Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Isabell Reek

Abendgassirunde immer zur gleichen Zeit eine Gefahr?

Empfohlene Beiträge

Hallo,

bin noch ein wenig zerstreut. Hatte gerade ein unschönes Erlebnis und hab es auch der Polizei gemeldet. Ich wurde vor wenigen Minuten bei meiner abendlichen letzten Gassirunde von einem Mann verfolgt und bedrängt, sodass ich schon ein Passanten ansprach, ob mir dieser helfen könne. War wirklich sehr gruselig. Das verrückte war, dass der Mann, der mich verfolgte, trotz Ansprache von mir keinerlei Reaktion zeigte und ebenso wenig in irgendeiner Form sprachlich antwortete, sondern mich einfach anstarrte mit großen Augen und jeden Schritt nachging den ich weiter ging. Der Passant, den ich um Hilfe bat, versicherte mir dann, dass er auf mich achte und so konnte ich schließlich alleine weiter gehen schnell zurück nach Hause gehen.

Naja warum ich das hier erzähle... als ich es der Polizei schilderte, sagte der Polizist, dass man niemals als Frau alleine immer zur gleiche Zeit Gassi gehen solle. So könnten sich ja die möglichen Täter darauf einstellen und schon warten. Puh dachte ich. Ist logisch, aber Gedanken habe ich mir nie darüber gemacht.

Wie handhabt ihr das? Nehmt ihr abends dann alleine irgendwas zu Abwehr mit? Achtet ihr drauf, dass ihr nicht zur gleichen Uhrzeit geht?

Mein Hund würde ehr alle Beine in die "Pfoten" nehmen und sich aussem Staub machen, als bedrohlich zu sein....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mensch wie schauerlich - wünsche Dir nichtsdestotrotz eine gute Nacht. Solche Probleme gibt es bei uns nicht - wir wohnen ziemlich ländlich und ich habe drei große Hunde, da kommt mir niemand zu nahe.

Wünsche Dir, das es nicht noch einmal passiert. Würde mir evtl. eine Trillerpfeife mitnehmen.

LG Angelika mit ella, sam und brandl

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ach herrje, das hört sich ja mega-gruselig an :o Geht's wieder einigermaßen? :knuddel

Wie handhabt ihr das? Nehmt ihr abends dann alleine irgendwas zu Abwehr mit? Achtet ihr drauf, dass ihr nicht zur gleichen Uhrzeit geht?

Nein, ich habe nichts zur Abwehr mit. Allerdings ist mein Hund auch etwas misstrauischer Fremden gegenüber und würde im Notfall zumindest Gewehr-bei-Fuss stehen (hat er schon mal bewiesen). Ich gehe allerdings die letzte Runde immer im Wohngebiet, so dass ich zur Not auch mal irgendwo an einer Tür klingeln könnte.

Und nochmal nein, ich gehe nicht immer zur selben Uhrzeit. Das aber eher unbeabsichtigt, weil wir immer gehen, wenn's passt und zeitlich zum Gassigang vom Nachmittag passt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ohje nach so einer Sache wäre ich wohl auch zerstreut.

Ich habe mir vor deinem Beitrag auch noch nie Gedanken darüber gemacht aber es ist ja wirklich logisch was die Polizei gesagt hat.

Da ich aber nie zur gleichen Zeit gehe und auch nicht immer die gleiche Runde betrifft mich das glücklicherweise nicht.

Und ich glaube auch, dass meine Hunde nicht wegrennen würden. Charly macht eh immer Krach wenn ihn etwas nicht ganz geheuer erscheint und Amy würde wohl auch Theater machen. Sie merkt ja selber schon wenn ich mich unwohl fühle wenn uns ein Mensch entgegen kommt der MIR nicht geheuer ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Darüber hab ich mir auch schon Gedanken gemacht und laufe relativ verschiedene Strecken zu verschiedenen Uhrzeiten.

Abends hab ich auch meist das Pfefferspray mit. Damit fühle ich mich sicherer.

Mach doch mal einen Selbstverteidigungskurs für Frauen. Da lernt man Angreifer in handliche Päckchen zu packen :so

Wir hat 5jährige dabei, die einen Erwachsenen so abwehren konnten, dass sie Zeit gewannen um wegzulaufen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Das ist ziemlich übel, hoffentlich ist der nicht so verrückt und wiederholt das.

Wie wär's mit einem Zweithund, der etwas größer ist ? ;)

Würde aber auch Pfefferspray empfehlen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wir gehen abends immer zu Zweit spazieren uns wurde auch schon nachgestellt und wir wurden mit einer Bierflasche beworfen. Da hieß es nur schnell weg, bei der Polizei hat man uns am nächsten Tag erzählt das man da nix machen kann, da ja nix schlimmes passiert ist...

Ein Freund erzählte uns, dass man sollte jemand zu nahe kommen, man sich groß machen und laut schreien soll bringt das nix tritt in die Kronjuwelen oder auf die Augen los gehen.

