Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
DogLove

Früh kastrieren eine Lösung?

Empfohlene Beiträge

Hallo ihr Lieben,

ich hatte heute Morgen eine interessante Unterhaltung mit einem Halter einer Rhodesian Ridgeback-Hündin. Der HH meinte das man Rassen die allgemein schwierig im Umgang mit anderen Hunden sind sobald sie erwachsen werden einfach schon mit 6 Monaten kastrieren sollte. So würden die Hunde immer kindlich im Verhalten bleiben und es gäbe keine Probleme.

Ich sehe das ja eher als Quatsch an aber ich würde gerne mal eine Meinung dazu hören.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Das kann man so nicht sagen.

Meine jetzt 15 jährige Hündin war zeitlebens eher schwierig mit fremden Hunden, obwohl frühkastriert, keine Spur von kindlich.

Unsere beiden 2 jährigen Griechen (Rüde und Hündin) sind sehr freundlich, lassen sich aber nix gefallen.

Auch die beiden empfinde ich bis jetzt nicht als "in der Entwicklung" stecken geblieben.

Ich würde nicht frühkastrieren lassen, wenn ich meine, mit einer Rasse, der "same sex aggression" nachgesagt wird, nicht zurecht zu kommen, dann muss ich halt darauf verzichten (auf diese Rassen) und mich anders orientieren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich sehe es ja auch so wie du. Und deine Beispiele zeigen auch das ich recht hatte das als Quatsch abzutun. Aber der Mann war so überzeugt von seiner Idee... :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Meine wurde früh kastriert, ist jetzt 2,5 und wird nicht erwachsen.

Ich würde mit einer Kastration warten, bis der Hund erwachsen ist, denn dieses Kindliche ist sehr anstrengend und wird auch nicht von allen Hunden verstanden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Seit Julchen von anderen Hunden gemobbt wurde, mag sie andere Hunde nicht mehr so gerne. Und das blieb auch so trotz Frühkastration :motz: . Und gegen dieses Problem hilft nur Erziehung und Training :D .

Kindlich ist sie überhaupt nicht!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Meine Jule ist auch nicht kindlich aber frühkastriert.

lg Bj

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Gehört habe ich von dieser Theorie auch schon mal.

Der Rüde meiner Kollegin ist frühkastriert. Micky ist unkastriert. Beide Hunde sind ca. 14 Monate alt und bisher mit allem und jedem verträglich. Wenn Du noch 1 1/2 Jahre wartest, kann ich Dir sagen, ob sich da Unterschiede herauskristalisieren :D Die Studie wäre dann aber auf zwei Hunde begrenzt ;)

Ich denke, dass auch ein unkastrierter Rüde durchaus sozialverträglich bleiben kann, wenn er in der Prägephase (und natürlich auch später) viele gute Erfahrungen mit Hunden macht und generell recht "selbstsicher" ist. Da "plappere" ich jetzt aber "Theoriewissen" nach. Praktische Erfahrungen habe ich in dem Bereich noch nicht sammeln können ;) Dazu ist mein Ersthund noch zu jung.

liebe Grüße

Kerstin

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Auch mit 100 guten Gegenbeispielen würde es mir persönlich einfach widerstreben, einen Hund zu kastrieren bevor er "fertig" ist im Kopf.

Von daher könnte mir der Mann das noch so oft erzählen, ich würde es nie tun. Und wenn ich auf Krawall aus bin, kann ich dann zustimmen und voller Inbrunst erzählen, dass jugendliche Menschen ja auch oft Probleme mit Artgenossen gleichen Geschlechts haben, und dass sich die Idee doch dann ausweiten ließe ... :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Auch mit 100 guten Gegenbeispielen würde es mir persönlich einfach widerstreben, einen Hund zu kastrieren bevor er "fertig" ist im Kopf.

Das unterschreib ich mal , vor allem da es hier ja nur ums Verhalten geht.

Die Hormone die dann fehlen sind aber so wichtig ua fürs Wachstum.....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hmmm, wieso WILL man denn überhaupt einen niemals erwachsen erdenden Hund?

Erwachsen werden gehört doch zu Leben, auch zum Hundeleben dazu.

