies irgendwann zu tun.

Ich sehe hier eigentlich auch keine andere Möglichkeit als eine neue Beziehung.

Den Hund wird sie wohl wegen dir nicht abgeben, zumal er ja auch vor dir da war.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke,

wird eh nix andres übrigbleiben. :(

Und nein ich gehe nich davon aus, dass Waldwege beim Biken mir allein gehören, allerdings ist am Füsse jenes Waldes eine riesige Hundewiese, warum also müssen 500 m weiter Hunde freilaufen und ich muss mich dann anmeckern lassen und Leib und Leben riskieren? Ein Hund fällt für mich eindeutig nicht in den Vertauensgrundsatz, nur der Halter. Mir gehts hier nur um Freiläufer und nicht um angeleinte Hunde.

Vorallem gibt es in diesem Wald mehr als genug breite Gehwege, deswegen versteh ich vorallem nicht warum sich Hundehaler über steile Wurzelpassagen quälen, die ich selbst nur schwer bewältigen kann. Natülich ein freies Land und jeder kann gehn wo er will, nur hat sich besagter Weg schon fast als Bikestrecke durchgesetz, sprich da ist ständig wer mit dem Bike unterwegs. Empfind ich mehr und mehr als Schikane und Rücksicht kann mananscheinend, wie aus den Antworten ersichtlich, keine erwarten.

Danke euch

LG aus Graz

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Freundin geht mit ihrem Labrador selten & kurz raus

      Hallo ihr Lieben :) Ich bin seit gestern bei einer guten Freundin zu Besuch, die ich das letzte Mal vor ungefähr einem Jahr gesehen habe. Schon beim letzten Besuch ist mir aufgefallen, dass sie mit ihrem mittlerweile 8 Jahre alten Labbi Sam wirklich sehr kurze Runden geht. Sie geht die Straße vor ihrem Haus ein Stück hoch und dreht dann wieder um. Das Ganze dauert höchstens 5 Minuten, höchstens 10. Aber nie mehr. Damals war ich nur eine Nacht da und dachte mir nicht viel dabei, weil ich dachte, dass sie es nur macht, weil wir so viel zu tun hatten.   Jetzt bin ich wieder zu Besuch bei ihr mit meinem Hund (Dackel Mischling) und 2 Freundinnen und merke jetzt im Vergleich zu den Runden die ich mit meinem Benni mache, dass da definitiv was nicht stimmt und es sicher auch nicht daran liegt, dass wir da sind da wir ja schließlich mehrere Tage zu Besuch sind.   Gestern beispielsweise war sie insgesamt nur 3x draußen, immer nur vor dem Haus für 5 Minuten. Viel Beschäftigung IM Haus kriegt er auch nicht, bis auf Streicheleinheiten und man merkt Sam wirklich sehr an, dass er nicht richtig ausgelastet ist. Sobald einer aufsteht, springt er auch hoch, während mein Benni ganz gechillt liegen bleibt. (Meine erste Runde mit Benni ist ca 45min bis 1h und dann die andern 2 eine halbe stunde, mit apportieren).   Ich schätze mal, dass Sam es von klein auf nicht anders kennt nur so wenig raus zu kommen aber trotzdem frage ich mich jetzt, ob das nicht ungesund ist? Und ich würde gern meine Freundin darauf ansprechen, weiß aber nicht wie, da ich nicht wie ein Klugscheißer da stehen möchte, aber wenn man sich mit der Rasse Labrador ein wenig auseinander setzt weiß man doch, dass es da mit kurz vors Haus gehen nicht getan ist, oder? Vielleicht habt ihr Tipps.   Danke schon mal. :)

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Problem mit Hund der Freundin

      Guten Tag liebe Forengemeinschaft, durch Google bin ich auf diese Seite aufmerksam geworden, und dachte mir, ich nutze auch mal diese Form von...Kommunikation, um mir ein bisschen was von der Seele zu reden, und eventuell ein paar hilfreiche neutrale Tipps zu erhalten

