Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
xsunny90x

Yorkie und Auto fahren

Empfohlene Beiträge

(bearbeitet)

Hallo ihr Lieben!

Habe ein Problem. Mein Lumpi (2 Jahre-ich hab ihn seit einem Jahr) fährt nicht gern Auto. Anfangs ging es, da ist er ruhig gewesen, da hatte ich sogar das Gefühl ihm würde das tierisch Spass machen. Er hat aus dem Fenster geschaut und manchmal auch geschlafen, doch seit einiger Zeit fängt er jedes mal an laut zu jammern und zu jaulen und macht einen Terror als würde die Welt untergehen. Es macht einfach keinen Spass mehr mit ihm Auto zu fahren. Er steigt zwar ohne Probleme ein, aber sobald das Auto ein kleines Stück gefahren ist geht das Theater los. Ich will das wieder in den Griff kriegen, denn es ist echt belastend und nicht schön.

Bitte helft mir dabei und gebt paar Tipps wie ich das wieder in Ordnung kriege........

Danke schonmal im Vorraus.

Alex & Lump =)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi!

Bei meinem Yorkie war das auch so :) - das kam erst - als wir nach Spanien gefahren sind - das war wohl zu lange für sie...

Wenn sie auf dem Schoss ist , dann geht das gar nicht.

Wir haben eine Box für sie gekauft - da kommt sie rein - wird hinten reingestellt . so dass wir sie sehen , und sie ist ruhig :D

Vielleicht hilft es Euch auch?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ne das wird wohl nix bringen da kriegt der nur Angst.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn ich hinten neben ihm sitze gehts auch

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Hund im Auto

      Hi Zusammen, ich habe seit kurzem meinen ersten eigenen kleinen Hund. Er heißt Baal, ist komplett weiß und ist ein Tibetanischer Mastiff. Baal fühlt sich schon wie Zuhause und ist putzmunter. Jetzt möchte ich am Wochenende mit ihm ein bisschen weiter weg, in den Bergen, spazieren bzw. wandern gehen. Aber wie kann ich ihn im Auto mitnehmen? Als ich ihn als Welpe abgeholt hab, saß er bei meiner Freundin in einem Korb auf dem Schoss. Optimal war das aber nicht....wie reist euer Hund im Auto mit?

      in Der erste Hund

    • Hund Hitze Auto

      Hoffentlich habt ihr ein paar Ideen für uns. Wie müssen, leider beide, nächste Woche zum einkaufen fahren. Da sind wir 1-2 Stunden unterwegs und Ajan lernt gerade erst in kleinen Schritten allein zu bleiben. Außerdem entwickelt er manchmal eine junghundtypische Zerstörungswut, also wollen wir ihn mitnehmen. Das Problem ist, dass es nächste Woche bis zu 28 Grad warm wird. Der Parkplatz vor dem Supermarkt liegt in der vollen Sonne. Wir brauchen maximal 20 Minuten zum einkaufen. Können wir das Ajan zumuten bei geöffnetem Fenster?

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Niereninsuffizienz bei Mini-Yorkie - was kann ich noch tun?

