Jump to content
Hundeforum Der Hund
Easyleinchen

Passt ein Hund wirklich zu mir? Angst dem Hund nicht gerecht zu werden.

Empfohlene Beiträge

ich finde es auch super, dass du dir so viele Gedanken machst!! Ich finde auch, ein Hund passt zu euch :) Nur solltest du wirklich einen Plan B haben (in Form eines Hundesitters) wenn dein Hund nicht so schnell lernt alleine zu bleiben,

Meine Maus ist jetzt 8 Monate u müsste auch max. 5 std alleine sein. Sie jault aber! Ich bin auch relativ frisch umgezogen, also will ich den Lärm auch nicht direkt den Nachbarn zumuten u jetzt hab ich erstmal einen Hundesitter für 2 Monate u hoffe, dass es ab Juni langsam klappt. Also immer vom Schlimmsten ausgehen und dann auch noch ne Lösung finden :)

Bzgl des Entfernen des Kotes....hab mir die gleichen Sorgen gemacht wie du! ebenfalls hab ich mir immer gedacht, ich würds voll eklig finden, wenn Nala mal kotzen muss, da ich normalerweise allein beim Gedanken daran schon einen Würgreflex bekomme. Aber ist alles gar nicht so! Kot wegmachen - meine leichteste Übung. Man läuft eigentlich nur noch mit Kotbeuteln durch die Gegend ;)

Ekel bei erbrechen? Ganz im Gegenteil! man sitzt daneben und streichelt beruhigend den Rücken seines Hundis :D

Also mach dir deswegen keine Sorgen, das wird alles klappen :)

An Trockenfutter kann ich dir Josera kids empfehlen. Fand ich persönlich super und meiner Kleinen hats geschmeckt!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich bin auch der Meinung das ein Hund super zu uns passt :) Vor allem aber zu mir, mein Freund hat nie das Bedürfnis nach einem Hund verspürt^^ Aber mir zu liebe geht er das Erlebnis gerne mit ein :)

An das Erbrechen habe ich auch schon gedacht..oder an Durchfall..Ich glaub man sieht den Welpen nachher einfach als "Baby" und will nur das Beste für ihn und sorgt sich wenn so etwas passiert...Ich bin halt einfach unerfahren was das angeht und nachher ist das sicher alles normal :)

Ich finde auch das sollte das geringste Problem sein^^

Mit dem Welpen Futter würde ich auch erstmal das vom Züchter weiter füttern.

Nur würde mich interessieren was man so für einen älteren und ausgewachsenen Hund später empfehlen kann? Man kann ja nicht nur Welpen Futter füttern oder?

Was empfiehlt ihr denn so als Snack für Übungen oder mal was zum Kauen für die Zähne?

Oder von welchen Marken würdet ihr lieber abraten? Hab gehört diese Marken Sachen wie Pedigree usw sollen nur teuer für mich und nicht gut für den Hund sein?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich verfüttere Josera und ab und zu gibts bei mir auch Barf

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich hab Barf jetzt schon öffter gelesen...Ist das Feuchtfutter?

Und mal angenommen ich möchte meinem Hund mal was gutes gönnen und ihm was kochen.

Was könnt ihr da so empfehlen? Und was ist gefährlich für den Hund?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also kochen tu ich nur mal Reis und Huhn oder Möhren...

Barf ist Rohfütterung

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ah okay...aber da muss man auch einiges beachten oder? Hab gelesen dass rohes Schweinefleisch giftig sei? Was fütterst du da so? Und wie viel von was? Und ab welchem Alter?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich denke hier gibt es noch andere Barf Experten. Ich barfe ja nur teilweise meistens gibt es hier von Josera das Optiness mit Agilo im 2/1Verhältnis.

Beim Barfen verfüttere ich Hauptsächlich Rind und Geflügelfleisch

zb Pansen,Kopffleisch Hühnerherzchen manchmal auch Schaf und Pferd

Dazu gibts es dann oft Kartoffeln oder Reis feingeraspelte Möhren nen Klecks Öl oder auch mal Apfel, den hier alle drei auch gerne mal so futtern.

Dann gibts auch mal ein Ei so dazwischen.Lunge und Rinderfell getrocknet steht bei uns zum knabbern auch hoch im Kurs.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ohje das klingt für mich als Anfänger ganz schön kompliziert :???

