Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
himbeerdadi

Alle Tierärzte wollen meine Hündin immer kastrieren...!? Sinn oder Unsinn

Empfohlene Beiträge

Bestimmt gibt es dieses Thema schon irgendwo, habe ich aber leider nichts gefunden.

Ich habe mal eine generelle Frage was die Kastration von Hündinnen angeht.

Ich war mit meiner Hündin wegen diverser Geschichten bei verschiedenen Tierärzten und alle fragten mich ob ich sie nicht kastrieren lassen möchte. Auch noch lange vor ihrer ersten Läufigkeit. Sie ist jetzt 10 Monate alt und gerade zum ersten Mal läufig.

Man erzählt mir immer das ich es entweder vor der ersten Läufigkeit hätte machen sollen oder dann nach der ersten Läufigkeit, weil die Gefahr von Mammatumoren nur dann minimiert werden kann.

Ich fragte den Tierarzt dann wie sich das Mutternatur eigentlich so vorgestellt hat, wenn alle weiblichen Hunde Krebs bekommen würden. Sie meinten, ja doch das ist so. Sie sehen das tagtäglich.

Bin jetzt absolut hin und hergerissen weil ich nicht weiß was richtig oder falsch ist. Sollte ich sie jetzt dann gleich kastrieren lassen, oder lieber später oder besser gar nicht ?

Eigentlich wollten wir sie "intakt" lassen, aber langsam bin ich echt verunsichert. Will ja nur das Beste für meine Maus.

Wer hat denn seine Hündin kastrieren lassen und warum, oder andersrum, wer nicht und warum nicht ? Wie alt und gesund sind denn die unkastrierten Hündinnen hier so ? Laut Aussage von meinem Tierarzt bekommt jede 4. unkastrierte Hündin Krebs..... :???

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe unsere Maus kastrieren lassen da sie sehr gelitten hat wie sie läufig war, und um das Krebs Risiko zu verringern. Außerdem war es sehr anstrengend bei uns auf dem Dorf eine läufige Hündin zu schützen, bei uns haben ungelogen die Rüden vor der Tür und auf dem Balkon campiert .

Fergie hat die Läufigkeit immer mitgenommen, sie hat nicht gefressen, war lustlos, hat geweint und wusste nichts mehr mit sich anzufangen.

Wir konnten sie erst erst nach der zweitenLäufigkeit kastrieren lassen.

Das Thema wird überall sehr heftig diskutiert und ich verstehe beide Standpunkte, und Argumente. Ich denke das es jeder für sich entscheiden muss und wie er am besten damit leben kann. Für uns war es sicherlich die beste Entscheidung und ich bereue es nicht. Kann aber auch die Meinungen und Argumente der anderen akzeptieren die ihre Hündin nicht kastrieren lassen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Zum Infos sammeln und entscheiden, kann ich nur Kastration und Verhalten beim Hund empfehlen :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

hallo :)

Also deine Tierärzte verwirren mich wirklich, bei mir hat keiner was dazu gemeint.

Aber ich lasse sie auch nicht kastrieren weil sie eine Zuchthündin ist.

Wenn ich mit ihr nicht Züchten würde würd ich sie auf jeden fall mit 2 Jahren kastrieren lassen, da wir auch öfters Rüden vor der Haustüre haben.

Aber sie wird auch nach ihrem letzten Wurf kastriert, da im alter ein Tumor vorkommen kann (hatte zumindest der Hund meiner Freundin aber erst mit 8 Jahren), und dass man nicht ständig wegen der Rüden aufpassen muss.

Hat es bestimmte Gründe das sie deine Hündin kastrieren wollen? Krankheiten,...

Lg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die Hündin, die ich vor Holly hatte, hat einen Mammatumor ausgebrütet und ist letztendlich daran verstorben.

Aaaber.... Sie hat ihr Leben lang Hormonspritzen gegen die Läufigkeit bekommen und als sie mit 11 Jahren zu mir kam, wusste ich, dass sie daran erkranken wird.

Sie wurde deshalb auch noch kastriert, aber die Wirkungen von den Spritzen all die Jahre vorher haben ihre Arbeit halt gut gemacht... :kaffee:

Das ist die einzige Erfahrung, die ich mit sowas hatte und wie gesagt, es war bei der Übernahme klar, dass es so kommen wird wie es gekommen ist ;)

Holly wird intakt bleiben, solange sie dadurch keine Nachteile hat.

Mich stört ihre Läufigkeit nicht und ich finde, sie hat ein Recht darauf, so zu bleiben wie sie ist. Solange es halt keine Erkrankungen oder ähnliches gibt.

