Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
okiwoman

Wer kann mir helfen, was steckt wohl in meinem Hund?

Empfohlene Beiträge

(bearbeitet)

das ist unser merlin. er ist jetzt 4 monate und wurde uns als border colli verkauft. mittlerweile bin ich da etwas am zweifen.

jcq652y3.jpg

bvo4iaso.jpg

jmndrdtr.jpg

Bilder bitte ohne URL-Klammer einstellen, da sie sonst anklickbar sind.

Vielen Dank, das Moderatorenteam

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wo habt ihr den denn her, habt ihr die Elterntiere nicht gesehen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Haben ihn von einem "flüchtigen bekannten". Der hatte sie bei ebay-Kleinanzeigen inseriert.

Angebliche Mutter sah aus wie eine Gelbbacke, aber sie war ca 45cm-50cm hoch . Den Vater haben wir garnicht zu gesicht bekommen.

Das soll der "angebliche " Vater sein.

Bild entfernt, da nicht klar ist, ob es eingestellt werden darf!

fgfnvakf.jpg

links soll die mutter sein

und hier mal zur Ansicht die Schwester von Merlin

j8a745oz.jpg

Bilder bitte ohne URL-Klammer einstellen, damit sie nicht anklickbar sind. Danke!

Dein Moderatorenteam

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wie kommst du dann darauf, wenn der Vater ein Mini Aussie ist, das ihr einen BC haben könntet?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

weil ich leider nicht weiß, ob es wirklich der vater ist. sie sehen einfach zu unterschiedlich aus. deswegen ja auch meine frage, ob mir jmd helfen kann bei der "aufklärung" was die evlt Rasse angeht

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

hallo ich bin die besitzerin der schwester der verkäufer hat sie als border collies in der anzeige aufgegeben und auch als border collie verkauft den vater haben wir ni zu gesicht bekommen und die mutter nur flüchtig

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja nun, ein Hund ohne Papiere gilt generell als Mischling (Was absolut NICHT abwertend gemeint ist!!!) "Euer" Fall zeigt doch eindeutig, warum ;)

Sorry, wenn man sich einen Hund ohne Papier kauft (davon gehe ich hier mal aus), muß man damit schon mal rechnen.

Ist doch egel, oder ändert das was an Eurer Einstellung zu Euren Hunden?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ähm...

Also vielleicht verstehe ich dich nicht so ganz, ich schau mal was ich rausgelesen habe:

Du willst wissen, ob dein Hund wirklich ein Border Collie ist, ja?

Nun, wenn der Vater keiner ist, und die Mutter keiner ist, dann wird das auch keiner sein ;)

Und selbst wenn der Rüde nicht der Vater ist, ist es immer noch kein Border Collie, wenn die Mutter eine Gelbbacke ist.

Einen süßen Hund hast du da, aber wenn die Mischung Aussi/Gelbbacke stimmt, dann würde ich dir empfehlen dich mit der Auslastung (nicht verwechseln mit Ballspielen!) dieser Hundetypen zu informieren.

Gilt natürlich auch, wenn es ein Border Collie ist. :)

Ich persönlich würde sagen, dein Hund sieht etwas zu flauschig aus für einen Border, ich denke die Mischung Aussi/Gelbbacke kommt eher hin - aber das muss nicht stimmen.

Unser "Border Collie" war übrigens auch ein Border-Collie (Mutter)/Collie (Vater) - Mischling - Ups. :D War trotzdem ein toller Hund.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

nein absolut nicht dennoch will man schon wissen was in seinem hund drin steckt und ich hatte auch schon ein mischling der wurde mir auch als mischling verkauft und ich wußte wenigstens in etwa was an rasse drin steckt

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Du, wenn du die Hundefotos unterwegs wechselst, kann dir keiner helfen. Das Bild das ich JETZT sehe sieht viel mehr nach Border aus - ist das von dir gemacht? Ich frage, wegen der Signatur auf dem Foto...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Schattenwolf vs. Geschirr! Wie können wir ihr helfen?

