Jump to content
Hundeforum Der Hund
vr79

Ab wann ist die Pubertät bei Hunden abgeschlossen?

Empfohlene Beiträge

Hallo Ihr Lieben,

wie sind Eure Erfahrfungen, an welchem Verhalten Eurer Hunde habt Ihr erkennen können, wann sie mit der Pupertät abgeschlossen haben?

Wie alt waren Eure Hunde?

Erkennt man das an einem speziellen Verhalten?

Danke für Eure Tipps.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ist von der Rasse und dem einzellnem Tier abhängig. Bei kleinen Hunden kann es schon mit 9 Monaten vorbei sein, bei HSH sagt man sogar bis zu 3 Jahre. Bei anderen Hunden sagt man das sie 2 mal so ne Phase durch machen.

Ich hate bisher nur einen Welpen von anfang an und das war Sunny, kleiner Hund- Und sie war wirklich so mit 9- 10 monaten wieder raus... wenn man das so pauschal sagen kann.

Germerkt hab ich es daran das sie nicht mehr alles in Frage gestellt hat, der Gehorsam wieder klappte wie schon vor der pubertät. Sie nicht mehr so wüst und zickig war.

Man merkt es einfach... Wo bei so ein Dackel Terrier mix wie meine wohl ein leben lang in der Pubertät bleibt, im vergleich zu anderen Hunden. Ein wirbelwind ist sie auch mit jetzt fast 9 Jahren :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich glaube, Joss wird immer mal wieder in seinem Leben pupsen :think: ( und natürlich hoffe ich, es hält sich in Grenzen :) )

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe bisher bei keinem meiner Hunde die Pubertät bemerkt. Somit auch nicht deren Ende :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

:kuss::kuss:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hallo,

ich würd sagen, das schleicht sich aus...

Charly müsste so mit 2,5 Jahren langsam erwachsen gewesen sein. Er war ein Schäferhundmischling mit ca 65cm Höhe.. Also schon ein großer Hund.

irgendwann hat er eben aufgehört, alles zu hinterfragen, uns auf die Probe zu stellen und übertrieben auf dieses und jenes zu reagieren :)

Die beiden Buben sind jetzt 8,5 Monate und mitten drin :Oo

LG Sarah

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wir bekamen Lilly mit 14 Monaten und da wäre die Pubertät laut Aussage einer Hundetrainerin schon rum gewesen. Nach 3 Monaten fing sie aber an, sich wie ein verstörter Gockel zu verhalten, hat alles und jeden ausprobiert und abgecheckt und uns ne Menge Stress verschafft.

Das hat sich dann aber schnell wieder gelegt.

Ich denke, so pauschalisieren kann man es wirklich nicht. Abwarten, Geduld, Tee trinken :kaffee::D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Genauso wenig wie man Anfang und Ende der Pubertät beim Menschen fest machen kann, kann man es bei Hunden.

Die Dauer ist individuell verschieden.

Tendenziell kann man sagen, dass kleinwüchsige Rassen früher pubertieren und schneller erwachsen werden als großwüchsige Rassen. Große Rassen brauchen oft bis zu drei Jahre bis zur vollständigen Reife.

Meiner Meinung nach wird die Pubertät bei Hunden inzwischen echt überbewertet.

Wenn man beim Welpen erziehungstechnisch von Anfang an eine gute Basis schafft und dran bleibt, wenn es ab einem gewissen Alter etwas schwieriger wird, hat man mit der Pubertät oft wenig bis gar keine Probleme.

Ein Hund, der von Anfang an das richtige Weltbild vermittelt bekommt, hat nach der Pubertät eine gesunde Basis, auf die er wieder zurückgreifen kann.

Ich stelle mir das immer ein bisschen wie beim Hausbau vor. Man schafft ein festes und sicheres Fundament und baut darauf langsam aber sauber sein Haus Stein für Stein auf. Je sorgfältiger man die einzelnen Steine übereinander legt, desto fester steht das Haus. Wenn dann der erste Sturm (Pubertät) kommt und vielleicht einzelne Steine weg fallen und durch neue ersetzt werden müssen, das Fundament hält immer noch alles zusammen und das Haus steht in den Grundfesten sicher.

Die Pubertät ist nichts anderes als eine Baustelle im Gehirn. Es finden einige Umbauarbeiten statt, unwichtige Dinge fallen raus, es wird umgeschichtet und neu sortiert.

Für mich ist die Pubertät die entscheidende Zeit, in der die Beziehung zum Hund gestärkt und gefestigt wird und kein notwendiges Übel, dass man schnell hinter sich lassen will. Mensch und Hund wachsen zusammen, grundlegende Dinge werden weiter geklärt und gefestigt, die ersten Reibungen sind spürbar und gerade diese Reibungen sind es, die das Miteinander erst ausmachen.

Der Erziehungsauftrag ist immer da, egal wie alt ein Hund ist. Man sollte alle Lebens- und Lernphasen des Hundes begleiten.

Bei meinen beiden Rüden, die ich jeweils von Welpe an habe, hat sich die Pubertät nicht besonders bemerkbar gemacht. Klar wurden die beiden größer, erfahrener, weitsichtiger, mental reifer, aber das gehört zum Leben dazu und ist ja auch schön. Man kann ja nicht ewig Welpe bleiben oder von jetzt auf gleich erwachsen sein. Die Pubertät ist einfach wichtig und entscheidend für eine gute Mensch-Hund-Beziehung. Die Weichen werden neu gestellt und man hat gerade in dieser Zeit sehr viel Einfluss darauf, in welche Richtung der erwachsene Hund gehen soll.

Also, keine Angst vor der Pubertät, seht es als Herausforderung und als den ersten von vielen Reibungspunkten, die die Beziehung verstärken.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Der Kangal einer Freundin war mit ca 2 1/2 sehr erwachsen, Hunde waren neutral oder sehr wenige auch "Feinde". Gespielt hat man maximal mit Hunden, die man aus Babytagen kannte, aber eigentlich auch nicht mehr richtig. Sie war fast erwachsen..

nur leider wurde zu der Zeit Hiro interessant, er war eben kein Welpe mehr, sondern ein größerer Junghund mit dem man spielen konnte. Nun ist sie drei Jahre und tobt wie ein alberner Teenager durch die Gegend. Hat ihre 5 Minuten und rennt wild vor dem Bub weg, tobt mit ihm durchs Wasser. Wirft sich vor ihm auf den Boden und und und.. also bei ihm ist sie ein Teenager

Erwachsen werden ist eine Entwicklung und hängt sicher nicht mit einem bestimmten Alter zusammen. Wobei es auch vernünftige Teenager gibt ohne pubertäres Gehabe und es gibt erwachsene Hunde die wieder in die Pubertät bzw etwas vergleichbares kommen mit 3/5 etc Jahren..

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Meine ist 2,5 und nichts da mit erwachsen.

Im Gegenteil, sie ist albern, kaspert und stellt gerade fest, dass sie ein Mädchen ist.

Bzw. dass sie markieren kann, auch am Baum.

Sieht etwas albern aus, wenn sie das Bein in die Höhe reißt.

Ansonsten ist sie einfach ein Jungspund durch und durch.

Ob die noch erwachsen wird?

Keine Ahnung, aber ich habe die Hoffnung beiseite gelegt.

Sie wurde allerdings sehr früh kastriert, vielleicht liegt es daran? :think:

Zeitweise zickt sie jetzt auch mal, aber nur sehr selten.

Insgesamt wird sie wohl ein Kasperkopp bleiben...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.