Jump to content

Schön, dass Du hier bist! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Frau Wuffington

Schnelle Tassenkekse

Empfohlene Beiträge

Durch den Besuch gestern waren die Kekse schnell weg. Also musste ich neue backen.

Ich hab dann mal was ausprobiert und es hat geklappt :klatsch: :

1 Tasse Möhrenpellets in

1 Tasse Wasser aufweichen

1 Tasse Trockenfleisch dazu (meines ist von ProperDog und schön klein)

1 Tasse Schinkenwürfel untermengen

1 Tasse Reisemehl (Kartoffelmehl geht auch) untermischen

1 Tasse Mandeln (gehobelt) druntermischen und nochmal mit

1 Tasse Wasser vermengen

Das Ganze eine Stunde stehen lassen.

Der Teig ist schön krümelig. In der Hand zu einer Kugel formen und dann platt drücken.

Bei 200° ca. 35-40 Minuten bei Ober-/Unterhitze backen. Auskühlen lassen und offen aufbewahren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Die hören sich ja gut und einfach an- danke für´s Rezept!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Immer gerne. Ich back ja relativ viel, weil Lilly die wenigsten gekauften Kekse verträgt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Sag mal hast du das Trockenfleisch vorher eingeweicht oder so in den Teig gegeben ?

Ich habe die Trockenfleischwürfel von Vollmers, und ich denke das die viel zu groß und zu hart wären um sie so unterzumischen... Wird der Teig bei eingeweichtem Fleisch zu flüssig ?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das Rezept wird getestet. Danke für den Hinweis auf ProperDog. Ich bin ja soooo lernfähig.

Liebe Grüße

Lucky's Frauchen, Renate :kuss:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Natürlich kannst man das Trockenfleisch einweichen :D .

Nein, der Teig wird nicht zu flüssig. Zur Not gibst Du etwas Mehl nach.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Nächtliche Unruhe, starkes Hecheln, schnelle Atmung im Ruhezustand - Wer kennt das?

      Hallo Zusammen, ich bin neu hier, muss mich auch noch vorstellen. Habe einen zweieinhalbjahre alten Golden Retriever Rüden, der seit einem guten halben Jahr nachts ständig hechelt und unruhig ist, ohne für mich erkennbaren Grund. Wenn ich dann mit ihm nach draußen gehe, steht er nur ganz ruhig rum, als wüßte er nicht, was los ist. Tagsüber zeigt er diese Symptome nicht, jedoch braucht er nach Spaziergängen oder Training unheimlich lange, um "runterzukommen". Das heißt, er hat noch lange danach eine ganz schnelle Atmung. Vor zwei Wochen war ich mit einer Gruppe spazieren, da waren 11 Hunde bei. Als wir eine Pause machten, hat keiner der anderen Hunde gehechelt und ganz normal geatmet, nur meiner nicht.Ach ja, er sucht ständig die Kälte, will überwiegend draußen liegen. Habe im Juli die Schilddrüse und eine komplette Blutuntersuchung machen lassen. Das Blutbild war laut Tierarzt in Ordnung, Schilddrüsenwert T4 zu niedrig, daher wurde TSH untersucht. Das war in Ordnung. Dafür war für den Tierarzt die Welt in Ordnung. Diagnose: Ihr Hund hat ein Problem mit seiner Männlichkeit. An diese Theorie glaube ich nicht ansatzweise. Mittlerweile war ich soweit, dass ich das Herz untersuchen lassen wollte, habe mir dazu die Untersuchungsergebnisse geben lassen und habe festgestellt, dass einige Werte, in dem Blutbild, das doch angeblich in Ordnung war, von der Norm abweichen. So z.B. der Eosinophile Wert, der ist viel zu hoch. Habe auch mittlerweile gelesen, dass es nicht ausreichend ist bei der Schilddrüse nur zwei Werte zu untersuchen. Daher hatte ich vor drei Wochen einen Termin bei einer Ärztin ausgemacht, die in einem Forum als Spezialistin für Schilddrüse erwähnt wurde. Da waren wir und sie meinte sofort, als sie die Untersuchungsergebnisse gesehen hat, dass der Schilddrüsenwert ja viel zu niedrig sei und dass viel mehr Werte untersucht werden müßten. Der TSH Wert kann in Deutschland wohl nicht zuverlässig bestimmt werden, da die Tests dafür nie weiterentwickelt wurden. Sie hat das Blut in die USA geschickt und nun warten wir auf das Ergebnis. Die Warterei dauert länger, als gewöhnlich, weil sie in Urlaub ist und das Ergebnis leider vorher nicht da war. Sie meinte auch, das was ich ihr über den Hund erzählt habe, würde alles zur Schilddrüse passen, ausser, dass er Kälte sucht, das sei normalerweise genau anders.Gestern war´s wieder ganz schlimm mit der Hechelei, fing am Abend an, ca. 3 Stunden nach dem Füttern. Frage mich, ob es auch irgendwie mit dem Futter zu tun haben kann. Barfe ihn seit 4 Monaten. Wer hat Erfahrung von Euch mit diesen Symptomen? Bin dankbar für jede Antwort. Gruss Gaby

      in Hundekrankheiten

    • Unruhige schnelle Atmung Nachts im Haus.

