Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
gast

Wie kann ich ihm bei dem Stress helfen?

Empfohlene Beiträge

Ich weiss nicht recht was ich machen soll.

Situation ist folgendes:

In meinen Mietshaus wohnt anderes Paar das auch ein Hund hat.

Leider streitet sich das paar öfters. Gerade die letzten Tage recht schlimm.

Der Hund bei den scheint überfordert zu sein bellt dann oft, Türen knallen ich bin mir nicht mal sicher ob der Hund irgendwann sogar eine der 2 beißen würde um den andere zu verteidigen. Polizei ist öfters hier wenn die 2 sich streiten. Da es nicht nur Handgemenge sind.

nun zu meinen Problem:

Wenn es unten nur laut gestritten wird ist floppy (Hütehund 3.5 Jahre) zwar leicht angespannt schaut dann öfters zwischen mir udn den Kindern. Wenn aber unten die Türen fliegen bellt er, aber in einen andern Tonfall als sonst, ist so ein lang gezogener höherer Ton. Er springt auf stellt sich dann vor mir oder steht an unserer Wohnungstür.

Wenn unten der Hund bellt scheinen sich die 2 "zu unterhalten". Wechseln sich dann beide ab

( Wenn unten der Hund aus anderen Gründen bellt bleibt Floppy liegen antwortet nicht)

beim Gassie gehen will er nach 1 Minute ganz schnell wieder zurück udn das wo wir bewusst nicht raus gehen wenn die gerade laut streiten. Gehen immer los wenn ruhig ist

Nun meine Fragen:

- soll ich Floppy in der Situation verbieten zu bellen? Also nicht auf andern Hund antworten lassen?

- Ihn damit er nicht rum rennt imemr sofort auf Decke schicken? habe es mal eine Zeitlang versucht er macht das dann zwar brummelt dann vor sich hin, aber entspannt dann null. Ich denke er will nur auf usn aufpassen schauen ob bei usn alles okay ist

- ist es okay bei Gassierunde nach 2 Minuten schon wieder Heim zu gehen?

- Wie kann ich ihn noch helfen?

Die Streitereien kann ich schließlich nciht verändern das passiert so alle 2 Wochen udn ja ich bin dran andere Wohnung suchen aber das shcon seit Monaten

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

keiner eine Antwort?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Keine Ahnung was man da macht, nachdem es nur alle zwei Wochen passiert, würd ich das Geschehen ignorieren. Ich würde weder auf den Trubel der Menschen, das Gebell der anderen Hundes, noch auf die Reaktion meines Hundes eingehen. Es ist alles wie immer, nichts schlimmes, interessiert mich nicht.. Also wie Silvester etc.. Aber das wäre meine Reaktion, ob es die passende für dich und deinen Hund ist, weiß ich nicht..

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nun meine Fragen:

- soll ich Floppy in der Situation verbieten zu bellen? Also nicht auf andern Hund antworten lassen?

Ja, am besten ruhig und bestimmt. Also nicht 'mit bellen' in dem du laut wirst

- Ihn damit er nicht rum rennt imemr sofort auf Decke schicken? habe es mal eine Zeitlang versucht er macht das dann zwar brummelt dann vor sich hin, aber entspannt dann null. Ich denke er will nur auf usn aufpassen schauen ob bei usn alles okay ist

er soll das machen, was sonst auch gemacht wird.

- ist es okay bei Gassierunde nach 2 Minuten schon wieder Heim zu gehen?

tue das, was du normalerweise auch machst

- Wie kann ich ihn noch helfen?

indem du ruhig und entspannt bleibst. Nimm den Streit wie eine Bohrmaschine oder anderen Lärm - nicht besonders angenehm, aber harmlos. Dein Hund orientiert sich in erster Linie an dir. Wenn du ausstrahlst 'alles in Ordnung' kann er sich am schnellsten wieder entspannen. Alles was vom 'normalen' abweicht wenn Streit ist, verunsichert ihn nur noch mehr. Also nicht trösten, nicht übermäßig streicheln, nicht besorgt schauen, ...

Die Streitereien kann ich schließlich nciht verändern das passiert so alle 2 Wochen

Viele Dinge kann man nicht so einfach verändern. Das ist nicht schlimm. Versuche deine Einstellung zu dem Streit deiner Nachbarn zu ändern. Stell dir vor, sie schauen zu laut einen Film, stell dir vor sie streiten nackt, mit Clownsnasen oder üben ein Theaterstück... der Phantasie sind da keine Grenzen gesetzt. Du wirst sehen, wenn es dir gelingt bei einem Streit deiner Nachbarn (was gehen die dich an?) entspannt zu bleiben wird dein Hund das auch können.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Viele Dinge kann man nicht so einfach verändern. Das ist nicht schlimm. Versuche deine Einstellung zu dem Streit deiner Nachbarn zu ändern. Stell dir vor, sie schauen zu laut einen Film, stell dir vor sie streiten nackt, mit Clownsnasen oder üben ein Theaterstück... der Phantasie sind da keine Grenzen gesetzt. Du wirst sehen, wenn es dir gelingt bei einem Streit deiner Nachbarn (was gehen die dich an?) entspannt zu bleiben wird dein Hund das auch können.

