Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Moe

Mein Hund hat plötzlich furchtbare Angst

Empfohlene Beiträge

Hallo Miteinander,

ich bin neu im Forum und hoffe, dass ich die richtige Rubrik ausgewählt habe.

Folgendes Problem: Mein 5 Jahre alter Shar-Pei Rüde hat seit 2 Tagen panische Angst vor der Hecke unseres Nachbarn. Er ist zwar auch grundsätzlich eher der "zurückhaltende" Typ, aber diesmal ist es echt merkwürdig.

Vorab muss ich erwähnen, dass hinter besagter Hecke ein kleiner weißer Malteser-Rüde wohnt, der auch immer ordentlich Krawall macht, wenn wir vorbei gehen. Das hat meinen Hund bisher aber eher weniger gestört. Er hat immer kurz zurück genießt (und das meine ich wortwörtlich) und dann sind wir weitergegangen.

Als wir aber gestern vom Spät-Gassi zurück kamen und die Hecke passierten, war er plötzlich außer Rand und Band und versuchte zu flüchten. Ich dachte: Jetzt spinnt er.... Denn der kleine Weiße war gar nicht da! Heute morgen das gleiche Spiel. Kein kleiner Hund, aber Moppy auf flinken Füßen. Heute Abend wieder. Wir sind im "Dunstkreis" der Hecke, mein Hund rastet aus. 5 Meter weiter ist die Welt wieder in Ordnung. Außerdem steht er ständig im Garten und starrt mit eingeklemmtem Schwanz die Hecke an.

Nach ewigem Hin-und-Her-Rätseln ist mir eingefallen, dass es neulich fürchterlich aus der Hecke geknurrt hat, sodass sogar ich mich kurz erschrocken habe. Aber das war ganz sicher nicht der kleine Malteser, denn der klingt eindeutig anders - außerdem kündigt er sich vorbildlicherweise vorher bereits am Tor an. Weiterhin tobt seit Tagen ein Marder über das Dach unseres anderen Nachbarn.

ABER: Können Marder knurren? Sprich, kann es gar ein und das selbe Tier gewesen sein? Hat Moe Angst vor dem Marder und nicht vor der Hecke? Und viel wichtiger: Wie kann ich ihm helfen?

Ich würde mich wirklich freuen, wenn Ihr mir mit Tipps weiterhelfen könntet. Danke schonmal!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Deine Frage kann ich dir nicht beantworten, aber hat dein Nachbar ein Thema mit deinem kleinen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ich würde mit dem Hund ganz entspannt in den Garten gehen - wenn der Nachbarshund nicht da ist - und als Mensch mal die Hecke berühren, beschnüffeln, mich davor setzen und einfach dem Hund zeigen, dass da keine Gefahr ist. Ich würde ihn auch gar nicht zwingen, näher heranzugehen. Setz Dich einfach selbst daneben und schau mal, ob Dein Hund kommt. Er ist ja noch so jung, da wird er sicher Deinem Urteil vertrauen und die Hecke auch mal näher anschauen. Dann: ein kurzes Lob, nicht überschwänglich, demänn so eine Hecke ist ja nun wirklich keine große Sache und Du solltest auch keine drauß maxhen. So würde ich das machen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Ich finde ihn mit 5 Jahren nicht mehr sooo jung... ;) und ich würde einfach weitergehen. Die Hecke ist keine Gefahr also würde ich auch keine daraus machen.

Mit Hund an der Leine vorbeigehen und ihm damit demonstrieren, dass es eben nur eine Hecke ist.

Dinge "schön zu füttern" finde ich oft schwierig. Ich kenne so einige Hunde, bei denen die Angst damit bestätigt wurde.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hallo und herzlich Willkommen bei uns im Forum,

so wie du das schilderst, hat dein Hund sich tatsächlich vor irgendwas in der Hecke erschrocken.

Zu deiner Frage, ob Marder auch knurren können, ja. Hier mal ein kleiner Steckbrief, den ich gefunden habe: Klick

Jetzt gilt es deinem Hund die Angst vor der Hecke zu nehmen.

Ich würde hier nicht mit Zwang arbeiten, das macht alles noch schlimmer.

