Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Moony90

Was haben eure Hunde euch schon "angetan"?

Empfohlene Beiträge

Hallo,

es würde mich mal interessieren, welche Verletzungen ihr euch schon wegen bzw. durch eure Hunde zugezogen habt.

Jeder kennt das: Ein heftiger Ruck an der Leine, Finger an der falschen Stelle und böse geklemmt(für Besitzer von großen Hunden); beim Spiel mit dem ruppigen Welpen so mit den Vorderzähnchen gekniffen, dass es ein blauer Fleck geworden ist; drüber gestolpert und gestoßen oder beim Begrüßen einen dicken Kratzer am Hals etc. etc.

Anschließend wird in meinem Fall geschimpft und das Tierchen bis in die dritte Generation verflucht. Sekunden später tut es mir schon wieder leid, weil es das ja nicht mit Absicht getan hat(ändert ja trotzdem nichts am Schmerz).

Was war bisher bei euch das "Schlimmste, das euer Hund euch angetan hat"?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Berta hat mir auf den Finger gebissen, als ich ihr einen Knochen entwenden wollte und Alma hat mir beim Toben ein Stück Zahn rausgebrochen.

Resa hat mir erst neulich beim Tierarzt mit ihrer Rübe einen Kinnhaken verpasst, das hat drei Tage lang weh getan und es gab einen blauen Fleck.

(Hat da grad jemand gedacht: "Selbst schuld"? :motz::D )

Nur Fricka hat mir in all den Jahren gar nichts angetan, und Ylvi auch nicht... aber letztere hat ja (hoffentlich) noch ein paar Jahre Zeit. :)

Nachtrag: Ach ja, Fricka hat meinem Freund ein kleines Löchlein im Kopf verpasst, als sie frisch eingetroffen war und sie sich bedrängt fühlte. Sie hat geschnappt und ihn wohl aus Versehen erwischt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

30 kg Hund mit dem Schädel voll im Galopp an meinen Oberschenkel gedonnert. Der blaue Fleck hielt sich einige Zeit und ich hab da heute ca. 14 Jahre später noch immer eine taube Stelle.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hatte im Winter mal eine blöde Sache.

Ich ging die Treppe bei mir vor der Tür runter, und Hundi hörte das Auto meines Freundes den sie dann natürlich gerne begrüßen wollte. Da sie an der Leine war gabs einen fiesen Ruck an der Leine, und weil Glatteis war habe ich mich volle Kanne hingelegt. Ich bin richtig blöde gefallen, habe mir meinen Knöchel verstaucht und ich hatte auch noch einen riesen Kessel Suppe dabei.

Als mein Freund mich fast heulend (vor Wut weil ich mich so auf die Suppe gefreuet habe) auf dem Boden in der Suppe liegen sah hat er erstmal ausgiebig gelacht und dann noch blöd gefragt: "Du fällst bei einem Jacky um wenn der zieht?" :motz::motz::motz::motz::motz:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

och, da gibt's so einiges. Das Highlight war wohl, als wir Langlaufen waren und die Maus mit einem eleganten Hops über einen gefrorenen Maulwurfhügel drüber ist. Mein Hops sah nicht ganz so elegant aus. Zahn abgebrochen, Abschürfungen im ganzen Gesicht, Hand verstaucht, Brille kaputt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

da hatte ich ja richtig Glück. Ich hab von Merlin eine Narbe am Schienbein und zwei am Unterarm. Beides beim toben mit den Krallen. Achja und einmal heftiges Nasenbluten, da bin ich mit schwung na unten und er mit dem Schädel nach oben :D (das kommt davon wenn man Spielzeug unterm Sofa kramen mag)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Meine Verletzungen sind auch ein Witz, aber ich habe eben auch weder junge noch sehr große Hunde.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ein abgebrochener Zahn, ein Kinnhaken, ein Löchlein im Kopf - also Witze sind das keine!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

oh da kann ich auch mitreden. Andiamo hat mir im letzten Frühling den kleinen Zeh am linken Fuss gebrochen. wir haben barfuss Fussarbeit gemacht und dabei hab ich die links KW geübt und er war so toll schwungvoll dass ich Sterne gesehen habe, Balli gabs dennoch und dann hab ich erstmal versucht langsam durchzuatmen. Nach drei Wochen endlich tat es nicht mehr so weh und ich konnte wieder ohne Turnschuhe laufen tja scheinbar bin ich nicht sonderlich lernfähig.. beim Gassigang wollte Andiao arbeiten und abschlagen kann ich ihm selten was also mal schnell ne Fussarbeit eingebaut- barfuss- ihr ahnt was kommt? Jepp! Insgesamt bin ich im letzten Jahr 5 Monate in Turnschuhen unterwegs gewesen...