:klatsch:

Tja vielleicht kann ich so echt bischen besser entspannen

Ist halt sehr laut da kann man kaum abschalten außerdem nicht witzig wenn man weis das sie auch mal mti Messern auf einander los sind, daher hat man imemr da auch ein Ohr will ja rechtzeitig doch Hilfe holen

Außerdem geht der Streit nicht nur 5 Minuten. Die haben auch Ausdauer kann mal 3 Stunden im Stück sein oder über paar Tage, Nächte dann imemr mit so 2 Stunden Pause 10 - 20 Minuten streit :motz:

Und wir trauen uns dann alle nicht ins Treppenhaus, da sie da oft dann auch streiten

Aber ich werde auf jedenfall versuchen an die Clownsnase zu denken :D

mein Jüngster will immer trösten, da sage ich dann auch ständig lass es, fällt ihm schwer. Er liebt unseren floppy halt sehr

Und eigentlich ist es schön zu sehen wie er sich um floppy kümmert.

Daher denke ich das ich "nicht trösten" immer wieder sagen muss, was auch okay ist

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Habt Ihr mal den Vermieter benachrichtigt was da so abgeht?

Wenn man schon Angst haben muss denen im Flur zu begegnen wenn die auf 180 sind würde ich

bei meinem Vermieter auf der Matte stehen.

So würde ich nicht wohnen wollen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo, also als erstes würde ich bei meinem Hund so cool wie möglich bleiben, das ist ganz wichtig.

Wenn er merkt das ihr alle locker und entspannt seid, dann wird er es auch werden.

Zu deinen verrückten Nachbarn,

das Problem hatten wir auch einmal der Vermieter konnte uns so schnell nicht helfen, das es Hartz 4 Empfänger waren und die Miete ja regelmäßig eingegangen ist.

Wir haben dann Protokoll geführt und jedesmal die Polizei gerufen.

Unterschriften von allen Nachbarn gesammelt und damit sind wir dann zum Mieterbund gegangen, da ja der Vermieter angeblich nichts machen konnte.

Es hat danach genau 7,1/2 Wochen gedauert und wir waren sie los!

Es ging damals alles zur Stadt und da der Vermieter solch einen Druck von uns und vom Mieterbund bekommen hat, ist er mit der Stadt so verblieben das sie in eine Notwohnung umgesiedelt wurden.

Ob sie sich immernoch streiten und prügeln wissen wir allerdings nicht!

Viel Erfolg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ja ich hatte es mal den Vermieter gesagt . Er sagte auch könnten Protokoll machen

Das Ding warum ich es nichts mache ist das wenn sie aus Wohnung fliegen gewiss alle Tiere dann im Tierheim landen würden da man selten schnell eine Wohnung findet außerdem da sie auch Frührentner sind, habe ich menschlich ein Problem sie vor die Tür werfen lassen.

die Polizei ist eh jeden Monat hier udn ich bin die einzige Partei die außer denen ncoh in dem Haus wohnt

Da ich eh hier raus will versuche ich Wohnung zu finden

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ok das ist ein Argument.

Aber denkst du das es dem Tier bei den prügelnden Nachbarn wirklich gut geht?

Machen sie vor ihrem Tier halt,wo sie es bei sich noch nicht einmal schaffen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die Tiere werden abgöttisch geliebt

sonst sehe es anders aus das stimmt

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Stress beim Gassigehen

      Hallo. ich bin seid einigen Tagen Gassigeherin für  die H0ndin eines lieben  älteren Nachbarn.Seine Hündin ist eine kleine 5 jährige Mischlingshündin .Die  kleine kommt ursprünglich  aus Spanien und war erst Strassenhündin und dann in der Tötung ..von dort aus kam sie dann zu ihm und lebt nun seit 3 Jahren bei ihm..Er lebte bis vor 8 Monaten mit ihr in einem Haus mit großem Garten..er ging nie mit ihr Gassi ,ließ sie nur in den Garten  ..sie kannte also nichtmal eine Leine. jetzt lebt er seit 8 Monaten mit ihr in einer Pflegeheimwohnung  .die kleine muss also Gassi gehen..er selber schafft es nur kurz an die Ecke und wieder zurück..nun gehe ich seit einigen Tagen mit ihr , damit sie mal größere Runden laufen kann...doch sie ist draußen völlig panisch..Autos, Menschen , Hunde , fremde Geräusche ...alles macht ihr Angst und sie würde am liebsten flüchten...Sie macht schnell ihr Geschäft und will sofort umkehren .. wie kann ich ihr diese Angst vor "Draußen " nehmen ? sie ist im Haus auch  sehr unsicher ..aber draußen hat die Dauerstress.. im Moment  gehe ich ihre gewohnte Strecke und sobald sie panisch wird , kehre ich um ..kann ich irgendwas für sie tun? Sorry für den langen Text ..ich hoffe ihr habt Tipps für mich..  