Wenn die Hecke so liegt, dass dein Hund ohne Leine im Garten sein kann, dann gehe du zuerst zur Hecke. Dann erzählst du deinem Hund, dass das was da in der Hecke ist ein anderes Tier ist, was da wohnt. Dabei konzentrierst du dich ganz auf die Hecke und nicht auf deinen Hund. Du kannst die Hecke dann auch mal berühren und so tun, als würdest du sie streicheln.

Geht das nicht ohne Leine, dann nimm eine Schleppleine oder andere lange Leine zur Hilfe und gehe wie oben vor.

Erklärung dazu ist, du zeigst deinem Hund, dass dir bewusst ist, dass sich dort etwas befindest, das was sich da befindet aber nichts fürchterlich schlimmes ist. Durch dein Zeigen und die Sprache (oh, hier wohnt ja noch ein anderes Tier, was mag das denn wohl sein? Hat sich der Marder erschrocken, als du (Name deines Hundes) dort angekommen bist und geschnüffelt hast? usw.) erklärst du deinem Hund die Situation. Wird dein Hund jetzt aufmerksam, oder vielleicht neugierig und kommt näher, quatscht du weiter. :)

Wir hatten hier mal die Situation, dass bei uns im Wald auf einmal ein alter Eimer lag. Mein damaliger Junghund hatte davor eine riesen Angst. Ich habe den Eimer dann auch "schön gesprochen" und gestreichelt und nach anfänglichem Zögern kam mein Hund dann näher und beschnupperte ganz vorsichtig den Eimer.

Am zweiten Tag und wieder beim Eimer, guckte er noch misstrauisch, ging aber ohne Zögern an ihm vorbei.

Am dritten Tag war der Eimer und das er dort liegt normal.

Edit: Ich verstehe diese Hecke so, dass sie sich in euerm eigenen Garten befindet und dein Hund jetzt Stress hat

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich denke mal, da hat der Marder (oder ein anderes Wildtier) Deinen Hund einfach mal erschreckt und dessen Geruch ist bestimmt auch noch da.

Ich würde da gar nicht drauf eingehen, sondern einfach ruhig weitergehen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Ich finde ihn mit 5 Jahren nicht mehr sooo jung... ;) und ich würde einfach weitergehen.

Ups, ich hab da 5 Monate gelesen. Na 5 Jahre ist zwar auch noch jung, aber nicht sooooo.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo. Ich würde dir als Tipp geben, geh im Supermarkt und kaufe dort zwei billige WC Steine für die Toilette. Diese häng oben in der Hecke rein und schon dürfte der Marder verschwunden sein. Bitte aber so hoch hängen das unsere Hunde nicht dran kommen. Schau dann mal ob es besser wird mit deinem Liebling.

Viel Erfolg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Und ich muss schreiben... ob ich das Verhalten des Hundes ignorieren würde, hängt ganz stark von dem Hund ab. Es gibt Hunde, die bleiben bei ihrer Meinung, weil sie sich nicht mit der Problematik auseinandersetzen. Mit so einem Hund gehe ich eher auf 'Konfrontationskurs', weil ich will, dass ihm 'bewusst' wird, dass keine Gefahr droht. Dafür nutze ich meist das 'Zeigen & Benennen' bzw. das Schön-Clickern - und dafür nehme ich mir dann auch einige Minuten pro Spaziergang.

Du schreibst, dass deiner eher 'zurückhaltend' ist - zurückhaltend ist oft ein Synonym für 'unsicher'... und gerade dann lohnt es sich, dem Hund die Unsicherheit aktiv zu nehmen, als mit dem Kopf durch die Wand zu wollen... letzteres funktioniert zwar auch, aber der Hund gewinnt mehr, wenn er ruhig und positiv lernt, sich mit Situationen auseinanderzusetzen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also...wenn Du das mit dem Knurren aus der Hecke nicht geschrieben hättest, würde ich tippen, dass da jemand mit Hornspänen gedüngt hat. Mögen viele Hunde ganz und gar nicht.

Meine frühere Hündin hatte sofort eine Bürste und hat richtig Krawall gemacht, wenn meine Eltern im Garten Hornspäne verteilt hatten.

