Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
MaryB

Hund mit starkem Jagdtrieb, muss sie jetzt immer an der Leine bleiben?

Empfohlene Beiträge

Mich würde mal interessieren wie diejenigen ihre Spaziergänge gestalten, deren Hunde wegen sehr starkem Jagdtrieb ein Leben an der Leine führen müssen.

Leider hat sich bei unserer 8 Monate alten Whippethündin der Jagdtrieb derart stark eingeprägt, dass wir sie wirklich nicht mehr los machen können. Es gibt lediglich noch 2 größere Wiesenflächen wo wir sie losmachen können, ansonsten ist hier bei uns nur Wald, Wald, Wald.

Schade, denn wir halten seit 25 Jahren Hunde und haben die Spaziergänge immer sehr genossen, bei jedem Wetter. Keiner der Hunde ist an der Leine gegangen. Aber es geht nicht anders, Madame braucht auch gar keinen Anreiz mehr für in den Wald zu flitzen, sie schießt einfach los. Wir lassen sie an der 8 m Flex laufen, langsam gewöhne ich mich daran. Trotzdem kein schönes Hundeleben.

Gruß Mary

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Meine läuft drei mal die Woche vor dem Rad ansonsten läuft sie bei Spaziergängen an der 8m Flexi. Da wir hier sehr viel Wild haben sehen wir fast täglich Rehe und auch Hasen diese Begegnungen nutze ich dazu um Ruhe an der Leine zu üben und auch das an meine Seite kommen trotz starker Verleitung, das ist quasi unser gemeinsames "jagen".

Im Garten kann sie toben und wir trainieren ab und an mit der Reizangel aber meist nur zwei bis drei Runden dann hat sie kein Interesse mehr.

Jetzt geht die Rennbahnsaison wieder los so das wir möglichst ein mal im Monat zum Training fahren leider geht das nicht öfter da diese ca. 120 km entfernt ist. Coursing würde ich gerne machen nur leider habe ich wegen unpassender Trainingszeiten nicht die Möglichkeit.

Noch eine kurze Anmerkung - den aller meisten Windhunden muss man das jagen nicht beibringen bzw. auch wenn man versucht sie von Anfang an daran zu hindern irgend etwas zu hetzen kommt das jagen ab einem gewissen Alter durch. Das hat gar nichts mit mangelnder Bindung oder Erziehung zu tun das ist einfach tief in den Genen verankert - und das ist gut so.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mit 8 Monaten würde ich noch nicht gleich die Flinte ins Korn werfen und von einem Leben an der Leine sprechen.

Das ist Anfang der Pubertät, schwierige Zeit für Halter und Hund, aber das geht auch vorbei.

Und bei einem so jungen Hund kann man mit Erziehung und fleißigem Training noch ganz viel machen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Sicherlich ist es für alle schöner, wenn der Hund frei laufen kann.

Aber wenn es nicht geht, dann ist es so und bestimmt ist es deswegen kein weniger schönes Hundeleben.

Du schreibst ja, es gibt zwei große Wiesen, auf denen sie laufen kann. Das ist doch toll!

Da kannst du sie sich wunderbar austoben lassen, ihr könnt diese Wiesen als Spielwiesen nutzen und danach eure Spaziergänge an der Flexi machen. Die ja mit 8 m schon einen ordentlichen Radius bietet.

Adita kann ich die meiste Zeit auch nicht ableinen; es gibt aber wie bei dir auch zwei Orte, an denen das geht und die wir zum intensiven Toben und Spielen nutzen.

Der Rest ist dann einfaches Laufen an der Flexi, das ist vollkommen okay, denn Adita liebt es, ewig zu schnüffeln und ehrlich gesagt. würde ich auch nicht wollen, dass sie sich soviel weiter als diese 7m, die wir an der Flexi haben, von mir ohne Leine entfernt.

Und ich möchte behaupten, dass sie damit zufrieden ist :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Mich würde mal interessieren wie diejenigen ihre Spaziergänge gestalten, deren Hunde wegen sehr starkem Jagdtrieb ein Leben an der Leine führen müssen.

Leider hat sich bei unserer 8 Monate alten Whippethündin der Jagdtrieb derart stark eingeprägt, dass wir sie wirklich nicht mehr los machen können. Es gibt lediglich noch 2 größere Wiesenflächen wo wir sie losmachen können, ansonsten ist hier bei uns nur Wald, Wald, Wald.