Wir gehen auch nur dort lang wo viele Häuser stehen, da kann man dann so tun als ob man dort wohnt und einfach überall klingeln bis einer auf macht und um Hilfe bitten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja Ruby wird dann leider noch unsicherer sobald ich unsicher werde :(

Mein Herz klopft noch mächtig und irgendwas muss ich mir wohl jetzt überlegen.

Gehe natürlich nicht punktgenau die gleiche Uhrzeit, aber so +/- 30 mins abends schon. Also man hätte unter der Woche schon ne hohe Trefferquote würde man ab 22 Uhr auf mich warten. Und die Runde ist auch immer die gleiche. Ist mitten im Wohngebiet und ne Gaststätte liegt auch aufem Weg. Wäre der Passant nicht da gewesen, wäre ich aber keinem Menschen auf der Straße begegnet und wahrscheinlich in die Gaststätte geflüchtet.

Ohje passt echt null in diese Gegend, aber da täuscht man sich wohl immer wieder.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Liebe Isabell!

Das ist echt ein ungutes Erlebnis. Und gottseidank gut ausgegangen. Wohnst Du ländlich oder in der Stadt?

Meinem alten (grossen) Hund habe ich beigebracht, auf Befehl zu knurren (das wäre aber in Deinem Fall mit kleinem Hund wohl nicht dienlich...).

Falls Du eine Bekannte /Bekannten hast, der erst mal abends mitlaufen würde, würde ich beobachten, ob der Typ sich nochmal zeigt.

Falls ja: gezielt drauf zugehen und fragen, ob er irgendein Problem hat. Und rundrum fragen, ob jmd. den Typen kennt/schonmal gesehen hat.

Falls nein: weiter mit Bekannten gehen und abchecken, ob der Typ sich nochmals zeigt. Ggf. Handy rausziehen und deutlich hör - /sichtbar Polizei anrufen.

Ich habe hier so viel mit dem Negativimage meines Hundes, bzw. der Rasse (Dobermann) zu kämpfen, dass ich mir wenigstens dahingehend noch nie Sorgen zu machen brauchte...

Hoffe, dass war eine Eintagsfliege bei Dir und alles Gute,

Gundi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich danke euch für die lieben Worte.

Wie wär's mit einem Zweithund, der etwas größer ist ?

Gute Idee, wenn ich etwas mehr Geld und ein Haus habe, wird das sehr sicher eintreten!

Falls ja: gezielt drauf zugehen und fragen, ob er irgendein Problem hat. Und rundrum fragen, ob jmd. den Typen kennt/schonmal gesehen hat.

Ich bin eigentlich kein Angsthase und als ich merkte, dass er direkt hinter mir stand als ich mich umdrehte, bin ich ja schon "größer" geworden, wenn auch innerlich zusammen geschreckt und habe ihm gesagt er solle aufhören hinter mir her zu laufen und was er denn wolle? Das komische war ja eben, dass er NULL verbale Reaktion zeigte nur seine Arme verschränkte und sich auch größer machte. Ebenso als ich dann den Passant in ein paar Metern entfernt zu mir rief, der mich auch schon direkt fragte, ob alles ok sei. Der Typ blieb einfach stehen und starrte!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Wenn Sicherheit zur Gefahr wird

      Hallo ihr Lieben,  Eigentlich läuft ja wirklich schon lange alles super mit padme. Aber es gibt ein Problem, dass ich nicht wirklich in den Griff bekomme. Und das sind leider Autos.  Padme war ja eine sehr unsichere, teilweise sehr ängstliche Hündin. Da fiel mir schon auf, dass sie immer bei vermeintlicher "gefahr" zu meinem Auto zurück rannte und da auf mich wartete. Das konnte durch hundebegegnungen, oder auch menschen, die mal die Hand ausstrecken ausgelöst werden.  Es war natürlich nicht toll, aber ich war ehrlich gesagt froh, dass sie zum Auto lief, statt wegzulaufen oder auf Straßen zu rennen. Sie wusste auch immer wo wir stehen.  Mittlerweile ist das weglaufen kein Problem mehr. Wir machen unsere Spaziergänge ganz normal. Bei unsere üblichen Strecke  (die  wir fast jeden Tag laufen) weiß Ich, dass ich sie allerdings an einem bestimmten Punkt auf dem Rückweg wieder Anleinen muss. Ansonsten passiert es nämlich, dass sie an Tempo zulegt und irgendwann komplett auf durchzug stellt und ab zum Auto rennt. Nicht schön, denn ich kann die Situation nicht einsehen und nicht mal das allerbeste leckerli hilft. Sie hört wirklich gut, aber selbst der Notfall Rückruf ist ihr hier egal. Das gilt leider für all unsere Strecken. Kennen wir uns aus, weiß ich ab wann ich Anleinen muss. Kennen wir uns nicht aus, wird es verdammt gefährlich. Denn da wird das Auto auch mal auf Parkplätzen gesucht oder an Straßenrändern wo wir gar nicht stehen, die ich nicht sehen kann, padme aber schon hört. Und ich hab Angst, dass sie irgendwann vor ein Auto rennt.  Letztens war ich im Wald und es kreuzte sich ein Weg  (Ich dachte ein Waldweg). padme rannte plötzlich los, um die Ecke, kein Abruf  ging mehr und dann sah ich das Auto, was den vermeintlichen waldweg langfuhr. Ich also losgerannt und da stand sie an einem parkenden Auto und hat es angeschnüffelt um zu gucken ob es unser Wagen ist.  Ich bekomme das nicht raus. Ich glaube, dass hat sie einfach verknüpft. Auto heißt Sicherheit. Und da renn ich hin. Ich habe mit Fuß gearbeitet (ohne leine) und den Abstand verkleinert ab dem sie zum Auto laufen durfte  (kontrollierte situation, das Auto war die Belohnung für gutes Verhalten). Ich habe angeleint  bis wir am Auto waren. Aber die Situation verbessert sich nicht.  In der Nähe von Parkplätzen und Autos wird gesucht! Ich finde keine Lösung. Hat jemand Vielleicht Ideen oder Tipps für mich? Wäre wirklich dankbar, wenn ich das irgendwie hinkriegen würde.