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hündin hat Stress in der Stadt

      Hey 😄  Meine Hündin June ist jetzt 7 Monate alt. Sie hat sehr viel Stress in der Stadt. Ich war bereits mehrmals mit ihr in der Stadt. Damit ihr mein Problem besser versteht möchte ich kurz erklären wie wir das Training aufgebaut haben.  Wir haben an einem Sonntag angefangen und haben ca. einen 20 min. Spaziergang mit ihr durch eine Kleinstadt gemacht. Sie hat da schon extrem gefiepst und an der Leine gezogen. Damals dachte ich halt normal beim ersten Spaziergang durch die Stadt.  Dann waren ich vielleicht 2 Wochen später in einer etwas größeren Stadt unterwegs. Da hatte sie dann so einen Stress das sie Autos angekläfft hat und nicht mehr ansprechbar war. Ich habe mich dann auf eine Bank gesetzt und ca. 30 min gewartet. Sie hat weiterhin gefiepst, ist auf alle Leute losgerannt und war nicht ansprechbar. Ich bin dann zurück gegangen.  Noch zweimal habe ich versucht June mit in die Stadt zu nehmen. Ich habe versucht sie zwischen meine Beine zu setzen , habe ihr eine Decke hingelegt. Aber sie ist einfach überfordert und total gestresst.  Hoffentlich habe ich das Problem ausführlich beschrieben wenn nicht fragt noch einmal nach.  Ich würde mich auf eine Antwort freuen  LG 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Schattenwolf vs. Geschirr! Wie können wir ihr helfen?