Schade, denn wir halten seit 25 Jahren Hunde und haben die Spaziergänge immer sehr genossen, bei jedem Wetter. Keiner der Hunde ist an der Leine gegangen. Aber es geht nicht anders, Madame braucht auch gar keinen Anreiz mehr für in den Wald zu flitzen, sie schießt einfach los. Wir lassen sie an der 8 m Flex laufen, langsam gewöhne ich mich daran. Trotzdem kein schönes Hundeleben.

Gruß Mary

Ein Whippet der nicht hetzt?

Es gibt Wind/jagdhundrassen die ich toll find aber ich mag auch einen Hund ableinen können deshalb würd ich mich immer gegen einen Entscheiden.

Ich finde es fast ungerechet dem Hund sein "Jagdverhalten "negativ auszulegen .

8 Monate sind aber noch seeehr jung gib ihr noch 2 Jahre .

lg Bj

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wir haben hier ein langes altes Feld, jetzt eher ne verwilderte Wiese, die extra zum Hundeauslauf ausgeschildert wurde.

Da gehen über den Tag verteilt sehr viele Hunde, aber es gibt zum glück Zeiten wo man nur 1-2 oder niemanden Trifft.

Dort bewegt sich kein Wild.

Ich denke die sind schlau genug um zu kapieren das sie dort wenig Ruhe hätten.

Dort kann ich sehr gut ableinen.

Dann gibt's noch ähnliche Begebenheiten wo ich in einigen Minuten mit dem Auto bin.

Dort kann man auch ableinen und es ist sogar teilweise umzäunt. Dort gibt's auch sehr viel weniger Hunde.

Ich selbst hab erst einen in den letzten 3 wochen getroffen.

Dann haben wir noch einen sportlerwald wo so viel Menschen betrieb ist das sich wild auch da fern hält. Dort kann ich auch ableinen hab die Hunde aber im Blick und muss sie die ganze Zeit etwas beschäftigen, ihn eine Aufgabe geben.

In anderen Wäldern oder Feldern Leine ich die kleinen immer an.

Der große darf bisher noch frei laufen weil er noch nie etwas gejagt hat oder den weg verlassen oder ner Spur gefolgt ist.

Sollte er das ansatzweise versuchen kommt er auch an die Leine.

Ich nutze da dann 8m flexibel oder schleppleinen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Momentan geniesse ich zwar einen Nichtjäger mit Freilauf,aber zeitweise hatte ich auch schon drei Hunde an der Schleppleine,dauerhaft.

Das geht und man gewöhnt sich dran. Ich habe mit den Hunden auch Bijejöring gemacht,auch mit den kleinen. Das waren alledrdings keine zarten Whippets ,sondern drahtige Terrier.

Man kann und muss viel arbeiten. Einfach so durch die gegend schlendern ist für nen Jäger meist nix. Rücksuchen,Dummiearbeit etc sind ein guter Ausgleich.

Obwohl ich nicht weiss,wie das bei Windigen so ist.

Mal in die Natur setzen und sich ruhig Verhalten kann auch etwas anspannung nehmen und gerade Sichthetzer,die permanent den Horizont abstarren kann man mit ner Stunde im Wald sitzen durchaus auch auspowern :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ein Whippet ist ein Jagdhund! Ein ausgeprägter Jagdtrieb ist also vollkommen normal für diese Rasse! Natürlich kann man bei einem so jungen Hund noch viel erreichen mit konsequenter Erziehung, aber man kann den Instinkt nicht wegerziehen (gottlob!). Sie wird also immer ein triebstarker Jagdhund bleiben, wie man das von ihrer Rasse erwarten darf.

Ich würde mich mal bei euch umsehen, ob es grosse eingezäunte Wiesen gibt, wo du mit ihr hingehen und sie rennen lassen kannst. Evt. auch auf Hundeplätzen, wir hier können z.B. auch auf den Hundeplatz, wenn kein Training ist und mit unserem Hund frei üben und die Huplas sind ja eingezäunt. Evt. gibt es bei euch auch Hundeplätze, die das anbieten.

Als Alternative würde ich mit ihr longieren, mit der Reizangel arbeiten und Mantrailing machen. Damit sie trotzdem ausgelastet wird.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

ich habe seit 17 Jahren Whippets und im Wald konnte keine frei laufen, selbst die, mit für die Rasse gemäßigten Jagdtrieb.

Flexi oder Schleppleine ist für die meisten Whippetbesitzer die Lösung. Ich wohne glücklicherweise an der Elbe mit wenig Wild tagsüber und da kann sie frei laufen. Aber selbst das ist keine Versicherung, denn letztes Jahr waren auch mal am Deich die Rehe und Hund vorm Auto...