      Hallo,   ich bin gerade ziemlich fertig und weiß nicht mehr,  was ich noch machen soll.
      Es geht um unsere 13-jährige Yorkshireterrier-Hündin. 
      Sie leidet an einer Niereninsuffizienz. Vor ungefähr einem Jahr hatte sie wohl etwas  Giftiges gefressen, was wissen wir nicht. Seitdem hat sie leicht erhöhte Nierenwerte und bekommt das Nierendiätfutter von Hills. Sie wiegt normalerweise ca. 1300 g und hat schon immer schlecht gefressen. Das Nierendiätfutter mag sie gar nicht und man musste sie immer viel animieren, damit sie was frisst. 
      Auch das wurde immer schwieriger. Weil sie Gewicht verloren hat und umbedingt zunehmen muss, sollten wir ihr Austronautenfutter 1:1 mit dem Nierenfutter mischen. Im Notfall auch nur das Austronautenfutter, hauptsache sie frisst etwas und nimmt nicht noch mehr ab.
      Jetzt hat sie vor ca. 2 Wochen Efeu im Garten gefressen. Sie hat zu speicheln angefangen und ist umgekippt. Meine Mama ist natürlich gleich zum Tierarzt. Der hat sie an den Tropf gehängt und danach ging es ihr wieder besser.
      Seitdem müssen wir sie größtenteils mit der Spritze füttern, weil sie nicht mehr frisst. Sie hat auch nochmal eine zweite Infusion bekommen. Letztes Wochenende waren wir nicht da und meine Schwester hat sich um sie gekümmert. Sie hat sie stündlich mit der Spritze gefüttert und Wasser gegeben. 
      Als wir gestern zurückgekommen sind wirkte sie leicht apathisch und hat wenig reagiert.
      Dann hat sie aber doch gut Wasser getrunken und auch einiges von dem Astronautenfutter aus der Hand gefressen. Das hat mir wieder etwas Hoffnung gegeben.
      Heute morgen hat sie wieder getrunken, aber fressen wollte sie nichts. Dann hatte sie auch noch leicht Durchfall. Ich bin also sofort mit ihr zum Tierarzt gefahren. 
      Der Bluttest hat ergeben, dass der Harnstoff stark erhöht bei 147 liegt. Im Vergleich lag er laut Tierarzt nach der Infusion bei 75.
      Weil sie nichts frisst baut sie Muskelmasse (=Protein) ab. Diese wird im Stoffwechselprozess über Ammoniak zu Harnstoff abgebaut, der sich dann im Blut anreichert. Dadurch übersäuern die Schleimhäute und sie will nichts fressen (Urämie). Somit wird noch mehr Muskulatur abgebaut. Also sozusagen ein Teufelskreis.
      Jetzt hängt sie gerade am Tropf und ich kann sie abends wieder abholen. Der TA meinte das ist wie eine innere Dialyse und senkt die Harnstoffwerte. Danach geht es ihr erst mal besser, er könne aber nicht versprechen, dass wir in einer Woche nicht wieder die gleiche Situation haben. Das ist natürlich keine Dauerlösung: Zwangsernährung und ständige Infusionen.
      Jetzt suche ich schon stundenlang nach letzten Möglichkeiten ihr zu helfen.
      Wenn sie jetzt dann zurückkommt müssen die Werte unbedingt so niedrig wie möglich bleiben. Sie muss aber auch fressen und das Aufgenommene bei sich behalten.
      Sie übergibt sich leicht und hatte deshalb in der Vergangenheit schon einige Male so eine Art epileptische Anfälle bekommen. Das Nierendiätfutter verträgt sie gut, aber es schmeckt ihr einfach nicht.
      Jetzt würde ich es doch nochmal gerne probieren ihr selbst etwas zusammenzustellen. Ich habe gelesen man könnte das Nierenfutter zur Hälfte mit Kartoffeln, Reis oder Nudeln mischen. Wäre das eine Idee?
      Ich würde auch selber etwas kochen, aber ich weiß nicht was und wovon ich wie viel nehmen soll.
      Ich werde den Tierarzt jetzt dann noch fragen wie viel Prozent der Nieren ca. geschädigt sind. Es heißt ja je höher die Beschädigung desto weniger hochwertiges Protein.
      Vielleicht kann mir ja jemand einen Tipp geben wie ich ihr Fressen selber zusammenstellen kann. Oder jemand hat eine Art Rezept für mich.
      Irgendwie schreibt jeder etwas Anderes und ich bin mittlerweile total verwirrt.
      Hat jemand schon mal was von Renal-Phyt gehört? Es soll ja unter Anderem den Kreatininwert senken. Oder Rehmannia? Oder Carciumcarbonat als Phosphatbinder?
      Wäre davon etwas sinnvoll?
      Ich möchte einfach nichts unversucht lassen, das könnte ich mir nicht verzeihen.
      Vielen Dank an Alle die sich meinen Roman bis zum Ende durchgelesen haben. 
      Ich bin wirklich für jede Hilfe dankbar!
      Ich werde den TA jetzt dann auch noch um eine Kopie vom Blutbild bitten. Falls das etwas hilft kann ich die Werte später auch noch posten.   Ganz liebe Grüße,
      Lara