      Hallo ihr Lieben,   ich wende mich heute mit einem Problem an euch, das seit einer Weile schon an mir nagt und für das ich einfach keine Lösung finde, und hoffe, dass ihr mir mit euren Erfahrungen und ein paar kreativen Geistesblitzen vielleicht weiterhelfen könnt...   Unser Schattenwölfchen ist nun 16 Monate alt und wir machen beim Thema Leinenführigkeit zwar mühsam Fortschritte, aber Fakt ist, dass man sie bei allem, was Spannung, Spiel und Abenteuer verspricht, wegen ihres starken Drangs nach vorne definitiv nicht am Halsband führen kann. Aber sie kann ihre Geschirre nicht nur nicht leiden, sondern hat eine förmliche Phobie entwickelt, und ich weiß nicht, ob und wie man ihr da noch heraushelfen kann!   Hier die Details zu den Ausformungen und Hintergründen:   Als sie wenige Monate alt war, hatte sie sich kurzzeitig einigermaßen mit dem Geschirr anfreunden können, bis sie ganz plötzlich starkes Meideverhalten an den Tag legte. Zwar haben wir nichts Konkretes beobachtet, was das hätte auslösen können, aber ich vermute, dass sie eventuell eine schlechte und/oder schmerzhafte Erfahrung mit dem Geschirr in Verbindung bringt, etwa weil ein anderer Hund beim Raufen gemein daran gezogen und ihr weh getan hat. Urplötzlich wollte sie das Ding jedenfalls nicht mehr anziehen.   Wir haben direkt versucht, ihr das Teil Schritt für Schritt wieder schmackhaft zu machen: das Anziehen des Geschirrs gefeiert, sie für alle noch so zaghaften Annäherungen gelobhudelt, als gäbe es kein Morgen, sie mit Leckerchen hineinzulocken versucht (was anfangs noch manchmal funktionierte, aber schnell vorbei war) - aber nichts half, und ihr Meideverhalten wurde immer entschiedener. Letztlich endete es darin, dass sie es sich angewöhnte, schon mit angelegter Rute (zwischen die Beine klemmt sie die nie, das ist also schon die äußerste Anlegestufe, die wir von ihr kennen), gebückter Haltung und angelegten Öhrchen das Weite zu suchen, wenn man irgendein Geschirr nur in die Hand nahm. Das hat sich leider trotz immer wieder unternommener Gewöhnungsversuche von unserer Seite bis heute verfestigt. Nicht einmal mit einem Steak bekäme man sie freiwillig in das Teil hineingelockt.   Aber nun ja - es half ja nichts, das Ding musste an das Schattenwölfchen, um es vor sich selbst zu schützen, und so blieb letztlich nichts, als es ihr sanft, aber entschieden gegen ihren Willen zu verpassen... Sobald sie das Ding nun einmal über ihr Köpfchen gezogen bekommen hat, hält sie zwar still, während es geschlossen wird. Aber sobald es zu ist, fängt sie an, sich schrecklich aufzuregen, was sich entlädt, indem sie wie von der Tarantel gestochen durch die komplette Bude zockelt und sich von nichts und niemandem aufhalten lässt - bis die Leine in der Hand und der Ruf erklungen ist: Dann läuft sie zur Wohnungstür, wird angeleint und es geht los, und von dem Moment an ist auch alles wieder gut und sie widmet der Geschirraffäre keinerlei Aufmerksamkeit mehr, selbst wenn sie das Geschirr über Stunden trägt.   Die Situation gefällt uns also allen recht wenig, aber lange hatten wir uns notgedrungen damit arrangiert, das Geschirranziehen zum allerletzten Schritt vor dem Aufbruch zu erklären, um die Aufregungsphase möglichst kurz zu halten, und es änderte sich nichts, weder zum Besseren noch zum Schlechteren. Aber vor Kurzem zeigte sich wieder eine Tendenz dazu, dass ihre Phobie doch noch schlimmer wird: Der Grad der Aufgeregtheit wurde noch einen Tick stärker, und besonders übel war, dass sie nachmittags schon Ansätze von Meideverhalten zeigte, wenn ich nur ins Bad ging oder in irgendeiner Form am Rucksack mit ihrem Zeug herumwerkelte (was ich beides im Zuge unserer Abenteuervorbereitungen immer mache). Von daher befürchte ich, dass sie sich da noch weiter hineinsteigern könnte, und habe auch Angst davor, dass sie das irgendwann unglücklich auf uns als Personen übertragen könnte. Und ganz ehrlich: Sie tut mir in ihrem täglichen Stress einfach entsetzlich Leid! 😟   Habt ihr Ideen, was da los sein könnte, und vor allem, wie wir aus dieser blöden Situation herauskommen und ihre Phobie durchbrechen können, bevor sich die Spirale noch weiter nach unten bewegt? Ich bin mit meinem Latein in dieser Sache leider so gut wie am Ende...   Für jeden Rat, jede Idee, jeden Ansatz, jeden Geistesblitz und jede Theorie wäre ich euch schrecklich dankbar!!   Liebe hoffende Grüße eure Patlican

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Mischling Husky u. weißer Schäferhund, geboren 21.06.2017 in Neuwied: Wo steckt Sagas (bzw. Camis) Familie?