Mich würde interessieren, welche Hunde hattest Du vorher, dass die so problemlos im Wald laufen konnten?

LG

Chrissie

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Noch nicht aufgeben :) , mach ich auch nicht! (Ich hab einen Thread mit einem kleinen Trainingstagebuch, da kannst Du ja mal schauen)

Ich gehe mit einer 10 m Schleppleine. ( Teilweise Hänge ich mir die normale Leine um und mache die Schlepp daran fest - Aber auch erst seit ich weiß, dass Jala nicht mehr volle Kanne in die Leine rennt)

Auslastung: alle möglichen Übungen während dem Spaziergang, Impulskontrolle ( ich werfe etwas vor/ neben sie...), Dummy Suchen ( geht auch mit Leine), Dummy Tragen, Gemeinsam rennen, Zerrspiele, Ruhe üben bei Wild, Tricks (rechts, links, durch die Beine, Männchen), Sitz/ Platz auf Entfernung.

Ansonsten: Radfahren, Hunderunde (in eingezäuntem Gelände), seit kurzem Longieren...

Jala ist gut ausgelastet ;) ( aber ich hatte Deine Sorgen auch...)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Freilaufende Hunde treffen Hund an Leine

      Hallo zusammen,   bitte um Eure Hilfe - folgendes ist eben passiert:   Ich geh mit meinem 7jährigen Chihuahua/Zwergspitz - nicht kastriert - eben Gassi in einem kleinen Ort in den Bergen. So etwas wie Bürgersteige gibt es hier nicht, also geht er an der Leine, weil er sonst mitten oder kreuz und quer auf der Straße läuft und "Bambi-like" fasziniert schaut, wie das Auto auf ihn zukommt. Ich hab ihn erst seit ein paar Monaten und bei Ablenkung hört er eher selten.   Wir biegen gerade in die Gasse ein als uns 4 freilaufende Hunde begegnen. Der Größte von Ihnen stürmt auf uns zu - ich kann die Absicht nicht einschätzen, weiß aber, daß meiner immer ungehalten auf andere reagiert und speziell auf Größere auch gelegentlich hinschnappt. Bevor ich realisiere, was da gerade passiert, höre ich von der Besitzerin der 4, ich solle meinen von der Leine lassen - ihr(e) Hund(e) seien ganz lieb.   Ich - innerlich am Kochen - gebe ein "meiner nicht" zurück und gehe weiter.   Ich möchte nun wissen, ob ich mich falsch verhalten habe und wie ich es am Besten machen sollte.   Mich regt auf, daß sie 1) ihre Hunde frei laufen ließ (sie rief den "Wilden", der hörte aber nicht, sondern war mit meinem beschäftigt, der eben in diesem Fall mal wieder hinschnappt). 2) mir sagt, ich soll meinen von der Leine lassen (der in solchen Situationen - speziell ihne Leine - auch nicht hört und ich nicht möchte, daß er mitten auf die Straße läuft, abhaut, etc.).   Nun "weiß" ich oder habe mir sagen lassen, daß Hundebegegnungen auf gleicher Höhe ablaufen sollten. Eben beide an Leine bzw besser beide ohne Leine.   Ich seh aber nicht, wie das in dieser Situation gehen soll. Ich glaube ihn nicht ableinen zu können, weil ich mir nicht 100% sicher sein kann, daß er eben nicht vors nächste Auto läuft (alles sehr kurvig - ich seh also nicht von Weitem, ob ein Auto kommt), abhaut oder ein wildes Gerangel mit einem wesentlich größeren Hund hat.   Was haltet ihr davon?   P.S.: nur weil ich keine Erfahrungen bzgl Hundehaltung habe und dementsprechend auch Fehler mache, ist es für den Hund wohl kaum besser wieder zurück ins Tierheim zu gehen und möglicherweise an einen noch unfähigeren oder gar lieblosen neuen Halter zu kommen. Ich möchte es ja richtig machen, deswegen frage ich Euch. Manche hier sind schon sehr vorwurfsvoll und angriffslustig, wie ich gelesen habe und das hilft meinem Stinki auch nicht weiter. Help Stinki!   Danke!

