Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Maza

Hund hat Blut an Vorhaut oder sogar am Penis - durch rammeln?

Empfohlene Beiträge

(bearbeitet)

Hallo,

habe eben schockiert festgestellt, dass mein 6 jähriger Rüde etwas Blut aus der Vorhaut kommend hat.

Das Blut sieht eher dick und unverwässert aus - also eher nach einer Verletzung anstatt eventuell aus der Harnröhre kommend. leider komm krieg ich seinen Penis nich herausgefahen um eventuell die Quelle der Verletzung ausfindig machen zu können.

Habe eben biem Googlen schon manche Gurselgeaschichten gelesen was es sein könnte...

Allerdings fiel mir dann auch wieder ein, dass mein Hund heut auch mal plötzlich ganz unvermittelt eine (nucht mehr läufige) Hündin gerammelt hat (war erst etwas perplex in der Sitution, weil er normal sehr beherrscht ist und eigentlich noch nie gerammelt hat) naja, hab ihn dann auch 2 oder 3 mal wegrufen müssen damit ers unterlässt. nun könnte ich mir auch vorstellen, dass es vielleicht auch "nur" davon kommt. zumal die Hündin auch gut 3 Nummern kleiner war und vielleicht einfach etwas zueng, oder das er sich beim abbrubten abspringen etwas verletzt haben könnte.

würde mich mal für andere Meinungen interessieren.

bin mir noch unsicher ob ich morgen den Tierarztnotdienst rufen sollte oder ob dass nicht auch bis übermorgen - zum normaltarif - abwarten könnte.

Spiky ist sonst gewohnt cool drauf hat auch normal gegessen und eben noch gut ne Runde gespielt.

Es handelt sich bei der bisher verlorenen Menge auch nicht um große Massen sondern lediglich um bisher Tropfen auf den Boden (durch welche ich erst auf die Sache aufmerksam wurde) und ein bischen im Fell um den Vorhautbereich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn es wegen der Hündin ist würd ich meinen Hund entweder kastrieren oder erziehen, ist echt nicht ok, (in den Stehtagen ist es verständlich, da ist kaum ein Rüde zu bremsen) aber wenn sie nicht Läufig ist, ist das einfach überhaupt nicht ok. Verantwortungslos, da es der Hündin auch weh tut.

Und eine Leine soll es ja bekanntlich auch geben wenn er eine Hündin bespringt.

Wegen dem Blut, solltest du vielleicht sicherheitshalber zum TA, du solltest auch beobachten ob er Blut im Urin hat, da kann dann sehr viele Gründe haben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mir tut die kleine Hündin leid, die für deinen Hund herhalten musste. Finde ich unmöglich, dass du das nicht sofort unterbunden hast. :motz:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Mir tut die kleine Hündin leid, die für deinen Hund herhalten musste. Finde ich unmöglich, dass du das nicht sofort unterbunden hast. zitieren

So ist es, das ist für die ja sehr unangenehm, und das passiert auch nicht von jetzt auf gleich, die brauchen ja auch ein bisschen bis sie hängen. Verantwortungslos...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Hilfe!! Cielo pinkelt wieder Blut!

      Ich krieg die Kriese! War gerade mit Cielo draußen in der "Schneepracht" und hab gesehn dass er wieder roetlich-braunen Urin abgibt! Bevor mich jetzt alle zum Tierarzt schicken, die Vorgeschichte dazu: Cielo hat letztes Jahr auch schonmal Blut gepinkelt-bin natuerlich sofort zumTA, obwohl s mir schon ziemlich komisch vorkam alles. Cielo ging es praechtig-er war fit und munter, Hatte kein Fieber, hat nicht mehr getrunken als sonst, nicht weniger gegessen-er zeigte auch keine Schmerzen beim pinkeln (Jaulen, Ruecken kruemmen)-und auch wenn es sein kann dass Tiere ihre Schmerzen nicht zeigen-ich kenn meinen Hund-ihm ging s einfach nur prima! Bis auf die Tatsache dass sein Urin rubinrot war...^^ Einen Blasenentzuendung war es also nicht-wurde aber auch mittels Urinprobe abgesichert, dass es das nicht ist. Er bekam Antibiotika (2 verschiedene)-das hat aber nicht geholfen. Es wurden wie geagt eine Urin-und auch eine Blutprobe genommen-beide waren unauffaellig-bis auf die Tatsache dass sich sehr viele rote Blutkoerperchen im Urin befanden (was man ja deutlich sehen konnte). Leber und Niere waren die Werte prima. Das naechste war dann eine Ultraschalluntersuchung-da war auch alles in Ordnung-nichts vergroessert, keine Blasen oder Nierensteine, kein Tumor... Dann hat Cielo ein Medikament bekommen, weil die Tierarzt gesagt hat, es kann bei Rueden an der Prostatha liegen-das Medikament hat nicht geholfen, Cielo war derweilen weiter fit und munter und ich bin fast kirre geworden weil ich nicht wusste was er hat! Das Ganze ging dann von selbst wieder weg. Und kam ca 3 Monate spaeter wieder-dieselbe Prozedur nochmal im Prinzip... Achja-er hat auch einen Blasenkatheter bekommen um zu schauen ob das Blut direkt aus der Blase kommt oder auf dem Weg nach außen dazu kommt.. Der Urin war schon in der Blase rot. So und nun faengt das Ganze wieder an und ich bin nicht gewillt nochmal zum Tierarzt zu gehn und wieder ueber 500 Euro fuer Diagnostik hinzulegen, und dann immer noch nicht zu wissen was es ist und Cielo ist putzmunter und irgednwann geht s von selbst wieder weg.. Kennt jemand das Problem oder hat Tips?? Ich verzweifel bald!

