Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
poldischatz

Manchmal sind blöde Vorurteile gar nicht so blöd...

Empfohlene Beiträge

Seid wir hier auch in Neuried (Landkreis München) Giftköderfunde haben, trägt Poldi seinen Maulkorb bei jedem Spaziergang.

Netter Nebeneffekt:

Besitzer von uns unbekannten Hunden, die keinerlei Anstalten machen, ihren Hund zu sich zu rufen oder auch anzuleinen, wenn ich mit meinem angeleinten Hund komme - sehen schließlich doch den Maulkorb

- ich bin soooo fies, der MK ist braun zum braunen Hund -

und dann werden die Damen und Herren plötzlich ganz hektisch und sammeln ihren Hund ein :D

Wir beide haben unsere Ruhe und können ohne Belästigung vorbeigehen bzw. radeln.

Das macht echt Spaß!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Da haben wir genau die entgegengesetzte Erfahrung gemacht! :(

Als wir noch in München gewohnt haben, sind wir gefühlte 1000 Mal mit unserem durch Maulkorb gesicherten Rottweiler (und das nicht wegen "verbotener Nahrungsaufnahme"! ) in irgendeine Wiese gehechtet, um einem anderen Hund auszuweichen und haben fast genauso häufig die Erfahrung machen müssen, dass den Leuten das wurscht war, der hatte ja einen Maulkorb um und konnte ihrem Fifi nicht gefährlich werden!

Ich könnte da Geschichten erzählen....!

Aber das würde hier das Thema sprengen! :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

das ist ja echt merkwürdig.

Gut, Poldi kann seine Klappe oft nicht halten, gerade auch wegen vieler vorangegangener Tutnixe, die ihm zu nahe gekommen sind - leider war ich da früher nicht konsequent genug zum wegschicken dieser Kandidaten.

Das verstärkt dann vielleicht noch den "schlechten Eindruck" auf die anderen Hundehalter.

Das war sicher nicht lustig für dich - so ein Rotti ist ja auch nicht so leicht zu halten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

hm... aber Muenchen ist schon auch irgendwie ein seltsames Pflaster.. die sind total rostfrei was Hundebegegnungen angeht... ziemlich anstrengend, wenn man einen Hund hat, der nicht ganz so freundlich ist..

Aber schoen, dass der Maulkorb bei Poldi so gut funktioniert :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nein, es gab wirklich Zeiten, da hat es uns vor jedem Gassigehen gegraut.

Und das war auch noch genau die Zeit, in der dieser schreckliche Vorfall mit dem kleinen Volkan in HH war, und die Rottweiler dann in Bayern auf die Liste 2 kamen, das war ein echtes Spiessrutenlaufen manchmal. :(

So ein Hund darf sich halt dann nicht das geringste "leisten", die Rassezugehörigkeit schwebt einem wie ein Damokles Schwert über dem Haupt.

Ich habe allerdings die erfreuliche Erfahrung gemacht, dass es auf dem Land -zumindest hier- sehr viel entspannter zugeht und alle miteinander etwas mehr Rücksicht nehmen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Zu blöd für die Hundeschule

      Hallo,   ich zweifle gerade an meinem Verhalten.  Bin ich stur oder unbelehrbar?  mein Jungspund noch kein 3/4 Jahr alt, ich wollte es nun doch angehen und eine Hundeschule besuchen. Aufstellen im Kreis, okay, mein Hund unerfahren was Hundeschule angeht, war am Gähnen, sich Kratzen und hecheln , dauernd am kratzen. Ich ging mit ihm einen Schritt zurück, war einfach eine Art Reflex . Schon bekam ich einen Einlauf, soll dem Hund auch standhalten und mein Ding machen ( dabei war's das schon garnicht mehr meins , sondern Seins) einfordern. Usw.   ich bin dann zügig pissig, blöd, aber erklärt er mir das, statt mich blos für blöd erklären. Nicht jeder Mensch ist gleich dito Hund. Erinnert an die Fahrschulzeiten 

      in Kummerkasten

    • Die Vorurteile euer Rasse

      Hey, oft werde ich auf die Rasse meines Hundes (spitz) angesprochen und mit den Vorurteilen dieser Rasse konfrontiert.  Der Spitz sei hinterhältig und kein netter Hund. Ja selbst in meinem Familien und Arbeitsumfeld hat so manch einer seine Bedenken ob der Rasse geäußert wegen all den Vorurteilen die diese so mit sich bringt und fanden den Gedanken daran das ich mir ausgerechnet einen spitz ins haus hole eher schlecht.   Nun muss ich sagen, das ich vollkommen verstehen kann das man dem spitz "hinterhältigkeit" nachsagt. Auch hat jeder so seine eigene spitzgeschichte hier die er als negativ Beispiel anführt.    Das sind dann Sachen wie "der hat nach mir gebissen als ich den streicheln wollte" , "der hat uns immer am Zaun verfolgt und dann geschnappt wenn wir den angefasst haben. " Die tun so lieb und beißen dann ", "die kläffen ja so und hören nicht mehr auf.   Und ja ich kann diese Vorurteile verstehen und unter diesen Aspekten ist mein Hund wohl auch "hinterhältig".    Er lässt sich nicht von allen anfassen und er entscheidet dann wann es genug ist. Man sieht das an seiner Körpersprache - das weiß in den augen + leichtes wegducken,ohren leicht anlegen, hört der jenige dann nicht auf wird er abgeschnappt (manchmal wird auch geknurrt,aber eben nicht immer). Und das ist der moment wo gesagt wird "der ist so hinterhältig, tut so blieb und *beißt* dann *plötzlich*"   Gerade seine Augen sagen mehr als tausend Gesten. Ich sehe das, andere Leute eher nicht. Und so passiert das.      Wie ist das bei euren Hunden ? Gibt es Vorurteile? Könnt ihr verstehen warum es diese gibt? Könnt ihr sie bestätigen oder eher nicht?    Erzählt gerne eure Erfahrungen (müssen nicht eure eigenen Hunde sein )

      in Plauderecke

    • Und nun? Blöde Begegnung...

