Jump to content

Klasse! Du hast unser großes Hundeforum gefunden. 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem FacebookGoogle oder Instagram account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
isumju

Allein mit mir: Der bravste Hund - sind alle da: Ein Tyrann

Empfohlene Beiträge

Jetzt muss ich mich auch mal ausweinen, bzw. brauche Tipps... (vorsicht lang...)

Ich habe ja nun Ende 2011 einen nicht ganz einfachen 2-Jährigen griechischen Jagdhundrüden aus dem Tierschutz angenommen. Er biss praktisch in alles, was er nicht kannte und was er als bedrohlich oder lästig empfand (egal ob Nachbar, Fahrradfahrer oder Rasenmäher), hat einen ausgeprägten Schutztrieb, hasst Kinder und braucht keine anderen Rüden. Gejagt hat er vom Feinsten - allerdings nur Sichtjäger. Dabei bevorzugt Vögel, so dass er mich zigmal zu Boden gehen ließ. Mit einem Wort: es stand ein großes Stück Arbeit vor mir.

Ich glaube, ich kann guten Gewissens sagen, dass ich viel hingekriegt habe - aber irgendwie ist trotzdem der Wurm drin.

Unser Tag beginnt mit einem Spaziergang an der Leine. Ich verlasse das Haus vor ihm, er hat an der lockeren Leine zu laufen. Ein zwei Versuche zu ziehen, ahnde ich mit Stehenbleiben - ordentliches Laufen vor allem trotz Vögeln oder Kinder wird belohnt. Damit ist das Problem gegessen. Ich kann ihn dabei mittlerweile auch in unsrerer Straße locker an Leuten vorbeiführen, Kinder lassen ihn kalt, wenn sie nicht rumschreien und springen - ansonsten hat er zwar Stress, bleibt aber an der lockeren Leine bei mir und es entfährt im dabei allenfalls ein ärgerliches Wuff. Dann liegt er den ganzen Vormittag ruhig auf seinem Platz. Bürohund vom Feinsten. "Freigang" - aufgebaut mit Schleppleine - gibt es dann am Nachmittag.

Im freien Gelände läuft er mittlerweile frei am Fahrrad und Pferd mit auch an Spaziergängern und deren Hunden (bei letzteren evtl. mit kurzem Anschnüffeln und mal einem Raunzer, aber nichts mehr Ernstes) vorbei - zur Sicherheit allerdings immer mit Maulkorb - ich habe immer noch Sorge bei Kindern und wenn ich Sorge habe, ist das schon mal eine schlechte Ausgangslage.... Ich habe da allerdings die Möglichkeit, relativ wenig begangene gut einsehbare Wege zu gehen. Bei Wild steht er vor, lässt sich dann aber ins Sitz rufen und wird belohnt. Draußen noch nicht geklärt bis jetzt haben wir Hundebegegnungen an der Leine - da hab ich selbst noch extrem Stress und bin zu unsicher. Ich arbeite daran, indem ich gezielt Situationen aufsuche - dann klappt es auch besser, als wenn unvermittelt ein Hund unangeleint ums Eck auf uns zupfeift...

Bei Passanten am Grundstück oder am Auto bellt er nur in meiner Abwesenheit. Besucher im Haus empfange ich, er bleibt so lange auf seinem Platz, bis ich ihn freigebe. Die Entscheidung, wen wir gut oder schlecht finden, überlässt er mittlerweile mir - wenn ich jemanden nicht mag, spürt er das aber leider - da lasse ich ihn auch nicht hin ;-) Fütterungszeiten bestimme ich - er fordert auch nichts ein. Bett und Couch sind bei uns sowieso tabu - Streicheleinheiten gibt´s nicht auf Anforderung, sondern wenn ich Lust auf Kuscheln habe.

Alles in allem sehr rigide - mehr als ich es mir oft wünsche, aber es funktioniert - solange ich mit dem Hund alleine bin....

