Jump to content
Hundeforum Der Hund
Gabi1980

Jetzt haben wir Gewissheit - Wucherndes Narbengewebe nach Cauda Equina-OP

Empfohlene Beiträge

Liebe Gabi,

es freut mich sehr, dass er es den Umständen entsprechend wirklich gut zu verpacken scheint.

Du weißt ja, dass die Forendaumen berühmt sind, oder? Die helfen doch so gut. Also drücke ich mal feste weiter, dass es ab jetzt nur noch aufwärts geht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Super !

Ich hab euch soooo feste die Daumen gedrueckt. Mali kann stolz auf sein Frauchen sein :kuss: Du nimmst so viel auf deine Schultern und er traegt das einfach mit :)

Gute Besserung weiterhin :kuss:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Gabi

Mein Hund Carlchen hat auch so eine OP hinter sich wie die erste von Deinem Hund

und mittlerweile geht er genauso schlecht wie vor der OP ..

Wo wurde Euer Hund denn zum zweiten Mal operiert ?

Gabi und Karlchen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das tut mir sehr leid für deinen Hund!

Wo wart ihr denn zur Op?

Wir haben, wie beim ersten Mal schon, in 63179 Obertshausen, Tierklinik Dr. Trillig, operieren lassen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vorhin waren wir zur Nachkontrolle.

Die Wundheilung ist optimal. Der Bereich ist schon leicht abgeschwollen und die Hautkanten wachsen sogar schon zusammen (ich schau mir das sehr genau an ;) ). Wahnsinn, wie schnell das geht.

Die Stellreflexe sind allerdings noch verzögert. Aber bevor nicht vier Wochen ins Land gegangen sind, sei das nicht besorgniserregend. Also versuche ich mir darüber eben keine Sorgen zu machen ;)

Jetzt bekommt Mali ja wieder Metamizol. Ich war gestern ganz erstaunt, dass er das scheinbar so gut vertragen hat. Aber zu früh gefreut - heute hat er sich vier Mal übergeben, so dass er jetzt eine Anti-Kotz-Spritze bekommen hat.

Der Tierarzt sagte, dass die Übelkeit auch vom Antibiotika kommen könne. Das muss ich nun morgen mal genau beobachten. Metamizol lassen wir jetzt auf jeden Fall erst mal weg.

Vorhin ist mein Mann mit Mali an der Leine mal vor mir hergelaufen. Puh, ich war ja ein bischen erschrocken, denn er läuft hinten sehr eng und sein rechtes Bein knickt als auch leicht weg. War nicht so schön anzusehen.

Ist nach einer solchen OP Unterwasserlaufband sinnvoll? Schon, oder?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

So von Physio beim Hund hab ich ja gar keinen Plan, sorry. Da kann ich dir leider nicht mit weiterhelfen. :???

Aber ich finds toll, dass die Wundheilung so gut verlaeuft :) Wenigstens schonmal etwas und mit den Wochen wird sich wohl auch dann seine endgueltige Beinstellung ergeben. Trotzdem glaub ich, dass man da sicher bei abgeschlossener Wundheilung mit Physio noch einiges verbessern kann :) Sofern es denn noetig ist...

Du bist aehnlich gestrickt wie ich :D

Ich haette auch Argusaugen da drauf und der Tierarzt ne Friko an der Backe...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstmal weiterhin gute Besserung. :kuss:

UWLB in diesem Fall weiß ich nicht, aber bei Jacki war das das Mittel der Wahl. Das hat uns enorm nach vorne gebracht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei Joss helfen die Massagen gerade kolossal - sowie die Akupunktur :)

Heute ist er sogar weggedöst, er ist so unglaublich entspannt bei ihr, das ist der Hammer =)

Ich hoffe sehr, dass sie Euch, sollte die Wahl auf sie fallen, helfen kann! :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

!!Hilfe!!

Wir haben die ganze Nacht kein Auge zugemacht, weil es Mali schlecht geht.

Es hat mit ziemlicher Sicherheit nichts direkt mit der OP zu tun, sondern vermutlich mit den zu verabreichenden Tabletten, so die TK.

Mali war es gestern schon den ganzen Tag über, beginnend ca. 1,5 Std. nach den Tabletten, übel und hat ca. 4 Mal erbrochen. Bemerkbar hat sich das ganze durch ständiges Schmatzen gemacht. Er lag allerdings ruhig da und schlief auch über längere Zeit. Also keine übermäßige Unruhe zu bemerken.