      Das Thema sagt es bereits - ich (23) habe ein Problem mit dem Hund meiner Freundin (22).
      Zur Vorgeschichte - ich bin mit Hunden aufgewachsen, 13 Jahre lang mit Border-Collie und als dieser starb kaufte meine Mutter sich einen Kurzhaar Elo und die Lebensgefährtin meines Vaters hat ebenfalls einen Hund, vermutlich ein Labrador-Irgendwas-Mischling. Ich liebe Hunde und komme grundsätzlich auch mit allen super klar. Die einzigen Hunde, die ich nicht sonderlich mag, sind Möpse, Chihuahuas und französische Bulldoggen. Ich vermute, es ist einfach die Größe bzw das charakteristische Aussehen dieser Hund. Ich habe einfach mehr den Bezug zu Collies / Schäferhunden bzw...naja, Hunden dieser Art eben.
      Nun bin ich seit 2 Monaten mit meiner neuen Freundin zusammen, die einen Mischling aus französischer Bulldogge und Terrier hat. Sie wollte schon immer einen Hund haben und hat sich ihren dann vor ca 3.5 Jahren im zweiten Semester geholt. Zitat: "Ich wollte damals jemanden zum Knuddeln, den ich beschützen und lieb haben kann". Jetzt ist sie momentan ziemlich oft bei mir, eigentlich jedes Wochenende, und natürlich mit Hund, was ja auch normal ist, der Hund gehört ja schließlich zu ihr dazu und an sich habe ich da auch überhaupt kein Problem mit. Es ist nur so, dass ich eben bedingt dadurch, dass er eine halbe französische Bulldogge ist, sowieso schonmal einen etwas schwierigeren Zugang zu ihm habe. Ich merke das wirklich richtig, wenn ich irgendwo einen Aussi oder so sehe dann geht mir wirklich das Herz auf, bei Angehörigen der oben genannten 3 Rassen schwankt es zwischen Abneigung (chihuahuas) bis zu "naja, kann man mit klarkommen" (französische bulldogge). Ich hab mir das nicht ausgesucht, irgendwo tut mir das auch Leid, aber ich kann da nunmal nichts dran ändern. Das allein wäre auch kein Problem, aaaaaber...ich zähle einfach mal auf, was momentan wirklich problematisch ist für mich:   Der Hund ist unglaublich anhänglich und völlig auf sie fixiert. Sie muss nur einmal für 10 Sekunden den Raum verlassen, da springt der Hund, von dem man eigentlich dachte, er würde schlafen, plötzlich auf und verlässt panikartig den Raum und wartet dann vor der Badezimmertür, bis sie wieder kommt. Das ganze nervt mich persönlich etwas, denn egal wo sie ist, da ist auch immer der Hund. Er drängt sich jetzt nicht zwischen uns oder so, aber er ist halt immer da, und ich brauche auch mal Abstand bzw eine "Hundefreie Zone".   Der Hund bettelt ununterbrochen. Bei ihr Zuhause und auch bei den Eltern wird das als normal angesehen, und er bekommt auch öfters mal was vom Tisch. Klar, dass er das da bei mir auch versucht, allerdings werde ich wirklich wahnsinnig wenn mich die ganze Zeit ein Hund unterm Tisch hervor anstarrt. Ihn dann wegzuschicken ist meistens nicht möglich, ohne dass man aufstehen und ihn zur Treppe bringen muss (Maisonette Wohnung). Und ist er dann einmal unten, dauert es in der Regel keine 30 Sekunden, bis er es erneut versucht. Ein ruhiges Essen ist somit nicht möglich, weil man permanent mit seinen Sinnen und der Hälfte der Gedanken beim Hund ist - bzw Ich bin das. Sie respektiert das auch und schickt ihn immer weg, aber er kommt halt immer wieder und reagiert nicht auf die Kommandos, wie gesagt, er muss dann meistens wirklich zur Treppe "eskortiert" bzw getragen werden.   "Was auf dem Boden steht, gehört ihm". Sprich ich kann nichtmal ein Glas Tee neben mein Bett stellen, ohne dass der Hund dran geht. Er ist auch permanent auf Futtersuche und kriecht hinters Sofa, unter den schreibtisch und überall wo er hin passt, um Futter zu suchen. Das nervt mich einfach tierisch. Aber da ist kein Beikommen - das lässt sich nicht unterbinden. Außerdem hat er die Angewohnheit, sich "Nester" zum liegen zu bauen, er zieht dafür zB meine Kleidung vom Stuhl und matscht sich da rein....Das muss meiner Meinung nach auch nicht sein.   Der Hund schnarcht, teilweise sehr laut. Seinen Schlafplatz in meiner Wohnung hat er sich unter meinem Bett gesucht, wo er dann Nachts noch rumwackelt, was ich wiederum im Bett merke. Außerdem kam es schon öfters vor, dass ich nachts wach wurde, und dann längere Zeit wegen dem Geschnarche wach lag. Und ich muss ehrlich sagen, mir ist das auch irgendwo zu nah, wenn der Hund direkt unter / neben meinem Bett schläft. Wir haben daher angefangen, ihn Abends nach unten zu schicken, wo er dann schlafen soll. Das klappt allerdings alles andere als gut...Ähnlich wie beim Essen kommt er alle paar Minuten wieder hoch. Er weiß dabei genau, dass er das nicht soll, er schleicht wirklich die Treppen hoch und wenn man ihn bemerkt bleibt er zusammengekauert stehen. Manchmal reagiert er dann auf verbale Kommandos, wieder nach unten zu gehen, manchmal allerdings auch nicht, dann muss man ihn wieder runtertragen, weil er sich sonst nicht von der Stelle bewegt. Da ich keine Tür habe, kann ich ihm den Weg auch nicht verschließen. Wir haben mal probiert, die Treppe zu blockieren, allerdings ist er dann von unten durch die Treppenstufen gekrochen und somit doch wieder hoch gekommen. Als wie ihn dann aus Hilflosigkeit in den Flur gesperrt haben, fing er an zu kläffen und an der Tür zu kratzen. Die Nacht über habe ich ca 2 Stunden geschlafen und am nächsten Morgen um 8:00 Uhr Klausur geschrieben. Jetzt hat er es letztens unbemerkt die Treppe hochgeschafft und als meine Freundin ihn dann bemerkt hat und wieder runterbringen wollte, hat er versucht ihr zu entkommen und ist einfach unters Bett gekrochen, wo sie ihn dann wieder hervorziehen musste, weil er einfach komplett gegen sie gearbeitet hat. Er wurde nicht agressiv oder so, hat einfach mit eingeklemmtem Schwanz, angelegten Ohren und gekrümmter Körperhaltung, wie ein geprügelter Hund, versucht, sich ihrem Griff zu entwinden. Jeden Abend ist das ein Drama, es ist teilweise unmöglich sich so auf einen Film zu konzentrieren oder so. Und kaum ist man eingeschlafen liegt der Hund wieder unterm Bett.   Der Hund springt zur Begrüßung mehrfach an einem hoch und reagiert dabei auch auf ein "Nein" nicht, egal von wem dieses Nein kommt. Außerhalb von Begrüßungen ist es nicht möglich, den Hund normal zu streicheln, ohne dass er einen permanent ableckt. Ich weiß, das ist für Hunde normal, aber er macht das wirklich ununterbrochen. Auch wenn er neben einem sitzt schaut er einen permanent an und leckt dabei wild in der Luft umher und in dieser Intensität kann ich das nicht lange ertragen, weil ich das Gelecke sowieso nicht sonderlich mag - und er auch hier wieder kein Nein akzeptiert von mir. Sind wir draußen und er ist nicht an der Leine, kann ich keinen Stock in die Hand nehmen, ohne dass er ohne Unterbrechung im Sekundentakt kläfft (ich habe mal mitgezählt wie lange, nach 10 Minuten hatte ich keine Geduld mehr) und an mir hochspringt. Das kommt immer Phasenweise, manchmal läuft er auch ruhig mit, dann aus dem nichts fängt er wieder mit der Terrorphase an. Auch hier ist er wieder nicht ruhig zu kriegen, maximal nach einem wirklichen Lautwerden, aber die Ruhe hält dann auch nur 10-20 Sekunden.     