Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
yeraz

Können Hunde Blasenentzündung haben?

Empfohlene Beiträge

Hallo Leute, ich habe einen 13 Woche alten Welpen bei mir daheim, und sie ist noch nicht stubenrein und heute hat sie in einer halebn stunde 3-4 mal ihren urin gelassen dann sind wir gassi gegangen und sie hat in 3 minuten wieder 2 mal gemacht. Könnte es möglich sein, dass sie Blasenentzündung hat, wenn ja was kann ich dagegen machen, da ich um die Uhrzeit keinen Tierarzt finde

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nabend!

Auch Hunde(Welpen) können eine Blasenentzündung haben.

Leider kann Dir hier aber nicht weiter geholfen werden.

Bitte guck nach einem Tierarzt der Notdienst hat oder einer Tierklinik in Deiner Nähe um.

Dort kann Dein Welpe untersucht werden und evtl notwendige Medikamente erhalten.

Falls Du nicht weißt wo ein Tierarzt oder eine Tierklinik in Deiner Nähe ist poste Deine PLZ und wir helfen Dir gerne weiter.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja, das kann gut sein. Wenn Hund so oft muss.

Jetzt warm halten und morgen zur Notdienstsprechstunde gehen. Irgendwo hat vormittags immer ein Tierarzt oder eine Klinik offen. Nimm eine Urinprobe mit, die bekommst du leicht mit einer Suppenkelle, die du im entscheidenden Moment drunterhälst.

Gute Besserung!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wien hat eine ganz tolle Tierklinik. Dort hat eine Freundin gearbeitet. Die sind auch rund um die Uhr erreichbar.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

danke für die antworten, meine plz ist 1100 wien, kannst du mir vl die nummer schicken, damit ich mal anrufe :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Guck mal hier

Edit: Da steht rechts auch eine Notrufnummer

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hatte meine auch mal, vor allem Welpen Mädels bekommen das ganz oft weil die Harnwege so kurz sind und da Bakterien leichter aufsteigen.

mein Tierarzt hat mir empfohlen einen Blasentee zu kaufen und sie nur den trinken lassen. Ist so ein Pulver Zeug. Bekommt man bei der Apotheke.

Er wollte den jungen Hund nicht mit irgend welche Tabletten oder Antibiotika belasten. Zusätzlich haben wir noch so eine Flüssigkeit zum einschmieren bekommen.

Hat super funktioniert nach wenigen Tagen war es weg.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke für die antworten :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Schattenwolf vs. Geschirr! Wie können wir ihr helfen?

      Hallo ihr Lieben,   ich wende mich heute mit einem Problem an euch, das seit einer Weile schon an mir nagt und für das ich einfach keine Lösung finde, und hoffe, dass ihr mir mit euren Erfahrungen und ein paar kreativen Geistesblitzen vielleicht weiterhelfen könnt...   Unser Schattenwölfchen ist nun 16 Monate alt und wir machen beim Thema Leinenführigkeit zwar mühsam Fortschritte, aber Fakt ist, dass man sie bei allem, was Spannung, Spiel und Abenteuer verspricht, wegen ihres starken Drangs nach vorne definitiv nicht am Halsband führen kann. Aber sie kann ihre Geschirre nicht nur nicht leiden, sondern hat eine förmliche Phobie entwickelt, und ich weiß nicht, ob und wie man ihr da noch heraushelfen kann!   Hier die Details zu den Ausformungen und Hintergründen:   Als sie wenige Monate alt war, hatte sie sich kurzzeitig einigermaßen mit dem Geschirr anfreunden können, bis sie ganz plötzlich starkes Meideverhalten an den Tag legte. Zwar haben wir nichts Konkretes beobachtet, was das hätte auslösen können, aber ich vermute, dass sie eventuell eine schlechte und/oder schmerzhafte Erfahrung mit dem Geschirr in Verbindung bringt, etwa weil ein anderer Hund beim Raufen gemein daran gezogen und ihr weh getan hat. Urplötzlich wollte sie das Ding jedenfalls nicht mehr anziehen.   Wir haben direkt versucht, ihr das Teil Schritt für Schritt wieder schmackhaft zu machen: das Anziehen des Geschirrs gefeiert, sie für alle noch so zaghaften Annäherungen gelobhudelt, als gäbe es kein Morgen, sie mit Leckerchen hineinzulocken versucht (was anfangs noch manchmal funktionierte, aber schnell vorbei war) - aber nichts half, und ihr Meideverhalten wurde immer entschiedener. Letztlich endete es darin, dass sie es sich angewöhnte, schon mit angelegter Rute (zwischen die Beine klemmt sie die nie, das ist also schon die äußerste Anlegestufe, die wir von ihr kennen), gebückter Haltung und angelegten Öhrchen das Weite zu suchen, wenn man irgendein Geschirr nur in die Hand nahm. Das hat sich leider trotz immer wieder unternommener Gewöhnungsversuche von unserer Seite bis heute verfestigt. Nicht einmal mit einem Steak bekäme man sie freiwillig in das Teil hineingelockt.   Aber nun ja - es half ja nichts, das Ding musste an das Schattenwölfchen, um es vor sich selbst zu schützen, und so blieb letztlich nichts, als es ihr sanft, aber entschieden gegen ihren Willen zu verpassen... Sobald sie das Ding nun einmal über ihr Köpfchen gezogen bekommen hat, hält sie zwar still, während es geschlossen wird. Aber sobald es zu ist, fängt sie an, sich schrecklich aufzuregen, was sich entlädt, indem sie wie von der Tarantel gestochen durch die komplette Bude zockelt und sich von nichts und niemandem aufhalten lässt - bis die Leine in der Hand und der Ruf erklungen ist: Dann läuft sie zur Wohnungstür, wird angeleint und es geht los, und von dem Moment an ist auch alles wieder gut und sie widmet der Geschirraffäre keinerlei Aufmerksamkeit mehr, selbst wenn sie das Geschirr über Stunden trägt.   Die Situation gefällt uns also allen recht wenig, aber lange hatten wir uns notgedrungen damit arrangiert, das Geschirranziehen zum allerletzten Schritt vor dem Aufbruch zu erklären, um die Aufregungsphase möglichst kurz zu halten, und es änderte sich nichts, weder zum Besseren noch zum Schlechteren. Aber vor Kurzem zeigte sich wieder eine Tendenz dazu, dass ihre Phobie doch noch schlimmer wird: Der Grad der Aufgeregtheit wurde noch einen Tick stärker, und besonders übel war, dass sie nachmittags schon Ansätze von Meideverhalten zeigte, wenn ich nur ins Bad ging oder in irgendeiner Form am Rucksack mit ihrem Zeug herumwerkelte (was ich beides im Zuge unserer Abenteuervorbereitungen immer mache). Von daher befürchte ich, dass sie sich da noch weiter hineinsteigern könnte, und habe auch Angst davor, dass sie das irgendwann unglücklich auf uns als Personen übertragen könnte. Und ganz ehrlich: Sie tut mir in ihrem täglichen Stress einfach entsetzlich Leid! 😟   Habt ihr Ideen, was da los sein könnte, und vor allem, wie wir aus dieser blöden Situation herauskommen und ihre Phobie durchbrechen können, bevor sich die Spirale noch weiter nach unten bewegt? Ich bin mit meinem Latein in dieser Sache leider so gut wie am Ende...   Für jeden Rat, jede Idee, jeden Ansatz, jeden Geistesblitz und jede Theorie wäre ich euch schrecklich dankbar!!   Liebe hoffende Grüße eure Patlican