Ich glaube ich bleibe erst mal beim Trockefutter^^ Und dann kommt das Interesse sicher im laufe der Zeit ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Ich bin auch der Meinung das ein Hund super zu uns passt :) Vor allem aber zu mir, mein Freund hat nie das Bedürfnis nach einem Hund verspürt^^ Aber mir zu liebe geht er das Erlebnis gerne mit ein :)

An das Erbrechen habe ich auch schon gedacht..oder an Durchfall..Ich glaub man sieht den Welpen nachher einfach als "Baby" und will nur das Beste für ihn und sorgt sich wenn so etwas passiert...Ich bin halt einfach unerfahren was das angeht und nachher ist das sicher alles normal :)

Ich finde auch das sollte das geringste Problem sein^^

Genau so ist es :) Wir haben uns auch alle möglichen Sorgen gemacht, aber man spielt sich ein und ja, man liebt seinen Welpen und da bekommt man auch Schlafmangel etc. hin :zunge:

Mit dem Welpen Futter würde ich auch erstmal das vom Züchter weiter füttern.

Nur würde mich interessieren was man so für einen älteren und ausgewachsenen Hund später empfehlen kann? Man kann ja nicht nur Welpen Futter füttern oder?

Was empfiehlt ihr denn so als Snack für Übungen oder mal was zum Kauen für die Zähne?

Oder von welchen Marken würdet ihr lieber abraten? Hab gehört diese Marken Sachen wie Pedigree usw sollen nur teuer für mich und nicht gut für den Hund sein?

Wenn Fable größer ist und sie Josera Kids weiter gut verträgt, steigen wir auf ein ErwachsenenTrockenfutter von Josera um, das Füttern unsere Züchter ihren Labbis auch und die sehen toll aus und sind fit+gesund. Als Snack/Leckerlie für Übungen benutzen wir lediglich das Trockenfutter und ziehen die Menge vom Gesamtgfutter am Tag ab - in den Snacks ist uns einfach zu viel Zucker und Zeugs drin und Fable fährt auch auf ihr normales Trockenfutter total ab :D Zum Kauen gibt es Rinderhautknochen und natürlich gefüllte Kongs (da darf dann auch mal neben Trockenfutter etwas Leberwurst und Joghurt sein).

Es gibt viele Sorten, die von der Zusammensetzung nicht optimal sind und dazu noch teuer (Pedigree gehört auch dazu, aber auch Sorten wie Royal Canin). Wenn du dich etwas durchs Internet oder hier durchs Forum liest, findest du einige Empfehlungen - wichtig ist, wie hoch der tatsächliche Fleischanteil im Futter ist und das es nicht zu viel Getreide oder gar Zucker enthält. Wie gesagt wir sind da keine Profis auf dem Gebiet, da können andere hier sicher noch mehr dazu sagen :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Futter ist eine Wissenschaft für sich, aber oft auch eine Glaubensfrage.

Ich habe meinen letzten Welpen zum Beispiel gar kein Welpenfutter mehr gegeben und es hat wunderbar geklappt. Gelenke sind super und er ist sehr muskulös. Dafür habe ich gleich ein hochwertigeres Futter genommen (zumindest was ich dafür halte).

Als Faustregel kann man bei einem guten Trockenfutter sagen: so viel Fleisch wie möglich, kein Zucker und wenig bis gar kein Getreide.

Wenn du dich hier bei den Futtersorten etwas einliest wirst du schnell merken, dass die "guten" Sorten fast ausschließlich im Netz zu finden sind.

BARF ist auch gut, aber wenn du nicht dahinter stehst und den Aufwand scheust lass es. Man kann da auch wirklich viel falsch machen, dann kommt es zu Mangelerscheinungen.

Aber mach dir eins klar, auch wenn es gerade bei einem kleinen Welpen schwer fällt. Es ist ein Hund und eben kein Baby. Er wächst und lernt schneller und er muß einfach andere Strukturen haben als ein Mensch. Ganz viele machen da viel falsch, aus falsch verstandener Tierliebe. Das fängt bei unnützen Strassjäckchen an (Hunde mit dickem Fell brauchen keinen Winterschutz) und endet damit, dass der Hund alles darf. Dann ist der Hund unglücklich und ihr am Ende auch.