Grundsätzlich habe ich das Gefühl, dass der Hund einfach keine Grenzen kennt und wenn man ihm welche setzt er diese nicht akzeptiert. Ich bin diese Verhaltensweisen von meinen bisherigen Erfahrungen mit Hunden nicht gewohnt, und ich komme da ehrlich gesagt nur sehr schwer mit klar. Dauernd gibt es deshalb Stress, keinen Streit aber einfach Stress weil schon wieder irgendwas mit dem Hund ist. In den letzten Tagen haben sich 90% unser Gespräche um den Hund gedreht und er ist mittlerweile auch öfter mal der Auslöser für Diskussionen und Streit. Sie macht mir zum Vorwurf, ich würde mir nicht genug Mühe geben, mich mit ihm anzufreunden. Außerdem habe er Angst vor mir und würde sich bei mir nicht willkommen fühlen, das würde seine Verhaltensauffälligkeiten noch verstärken. Grundsätzlich sieht sie ein, dass vieles davon nicht gut ist und sie respektiert auch dass hier bei mir Zuhause nunmal auch meine Regeln gelten, aber trotzdem nimmt sie ihn immer in Schutz. Nur wie soll ich mich so mit diesem Hund anfreunden, wenn nahezu alle Erfahrungen, die ich mit ihm mache, unschön sind? Er mag mich auch nicht, das ist offensichtlich. Ich muss nur in der Nähe sein, da kriecht der Hund plötzlich nach ein paar Minuten völlig ohne Kontext unter den Tisch und versteckt sich. Letztens hat er im Auto während ich am Steuer saß und er bei meiner Freundin im Beifahrerfußraum nach ca 10 Minuten Fahrt aus dem nichts angefangen wie verrückt zu Zittern und den Kopf dabei fast bis zum Boden zu senken. Wir sind da nicht drauf eingegangen, um ihn nicht zu bestätigen, und nach 5 Minuten war alles wieder in Ordnung. Aber solche Verhaltensauffälligkeiten häufen sich und auch wenn sie sagt sie will an den Problemen arbeiten, befürchte ich, dass sie dafür nicht genug Durchsetzungswillen zeigt. Wenn der Hund zb mal wieder nach oben schleicht Abends, versucht sie ihn durch freundlich motivierendes "Komm geh mal wieder runter, na hopp!" zum gehen zu bewegen und sogar wenn sie ihn dann runterträgt "na komm hoch...so und jetzt schön hier bleiben!" - meiner Erfahrung nach gewöhnt man einem Hund so kein unerwünschtes Verhalten ab, erst Recht nicht, wenn es diese Ausmaße annimmt, wie als er wirklich einfach versucht hat unters Bett zu kriechen und man ihn da wegziehen musste.   Nunja, das ganze führt wie gsagt immer wieder zu Diskussionen und mittlerweile sind Sätze gefallen wie "wenn du dich für mich entscheidest musst du dich auch für ihn entscheiden" und das ganze einfach nur, weil dieser Hund keine Grenzen akzeptiert! Das macht mich ziemlich wütend und hilflos denn ich hab einfach keine Ahnung wie ich mich in der Situation verhalten soll. Wer jetzt bis hierhin durchgehalten hat, trotz des ganzen Textes - Respekt. Ich hatte nicht vor, so viel zu schreiben, aber irgendwie ist da so viel Frust mittlerweile angestaut...Und ich kann zwar offen mit ihr reden und sie sagt sie versucht daran zu arbeiten, aber das macht die Situation jetzt grade ja nicht besser und wird außerdem bestimmt noch ne Weile Dauern, bis das erste Früchte trägt...Ich weiß einfach nicht mehr weiter, was ich bzw was wir in der Situation tun sollen... Ich bin über jede Idee und jeden Kommentar dankbar. Einen ganz Lieben Gruß,   Aar.