Denn dann kommt das Wochenende ... und mein Mann ist zuhause

:Oo

Bereits morgens steht unten an der Treppe zum Schlafzimmer ein fiepender Hund, der fragt wann es endlich los geht. Gehe ich mit ihm, geht es dann wie gewohnt zivilisiert zu. Geht mein Mann, sieht das so aus: Hund schießt an meinem Mann vorbei aus der Tür. Dort wird er dann an die Leine genommen, an der kräftig gezogen wird, untermalt von Jagdgeschrei....Mein Mann versucht zu korrigieren, ist da allerdings eher inkonsequent, d.h. mal passiert nix und mal - wenn´s ihm zuviel wird - gibt´s eins auf die Rübe, statt einfach nur stehenzubleiben. Zurück zuhause dann ständiges Futterbetteln oder Einfordern von Streicheleien - bei meinem Mann gibt es auch mitnichten normales Hundefutter, es gibt immer was leckeres rein und wenn er auf der Couch liegt, kann Hund jederzeit vorbeikommen und wird gekost.... Dann permamente Unruhe, bis endlich der große aufregende Wochenendspaziergang kommt. Auch wenn ich den Hund dort an der Leine bzw im Freilauf führe, ist er tierisch überdreht, hält den Radius nicht mehr ein, ich muss ihn permanent korrigieren, habe keine Chance, mich mal in Ruhe mit meinem Mann zu unterhalten. Das Bei-Mir (also Fuß) muss ich ständig überwachen - normalerweise genügt eine Erinnerung und alles ist geklärt. Ich merke, dass ich dann innerlich auch ungeduldig werde und meine Stimme an Ruhe verliert.

Was tun... Meinen Mann werde ich nicht mehr ändern. Er hat am Wochenende auch keine Lust auf Erziehungsarbeit. Und beim Spaziergang bleibt er dann stehen, wenn er irgendwelche Vögelchen bewundern will, aber nicht weil der Hund an der Leine zieht. Und: in einer Sache muss ich meinem Mann Recht geben: dass optimalerweise der Hund sich am Menschen orientiert, was meiner zwar tut, denn er bleibt dann auch sofort stehen, bzw, kommt zurück ins Fuß, aber der Idealfall wäre natürlich der, dass der Hund aufpasst, was der Mensch tut und nicht, dass der Mensch sich während des gesamten Spaziergangs so auf den Hund konzentrieren muss, dass er eigentlich nichts anderes mehr tun kann...

Was kann also ich ändern, dass der Hund mir auch bei mehreren Leuten die hundertprozentige Aufmerksamkeit schenkt und nicht ICH IHM... Wobei ich sagen muss, dass der Hund dann eigenständig zwar einen größeren Radius um mich herum wählen würde, aber grundsätzlich sofort kommt, wenn ich wortlos abbiege oder die Richtung wechsle. "Verloren" habe ich ihn in den 1,5 Jahren noch nie. Das verhindert er zuverlässig - und zwar seltsamerweise vom ersten Tag an. Er ist zwar jagdhundtypisch mit den Augen sonstwo, vergewissert sich aber ständig, ob ich noch in Sichtweite bin.

Ist mein Radius zu eng für diesen lauffreudigen Hund, wenn der dann auch noch aufgekratzt ist, weil eben nicht nur ich und er, sondern das ganze Rudel unterwegs ist? Aber ich finde 20m max. 30m mehr als genug - sonst habe ich zu wenig Kontrolle. Ginge es dem Hund nach, wären es dann eher 50m oder auf Wiesen auch mehr.

Irgendwas läuft schief...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Oh, das Thema interessiert mich auch!

Mein Hund verhält sich ebenfalls anders wenn mein Mann dabei ist...