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Was Hunde eigentlich nicht können ...

      Ich zitiere mal @Huhuhu, weil ich den Beitrag so schön fand: https://www.polar-chat.de/hunde/topic/108582-mein-problem-mit-clicker-und-co/?do=findComment&comment=2939040     Mir ist nach schönen Geschichten über Hunde. Redet ihr auch mit Hunden und sie verstehen euch? Machen sie Sachen, die man Hunden eigentlich nicht zutraut?

      in Plauderecke

    • Hundehaufen nicht aufheben (können)

      Hallo, da sich mein Freund laut seinem Arzt mehr bewegen habe ich ihn dazu verdonnert mit den Hunden raus zu gehen. Er kann sich allerdings nur sehr schlecht bücken und somit auch keine Häufchen einsammeln.   Hat hier vielleicht jemand selbiges Problem? Wie geht ihr damit um? Es gibt zwar solche Greifer, aber da braucht man ja fast schon einen Bollerwagen für um so ein Gerät immer mitzuschleppen.   LG

      in Plauderecke

    • Können alle Hunde schwimmen?

      Hallo, können eigentlich alle Hunde schwimmen? Oder hat schon mal jemand gehört, daß ein Hund ertrunken ist? Ich war schon ein paar mal bis jetzt mit meiner Emmy am See. Sie steht dann nur bis zum Bauch im Wasser und tollt auch gerne im Wasser rum. Aber richtig geschwommen ist so noch nicht. Irgendwie habe ich auch Angst, daß sie weiter reingeht, weil ich nicht weiß, ob sie wirklich schwimmen kann. Habt Ihr eure Hunde erst mal an der Leine gelassen, um im Notfall eingreifen zu können? Schreibt doch mal, wie es bei euch mit dem ersten schwimmen war.

      in Lernverhalten

    • Schilddrüsen-Wert beim Hund / Blasenentzündung

      Hallo Zusammen, ich bräuchte einen medizinischen Rat/zweite Meinung zu den Untersuchungsergebnissen meines Hundes.   Angaben zum Hund: Rüde, kastr., ca. 6 Jahre alt, Mischling aus Spanien   Hintergründe: Mein Hund hatte immer mal wieder Durchfall und Erbrechen. Vor ca. 5 Wochen fing es an, ging dann aber wieder weg und vor 1 1/2 Wochen kam es wieder. Wir waren letzte Woche beim Tierarzt, um mal ein größeres Blutbild, eine Kot- und Urinuntersuchung machen zu lassen. Dabei stellte sich heraus, dass die Nierenwerte etwas erhöht sind. Seit dem bekommt er Nierenfutter (Freitag 25.05.). Die Ergebnisse der Urinuntersuchung kamen heute. Die Diagnose: er hat eine Blasenentzündung mit evtl. beginnender Nierenbeckenentzündung. Er bekommt jetzt ein Antibiotikum über 12 Tage.   Eigentliche Frage: Meine eigentliche Frage ist, was sagt ihr zu den anderen Werten der Untersuchungen (siehe Anlage). Vor allem geht es mir um den Schilddrüsen-Wert T4. Nach Rücksprache mit meiner Hundetrainerin, finden wir, dass der für einen sonst gesunden Hund zu niedrig ist. Der Tierarzt sagte nur, dass alle anderen Werte in Ordnung seien.   Danke!  

      in Gesundheit


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.