Ansonsten mal ne aufgesprungene Lippe oder nen blauen Fleck aber nichts schlimmeres in 15 Jahren eigener Hund und insgesamt 30 Jahren Hund im Leben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn wir mal von den kleineren Blessuren absehen..., das allerschlimmste ist mir vor 3 Jahren passiert und ausgerechnet mit dem kleinsten und leichtesten (8 kg) Hund, den ich jemals hatte! :Oo

Da die kleine eine passionierte Vogeljägerin war/ist, war sie lange Zeit nur mit Schleppleine unterwegs.

Ich war mit ihr und noch einem unserer anderen Hunde jwd auf einem Fussballfeld (Hunde erlaubt, ist halt "Land") und habe mit schleifender Schlepp mit beiden Ball gespielt.

Unbemerkt hatte sich die Schleppleine irgendwie um mein linkes Bein gewickelt, ich werf den Ball, Hund schiesst los, es macht "Knack" und mein Knie war ausgekugelt.

Da lag ich dann....! :(

Uuuund natürlich kein Handy dabei! :wall:

Zum Glück wusste ich, wie man das Teil am besten wieder reinschiebt und hab`das dann auch gemacht.

Aber dann wusste ich nicht, wie ich wieder hochkommen soll und hab`erst nochmal den Ball ein paar mal im Sitzen geworfen...!

(Das war bestimmt der Schock!)

Dann bin ich über eine halbe Stunde heim gehumpelt, habe die Hunde ins Haus getan und bin weiter zur Tankstelle gehinkt, weil ich keine Zigaretten mehr hatte! :D

Nachmittags bin ich dann zum Unfallarzt gefahren worden, von da aus zum CT:

Patellaband gerissen, Meniskus angerissen, Blutergüsse im Knochenmark, und Knie ungefähr auf Fussballgrösse geschwollen.

Hab`s nicht operieren lassen und hab`lange was davon gehabt!

War nicht so lustig mit damals 4 Hunden!

Ich mag mir gar nicht vorstellen, was passiert wäre, wäre da ein grosser, schwerer Hund an der Schleppleine gehangen!

Seitdem habe ich eine kleine Schleppleinenphobie! :Oo

(Den Hund habe ich natürlich sofort ins TH gebracht, sowas braucht ja kein Mensch! ;) )

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Warum habe ich mir DAS nur angetan?