Ich schubs das Thema hiermit mal nach oben, in der Hoffnung auf Antworten ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Moritz bleibt nicht allein

      Hallo ihr lieben ich habe ein ganz großes Problem mit mein border colli Moritz (8 Monate alt). Er ist ansich ein klasse Hund doch leider bleibt er nicht gern allein er jault und winselt sehr laut meistens auch sehr lange ich habe ihn mit 5 Monaten bekommen und übe jeden tag mit ihm das allein bleiben mal klappt es gut dann wider nicht obwohl ich nie was anderes mache, es ist immer der gleiche Ablauf. Aufstehen und anziehen, mit ihm raus ca 30-40 Minuten,  frühstücken und dann ziehe ich mich an sage sei lieb und gehe raus. Wenn ich wider komme frage ich oft im haus nach ob moritz laut war dann gehe ich in meine Wohnung ziehe mich aus und warte bis er sich beruhigt hat dann wird er gestreichelt. Ich  lebe in einer Wohnung und die anderen Mieter sind sehr geduldig aber dennoch hab ich große Angst ihn doch mal abgeben zu müssen weil es meinen Mitmietern langsam reicht. Ich hoffe ihr könnt mir helfen. 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Tier bei Euthanasie allein lassen?

      Tiere suchen ein Zuhause hat eine Diskussion eingestellt, die sich mit dem Thema beschäftigt. Grund sind Zahlen aus Amerika, wo sich herausstellte, dass dort viele Besitzer nicht bei der Euthanasie ihres Tieres dabeibleiben. Wie denkt ihr darüber? Und habt ihr mit euren Tierärzten im Vorfeld über Einzelheiten der Euthanasie gesprochen? Mit welchem Mittel das geschieht? Wie der Ablauf ist?
      Ob es auch zu Hause geht?   Mir ist klar, dass dieses Thema sehr sensibel ist, aber ich finde es auch sehr wichtig, sich bereits im Vorfeld zu informieren und nicht wenn es soweit ist, damit man als Tierbesitzer genau weiß was da auf einen zukommt und damit diese schwerste Stunde so sanft wie möglich verläuft.    

      in Regenbogenbrücke

    • Takoda und Micco - Zusammen ist man weniger allein

      Vor einiger Zeit war ich schon im Forum aktiv und habe auch Fotos und Videos von meinem Takoda geteilt.    Takoda kommt aus Griechenland, mittlerweile 5 1/2 Jahre alt, mit dem Alter etwas ruhiger geworden. Da aber ab Freitag ein zweiter Hund bei uns einzieht, wollte ich gerne einen neuen Thread starten. 😊   Hundi Nr. 2 wird Micco sein. Er kommt ursprünglich aus Ungarn, ist 2 Jahre alt, kastriert und lebt seit einem Jahr auf einer Pflegestelle. Einmal für 4 Wochen vermittelt kam er wieder zurück, da er bei seinen neuen Besitzern Auffälligkeiten zeigte (Besitzansprüche inkl Knurren, einmal wurde wohl auch nach Gästen geschnappt). Er sollte daher nur noch an hundeerfahrene Menschen vermittelt werden, was wohl abschreckend wirkte.      Wir haben ihn gestern kennengelernt und etwas ganz anderes gesehen. Einen Hund der super aufmerksam ist, sehr am Menschen orientiert, sensibel mit anderen Hunden umgeht, fürsorglich ist und eine riesen Schmusebacke, die aber auch weiß wie süß sie ist und daher Grenzen braucht.     Mit Takoda hat er sich sofort super verstanden, die beiden mochten sich total!        Sogar aus einem Mini-Napf konnte gemeinsam getrunken werden (für beide nicht selbstverständlich).     Für uns perfekt und daher zieht er Freitag ein! Ab dann gibt es auch gute Fotos, diese sind gestern leider nur mit dem Handy entstanden. 😊  

      in Hundefotos & Videos

    • Ein Kalb kommt selten allein...