      in Gesundheit

    • HILFE SCHLEIMIGER MIT BLUT KOD

      Heute ist feiertag das heißt dir ärzte haben zu und mein Welpe (4monate) hat eben sein kod hier in die Wohnung gemacht das war Orange  Und ich glaube mit blut und schleimig richtig komische und unnormal konsistenz .. kann mir jemand helfen?

      in Hundekrankheiten

    • Hund spielt vorwiegend Abends an seinem Penis rum

      Hallo, ich habe folgendes Problem und zwar unser Rex ist ein sechs monatige alter Altdeutscher Hütehund und er hat seit längerem das Problem, dass er mittlerweile jetzt Abends immer an seiner Flöte rumspielt und dabei Schmatzt, sodass meine Frau immer denkt, dass er sich selbst befriedigt, woran ich aber nicht glaube. Woran könnte dies denn liegen ? Wäre über hilfreiche Antworten sehr dankbar.

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hund erbricht. Ist das Blut?

      Hallo! Es mag für manche etwas unappetitlich sein, aber kann mir jemand sagen ob das Blut ist? Mein Hund hat sich die letzten zwei Tage öfter übergeben müssen. Dies geschah aber auch kurz nach der Wasseraufnahme, weswegen ich dachte, er hätte wieder mal zu schnell und zu viel getrunken (Liegt wohl an der Hitze). Das Erbrochene war auch immer ziemlich klar, weswegen ich mir keine Sorgen machte. Nun hat er sich gerade schon wieder übergeben müssen und das kam dabei heraus. Es sieht für mich eher wie ein Stückchen aus. Er hat nur sein Hundefutter gefressen und auch beim Gassi gehen ist mir nichts aufgefallen. Muss ich nun in die Klinik fahren? Für den Tierarzt ist es ja jetzt zu spät. 

      in Gesundheit

    • Krankengeschichte / Blut im Stuhl

      Bitte vollständig lesen, ich brauche ein paar Tipps:   Unser Hund Riese 2,5 Jahre alt) hatte vor knapp 6 Wochen plötzlich Grummeln im Bauch und fürchterliche Flatulenzen. Das ließ tags darauf nach. Der Allgemeinzustand unauffällig und gut. Einen weiteren Tag später setzte sie morgens Kot ab, der wie in eine Wursthülle (wohl Darmschleimhaut) verpackt war. Ab selben Tag, nachmittags, bekam sie dann Durchfall, der zunächst wie Brei war. Abends kam dann blutiges Wasser mit Schleimfäden. Also am nächsten Morgen zum TA. Der sagte: fasten und dann Schonkost. 3 Tage später kam ebenfalls nur noch Wasser mit Blut. Der Allgemeinzustand : schlapp, müde. ca. 1,5 Kilo Gewicht verloren. Wieder zum TA. Er gab ein Antibiotikum, taste den Magen / Darmbereich ab und konnte keine Verspannungen etc. feststellen. Nach zwei Tagen Antibiotikum besserte sich der blutige Wasserdurchfall. Es kam breiig mit blutigem Schleim heraus. Erneut fasten und Schonkost (Hüttenkäse, Huhn) Wieder leichte Besserung für ca. 2 Tage. Dann begann es erneut. Kotproben zum TA gebracht und in ein Labor geschickt. Ergebnis: keinerlei Giardien, Würmer usw. Einzig: Kryptosporidien als grenzwertig eingestuft.  Dann eine 2. Meinung eines anderen TA eingeholt und Labor-Befund besprochen. Er spritzte ein anderes Antibiotikum und gab noch Nux Vomika und etwas für den Darmaufbau. Diese Behandlung wurde 3 mal hintereinander durchgeführt. Der Kot wurde langsam wieder ein "Würstchen", allerdings immer wieder mit etwas Blut. Dann zu einem 3. TA, der eine Blutuntersuchung machte und keinerlei Auffälligkeiten feststellen konnte. Er verabreichte dann TSO 80 + 400mg (auch ein Antibiotikum) für 6 Tage. Nach 3 Tagen wurde es leicht besser und der Hund hatte zwischenzeitlich wieder etwas zugenommen. Ich habe dann hin und her überlegt und das Futter auf BARF umgestellt (zunächst Huhn mit Möhre), hat sie gut vertragen und der Kot wurde fester und geformter. Sie bekommt weiterhin für den Darm Canikur Paste, um diesen wieder aufzubauen. Sie hat nunmehr seit 1 Woche wieder festeren Kot. Morgens ohne Blut oder Schleim. Nachmittags zwischenzeitlich noch mit etwas frischem Blut und Abends immer mit frischem Blut (helles Blut). Wir haben dann heute nochmals den TA konsultiert und er meinte, wir sollten nochmals ein paar Tage abwarten, bevor wir den Hund in Narkose legen und eine Darmspiegelung einleiten. Der Allgemeinzustand ist seit 1 Woche wieder sehr gut. Sie ist wie vor der Erkrankung: frisch und fröhlich, tobt und hat Spass. Die ganze Sache dauert nun fast 6 Wochen.   Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht oder kann mir möglicherweise noch Tipps geben, das sich der Darm wieder erholt und die Blutbeimengungen aufhören? Danke

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.