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Unterschlagung/Diebstahl des Hundes meiner Freundin durch arglistige Täuschung.

      Einer freundin ist Folgenes Passiert  ich hab euch mal das schreiben mit dem sie sich an den Deutschen Tierschutz  gewannt hab geschrieben  weis jemand was wir noch tun können?       Unterschlagung/Diebstahl meines Hundes Mukki durch arglistige Täuschung.     Sehr geehrte Damen und Herren,
          ich habe ein Anliegen und weiß nicht wer mir helfen kann .Ich bin wirklich sehr verzweifelt.  Ich habe eine wunderschöne, 13 Monate alte Old-English-Bulldog Hündin. Sie ist ein seltenes Exemplar da sie ein "Tricolor -gestromt" ist.
      Sie war auch sehr teuer: 2.500,- Euro hatte sie mich beim deutschen Züchter gekostet. Was aber nicht den emotionalen Wert beschreibt denn sie ist mein Ein und Alles, sie ist für mich unbezahlbar.  
        Vor ca. drei ein halb Wochen konnte sie nicht mehr laufen (Kreuzbandriss beidseitig mit nötiger OP) und hat medizinische Hilfe gebraucht. Da ich mich zu dieser Zeit in einer wirklich misslichen Lebenslage befand war ich zu diesem Zeitpunkt nicht in der Lage dieses finanziell zu stützen. Ich hatte mich an das örtliche Tierheim Ort entfernt gewannt da mein Hund schließlich Hilfe brauchte. Ich vertraute dem Tierheim da ich dort in meiner Jugend 6 Monate ehrenamtlich arbeitete.  Dort sprach ich mit der Vorsitzenden Echtname entfernt über mein Problem im Beisein meines Onkels. Sie bot mir an den Hund anzunehmen und ihn medizinisch zu versorgen. Dies könne aber nur geschehen wenn ich den Hund für diesen Zeitraum dem Tierheim überlasse. Ich unterschrieb in den Vertrag nur unter der Bedingung  das mein Hund nicht weiter vermittelt wird. Das wurde mündlich abgesprochen. Ich versprach im Gegenzug so schnell wie möglich über  finanziellen Mittel zu verfügen um sie wieder zu mir zu holen und die angefallen Tierarztkosten zu übernehmen was mir auch gelang. Mein Onkel Begleitete mich ich habe daher auch einen Zeugen.
        An dem Tag der Abgabe 19.08.2017 sagte mir die Dame das sie jetzt im Urlaub sei und ich erst am 12.09 . 2017 mich telefonisch bei ihr melden soll und wir dann die weitere Vorgehensweise besprechen. Ich rief also an besagtem, heutigen Tag an und dann wurde mir gesagt dass meine Hündin vermittelt sei !!! An eine private Pflegestelle, die Adresse wollte sie mir nicht geben. Das war von vornerein ein abgekartertes Spiel. Ich versuchte heute mit der besagten Heimleiterin zu reden, am Telefon wurde ich abgewiesen. Also fuhr ich hin. Eiskalt sagte sie mir ich hätte den Hund doch abgegeben und würde ihn nicht mehr wollen. Ich bin kurz vorm durchdrehen.   Ich möchte meine Hündin wieder haben  Ich kann nicht verstehen wie man mir das antun kann, das ist so herzlos.   Ich hoffe sie können mir in meinem Anliegen helfen.   Für ihre Bemühungen im Voraus besten Dank.
        Viele Grüße