      Wir haben seit 2 Wochen eine ca 4 jahre alte Mischlingshündin ( deutsche Bracke / Labrador) aus Rumänien. Das Problem ist das sie Nachts nicht mit ins Haus will sondern lieber draußen vor der Tür liegen bleiben will. Tagsüber zum Mittagsschlaf kommt sie alleine mit und legt sich brav hin dabei ist die Atmung auch ruhig. Nacht lassen wir dann die Haustür offen und warten bis sie nachkommt. Kommt sie dann endlich und legt sich hin ist ihre Atmung sehr schnell und unregelmäßig. Noch können wir die Tür offen lassen, ist ja Sommer. Aber im Winter? Unter Zwang bzw. Mittels Leckerli kommt sie zwar für eine Weile mit aber sie wird sehr unruhig. Dann starrt sie den Fernseher an und knurrt sogar manchmal. Wenn wir ihn dann ausmachen knurrt sie trotzdem weiter oder jault. Die ganze Nacht alleine draußen möchte ich sie nicht lassen. Wer weiß ob sie abhaut etc. Zumal ich auch keine ruhe habe da sie bei allem was sich bewegt anfängt zu bellen. Irgendwann will sie ja rein und kratzt an der Tür. Hilfe ich hab nur noch schlaflose Nächte.

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Alle Jahre wieder - Tipps für schnelle Halloween-Verkleidung?

      Hallo ihr Lieben,   ich liebe Halloween und gehe gerne auf Partys, möchte mich dann auch gerne mehr oder weniger gruselig verkleiden. Bisher war ich meistens Zombie (einfaches Make-up mit einer Gesichtsmaske, wenn die trocknet entshet eine feste Schicht die man einreißen kann, das sieht aus wie Hautfetzen die runter hängen, das entsprechend einfärben - fertig.)   Nun wollte ich eigentlich mal etwas anderes machen, habe mir schon seit Wochen vorgenommen darüber nachzudenken und nun habe ich noch 2 Tage *ahh. Typisch, ehrlich ich habe es einfach vergessen!   Daher die Frage an euch, habt ihr einfache Hausmittel-Kostüme, die ihr mir empfehlen könnt? Von Wunden basteln mit Vaseline und Cornflakes bis hin zu Kunstblut selbst anrühren, her mit euren Tipps ich bin schon etwas verzweifelt.   Zum Dank stelle ich gerne Bilder von mir als Leche/ Zombie/ whatever ein.   Liebe Grüße,   Red-Lady

      in Plauderecke

    • Schnelle Hilfe gesucht: Schmerzen im Fuß

      Huhu offenbar hab ich (durch falsche Schuhe) meinen rechten Fuß falsch belastet, heut früh tat er ein bisschen weh, inzwischen tuts mords weh und laufen ist keine gute Idee mehr Die Schuhe hab ich schon eingemottet nur was mach ich jetzt akut damit? Vor allem weil ich am WE viel laufen werde... Der Schmerz zieht von etwa 5 cm hinter den Zehen über die Verse hoch in den Spann... zu Hülfe

      in Medizin & Gesundheit für Menschen

    • Brauche bitte schnelle Hilfe! Kleine Junghündin greift die ältere, größere Hündin an

      Hallo erst mal an Alle! Ich wende mich an euch weil ich echt nicht mehr weiter weiß und keinen meiner Hunde verlieren will! Ich habe zwei Hunde: Chucky ( 10 Jahre, Dogo Argentino, 36 kg, seit ihrem 3. Monat bei mir) und Shiva ( 1,5 Jahre, Labradormischling, ca 15 kg, auch seit ihrem 3. Monat bei mir) Mein Problem, die Kleine geht seit gestern verstärkt auf die Große los. Und klein und groß ist nicht aufs Alter gemeint sondern wirklich Körpergröße :-) Shiva ist fast um 2/3 kleiner als Chucky. Die beiden sind bisher immer super miteinander ausgekommen. Die Große hat die Shiva total akzeptiert als diese bei uns eingezogen ist. Sie haben miteinander gespielt und gerauft, alles kein Problem. Das einzige "Problem" war immer, dass die Kleine dominanter wurde und sich vor die Große gedrängt hat um mehr Aufmerksamkeit zu bekommen (beim Streicheln und so) Chucky hat sich das immer gefallen lassen und hat sich zurückgezogen. Natürlich hab ich das nicht durchgehen lassen und hab die Kleine weggeschoben und geschimpft. Also beide Hunde bekommen die gleiche Aufmerksamkeit und Liebe, keine wird bevorzugt. Seit neuesten knurrt die Kleine die Große an und es entsteht ein Kampf. Erst dachte ich mir, ok es geht um den Ball, das kann passieren. Aber leider passiert es jetzt dauernd und die Große hat auch schon eine Schramme am Auge davon getragen. Seit gestern geht das dauernd so. Die Große kommt vom Garten rein, kleiner Hund knurrt = Kampf. Obwohl man annehmen sollte, dass die Große die Stärkere ist gibt die Kleine nicht auf und es wird echt schon mühsam die beiden zu trennen. Ich denke, dass es sich um Rangordnungskämpfe handelt und die Kleine grad in der Pubertät ist. Ich würde auch gerne probieren die Beiden auskämpfen zu lassen aber meine Angst ist dass die Große es irgendwann nicht mehr bei Verwarnbissen bleibt und das ganze bös endet. Chucky ist halt ein "Kampfhund" und hat eine dementsprechende Beißkraft und das würde die Kleine nicht unbeschadet überleben. Die Kleine hört ja auch nicht auf wenn die Große schon über ihr steht. Meine Überlegung war jetzt, beiden Beißkörbe zu verpassen damit sie zwar kämpfen aber nicht beissen können. Ich brauche deshalb schnelle Hilfe da ich wieder bei meinen Eltern wohne und meine Mutter den kleinen Hund weggeben will da sie schon Angst hat dass was ernstes passiert. Und beide auf die Dauer auseinander sperren auch keine Lösung darstellt. Verzweifelte Grüße Verena

      in Hunderudel


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.