Gestern Abend waren wir zur Nachkontrolle und haben die Übelkeit auch angesprochen.

Flux in diesem Moment, hat er sich dann auch im Behandlungsraum erbrochen.

Daraufhin hat er eine Anti-Kotz-Spritze mit 24 Stunden Wirkung bekommen. Außerdem einmalig vor Ort Buscopan.

Auf der Heimfahrt hatten wir den Eindruck, dass es ihm schon besser geht.

Dann, gegen 21.30 Uhr fing er wieder übermäßig und ständig an zu schmatzen.

Ihm tropft permanent Wasser aus dem Maul. Auch ist er sehr unruhig, legt sich dauern um, um dann wieder aufzustehen und einfach nur dazustehen. Währenddessen tropft es aus seinem Maul. Kein Schaum, einfach Wasser. Klar.

Wir haben während der Nacht vier Mal mit der TK telefoniert.

Der behandelnde Arzt, der ihn gestern auch gesehen hat, hatte zum Glück Nachtschicht, somit kannte er uns auch gleich am Telefon und wusste um die Situation der letzten Tage.

Er sagte allerdings, dass wir abwarten sollen. Solange Mali sich trotz der Anti-Kotz-Spritze nicht übergibt und das Erbrochene dann blutig sei und solange der Bauch nicht gebläht sei, sei es eine Magenentzündung, durch Tabletten (Metamizol oder Antibiotika) hervorgerufen.

Kein Magendurchbruch aufgrund von Tabletten, wie ich erst vermutet habe. Dann würde er sich, trotz dieser Spritze, blutig übergeben.

Der Tierarzt sagt, wir können ihn natürlich zur Beobachtung bringen. Aber sie können auch nichts anderes machen, als ihn eben zu beobachten. Er hätte bereits alles bekommen, was in einem solchen Fall zu geben ist.

Gestern Abend habe ich ihm auf telefonische Anweisung der TK noch MCP Tabletten (DIE Tabletten gegen Übelkeit schlechthin) verabreicht und heute früh,ebenfalls auf telefonische Anweisung, wieder. Allerdings ohne Wirkung.

Zwischen den Zähnen hat er nichts hängen und gefressen hat er die letzten beiden Tage nur ein bischen aufgeweichtes Trockenfutter. Draußen kann er nichts aufgenommen haben, da wir ja nur höchstens jeweils 5 Minuten, angeleint, zum Pipi gehen.

Der Tierarzt sagte noch, dass es dann interessant wird, wenn die 24 Stunden rum sind. Ob er dann wieder erbricht oder eben nicht. Das ist aber erst heute Abend um 19 Uhr.

Ich kann Mali doch nicht so da liegen lassen??!! Schmerzmittel hat er ja jetzt auch nicht zur Verfügung und die OP war ja erst am Dienstag.

Wenn der Tierarzt sagt, dass im Falle einer stationären Aufnahme nur beobachtet würde, dann bringt es meinem Hund ja auch nichts, ihn dort zu lassen. Zuhause fühlt er sich sicherlich wohler und beobachten tu ich ihn hier auch.

Der Tierarzt hat uns wie gesagt, die Entscheidung selbst überlassen, da er keine bedrohliche Situation sieht.

Gerade liegt er auf dem Balkon. Kopf auf den Fliesen und um die Schnautze eine Wasserlache.

Was soll ich nur tun? Kommt das jemandem bekannt vor? Kann das von der Anti-Kotz-Spritze kommen? Vielleicht währe es besser gewesen, ihn sich übergeben zu lassen..

Ich bekomme die Kriese!

post-31795-1406421250,81_thumb.jpg

post-31795-1406421250,84_thumb.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Oje, so einen Zustand kenne ich nicht. Aber wenn die TK mir glaubhaft versichert, daß in der TK selber nichts anderes gemacht würde als beobachten, dann würde ich den Hund zuhause lassen und beobachten.

Vielleicht macht Mali neben den Medis auch noch die Hitze zu schaffen...? Da kann der Kreislauf auch durcheinander kommen. Trinken tut er aber in Summe genug?

Ich drücke weiterhin die Daumen. :kuss:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bitte anmelden um Kommentare abgeben zu können

Nachdem du dich angemeldet hast kannst du Kommentare hinterlassen



Anmelden



×
×
  • Neu erstellen...