Und gerade gestern erzählte mir meine Mutter, dass die Nachbarin bei ihr geklingelt hat, weil ihr Hund sich auf einmal weigerte, an der Hecke meiner Eltern vorbei zu gehen. Die Nachbarin konnte sich das überhaupt nicht erklären. Da fiel es meiner Mutter wieder ein: sie hatte am Tag vorher Hornspäne gestreut...wer kommt auch auf sowas. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Angst dass der Hund nicht allein bleiben kann

      Hallo zusammen,    Ich bin gerade in das Forum eingetreten. Da ich seit meinen Kindheit schon immer einen Hund an meiner Seite wollte über legen meine Freundin und ich jetzt einen Hund in unsere Familie zu lassen, bzw. Sind wir uns sicher; dass wir es wollen. Wir haben allerdings beide bis auf, dass ich mal zwei Wochen auf die beiden Hunde einer Freundin aufgepasst habe(bei denen zuhause, die Familie war im Urlaub) keine Hundeerfahrung. Im Sommer werde ich 14 Wochen die Möglichkeit haben nur am Wochenende zuarbeiten und wir sehen diese Zeit als beste Möglichkeit einen Hund ins Haus zu holen.  Wir sind uns bewusst dass es eine Große Herausforderung wird und dass vor allem ich(da sie maximal zwei Wochen Urlaub im Sommer bekommt) in der Zeit viel Gedult, Verständniss und alles was was dazu gehört aufbringen müssen. Wir wohnen im einem zwei Familienhaus in der EG-Wohnung die 58qm groß ist. Wir haben einen relativ großen Garten, den man problemlos einzäunen kann, allerdings leider keine Tür die direkt in den Harten führt. Unsere Nachbarn haben in ihrer etwas größeren Wohnung selbst zwei kleine Hunde und einen Dobermann(ich weiß dass das kein Beispiel sein sollte). Ihr seht dass wir uns schon einige Gedanken gemacht haben.    Was uns, aber vor allem meiner Freundin nun Kopfschmerzen bereitet ist, dass in den drei Monaten der nicht gut genug lernt allein zu bleiben. Zwar arbeitet meine Freundin in Gleitzeit, muss aber trotzdem um spätestens um 8.30 das Haus verlassen, sie geht also zuletzt aus dem Haus. Ich selbst verlasse das Haus in der Regel um 6Uhr das Haus und bin gegen 16.00 wieder zuhause.   Ich weiß nicht ob es an der rosaroten Brille bei mir liegt, aber alle Hundehalter mit denen ich bereits geredet habe, haben keine Probleme damit ihren Hund allein zulassen.  Zwei Arbeitskoleginnen meiner Freundin können ihre Hunde auch nach langer Zeit nicht allein lassen.   Auch wenn ich selbst der Überzeugung bin, dass 99% der Hunde allein bleiben kann(vorrausgesetzt er lernt es vernünftig).   Mein Elternhaus liegt gleich in der Nebenstraßen, was uns ermöglichen würde den Hund über Tag dort im Garten zulassen. Meine Mutter möchte zwar nicht eingeplant werden, hat sich aber bereit erklärt mal auf den Hund aufzupassen.   Naja der Text ist jetzt bereits deutlich länger als gedacht, also gebe ich ihn einfach mal in die Runde und Freue mich schon auf antworten von euch.