      Hallo ihr Lieben,   ich wende mich heute mit einem Problem an euch, das seit einer Weile schon an mir nagt und für das ich einfach keine Lösung finde, und hoffe, dass ihr mir mit euren Erfahrungen und ein paar kreativen Geistesblitzen vielleicht weiterhelfen könnt...   Unser Schattenwölfchen ist nun 16 Monate alt und wir machen beim Thema Leinenführigkeit zwar mühsam Fortschritte, aber Fakt ist, dass man sie bei allem, was Spannung, Spiel und Abenteuer verspricht, wegen ihres starken Drangs nach vorne definitiv nicht am Halsband führen kann. Aber sie kann ihre Geschirre nicht nur nicht leiden, sondern hat eine förmliche Phobie entwickelt, und ich weiß nicht, ob und wie man ihr da noch heraushelfen kann!   Hier die Details zu den Ausformungen und Hintergründen:   Als sie wenige Monate alt war, hatte sie sich kurzzeitig einigermaßen mit dem Geschirr anfreunden können, bis sie ganz plötzlich starkes Meideverhalten an den Tag legte. Zwar haben wir nichts Konkretes beobachtet, was das hätte auslösen können, aber ich vermute, dass sie eventuell eine schlechte und/oder schmerzhafte Erfahrung mit dem Geschirr in Verbindung bringt, etwa weil ein anderer Hund beim Raufen gemein daran gezogen und ihr weh getan hat. Urplötzlich wollte sie das Ding jedenfalls nicht mehr anziehen.   Wir haben direkt versucht, ihr das Teil Schritt für Schritt wieder schmackhaft zu machen: das Anziehen des Geschirrs gefeiert, sie für alle noch so zaghaften Annäherungen gelobhudelt, als gäbe es kein Morgen, sie mit Leckerchen hineinzulocken versucht (was anfangs noch manchmal funktionierte, aber schnell vorbei war) - aber nichts half, und ihr Meideverhalten wurde immer entschiedener. Letztlich endete es darin, dass sie es sich angewöhnte, schon mit angelegter Rute (zwischen die Beine klemmt sie die nie, das ist also schon die äußerste Anlegestufe, die wir von ihr kennen), gebückter Haltung und angelegten Öhrchen das Weite zu suchen, wenn man irgendein Geschirr nur in die Hand nahm. Das hat sich leider trotz immer wieder unternommener Gewöhnungsversuche von unserer Seite bis heute verfestigt. Nicht einmal mit einem Steak bekäme man sie freiwillig in das Teil hineingelockt.   Aber nun ja - es half ja nichts, das Ding musste an das Schattenwölfchen, um es vor sich selbst zu schützen, und so blieb letztlich nichts, als es ihr sanft, aber entschieden gegen ihren Willen zu verpassen... Sobald sie das Ding nun einmal über ihr Köpfchen gezogen bekommen hat, hält sie zwar still, während es geschlossen wird. Aber sobald es zu ist, fängt sie an, sich schrecklich aufzuregen, was sich entlädt, indem sie wie von der Tarantel gestochen durch die komplette Bude zockelt und sich von nichts und niemandem aufhalten lässt - bis die Leine in der Hand und der Ruf erklungen ist: Dann läuft sie zur Wohnungstür, wird angeleint und es geht los, und von dem Moment an ist auch alles wieder gut und sie widmet der Geschirraffäre keinerlei Aufmerksamkeit mehr, selbst wenn sie das Geschirr über Stunden trägt.   Die Situation gefällt uns also allen recht wenig, aber lange hatten wir uns notgedrungen damit arrangiert, das Geschirranziehen zum allerletzten Schritt vor dem Aufbruch zu erklären, um die Aufregungsphase möglichst kurz zu halten, und es änderte sich nichts, weder zum Besseren noch zum Schlechteren. Aber vor Kurzem zeigte sich wieder eine Tendenz dazu, dass ihre Phobie doch noch schlimmer wird: Der Grad der Aufgeregtheit wurde noch einen Tick stärker, und besonders übel war, dass sie nachmittags schon Ansätze von Meideverhalten zeigte, wenn ich nur ins Bad ging oder in irgendeiner Form am Rucksack mit ihrem Zeug herumwerkelte (was ich beides im Zuge unserer Abenteuervorbereitungen immer mache). Von daher befürchte ich, dass sie sich da noch weiter hineinsteigern könnte, und habe auch Angst davor, dass sie das irgendwann unglücklich auf uns als Personen übertragen könnte. Und ganz ehrlich: Sie tut mir in ihrem täglichen Stress einfach entsetzlich Leid! 😟   Habt ihr Ideen, was da los sein könnte, und vor allem, wie wir aus dieser blöden Situation herauskommen und ihre Phobie durchbrechen können, bevor sich die Spirale noch weiter nach unten bewegt? Ich bin mit meinem Latein in dieser Sache leider so gut wie am Ende...   Für jeden Rat, jede Idee, jeden Ansatz, jeden Geistesblitz und jede Theorie wäre ich euch schrecklich dankbar!!   Liebe hoffende Grüße eure Patlican

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Negativer Stress, positiver Stress

      Und der Umgang damit.   Hallo,   ich fuhr gestern beim Heimfahren einer Tante an einem Hundeplatz vorbei. Muss wohl kurz vor Kursbeginn gewesepn sein, es waren ein paar Hunde auf der pinkelrunde vor dem eingezäunten Gelände. Ich gehe davon aus, dass es sich um Junge Hunde handelte , der Schäfi der neben meinem Auto herlief hing derart an der Leine, ehrlich sowas habe ich schon lange nicht mehr gesehen. Er hatte, selbst für meine Tante als nichthundehalter zu erkennen, Wahnsinnig Stress. Die anderen kaum besser... So jetzt hätte ich zig Fragen :)) was bringt dem Hund das Training auf dem Hundeplatz wenn er sich vor dem Training und nach dem Training schier aufhängt? Derart Stress hat? Mal abgesehen von der Konsequenz der gelehrten Leinenführigkeit.  Vlt war es eine gewisse " Vorfreude" ?    positiver Stress , habe jetzt so die ev Vorfreude auf z.B. Rennen über Hürden , im Kopf. ...wirkt sich doch körperlich erstmal nicht anders aus, wie negativer Stress , oder?    

      in Junghunde

    • Stress!?!

      Ich habe heute morgen eine Dame mit einem Labrador-Rüden getroffen. Wir haben uns unterhalten, Spock hat neben mir Platz gemacht und nach etwa anderthalb Minuten fing der Labrador an munter zu bellen. Ich sah die Dame fragend an, und sie meinte Ihr Hund gerate in Stress, wenn sie zu lange irgendwo stehen bliebe.   Über mein Stress-Level während der Bell-Orgie will ich gar nicht reden, aber ich denke, dass dieser Begriff "Stress" inflationär gebraucht wird.   Wie ist das bei Euch, mutet Ihr Eurem Hund zu, mal 5 Minuten neben Euch warten zu müssen, auch mal ein Pferd neben Euch vorbeigehen zu lassen, ein Apportel aus dem Wasser zu fischen oder mit in ein Restaurant zu gehen?    

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.