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Gefahr für Hunde durch Blaualgen

      Die hatte ich jetzt nicht auf dem Schirm, deshalb stelle ich es mal ein. https://schnueffelfreunde.de/blaualgen-die-unbekannte-gefahr/

      in Warnungen

    • Die Hunde der Pererra Cuenca in Spanien sind in Gefahr

      Wegen Überfüllung muss nun auch hier getötet werden. Es sind tolle Hunde dabei, auch ganz viele Welpen, die ohnehin dort um das Überleben kämpfen. http://www.hundeblicke.net/

      in Tierschutz- & Pflegehunde

    • Gefahr Birkenzucker?

      Kann das jemand bestätigen?   An alle Hundefreunde und Tierliebhaber! Am 1.9.17 ist eine Hündin an einer Xylit- bzw Birkenzuckervergiftung gestorben. Sie hatte etwas vom Geburtstagskuchen stibitzt. Da dieser Zuckeraustauschstoff bei einer gesunden Ernährung immer öfter verwendet wird, aber als tödliche Gefahr bei Tierärzten und Hundehaltern weitgehend unbekannt ist möchten wir alle Hundefreunde vor diesem Gift warnen! Bitte fleißig teilen, damit möglichst viele Hunde gerettet werden können!!   - Xylit findet man zB in zuckerfreien Kaugummis - bereits eine Dosis von 0,5g/Kg KG ist potentiell tödlich!  Dekontamination wird bereits ab 0.05g/kg KG empfohlen - besteht der Verdacht, dass euer Hund auch nur eine geringse Menge von Xylit geschluckt hat, muss sofort der TA aufgesucht werden! Bitte diesen vorher telefonisch über die Vergiftung informieren, damit sich der TA ggf über die Behandlung informieren kann!  - Xylit wird sofort über die Schleimhäute resorbiert, spontanes oder vom TA eingeleitetes Erbrechen haben keine Wirkung!!! - erste Symptome treten oft innert 10 Min auf und äußern sich durch Erbrechen, Apathie, Koordinatinsstörungen oder Krampfanfälle - Xylit führt zu einer massiven Insulinausschüttung und unbehandelt zu Unterzuckerung und Tod!!  Als erste Hilfe muss Zuckerwasser, Traubenzucker oder Honig gegeben werden um den Weg zum TA zu überbrücken! Am besten  die Maulhöhle mit Zuckerlösung oder Honig bestreichen - Im Verlauf kommt es zu einer Leberschädigung die oft in akutem Leberversagen endet. Dadurch wird die Blutgerinnung so gestört, dass Blut oder Gerinnungsfaktoren transfundiert werden müssen! - Erfolgen diese Maßnahmen nicht oder verzögert, kommt es zu massiven inneren Blutungen, welche nicht mehr zu behandeln sind, der Hund verblutet!    Bitte helft allen 

      in Gesundheit

    • Pflegehund - kann ich meinen Hund dadurch in Gefahr bringen?

      Hallo,   ende des Monats wollen mein Mann und ich einen Pflegehund aus der Rumänischen Tötung bei uns aufnehmen. Gestern habe ich mit meinem Tierarzt gesprochen und er sagte mir das der Hund vorher 2 Wochen lang hier in Deutschland in Quarantäne sein sollte da er z.B Staupe haben könnte. Jetzt bin ich total verunsichert da wir ja einen eigenen Hund haben und ich ihn nicht einer Gefahr aussetzen möchte.   Zu dem Hund in der Tötung: -er ist 6-7 Jahre alt -hat alle Impfungen bekommen die er für die Einreise nach Deutschland braucht -er war in Rumänien nicht in Quarantäne   Wir würden ihn direkt an dem Tag übernehmen wenn er in Deutschland ankommt   Über Antworten würde ich mich sehr freuen.

      in Tierschutz- & Pflegehunde


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.