Die Entscheidung darüber musst du ganz alleine für dich treffen und dich nicht von Tierarzt dazu überreden lassen...

Ich hab nämlich manchmal das Gefühl, die haben bei ner unkastrierten Hündin nur Dollars vor den Augen :kaffee:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Um wieviel Prozent verringert sich denn das Krebsrisiko wenn man kastrieren lässt bzw. welche Krebsarten werden dadurch verringert ?

Mich würde sowas mal in Zahlen interessieren...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also, für mich steht zum Beispiel schon jetzt fest, wenn ich irgendwann eine Hündin bekommen sollte in 3 - 5 Jahren - dann werde ich sie schon vor der ersten Läufigkeit kastrieren lassen.

Bei meinem Rüden wiederum musste ich jetzt kastrieren lassen, obwohl ich das so erstmal nicht wollte :zunge:

Das Risiko bei Hündinnen ist mir zu groß und ich habe genug Hündinnen um mich herum, die so früh kastriert wurden und alle 1. normal sind und 2. sich normal entwickelt haben :)

Bin aber auch keine Kastrationsgegnerin, muss ich dazu sagen, das Thema an sich ist einfach massiv umstritten, wie ich hier durch das Forum erfahren habe :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)
Originalbeitrag

Also deine Tierärzte verwirren mich wirklich, bei mir hat keiner was dazu gemeint.

Aber ich lasse sie auch nicht kastrieren weil sie eine Zuchthündin ist.

Wenn ich mit ihr nicht Züchten würde würd ich sie auf jeden fall mit 2 Jahren kastrieren lassen, da wir auch öfters Rüden vor der Haustüre haben.

Aber sie wird auch nach ihrem letzten Wurf kastriert, da im alter ein Tumor vorkommen kann (hatte zumindest der Hund meiner Freundin aber erst mit 8 Jahren), und dass man nicht ständig wegen der Rüden aufpassen muss.

Hat es bestimmte Gründe das sie deine Hündin kastrieren wollen? Krankheiten,...

Lg

Ja mich verwirrt das eben auch total, hab keine Ahnung mehr was ich machen soll. Die Aussage der TÄ war jedoch auch, das eine Kastration nach der zweiten Läufigkeit überhaupt keine positive Auswirkung mehr auf die Krebsvorsorge hat. Rein krebstechnisch bringt das kastrieren da gar nichts mehr.

Es gibt eben momentan überhaupt keine gesundheitlichen Gründe sie kastrieren zu lassen. Sie ist gesund und hat ein wundervolles Wesen.

Ich habe da genau das gleiche Gefühl wie kamiko, dass das schon auch Geldmacherei ist. Ich wurde noch nie gefragt wie meine Hündin so ist, gesundheitlich etc. es heißt immer bloß, "um Gottes Willen, kastrieren Sie ihre Hündin!"

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi,

"alle TÄ ....." das kann ich nicht bestätigen.

Bei mir war es so, dass mein Tierarzt gegen Kastration ist und mir dies auch immer gesagt hat.

Er stimmte der Kastration meiner Nase nur zu, weil sie extrem schlimme Scheinschwangerschaften durchmachen musste.

Gruß

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ich habe mich damals überrumpeln lassen von meiner damaligen TÄin und die Maus zwischen der ersten und zweiten Läufigkeit kastrieren lassen. Ich bin im Nachhinein davon überzeugt, dass das für uns zu früh war. Ich bin mir sicher, dass sie wesentlich reifer geworden wäre, wenn wir noch gewartet hätten oder sie gar nicht kastriert hätten. Sie wurde einfach nicht richtig reif und erwachsen im Kopf, ist mein Gefühl.

Lass Dich nicht überrumpeln und entscheide in Ruhe. Den Statistiken wg. Krebswahrscheinlichkeit glaube ich nicht. Du findest vermutlich auch genügend Statistiken, die das Gegenteil beweißen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Vestibularsyndrom bei 13 jähriger Hündin