      Vor etwa 2 Wochen baten uns befreundete Tierschützer, um die Aufnahme eines Kalbes. Sie selber hatten keinen Platz mehr auf ihrem Hof, wollten den kleinen Kerl aber gerne retten. So kam er zu uns.   Gunni ist in einem Milchbetrieb geboren. Bullenkälbchen sind in Milchbetrieben in der Regel unerwünscht. Sie können später keine Milch geben und für die Fleischproduktion sind sie meist zu zierlich. Gerade der Nachwuchs der typischen Milchrinderrassen wie Holstein Friesian, legt nicht so schnell an Gewicht zu, wie andere Rassen. Daher nutzen manche Landwirte zum Besamen ihrer Kühe "gesextes" Sperma. Hier ist durch ein spezielles Verfahren der Vorauswahl die Wahrscheinlichkeit höher, dass der Nachwuchs weiblich ist. Das Ganze ist aufwendig und daher teuer. Es ist dennoch nicht ausgeschlossen, dass Bullenkälbchen zur Welt kommen. So wie Gunni. Er ist eine Holstein-Braunvieh Mischung und daher ein ganz zartes Kerlchen.
      Der Landwirt konnte nichts mit ihm anfangen und hat ihm daher auf einen Lebensplatz zu uns abgegeben. Das war nun sein Glück.
      Vielen Dank an seine Paten und Patinnen und alle, die ihm mit ihrer Unterstützung nun ein gutes Leben ermöglichen.
      Da Kälbchen nicht ohne Spielgefährten aufwachsen sollten, ist gestern noch eine Freundin für ihn eingezogen. Sie heißt Ronja Röschen Rambazamba!
      Dieser kleine Wildfang ist zwar noch klein, hat dafür aber schon so einiges erlebt. Kurz nach ihrer Geburt entschloss sich ihre Herde zu einem Ausflug außerhalb des Weidezauns. Die Kleine verpasste den Anschluss und versteckte sich in den Feldern. Der Ausflug der Herde war zügig wieder beendet und die Rinder kehrten zurück zu ihrer Weide. Nur das Kälbchen nicht. Die Kleine blieb vorerst verschwunden. Eine Familie fand sie drei Tage später völlig dehydriert und voller Maden im Feld. Die Finder kontaktieren den Landwirt. Doch der wollte sie nicht mehr zurück haben. Das Kalb sei nun zu lange weg gewesen, die Mutter habe jetzt eh MIlchstau und würde das Kalb nicht mehr annehmen. Also nannten die Finder die Kleine "Röschen" und päppelten sie mühsam auf. Doch immer wieder brach sie aus. Sie wollte nicht allein sein. Da passte es gut, dass wir gerade eine Spielgefährtin für Gunni gesucht hatten. Sie hat den Kopf voller Einfälle und steckt voller Temperament. Bei uns angekommen, benahm sie sich eher wie eine kleine Räubertochter. Sie drehte voll auf, schlug Haken, umkurvte den Strohballen in alle Richtungen und buffte abwechselnd den Strohballen und dann Gunni, bevor sie Luftsprünge machte und mal eben durchs Kälberfressgitter sprang. Sie machte so richtig Rambazamba und Gunni versteckte sich bei so viel Temperament erstmal. Wir haben ihren Namen daher etwas ergänzt. Inzwischen traut sich Gunni nun auch mit ihr zu spielen und die Beiden toben gemeinsam durchs Stroh.                      

      in Andere Tiere

    • Hund allein im Auto

      Hallo zusammen, wir sind eine Gruppe junger Studenten und arbeiten derzeit an einem Projekt das sich mit der Sicherheit von Hunden in Autos beschäftigt.
      Im folgenden Link findet ihr eine gerade mal 1-2 minütige Umfrage zum Thema. https://goo.gl/forms/pKxOGFKde9SjTdBm1
      Mit eurer Unterstützung können wir das Leben unseren felligen Freunde ein Stück sicherer machen.
      Vielen Dank schon mal  

      in Tierschutz- & Pflegehunde


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.