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Angst bei Leine oder lauteren Geräuschen

      Hallo!   Mein kleiner ist jetzt 8 Monate alt und ein Dackel/Jack Russel/Labrador mischling und mein absoluter Liebling nur leider sehr ängstlich :( wenn es zum Beispiel um die Leine geht pinkelt er mir alles voll aber nicht so als wenn er muss sondern zittert und pinkelt einfach im stehen oder laufen wenn ich ihm dann trotzdem anleine drückt er seinen Körper runter legt sich aber nicht hin oder wenn ich z.B. meinen Sohn rufe oder meinen man etwas nach rufe beginnt er auch sofort zum zittern und bepieselt sich dann auch in den meisten Fällen. Draußen war er auch ängstlich da haben wir jetzt so ein Thundershirt aber das wirkt eher bedingt ist aber trotzdem schon viel besser. Wie kann ich das mit dem anleinen erleichtern leckerli und während dem spielen habe ich alles schon probiert hat aber nur 2/3 mal was gebracht dann hat sich das wieder erledigt. Sonst ist er so ein glücklicher Hund aber darunter leidet er sehr und da würde ich ihm gerne helfen :(    Habe ihm erst mit 5 Monaten bekommen von einer bekannten weil ihre Tochter scheinbar eine Allergie hatte und sie hat ihm von einem Bauernhof wo er aber drinnen war. Und wir gehen ca. alle 4-5 Stunden raus in der Nacht jedoch sind es 8-9 Stunden  Hunde mag er auch nicht sonderlich da hat er aber keine Angst sondern ignoriert sie eher und will keinen Kontakt.   Danke für eure Zeit und Hilfe :)

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Halsband+Leine v. Prunkhund | Retrieverleine v. Alsterstars

      Biete hier ein Halsband + Leine Set von Prunkhund an. Es wurde nur einige Male getragen. Es ist aus einem hochwertigen Stoff gefertigt mit Messing Details. 4cm breit, Halsumfang 36-52 cm. Keine großartigen Beschädigungen, wird von mir nochmal von Hand gewaschen. Laut Hersteller verträgt es auch eine Maschinenwäsche. Neupreis lag bei über 100€, dieser Stoff ist bei Prunkhund nicht mehr zu bekommen. Preis: 50€ VB --- Zusätzlich biete ich hier eine gebrauchte Retrieverleine von Alsterstars an. Halsumfang individuell verstellbar. Einzelstück, selbst zusammengestellt. Lässt sich beim Spaziergang bequem über die Schulter legen. Farbe Bordeaux | schwarze Leder Details. Keinerlei Schäden o.a.
      10mm Tau - für große Hunde geeignet. Preis: 30€ VB

      in Suche / Biete

    • Wie ist Eure Meinung zum Buch "Das andere Ende der Leine"?

      http://www.amazon.de/Das-andere-Ende-Leine-bestimmt/dp/3492253253/ref=sr_1_1?ie=UTF8&s=books&qid=1263373933&sr=1-1

      in Hundefilme / Reportagen & Hundebücher

    • Welpe will dauernd mit anderen spielen auch an der Leine

      Hallo, ich weiß das ist ein altes Problem das immer wieder auftritt aber ich muss es einfach noch einmal ansprechen, denn es ist doch bei jedem immer wieder anders und wenn auch nur ein ganz klein wenig. Habe einen jetzt 5 Monate alten Podenco-Welpen bzw. ja jetzt schon Junghund der eigentlich schon ganz pasabel an der Leine läuft aber sobald ein anderer Hund entgegen kommt spielt sie verrückt , sie lässt sich nicht abhalten auf den anderen Hund zuzuspringen, zu ziehen wie doll , ich kann sie wirklich kaum halten. Sie will spielen ...................., sie ist weder aggressiv noch sonst auffällig, nein sie will spielen Sie hat genug andere Hunde mit denen ich sie zusammen bringe, wir haben eine Laufgruppe, da ist sie toll integriert, rennt  auch ohne Leine mit dem Rudel durchs Feld, ist abrufbar, kommt zurück, alles wirklich gut aber das halt nicht und das ist ja einfach auch in manchen Situationen gefährlich wenn sie vor mir den anderen Hund entdeckt und unvermittelt aus dem Stand losrennt (Podenco halt) Habe mit allen möglichen Mitteln versucht sie davon abzuhalten , sie abzulenken, im Sitz zu halten usw. ., es klappt nix, sie benimmt sich wie durchgedreht. Nach kurzem hat sie genug und läuft fröhlich schwanzwedelnd weiter. Man liest und hört so viel, andere haben mir geraten sie nicht abzuhalten sondern sie die anderen begrüßen zu lassen , auch gut , hab ich gedacht, versuchen wir es so. Aber es ändert sich dadurch nix daran, sobald sie den anderen Hund schon auf 20 Meter Entfernung riecht , sieht oder was auch immer und schon da fängt sie an zu ziehen. Bitte, was soll ich machen ??????????????

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.