      Hallo zusammen,   ich brauche mal bitte euren Rat, weil ich so schnell keinen Profi an die Hand kriege....

      Vor ein paar Tagen sind wir auf unserem Gassigang indirekt überfallen worden. Wir liefen an einem eingezäunten Grundstück lang, Sammy (6,5 Monate) wie immer mit der Nase auf dem Boden und ich den Blick beim Hund, weil er gerne mal was aufnimmt....Da kommt von dem Grundstück ein großer, dunkler Schäferhund angeschossen und bellt, wie ein Verrückter. Wir waren nicht am Zaun, sicher noch so 5-6 Meter weg.... lange Rede kurzer Sinn: Sammy sich total erschrocken, ich mich erschrocken, entsprechend verwirrt und konnte Sammy ein paar Sekunden nicht so ansprechen, wie es hätte sein sollen.

      Nun hat er draußen Angst, ist unsicher, schaut ständig, ob irgendwo ein Feind im Busch sitzt, knurrt alles an, auch im Schlaf und ist nur noch angespannt....

      Wie gehe ich nun weiter vor? Suche ich gezielt wieder genau diese Situation mit dem Überfall, oder suche ich die Ruhe und möglichst keine Ablenkung, um ihm erstmal zu zeigen, dass das ein Ausrutscher war und ich die Lage an sich schon im Griff habe? Solche Situationen können ja immer mal wieder vorkommen....

      So eine Scheiße....sorry.....danke.....

      in Junghunde

    • Wenn Bekannte blöd zu ihren Hunden sind

      Habt ihr sowas auch?  Freunde oder Bekannte, die für euch unangemessen mit ihren Hunden umgehen?     Ich kann das nicht mehr mit ansehen, da wird ne große Flexileine auf die Hunde geschmissen, wenn sie sich mal kurz festschnuppern, an der Leine die am Halsband hängt, geruckt wie verrückt, die Hunde werden angebrüllt, ihnen wird zur Strafe an den Ohren gezogen, usw.     Interessant auch, dass wenn die Hunde gerufen werden, sie geduckt und über ihre Nasen leckend im Bogen zurück kommen... Aber nicht zum Frauchen, nö. Sie kommen und verstecken sich hinter mir.   Egal, was ich schon gesagt habe und wie, ich bekomm als Antwort "Ja, wenn man nur einen Hund hat, dann kann man das so machen wie du. Aber nicht, wenn man drei hat!"        Ich kann die Person nicht mehr treffen, sie hat so tolle Hunde, die sich so super gut mit meinem verstehen. Aber ich bin nach solchen Treffen immer richtig niedergeschlagen.

      in Plauderecke

    • Mein Hund markiert wie blöd!

      Hallo zusammen, Ich, bzw. Wir haben folgendes Problem( ich fange am besten ganz von vorne an..) Wir haben im März einen 4 Monate alten Rüden aus dem Tierschutz adoptiert. Er war 3 Monate lang in Quarantäne mit seinem Bruder und seiner Mutter, weil er aus Rumänien nach Dtl geschmuggelt wurde. Dementsprechend fehlten ihm viele Eindrücke und wir hatten einen sehr zurückhaltenden und anhänglichen Hund, dem wir erst mal alles langsam zeigen mussten. Mittlerweile ist er in den meisten Situationen nicht mehr ängstlich- im Gegenteil: er ist ein Macho. Er spielt unglaublich wild und bellt sehr viel( nur beim Spielen draußen, wenn es klingelt oder wir Gassi gehen garnicht). Nun hat er, nach ungefähr einem Monat bei uns, einmal in unser Bett gepinkelt. Habe ich als Frust abgetan, weil ich an diesem Tag etwas im Stress war zu Hause. 1 Woche später, bei meinen Eltern unsere/deren alte Hündin gestreichelt, was er garnicht witzig fand und sie angeknurrt hat. Ich hab ihn zurecht gewiesen, woraufhin er schnurstracks ins Schlafzimmer meiner Eltern ist und dort gepieselt hat. Seitdem schläft er nicht mehr in unserem Bett, sondern nebendran und darf tagsüber garnicht mehr ins Schlafzimmer. Seitdem auch keine Vorfälle mehr. Meine Eltern haben jetzt eine 10 Wochen alte Aussie Hündin und mein Hund markiert wie blöd wenn wir zu Besuch sind..was öfter der Fall ist, weil ich erst ausgezogen bin und wir weiter weg wohnen. Deshalb bin ich wenn dann, meist ein ganzes Wochenende da. Dieses Wochenende ist aber Stress pur, weil Decken bepieselt werden, Körbchen, Fliesen, Laminat, Handtücher, ALLES! Für meine Eltern ist ganz klar dass er kastriert werden muss. Ich bin eigentlich dagegen. Die Hundeschule meint markieren ist in dem Alter normal. Kann mir irgendjemand helfen? Ich bin grade echt verzweifelt..

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.