      in Rechtliche Fragen & Hundeversicherungen

    • Hund meiner besten Freundin möchte mich jedes mal attackieren:( kennt jemand so ein verhalten?

      Hallo zusammen!  Ich bin neu hier und sehr daran interessiert mich mit anderen auszutauschen! Für den ein oder anderen tip fehler tuts mir leid, schreibe vom smartphone  ich hoffe das es das thema noch nicht gibt & mir jemand dazu etwas berichten kann. Kurz zu mir: wie mein benutzer name es schon verrät, bin ich dem dobermann verfallen meine kleine ist 6 jahre alt und mein ein und alles. Shila ist nicht meine erste, vor ihr waren paddy (westi) und jeany (olde engl. Bulldog) da. ich hab schon mein leben lang mit hunden zu tun und daher würde ich mich selber als erfahren bezeichnen, aber man lernt ja niemals aus und zu folgendem problem bin ich nun echt ratlos Es geht um den hund meiner besten freundin (ihr erster hund!!) ein unkastr. Rüde, 1 1/2 jahre, dogo canario mix, aus zweiter hand, die vorbesitzer waren typische asis die den hund als "vorzeigeobjekt" hielten. Thysson, so heißt er, ist jetzt schon seit 1 jahr bei meiner freundin, die ihn übrigens ohne jegliche überlegungen, sondern viel mehr aus mitleid,  übernommen hat und von meinem ersten besuch an, hasst mich thysson wie die pest. Sowas hab ich noch nie miterlebt. Sobald mich thysson sieht, will er auf mich los. Ich rede von richtiger aggression, es ist keinr unsicherheit oder angst, er würde ernst machen, er will mich nicht in die wohnung meiner freundin lassen. Sie muss ihn festhalten, da er wirklich zupacken will. Mich erschreckt es das er das verhalten ja bereits mit 8 monaten  gezeigt hat und in dem alter schon solche aggressionen finde ich erschreckend. Wie gesagt da ich relativ erfahren bin, kann ich sein verhalten gut einschätzen. Ich beachte ihn kein bisschen wenn ich die wohnung betrete und guck ihn nicht an, ich umarme meine freundin gleichzeitig, während sie ihn irgendwie von mir fernhält^^  . Nun ja jz kommt das (für mich)  kuriose : Irgendwann beruhigt sich thysson kommt dann auch wieder auf mich zu, jedoch dann um mich gründlichst "abzuchecken" und nun ja, er legt sich sogar neben mich und lässt sich von mir kraulen. Ich kann mich dann frei in der wohnung bewegen und er respektiert mich. ABER seit einem jahr (!!) Jedes mal das selbe spiel! Jedes mal!! Erst theater, dann akzeptanz. Meine freundin sagte er mache das nur bei mir und bei ihrer schwester, die er auch schon gebissen hat, die schwester ist vom typ her mir sehr ähnlich (besteht da ein zusammenhang z.b. schlechte erfahrung mit blondinen?) Allerdings ist sie auch sehr ängstlich und zeigt es anhand ihrer körpersprache, mich hat er noch nicht gepackt und wie gesagt nach ner zeit duldet er mich ja. Aber vor paar monaten waren mehrere leute bei meiner freundin, bei keinem hat thysson so ein theater gemacht, im gegenteil er freute sich auf jeden, nur nicht auf mich-.-  dann wieder das selbe problem mit dem aggressiven verhalten, bellen knurrend zähne zeigen gesträubtes fell (sieht aus wie im fernsehen) auf mich zu , meine freundin muss ihn festhalten, und dann im laufe des abends bin ich zusammen mit thysson im keller meiner freundin um etwas hochzuholen... keine aggression, ich beachte ihn nicht und er guckt mir zu ganz entspannt alles easy. Letzte woche übrigens das selbe  draußen , ich traf meine freundin mit ihm beim gassi und auch in einer neutralen umgebung das selbe "spiel" . Achja ich bin immer ohne hund!  Thysson hat meine shila noch nicht kennen gelernt !  Aber kann mir jemand dazu etwas sagen? Seit 1 jahr geht das schon!  Wie soll ich mich verhalten?  Bin dankbar und offen für jede anmerkung!  Liebe grüße 

      in Aggressionsverhalten

    • Der Hund einer Freundin

      Hallo meine Lieben   also eine freundin hat probleme mit ihrem hund. Er ist ein Jackrussel-Dackel-Bordercollie-Schäferhund Mischling und der nimmt einfach nicht zu man kann ihn geben was man will. Ob es Barf ist , ob mit verschiedenen Trocken- /Nassfuttern ,  es hat einfach nichts gebracht er nimmt sooo schnell ab. Es gibt Tage da sieht er gut aus also vom Bauch und Tage da sieht er einfach abgemargert aus. Die letzten 2 Wochen haben wir sehr stark auf ihn geachtet was pünktliches Essen und Fett zufüttern angeht(er sah zwischenzeitlich auch euch wieder gut aus) , jedoch die letzten 2 Tage sieht er schlimmer und dünner aus wie vorher was uns echt zu bedenken gibt.   Der Kot ist normal keine Würmer nichts vorhanden.
        Über Vorschläge /Tipps oder vllt Erfahrungen würden wir uns sehr freuen Dankeschonmal

      in Gesundheit


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.