      Warum habe ich mir DAS nur angetan? Genau diese Frage werde ich mir wohl in spätestens 1,5 Jahren stellen, obwohl ich jetzt schon die Antwort kenne: Weil man es IHM angetan hat. Aber ich sollte mich (bzw. uns) ja erst einmal vorstellen. Mein Name ist Sally, ich wohne mit Lebensgefährtem und Tochter in der Nähe von Detmold und bin seit ca. 2 Wochen wieder Hundehalterin. Der Flauschball, welcher uns nun seit diesen 2 Wochen in Atmen hält hört (mittlerweile schon recht gut) auf den Namen Odin. Warum Odin? Wir haben einen Siamkater, der soviel Unsinn anstellt, daß man manchmal nur noch mit heruntergeklappter Kinnlade und großen Augen dasteht und den Kopf schüttelt während man sich fragt: Wie hat er denn DAS wieder geschafft???? Da der kleine Rüpel nur Flausen und Essen im Kopf hat haben wir ihn kurzerhand "Loki" getauft. Wir gingen eigentlich davon aus, daß der Hund, der eindeutig sehr viel größer wird als der Kater, bestimmt mal so etwas wie dessen Chef wird und nannten ihn "Odin". Aber Pustekuchen!!! Es ist genau andersrum. Loki bestimmt - Odin gehorcht. Nun zu Odin. Wir haben ihn durch unsere Nachbarn im Alter von nur 7 Wochen bekommen. Bekannte dieser Nachbarn haben ihn aus der Türkei mitgebracht im geschätzen Alter von ca. 3-4 Wochen (JA! DA ging mir das erste mal die Hutschnur hoch!!!!) In der Familie sind einige Jungs im besten Teenageralter und dementsprechend ist dieser Hund auch geprägt. Null Respekt - Null Beißhemmung - Viel Angst - Viel Kampf (Hutschnur nun ca. 2m über mir!!!!). Trotzdem hatte ich schon das Gefühl, daß sie ihn geliebt haben - leider auf die falsche Art. Aber nun ist er hier und wir hoffen, daß wir mit viel Liebe, Ehrlichkeit, Zeit und Konsequenz noch entgegenwirken können. Bisher klappt das auch ganz gut. Da er Hände als Kampfaufforderung sah, wurde er bis jetzt nur mit der Hand gefüttert und schon nach 2-3 tagen konnten wir ihn füttern ohne das wir danach vollkommen zertackert waren. Da er keine anderen Hunde und schon gar keine anderen Welpen kannte haben wir uns erstmal nach einer Hundeschule umgesehen. Bis zu seinem ersten Besuch dort durfte er dann erstmal die 4 sehr gut sozialisierten und erzogenen Hunde unserer Bekannten kennenlernen (1 Malinois, 1 Wolfsspitz, 2 Möpse). Bei der ersten Begegnung hatte der kleine Fratz noch ziemliche Angst, fast schon Panik, aber die hat sich nach ca. 15 Minuten in Luft aufgelöst und er tobte dort mit den anderen durch den Garten. Einige Tage später gings ab zur ersten Stunde in der Welpenschule. Wieder das gleiche Bild - Odin völlig panisch an den Zaun gedrückt, lefzen hoch, knurren, schnappen, beißen. Er hockte dann lieber die ersten 10 -15 minuten zwischen meinen Beinen und wollte von den anderen nichts wissen - ganz im Gegenteil. Nachher ging es einigermaßen mit 2 der Welpen, aber es war schon recht voll dort - für ihn definitiv zu voll: ca. 20 Welpen und 2 ehrenamtliche Trainer. Für mich ein Grund mich nach einer anderen Schule umzusehen. Die fand ich auch in der Nähe. Am Telefon fragte ich die Trainerin, ob sie Erfahrung habe mit Herdenschutzhunden, da in Odin eine gehörige Portion Kangal steckt. Auf eine positive Antwort ihrerseits habe ich ihr dann Odins Vorgeschichte erzählt, damit sie weiß, worauf sie bei ihm evtl. achten muß. Ende letzter Woche waren wir dann auch dort. Der erste Eindruck war dann auch erstmal positiv - kleinerer Platz und nur 7 Welpen mit ihm. Trotzdem hatte er wieder Angst und es war ihm (und auch mir) alles etwas zu hektisch. Hunde ableinen, 4-5 minuten rennen lassen, Hunde einfangen, Pläuschchen halten, Hunde ableinen, rennen lassen, Hunde einfangen, 3x Sitz machen lassen (1x Rasen, 1x Pappe, 1x Folie), Hunde laufen lassen, einfangen, 1-2x abrufen üben, wieder laufen lassen. Odin war schon völlig von der Rolle und in mir sah es nicht anders aus. Leider gibt es hier nicht viel Auswahl an Hundeschulen, welche aus zeitlichen Gründen für uns in Frage kommen, aber SO fühlte es sich einfach falsch an. Nun muß ich dazusagen, daß Odin es nicht mag, wenn man ihm ein Geschirr anlegt, oder eine Leine. Er beißelt dann und schnappt. In der Situation dort hat er aber auch schon in seiner Angst etwas fester zugeschnappt. Die Trainerin sah dies und schritt ein: sie packte ihn am Nackenfell und drückte ihn zu Boden.Odin, der eh schon völlig unter Stress stand schrie wie am Spieß und biß nun richtig zu. Ich hatte das Gefühl er habe Todesangst. Sie hielt ihn fest und stand über ihm. Dann ließ sie ihn los. Ich war danach völlig durcheinander und fertig mit den Nerven. Nach diesem Vorfall hatte Odin 3 Tage lang Durchfall, die Arbeit mit der Beißerei war wieder bei Null und er hat den ganzen Abend auf meinem Schoß verbracht. Ich saß an dem Abend nur da und habe mich fürchterlich geschämt. Ich hätte eigentlich sofort einschreiten müßen!!! Meine erste Probe und ich habe völlig versagt. Nichtsdestotrotz hoffe ich, daß der Kleine sein aufkeimendes Vertrauen in mich nicht völlig verloren hat und wir diesen Weg, der mit Sicherheit manchmal sehr schwer werden wird, gemeinsam gehen werden. Es wird ein langer Weg, auf dem wir bestimmt auf die eine und andere Schwierigkeit treffen werden. Schwierigkeiten in welchen wir bestimmt auch an unsere Grenzen stoßen. Daher unsere Bitte: Dürfen wir uns eurem Forum anschließen und euch mit unseren Fragen löchern, euch an unserem Weg teilhaben lassen, mit euch quatschen, lachen und ein Teil eurer Gemeinde werden? *pssssst....Odiiiiin.... dies ist der Augenblick, wo du diesen Schmelzkäseblick anwenden solltest, den du so gut drauf hast* Die Menschen: Sally, Holger & Shannon Die Katzen: Loki, Peppermint & Hiro Die Enten: Sodom, Gomorrha, Pest & Cholera Das Enten-Liebespaar: Siegfried & Brunhild und der Neue im Rudel: Odin PS: sorry - ist doch sehr lang geworden