Abgesehen davon besteht dieses "Erwachsen werden" nicht nur aus Hormonen. Zu einem ziemlich sehr großen Anteil gehören da Lebenserfahrungen (negative wie positive) zu, Lernprozesse, die Folge jeder einzelnen noch so winzigen unbedeutenden Erfahrung sind.....

Bei meinen Hunden würde ich eher sagen sie beiden nicht kastrierten Damen (5 und 3 Jahre) sind die "Kindsköpfe der Familie", der nicht kastrierte Rüde wird nun mit 3 Jahren doch erwachsener und die kastrierte (10 jährige) Hündin wurde erwachsen nachdem ihre (sehr "erwachsene") Lehrerin und Gefährtin Minou (kastriert mit 1,5 Jahren) starb. Da aber schlagartig, von einem Tag auf den anderen, war das Kind, dass sich bei jeder Hundebegegnung auf den Rücken schmiss und rumalberte, plötzlich eine sehr souveräne in sich ruhende Hündin. Obwohl die Kastration 3,5 oder 4 Jahre zurücklag.....

Nein, ich glaube nicht, dass man durch Kastrationen sein "Wunschwesen" erhält ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • So plötzlich, so früh...

      Nach 4 Monaten und einem Tag hat sich Zwergi aus meinem Leben verabschiedet, so schnell wie er sich in mein Herz geschlichen hat, so schnell ist er weg.   Sein Herz hat aus dem Nichts aufgehört zu schlagen.    Ich kann es noch nicht fassen.

      in Regenbogenbrücke

    • Habe ich Lolita zu früh erlöst?

      Hallo, mir ist seit 2 Wochen ganz elend. Es wird nicht besser, es wird schlimmer. Meine 13jährige Hündin wurde im Juli 2011 in der Tierklinik Lüneburg wegen cauda equina minimal-invasiv operiert. War auch erfolgreich. Ein paar Wochen später erhielt sie noch eine Cortison-Epiduralspritze an besagter Stelle, um noch besseren Heilungserfolg zu haben. Am nächsten Morgen hatte sie starke motorische Störungen der Hinterbeine, daß sie erstmal nicht spazieren konnte, sie wäre sonst immer umgefallen. Die motorischen Störungen/ Lähmungserscheinungen verschwanden nie ganz, gingen aber soweit zurück, daß sie so zwischen 30-50 Minuten im Stück mit Gassi gehen konnte. Nachdem ein anderer Hund (im Stehen, nicht im Spiel) sie plötzlich ansprang und sie umfiel, verschlechterte sich wieder ihr Zustand. Sie bekam wieder Rimadyl und die Spaziergänge fielen immer kürzer aus, die motorischen Störungen verstärkten sich. Ein erneutes MRT in Lüneburg brachte kein Ergebnis, es gab auch keine weiteren Bahandlungsvorschläge...Ein kleiner weißer Fleck im Oberschenkel. Hm. Laserdusche. Auch keine Besserung. Rimadyl auf 1.5 morgens und 1.5 abends erhöht, da sie wieder anfing, beim Aufstehenwollen aufzujaulen. Habe mir 4 Wochen Urlaub genommen, da ich dachte, daß es bald der Abschied kommt. Meine zweite Tierärztin gab mir Onsioq, was tatsächlich half. Sie hechelte und quickte nicht mehr. Erleichterung. Nun begann aber ihr Gangbild immer torkeliger zu werden und sie kam nun oft - aber nicht immer - nicht mehr alleine hoch. Natürlich halfen wir. Sie rief uns, wenn ihre Lage misslich war. Dumm nur, wenn man gerade unter der Dusche oder auf dem Örtchen... Groß und klein konnte sie noch von allein im Garten, sah gefährlich aus, aber sie fiel nie um. Danach hoppelte sie wieder ins Haus. Und Fressen konnte sie noch so begeistern. Und schmusen und rumalbern (im Liegen). Als ich wieder zur Arbeit ging - 4.5 Std. war ich nur fort - berichteten meine Schwiegereltern, daß sie fürchterlich am ganzen Körper zitterte und stark hechelte. Das Gleiche am nächsten Tag. Ich ließ die Tierärztin kommen - gleichzeitig Homeöpathin - sie sollte sich Lolita nur anschauen. Püppi lag ganz friedlich in ihrem orthopädischen Hundebett und döste zufrieden, war ich doch an ihrer Seite. Auch diese Ärztin wie auch meine erste Ärztin meinte, daß es kein Hundeleben sei, nicht mehr richtig laufen zu können. Mein Mann sagte mir dies täglich und seine Panik, wenn Lolita wieder fast ihr Gleichgewicht verlor, zehrten sehr an meinen Nerven. Da ließ ich sie gehen. Und bereue dies so so so zutiefst. Denn vom Kopf her war sie so wach und klar und sie konnte sich ja noch bewegen. Im kleinen Radius, aber sie guckte nach mir im Garten, lag auch in der Sonne, wartete am Gartenzaun auf mich, kam jede Nacht zu mir ins Bett. Und ich war nur 4.5 Std tgl. fort, währenddessen meine Schwiegereltern bei ihr. Hat sie wirklich schon ein hundeunwürdiges Leben gehabt? Spaziergehen hatte sie eigentlich in den 4.5 Jahren nie so begeistert, sie wurde auf dem Rückweg immer schneller... Wenn ich nun lese, daß andere schreiben, daß ihr Hund es ihnen zeigt, wenn es Zeit ist zum Gehen...ich hatte nicht das Gefühl, daß Lolita todkrank war. Körperlich behindert, ja. Aber ist das für eine Hund ein Todesurteil??? Mein Schuldgefühl Lolita gegenüber ist abgrundtief und täglich verschlimmert es sich.