      Hallo liebes Forum, ich wollt euch mal fragen, wie eure Erfahrungen mit dem Vestibularsyndrom bei ältern Hunden sind.   Kurz zu meinem Hund. Sie ist vermutlich 13, kommt aus nem Tierheim und ist ein Mischling. Sie hatte immer schon Probleme mit dem Laufen, weil bei ihr wohl ein Nerv eingeklemmt ist. Der Arzt wollte das erst mal mit Medikamenten behandeln, sodass sie erst mal Schmerzmittel bekommen hat. Es ging ihr dann auch wieder besser. Am Freitag hatte sie dann wie so einen leichten Schwindel und als wir zu Hause waren sich auch übergeben. Ich bin dann mit ihr direkt zum Arzt und der meinte, dass das Schmerzmittel was wir ihr vorher geben hätten wohl nicht stark genug wäre und sie sich deshalb übergeben hätte. Wir haben dann noch Vitamin B mitbekommen und Karnisavan oder wie das heißt. Es ging ihr dann auch sehr viel besser und sie war viel agiler, bis dann plötzlich gestern abend dieses Vestibularsyndrom ausgebrochen ist. Auf einmal fing sie an zu torkeln, konnte sich nicht mehr auf den Beinen halten und die Augen haben gezuckt wie verrückt. Übergeben hat sie sich auch. Sind dann direkt zum Notarzt und dort hat sie dann gestern und heute noch eine Infusion bekommen. Auch heute zucken die Augen noch. Zwar nicht mehr so extrem wie gestern, aber man sieht es schon noch. Essen tut sie ganz ganz wenig, höchstens mal einen kleinen Bissen, egal was wir ihr anbieten. Trinken tut sie, sowohl wenn wir ihr die Hand zum Trinken anbieten als auch, wenn wir ihr die Schüssel vor die Schanauze halten. Sie versucht zwar immer zu laufen (also eher aufzustehen), aber da kippt sie dann immer um und dreht sich im Kreis. Pinkeln will sie nur draußen und mit Hilfestellung geht das auch. Müssen sie halt draußen tragen und sie so bugsieren, dass sie pinkeln kann.   Jetzt die Frage, wie eure Erfahrungen mit dieser Krankheit so sind. Ich hab im Internet gelesen, dass sich die meisten Hunde ja wieder davon erholen. Aber ist es nromal, dass dieses Zucken der Augen so lange dauert und dass sie so schlecht laufen kann? Was ist jetzt am wichtigsten (neben Ruhe). Trinken tut sie ja. Was ist mit dem Essen? Wie macht man das am besten?   Viele Grüße   Kostas

      in Hundekrankheiten

    • Tierheim Aixopluc: YAHIKO, 3 Jahre, Bardino-Boxer-Mix - eine überaus freundliche Hündin

      YAHIKO : Bardino-Boxer-Mix-Hündin, Geb.: 01/2015 , Gewicht: 20 kg , Höhe: 55 cm   YAHIKO kam als Fundhund zu uns und leider hat sich ihr Besitzer nicht gemeldet, um sie wieder abzuholen. Das verstehen wir eigentlich gar nicht, denn YAHIKO ist eine zauberhafte, liebevolle und freundliche Hündin, die alle Menschen, egal ob groß oder klein, wirklich mag. Auch Fremden gegenüber ist sie stets freundlich und aufgeschlossen. Das Leben im Tierheim macht YAHIKO sehr zu schaffen. Sie wird immer trauriger und deprimierter. Einzig die Spaziergänge und das Spielen, mit den anderen Hunden im Auslauf holen sie aus ihrem Tief. YAHIKO ist im Zwinger sehr ruhig, aber wenn es nach draußen geht zeigt sie sich aktiv und ist voller Interesse an ihrer Umwelt. Mit anderen Hunden ist YAHIKO nach dem Kennenlernen gut verträglich. Nur manchmal mag sie einen Hund so gar nicht, wenn er ihr gegenüber distanzlos und aufdringlich ist. Ein freundlicher, geselliger Partner , innerhalb der Familie, wäre aber kein Problem. YAHIKO zeigt sich Katzen gegenüber zunächst freundlich interessiert, aber wenn sie vor ihr weglaufen, versucht sie allerdings sie zu jagen. Eine Hunde erfahrene Katze wäre da von Vorteil. Sollten Sie eine Katze im Haushalt haben, werden wir allerdings einen erweiteten Katzentest durchführen, um sicher zu sein. Für dieses schöne Hundemädel suchen wir eine liebevolle, aktive Familie, die ihr einen Dauerwohnsitz und einen festen Platz in ihren Herzen einräumt und die das Leben wirklich mit ihr teilt, damit YAHIKO wieder aus ihrer Traurigkeit findet.   YAHIKO ist kastriert, geimpft, gechipt, neg. auf Mittelmeerkrankheiten getestet.           Kontakt: Ilona Fischer, Tel.: 05633 9937313 , Handy: 0151 22632537 , Mail: iloaixopluc@googlemail.com Astrid Weber, Handy: 0152 33658177 , Mail: astridaixopluc@googlemail.com Eddie Gonzales, Handy: 0151 54881264, Mail: office@natural-dog-training.de   Homepage: www.hunde-aus-manresa.cms4people.de