      in Vorstellung

    • Was wurde dem Hund angetan? Hund ist kein Hund!

      hallo, vor 4 wochen stand bei uns in der zeitung,yorkie 3 jahre wg umzug zu verschenken. da meine mutter ohnehin längst einen zweiten wollte,bin ich natürlich auch gleich hin,hab der jungen dame noch nen fuffi gegeben(weil se mir des ganze spielzeug und so mitgegeben hat) und den lümmel mitgenommen. sie sagte mir nich das die tochter ja eh kein interesse mehr für den hund hat.der hund wurde also für ein einjähriges kind angeschafft. so-zuhause mußten wir feststellen,das er angst vor anderen hunden hat,sogar vorm yorkie meiner mutter,der nur halb so groß ist. wir beschlossen uns,den hund erst mal bei mir im WZ zu lassen,damit er sich langsam am hund meiner mutter gewöhnt. bis heute fehlanzeige! ok,ich hab damit kein problem,weil ich den lump mittlerweile soooo gern hab. aber-sein verhalten ist schon extrem! ich geh mit ihm im garten,da liegt ein stück regenrohr und er fängt an zu zittern und bekommt sich gar nicht mehr ein. sobald mein sohn die türe zu seinen spielhaus zumacht,flippt er aus. er kann auch mehr mit kindern als mit erwachsenen.geht jemand etwas schneller zu mein sohn zu fängt er an zu knurren,muß ihn also immer beschützen. er schläft auch immer bei meinen kleinen,laß ich ihn nicht zu ihm ins bett,flippt er wieder aus. und gestern dann der hammer-ich trink einen kaffee,hab die tasse in der hand,springt der hund rauf und kratzt ständig an meiner hand. da ich ja mit meinen hund rede hab ich ihm erklärt das ist kaffe und hab ihm die tasse gezeigt. ging so schnell und er hatte seinen kopf in der tasse und trank wie wild raus. als ich den kaffee wieder weg stellte flippte er wieder aus.sowas hab ich noch nie gesehen. mal abgesehen davon,das er keine erziehung hat (wir machen jetzt hundeschule) kennt er auch keine hundesprache. hab ihn mit den welpen meiner schwester zusammengelassen,selbst vor dem hat er angst. mein privathundetrainer sagt,das kann sehr sehr lange dauern bis er das lernt,aber ich geb nicht auf. hat jemand erfahrung mit solchen hunden??

      in Körpersprache & Kommunikation


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.