Jump to content
Hundeforum Der Hund
shensihund

Positive Verstärkung vs. unerwünschte Nahrungsaufnahme draußen ?

Empfohlene Beiträge

Hallo

Wie wäre der Lernschritt anzustreben das der Hund nur bei erbrachter Leistung + Click Nahrung aufnimmt und alles andere am Wegesrand ignoriert?

Würde gerne mit Strolchi klickern, habe aber Angst ( weil bei uns oft Giftköder ausliegen ) das er dann beginnt selbstständig alles das was am Wegesrand liegt zu fressen.

Im Zweifelsfalle gibts dann nur drinnen die Clickerlektionen.

Grüße Andi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Du kannst ihm mit Hilfe des Clicker beibringen, dass er alles liegen lässt, was nicht aus deiner Hand kommt.

Wenn ich einem Hund das "NEIN" beibringe, bekommt er ja auch eine Futterbelohnung aus meiner Hand, wenn er von sich aus den "Köder" nicht nimmt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo

@ Juline: Das heißt also, alles was am Boden liegt ist ein NEIN und wird sofort positiv bestärkt. Ist also ganz einfach. Ich habe bisher nicht getraut, weil ich froh war das ich einen Hund erwischt habe der draußen nichts aufnimmt. Mit Dingo habe ich immer das Tauschgeschäft geklickert.

@Teckeljung : Mit der Methode Zeigen und Benennen arbeite ich schon die ganze Zeit, nur habe ich es vermieden draußen mit den Clicker zu arbeiten. Ich habe ihn schon sehr viel mit der Methode beibringen können...aber mit den draußen Clickern hatte ich bisher Angst.

Grüße Andi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
@ Juline: Das heißt also, alles was am Boden liegt ist ein NEIN und wird sofort positiv bestärkt.

Ja. Bestätigt (zB mit C+B) wird das Verhalten des Hundes, wenn er sich nicht dafür interessiert /es zwar mal beäugt, aber nicht in den Schnabel nimmt /nur hinschielt und weiter geht etc.

Nicht, wenn du ihn zB mit der Leine davon wegziehst.

Das Verhalten muss von ihm aus kommen, nicht von außen herbeigeführt werden.

Zum Trainieren kannst du Köder auslegen, erst wenig attraktive, damit es leichter ist, dann immer verlockendere. Die Belohnung solltest du natürlich anpassen. Nicht dass er ein Stück lecker Pansen liegen lässt und dafür nur nen langweiligen Keks bekommt ;)

EDIT

auf der Seite habe ich den Aufbau des "nein" mal etwas ausführlicher beschrieben

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo

Die als Köder getarnten Reize sind dann aufjedenfall minderwertiger.. er muß dann als wissen das die Bestärkung leckerer ist als der Reiz.

Schnuffeln und Gucken, damit habe ich kein Problem ( dann müßte ich es auch unterbinden wenn er draußen Graß frißt). Und wenn er das Verhalten zeigt dann C+Jackpot.

Grüße Andi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

@Teckeljung : Mit der Methode Zeigen und Benennen arbeite ich schon die ganze Zeit, nur habe ich es vermieden draußen mit den Clicker zu arbeiten. Ich habe ihn schon sehr viel mit der Methode beibringen können...aber mit den draußen Clickern hatte ich bisher Angst.

Hast Du Zeigen&Benennen denn bisher nur drinnen gemacht? Wieso glaubst Du dass Dein Hund draußen anfängt Fressbares gezielt zu suchen, wenn er gelernt hat, dass die Leckerlies von Dir kommen und letztendlich immer mit dem Click bzw. einem Markerwort verknüpft sind?

Meiner ist recht verfressen, geht allerdings draußen nicht an Fressbares (egal ob Hähnchenfleisch, ein halber Burger oder Frolic), obwohl ich den Clicker bzw. ein Markerwort nutze und oft die Leckerlies sogar für ihn werfe.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo

Habe alles was über Leckerchen geht drinnen gemacht, draußen habe ich mit den Ball gearbeitet oder anderen Spielzeug als positive Bestärkung und auch einen dicken Knuddler.

Der Lernschritt wäre also, das er nur von uns ein Leckerchen nehmen darf oder wenn wir die Erlaubnis geben. Und dann gezielt das Nein clickern.

Mein verstorbener Rüde war so ein Staubsauger, daher auch meine Angst.

Grüße Andi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • wieviel "negative Verstärkung" lasst ihr zu

      Entschuldigt bitte die "doofe" Themenüberschrift , aber mir ist nichts besseres eingefallen. Ich lese hier immer die Ablehnung aller unangenehmen Erfahrungen für unsere Hunde. Schon als ich schrieb, dass meine Hunde hinter mir gehen müssen in bestimmten Situationen, war ich nicht nett bei vielen hier. Kein Stupsen, kein Ruck an der Leine (macht Lucie von sich alleine!!!), kein Bein anheben, umHund hinten zu halten.   Nur liebe positive Verstärkung, auch wenn dann Hu

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hund löst sich nicht draußen

      Guten Tag! Wir haben seit einer Woche einen Rauhaardackelrüden, jetzt 11 Wochen alt. Er weigert sich sich draußen zu lösen.  Bei der Züchterin hatten sie anfangs die Möglichkeit draußen zu lösen, aber durch Dauerregen und Sturm lösten sie dich dann drin auf Zeitung. Seitdem er bei uns ist, gehe ich mind. 5 mal am Tag mit ihm raus auf kleine öffentliche Grünflächen und ich hab mir die ruhigste Stelle ausgesucht. Aber selbst da sieht er Menschen und ab und zu mal ein Auto aus ca 20 Meter Entfernun

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Innen Hui, draußen pfui?

      Guten Abend,    ich habe einen 11 Monate alten amstaff Mischling welcher von anfang an nicht gerade leicht zu erziehen war.  Oder alternativ - da mein erster Hund - ich einfach zu locker an die Sache ran gegangen bin und dementsprechend zu viel falsch gemacht habe.    Aktuell habe ich nur noch draußen mit ihm zu kämpfen und das im wahrsten Sinne des Wortes...   Sobald er einen anderen Hund sieht, egal ob der 5 Meter oder gefühlt 500m weit weg steht, bleibt er s

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hund pinkelt draussen kaum

      Hallo Ihr, ich erhoffe mir von euch Tips, ich habe einen Hund aus schlechter Haltung, bzw ist es der Hund von der alten Nachbarin meiner Mutter. Die Frau ist recht alt, hat aber mit mir offen über die Probleme gesprochen. Mit ihrer Gesundheit ging es rapide bergab, sie hat den Hund nur noch in den Garten gelassen, schlussendlich war der Hund wohl so unterfordert dass er im Garten nur noch geguckt hat, statt sein Geschäft zu verrichten. Es ist wohl so, dass er so lange eingeha

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hunde trennen -drinnen und draußen

      Ich habe mir schon ganz viele Infos aus diesem Forum holen können. Nun habe ich etwas, wo ich keine Infos gefunden habe. Etwas zur Vorgeschichte: Wir haben eine 13jährige Dackel-Jack Russel Hündin, die sehr, sehr selbstbewusst ist. Sie lebt in einem 40qm Auslauf draußen. Das hat sie als Junghund selbst entschieden. Paula war anfangs ganz normal bei uns im Haus. Wir hatten einen kleineren Auslauf, in dem sie war, wenn wir bei der Arbeit waren. Unser Gedanke, dann muss sie nicht im

      in Hunderudel

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.