      in Hunde im Alter

    • Erfahrungen mit dem Kastrieren

      Hey Community, bestimmt gibt es unter euch Eurasierliebhaber, die mir helfen können. Also ich denke darüber nach mir einen Eurasier zu kaufen. Ich würde ihn oder sie definitiv kastrieren lassen. Nun wollte ich fragen wie das mit der Fellpflege aussieht. Und falls ihr euren Eurasier kastriert habt, könnt ihr mir ein Bild schicken. Danke und LG Susi.

      in Gesundheit

    • Liebling über die Regenbogenbrücke geschickt - Vorwürfe das es zu früh war

      Liebe Forummitglieder! Ich bin neu hier und hoffe auf ehrliche Meinung von tierliebenden Menschen!   Zu meiner Geschichte: Wir hatten bis Sonntag ein mittlerweile 16 1/2 jähriges Chihuahuamädchen. Unsere Itschy war mein Herzenshund ich leider schwer unter dem Verlust. Jedenfalls war Itschy immer ein quirliger und chihuahuatypischer Hund. Vor ca. drei Jahren wurde "eher leichte" Nieren, Herz und Leberprobleme festgestellt. Mit den richtigen Medikamenten und dem Spezialdiätfutter  lief es aber super. Nach und nach kamen dann immer dominanter werdende Gelenksprobleme hinzu. Damit meine ich, dass Itschy auf unebenem Boden oft stürzte.   Vor zwei Wochen war sie aber echt lustig drauf, als sie den Schnee verließ auf Steinfliesen stieg, rutschte sie auch riss ihr hinteres Kreuzband. Nach tierärztlicher Untersuchung wurde vereinbart dass aufgrund ihres Alters eine Operation nicht durchgeführt wird.   Sie erholte sich den Umständen entsprechend. Hier passierte unser erster - wirklich blöder Fehler! Wir wollten den Heilungsprozess und die Schmerzlinderung damit erreichen, indem wir ihr verletztes Knie mit Voltaren behandelten. Diese Behandlung tat Itschy augenscheinlich auch gut und konnte sie sich  den Umständen entsprechend gut fortbewegen. Einige Tage danach stellten sich dann plötzlich Übelkeit und Nahrungsverweigerung ein. Erst jetzt haben wir in Erfahrung gebracht, dass  Voltarensalbe für Hunde toxisch wirkt.   Daraufhin begaben wir uns sofort in die Tierklinik und wurden ihr an zwei Tagen hintereinander Infusionen und div. Injektionen erreicht. Der Tierarzt teilte uns mit, dass es dem Hund nun wieder gut geht und sie es geschafft hat! In der Nacht darauf jaulte der Hund plötzlich laut auf und zeigte vom Kopf abwärts eine Lähmung. Auch die Blase wurde unkontrolliert entleert. Ich verließ meinen Dienst und fuhr sofort heim zu meinem Liebling. Als Itschy mich sah wedelte sie noch mit dem Schwanz, konnte aber weder den Kopf heben noch ihre Gliedmaßen bewegen. Wir fuhren sofort wieder in die Tierklinik. Dort konnte man die wahre Ursache nicht sofort diagnostizieren (entweder Kreuz, oder ein neurologisches Problem) und wollten die Tierärzte unserem Hund Cortison spritzen, um so evtl. eine Besserung des Gesundheitszustandes zu erzielen.   Schweren Herzens lehnten wir dies ab und ersuchten darum, unseren Hund zu erlösen. Meine Gattin und ich hatten vereinbart, dass wir, wenn die Würde (selbständiges Geschäft verrichten, Trinken, Essen und Aufstehen) unseres Hundes nicht mehr gegeben ist, wir sie über die Regenbogenbrücke ziehen lassen.   Sie schlief nach Erhalt der Narkose sofort angst und schmerzfrei ein. Der Verlust unseres Lieblings schmerzt so sehr, es zerreißt mir das Herz! :-((   Nun quälen mich die Gedanken ob wir richtig gehandelt haben? Vielleicht wäre es doch klüger gewesen ihr die Cortisonspritze verabreichen zu lassen und noch einen Tag zu zuwarten!   Zur immensen Trauer tauchen jetzt auch starke Selbstzweifel und Selbstvorwürfe auf. Auch wenn ich die Situation nicht ändern kann, wäre ich für ehrliche Meinungen sehr dankbar!   mit lieben Grüßen, Hubert  