Und man kann auch als Hundehalter noch weggehen, natürlich nicht so lang oder man muss organisieren, aber wenn der Hund allein sein gewohnt ist, kann man auch Samstag- Abend ins Kino gehen (was mit einem Baby zum Beispiel nicht geht ;) )

Der Rest wird sich schon finden. Wenn du den Welpen bekommst stell ihn beim Tierarzt vor. Der wird dir dann raten wie es zum Beispiel mit den Impfungen und evtl. Wurmkuren weiter geht.

Wenn ihr ein Auto habt, überlegt euch wie ihr den Hund transportieren wollt, zum Beispiel Geschirr oder Box.

Und bei dem Haartier: schafft euch einen guten Staubsauger an und legt die Fusselbürste schon mal im Hausflur parat. Die wirst du brauchen :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Tierschutzhündin, Gassi gehen und die liebe Angst

      Hallo in die Runde, Ich bin ganz neu hier und auch neue Hundehalterin. Vor etwas über einer Woche haben wir unsere Kleine adoptiert. Sie ist eine ca. 4 Jahre alte Hündin, die in Griechenland erst bei einem Mann lebte und dann in einem riesigen Tierheim. Danach kam eine ganz liebe Pflegestelle und jetzt ist sie bei uns. Die Kleene ist wirklich toll, ist aber verständlicherweise oft noch unsicher und ängstlich. In den ersten Tagen konnte die Pflegestelle nur auf dem Grünstreifen vor dem Haus

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Dem Hund nicht gerecht werden

      Ich hoffe, das Thema ist hier richtig. Da es derzeit bei wieder sehr stark ist, würde ich gerne mal wissen, wie es anderen Betroffenen damit geht und wir ihr damit umgeht oder umgehen würdet. Es betrifft das Gefühl, dass man dem Hund nicht gerecht wird, da man eine Einschränkung hat (psychisch oder auch physisch).   Ich holte meine Fellnase zu mir, als ich zwanzig war. Da war ich schon durch Angst- und Panikstörungen mit sehr starken Panikattacken, derart eingeschränkt, dass ich m

      in Plauderecke

    • Angst und Stress bei Hund

      Hallo, ich hoffe mir kann einer von Euch einen Rat geben. Wir haben seit 5 Jahren einen Terrier Mischling und einen Rhodesian Ridgeback. Beide Hunde sind aus Notstellen. Bekannt ist dass beide ein arges Problem mit Gewitter und Knallerei haben. Dies haben wir immer berücksichtigt und beugen entsprechend vor . Unsere Hunde sind unsere Wegbegleiter und sehr wenig allein. Das war bisher auch nie ein Problem. Im Auto ist das bis heute kein Thema. In der Wohnung ist der Terrier seit neuestem nicht ma

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Angst beim Hund

      Wir haben einen 5 jährigen Labrador der durch einen anderen Hund in seinen jungen Jahren sehr dominiert wurde.Wenn der andere Rüde sich vor ihn gestellt hat,hat unser Hund am ganzen Körper gezittert.Wir haben diese Situation gelöst aber leider ging das zwei Jahre lang und aus einem lustigen lieben Hund wurde ein ängstlicher angespannter Hund.Wir konnten diese Situation wirklich nicht ändern nur dazwischen gehen.Der andere Hund ist vor 3 Jahren verstorben aber diese Zeit hängt noch in ihm.Wir hab

      in Aggressionsverhalten

    • Plötzliche Angst bei Hündin

      Hallo, Seit einigen Wochen hat meine Hündin plötzlich Angst vor meinem Freund entwickelt. Sie ist ein Mops, sieben Jahre alt und sonst zu jedem total freundlich, zugänglich und schmust gern mit jedem. Wir haben sie mit einem Jahr aus einem schlechten Haushalt gerettet, aber die Ängstlichkeit, die sie damals hatte, hat sie sehr schnell bei uns abgelegt. Nun habe ich seit ein paar Monaten einen neuen Freund und anfangs als er zu mir nach Hause kam, hat sie sich sehr gefreut und wollte viel mi

      in Körpersprache & Kommunikation

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.