      Liebe gesuchte Unbekannte,   leider haben wir es in der Welpeneinzugsaufregung letztes Jahr verpasst, über die Herkunftsfamilie direkt den Kontakt zu euch zu suchen: zu euch, die ihr Sagas Geschwister zu euch genommen habt. Das haben wir schon manchmal bitter bereut, denn wir sind sehr, sehr neugierig, was aus der Familie und besonders den Wurfgeschwistern unserer kleinen Wilden geworden ist! Und vielleicht geht es euch ja genau so wie uns und ihr erkennt euch bzw. eure Fellnasen im Folgenden wieder?   Saga wurde am 21. Juni 2017 in einem Privathaushalt in Neuwied am Rhein geboren, ihr Vater war ein Husky, ihre Mutter eine weiße Schäferhündin. Der Wurf bestand aus 3 hellen bzw. weißen Rüden, von denen einer den Erstnamen "Sam Jr." trug, und zwei Hündinnen: unserer weiß-grauen Saga, die man zunächst "Cami" getauft hatte, und ihrer ganz grauen, "Wölfchen" genannten Schwester.   Könnte das eventuell auf eure Hunde zutreffen? Dann meldet euch doch gerne bei mir, wir würden uns schrecklich freuen, von euch zu hören!   (Übrigens: Weitere Infos zur Herkunftsfamilie, etwa Name und allgemeine Wohn- und Haltungsumstände der Familie in Neuwied, Verkaufsumstände, einige Fotos aus der Verkaufsanzeige (auch von Sagas Geschwistern) u. ä. habe ich zur Abgleichung auch noch, möchte sie aber aus Diskretions- und Rechtsgründen hier nicht öffentlich einstellen. Kontaktiert mich daher einfach, wenn ihr unsicher seid und Fragen habt, und ich erzähle dann mehr.)   Wir hoffen jederzeit auf eure Nachrichten! Viele liebe Grüße!     Saga (damals noch "Cami") und ihr Brüderchen Sam Jr. im Alter von etwa 6 Wochen:   Unsere Saga heute:     Zu Sagas Entwicklung von damals bis heute: https://www.polar-chat.de/hunde/topic/107594-schattenwölfchen/      

      in Wurfgeschwister

    • Mischling aus Rumänien - was steckt drin?

      Hallo Zusammen,   hat wer eine Idee, welche Rassen da drin stecken könnten? Er ist 1,5 Jahre alt, ist ca. 40 cm hoch und wiegt um die 11 kg... er ist vor 4 Wochen aus Rumänien gekommen.   Freue mich über Ideen   LG Kaskalina

      in Mischlingshunde

    • HD beim alten Hund: Homöopatika helfen nicht mehr

      Hallo, ich habe eine 12 Jahre alte Hündin bei der vor 2 Jahren mittlere HD rechts und leichte ED links festgestellt wurde. Sie bekommt seitdem Glucosaminol. Ihr Zustand hat sich aber im Laufe der Zeit so verschlechtert, dass das Glucosaminol keine Lösung mehr ist. Unter Metacam geht es ihr erheblich besser.   Wer hat Erfahrung in einer dauerhaften Gabe von Metacam? Wäre das in unserem Fall die beste Lösung?   LG

      in Gesundheit

    • Mischlingswelpe, was steckt drin?

      Hallo, ich habe eine Frage an die Hundeexperten. Erkennt ihr irgendeine Rasse im folgenden Mischling (8/9 Wochen alt, Eltern unbekannt)? Er soll wohl mittelgroß werden, aber mir kommen die Beinchen schon recht kurz vor bei dem langen Oberkörper... ich weiß dass ein Mischling eine Wundertüte ist, aber es interessiert mich trotzdem ob jemand eine Idee hat, was daraus werden könnte Danke und schöne Grüße   

      in Mischlingshunde


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.