      in Erfolgreiche Vermittlungen

    • Tierheim Aixopluc: TAI, Mischling, 3 Jahre - eine aktive Hündin

      TAI, Mischling, Hündin, geb. 06/2015, Größe: 61 cm, Gewicht: 30 kg   TAI wurde im Tierheim abgegeben, nachdem ihr Besitzer wegen seines Studiums weggezogen war. Er ließ seine Hündin bei einer Bekannten, die aber aufgrund ihres Alters und ihrer körperlichen Verfassung mit ihr überfordert war. So blieb ihr nichts anderes übrig, als TAI ins Tierheim zu bringen. TAI ist eine absolute Menschenfreundin. Sie mag sowohl Erwachsene, wie auch Kinder und benimmt sich sogar in stressigen Situationen wie der Innenstadt und in Menschengruppen tadellos, wenn auch ein wenig nervös. Im Tierheim scheint sie mit der Zwingersituation und den vielen Hunden etwas überfordert und reagiert nervös. So kommt sie auch im Auslauf kaum zur Ruhe und ist dort wenig aufmerksam den Menschen gegenüber. Sobald diese sich aber mit ihr beschäftigen und sie kraulen, wird sie ruhiger und genießt. Mit anderen Hunden kommt TAI sehr gut klar. Sie ignoriert diese und spielt auch nicht wirklich mit ihnen. Ihre ganze Leidenschaft gilt Bällen. Hat sie einen gefunden, so trägt sie ihn stolz durch die Gegend. Sie verteidigt diesen auch mit Knurren gegenüber Artgenossen, hat aber noch nie weitere Versuche der Verteidigung unternommen. Sie warnt lediglich. So kann TAI auch gut mit anderen Hunden in einem Haushalt leben. Allerdings sollten diese eher ruhig und nicht aufdringlich sein. Katzen versucht TAI aus dem Weg zu gehen. Wenn sie allerdings nicht ausweichen kann, dann bellt sie, geht aber nicht vorwärts. So wäre ein Zusammenleben mit Katzen vermutlich möglich, wenn die Katzen sie nicht bedrängen und den Abstand von ihr bevorzugen. Ihre neue Familie sollte aber auf jeden Fall die Tiere vorsichtig aneinander gewöhnen und für beide Seiten klare Regeln aufstellen. TAI ist insgesamt eine aktive, bewegungsfreudige Hündin. Ihre neue Familie sollte daher gerne raus gehen und sie beschäftigen wollen. Neben der körperlichen Auslastung sollte auch die Kopfarbeit bei ihr nicht zu kurz kommen. Dann ist sie sicher ein Traumhund, der jede Familie nur komplettieren kann.             Kontakt: Ilona Fischer, Tel.: 05633 9937313 , Handy: 0151 22632537 , Mail: iloaixopluc@googlemail.com Astrid Weber, Handy: 0152 33658177 , Mail: astridaixopluc@googlemail.com Eddie Gonzales, Handy: 0151 54881264, Mail: office@natural-dog-training.de   Homepage: www.hunde-aus-manresa.cms4people.de

      in Hunde suchen ein Zuhause

    • Hündin und rüde

      Unsre Hündin wird 7 monate und sie macht Pippi und unser rüde leckt daran und guckt uns an und zittert mit der schnauze.. Was kann das sein?! 

      in Junghunde

    • Hündin hat Stress in der Stadt

      Hey 😄  Meine Hündin June ist jetzt 7 Monate alt. Sie hat sehr viel Stress in der Stadt. Ich war bereits mehrmals mit ihr in der Stadt. Damit ihr mein Problem besser versteht möchte ich kurz erklären wie wir das Training aufgebaut haben.  Wir haben an einem Sonntag angefangen und haben ca. einen 20 min. Spaziergang mit ihr durch eine Kleinstadt gemacht. Sie hat da schon extrem gefiepst und an der Leine gezogen. Damals dachte ich halt normal beim ersten Spaziergang durch die Stadt.  Dann waren ich vielleicht 2 Wochen später in einer etwas größeren Stadt unterwegs. Da hatte sie dann so einen Stress das sie Autos angekläfft hat und nicht mehr ansprechbar war. Ich habe mich dann auf eine Bank gesetzt und ca. 30 min gewartet. Sie hat weiterhin gefiepst, ist auf alle Leute losgerannt und war nicht ansprechbar. Ich bin dann zurück gegangen.  Noch zweimal habe ich versucht June mit in die Stadt zu nehmen. Ich habe versucht sie zwischen meine Beine zu setzen , habe ihr eine Decke hingelegt. Aber sie ist einfach überfordert und total gestresst.  Hoffentlich habe ich das Problem ausführlich beschrieben wenn nicht fragt noch einmal nach.  Ich würde mich auf eine Antwort freuen  LG 

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.