      in Der erste Hund

    • Angst bei Leine oder lauteren Geräuschen

      Hallo!   Mein kleiner ist jetzt 8 Monate alt und ein Dackel/Jack Russel/Labrador mischling und mein absoluter Liebling nur leider sehr ängstlich :( wenn es zum Beispiel um die Leine geht pinkelt er mir alles voll aber nicht so als wenn er muss sondern zittert und pinkelt einfach im stehen oder laufen wenn ich ihm dann trotzdem anleine drückt er seinen Körper runter legt sich aber nicht hin oder wenn ich z.B. meinen Sohn rufe oder meinen man etwas nach rufe beginnt er auch sofort zum zittern und bepieselt sich dann auch in den meisten Fällen. Draußen war er auch ängstlich da haben wir jetzt so ein Thundershirt aber das wirkt eher bedingt ist aber trotzdem schon viel besser. Wie kann ich das mit dem anleinen erleichtern leckerli und während dem spielen habe ich alles schon probiert hat aber nur 2/3 mal was gebracht dann hat sich das wieder erledigt. Sonst ist er so ein glücklicher Hund aber darunter leidet er sehr und da würde ich ihm gerne helfen :(    Habe ihm erst mit 5 Monaten bekommen von einer bekannten weil ihre Tochter scheinbar eine Allergie hatte und sie hat ihm von einem Bauernhof wo er aber drinnen war. Und wir gehen ca. alle 4-5 Stunden raus in der Nacht jedoch sind es 8-9 Stunden  Hunde mag er auch nicht sonderlich da hat er aber keine Angst sondern ignoriert sie eher und will keinen Kontakt.   Danke für eure Zeit und Hilfe :)

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hund bellt oder knurrt vor Angst Fremde an

      Meine Huendin ist sozusagen ein Strassenhund aus Rumaenien. Wir haben sie Ende Mai im Alter von 5 Monaten vom tierschutz bekommen. Sie zieht oft den Schwanz ein wenn Fremde vorbei kommen. Meist Menschen aber auch bei manchen Hunden. Allerdings will sie mit den meisten Hunden spielen und ist in ihrer freude sehr stuermich. Ich weiss nie genau vor wem sie Angst hat. Ohne Vorwahrnung macht sie ruckartig einen Satz nach vorne an den vorbei laufenden Menschen zu und bellt ihn an. Manchmal denk ich, oje grosser Mann in schwarz und bin drauf gefasst schnell zu reagieren und dann achtet sie nichtmal auf ihn und schnuefelt einfach weiter. Ein anderes mal klaefft sie sogar im vorbei laufen ein kind oder Jugendliche an. ICH WEISS VORHER NIE BEi wem sie so reagiert. Es sind die unterschiedlichsten Menschen. Ich ruckle dann etwas am Halsband bzw ziehe leicht ruckartig und sage laut und streng NEIN und AUS. Ich weiß nicht wie ich ihre Unsicherheit weg bekommen kann. Wenn Personen auf sie zugehen geht sie mit eingekniffenem Schwanz rückwärts. Bei Besuchern in der Wohnung knurrt sie meist leise bis die Leute oft genug da waren. Ach und in der Hundeschule waren wir anfangs auch. Da war sie sehr unsicher und es waren ihr zuliebe Hunde. Da wollten meist mehrere auf einmal mit ihr spielen und sie hat sich mit eingekniffenem Schwanz versteckt und geknurrt oder auch geknappt, wenn die keine Ruhe gegeben haben. Weiß jemand wie ich ihr die Angst nehmen kann? Bin für jeden Rat dankbar.

      in Junghunde

    • Angst wegen biss Welpe Tollwut

      Ich weiß es hört sich vielleicht total dumm an
      Wir haben für unseren 8 Wochen alten uerst ein Termin am Freitag zum impfen weil er erst die wurmkur Montag bekommen hat
      Jetzt hat er mich an der Hand erwischt
      Und da sie draußen im Garten waren bei dem „Züchter „in einer Hütte  habe ich total Angst wegen Tollwut

      in Hundekrankheiten

    • Extremer Angst hund

      Hallo, wir haben einen ca 1 jährigen Dogge- boxer Mischling. Er ist ein extremer Angst hund und fängt jetzt auch an unsere Möbel an zu knabbern. Das ist alles was in seinem Umfeld rum liegt. Allerdings ist das eigentliche Problem die Angst. Er hat besonders Angst vor fremden Menschen. Das geht so weit dass wenn ein Handwerker zu uns kommt und der ihn nur anspricht er anfängt vor Angst los zu pullern. Mit ihm zu laufen ist daher eine große Herausforderung. Er hat mich bereits einmal weg gezogen. Ich traue mich kaum noch mit ihm raus. Wir waren bereits mit ihm in der hundeschule, allerdings waren die Besitzer sehr grob was nicht wirklich zur Besserung beitragen hat. Wir wissen nicht mehr weiter. Weg geben wollen wir ihn eigentlich nicht. Ich hoffe ihr habt ein paar Tipps für mich. Lg 

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.