      in Regenbogenbrücke

    • 2. Hund , die Lösung ?

      Liebe Foris,   ich habe mich eben angemeldet, weil ich ziemlich unschlüssig bin.   Ich weiss nicht genau, ich welche Kategorie ich es schreiben sollte. Ich denke das es hier am besten aufgehoben ist.   Meine Bordermischlingshündin ist knapp 4 Jahre alt. Und lebt in Einzelhaltung. Nun ist es so, das sie nicht gesund ist.    Wobei im Moment bzw. seit Monaten das rückläufig ist. Sie hat IBD. Sie ist gerne mit anderen Hunden unterwegs, hat auch spezielle Freunde, die sie 2x die Woche trifft. Die Tage dazwischen ist sie nicht motiviert, lässt sich kaum für irgendwas begeistern und wartet nur darauf, das wir die treffen.   Ich dachte das das auch kranheitsbedingt sein könnte. Und habe seit Monaten sie rauf und runter untersuchen lassen.   Letzte Woche war ganz schlimm mit ihr. So dass ich Röntgenbilder und alles mögliche, habe machen lassen.    Der TA sagte, alles einwandfrei. Dann meinte er, das er davon ausgeht das das physisch ist.   In der Tat, ihre Freunde sind seit 10 Tagen im Urlaub. Wir haben uns lange unterhalten, und er meinte, ich solle darüber nachdenken einen 2. Hund anzuschaffen oder sie wohin geben wo sie in Mehrhundehaltung sein kann.   Das ist der 2. TA der mir das sagt. Schon vor 2 Jahren wurde mir von einem TA gesagt, das sie kein Hund für die Einzelhaltung ist. Ich habe es gescheut, da ich in 2 Jahren mehrere tausend Euro TA Kosten hatte.    Es ist so das ich morgens nur noch am schauen bin, ob ich irgend einen Hund treffe, das sie mal ein Stück mitlaufen kann. Da blüht sie auf. Aber das ist selten.   Jetzt habe ich gestern mit einer Trainerin gesprochen, die wir kennen. Sie meinte, das wäre ihr zu einfach zu sagen, ein 2. Hund wäre die Lösung. Aber es ist so, das meine Hündin nur in sich gekehrt ist, wenn wir niemand treffen.  Und sie aufblüht, wenn Sie Gesellschaft unterwegs hatte. Und sie wird von Tag zu Tag trauriger und wartet auf ihre Freunde.   Sie hat viel Sodbrennen, wandert nachts rum. Der TA meinte, das der Stress das sie alleine ist, daran beteiligt ist, und das es rückläufig wäre, wenn Sie kein Einzelhund mehr ist.  Der 2. der das sagt. Die Trainerin sieht es kritischer und meint, die Hunde sind domestiziert und brauchen ihren Menschen. Sie selbst hat aber auch 2.      Was würdet ihr tun    Gruss Simone    

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.