      in Hundekrankheiten

    • Hund allein im Auto

      Hallo zusammen, wir sind eine Gruppe junger Studenten und arbeiten derzeit an einem Projekt das sich mit der Sicherheit von Hunden in Autos beschäftigt.
      Im folgenden Link findet ihr eine gerade mal 1-2 minütige Umfrage zum Thema. https://goo.gl/forms/pKxOGFKde9SjTdBm1
      Mit eurer Unterstützung können wir das Leben unseren felligen Freunde ein Stück sicherer machen.
      Vielen Dank schon mal  

      in Tierschutz- & Pflegehunde

    • partielles bellen/fiepen im Auto

      Hallo,   mein fast 4 Monate alter Welpe gibt mir bei einer Sache ein Rätsel auf.."durchdachtes" bellen/fiepen im Auto.   Ich schildere mal 2-3 Situationen wo es immer auftritt:   Weg zur Arbeit, Hund liegt im Kofferraum, sagt nix, steht zwischendurch nur mal auf und guckt aus dem Fenster, legt sich auch wieder hin wenn nichts spannendes ist etc. Also bis dahin alles normal und im Rahmen und er scheint recht entspannt zu sein. Fahre ich aber ins Parkhaus (Anmerkung: ich arbeite in der Innenstadt einer Großstadt und für den Parkplatz zahle ich, daher keine Option woanders zu parken) geht das Gekläffe und Gefiepe los. Er kann vorher noch gelegen haben, aber sobald ich den Bordstein zum Parkhaus überquere springt er auf. Das ganze geht dann solang bis ich einen Parkplatz gefunden habe. Die Intensität scheint tagesformabhängig zu sein. Sobald das Auto dann steht ist wieder Ruhe (da hat er schnell begriffen das ich nicht aussteige wenn er rumhibbelt). Sobald ich das Auto verlassen habe um zum Kofferraum zu gehen geht es wieder los bis ich am Kofferraum angekommen bin.  Dann herrscht wieder Ruhe... auch da, er hat schnell begriffen das nix passiert wenn er nicht ruhig ist.   Da ich während der Bellsequenzen keinen Einfluss auf ihn habe und in beiden Situationen nichts aussitzen kann bin ich ratlos wie ich ihm da helfen kann.   Nächste Situation: Fahrt nach Hause, sobald ich zum Carport rolle geht das Gebelle und Gefiepe wieder los bis ich stehe.. selbe wie im Parkhaus. Auto steht, Hund ist ruhig, ich steige aus, Hund bellt, ich bin am Kofferraum, Hund ruhig..    Gleiches zeigte er auch als er noch auf dem Rücksitz mitgefahren ist, nur konnte ich ihn da ggf. noch ablenken, da ich Reichweite.   Er zeigt dieses Verhalten auch wenn ich durch sehr grünes/waldiges Gebiet fahre und da an einer Ampel stehe. Sobald ich weiterfahre ist auch wieder Ruhe.   Er wird reine Vorfreude sein, u.A. auch natürlich dem Alter geschuldet, aber evtl. hat jemand noch einen Tip was ich tun könnte, damit es sich nicht ritualisiert. Im Parkhaus ist das nämlich etwas ätzend, da ich dort das Fenster runter machen muss um die Schranke zu öffnen und es hallt enorm dort.   Aus dem Parkhaus raus, oder von zu Hause losfahren etc ist kein Problem.   Wohl nur die Vorfreude auf "es passiert was, egal was"   Ansonsten läuft es wirklich tadellos mit ihm.   Jemand eine oder zwei Idee/n?

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.