Jump to content
polar-chat.de  Der Hund
Drago22091993

Drago kann nicht alleine bleiben

Empfohlene Beiträge

Hallo erstmal ich bin neu hier :winken:

Ich bin Marcel 19 Jahre jung und komme aus Leipzig.

Mein Hund heißt Drago und er ist ein Belgischer Schäferhund (Malinois)

und ist 1,4Jahre alt.

Jetzt zum eigentlichen Thema (:

Ich kann Drago nicht alleine lassen gehe ich kurz weg und komme wieder baut er mist er zergratzt die haustür oder stellt andere dinge auf den kopf ich weis echt nicht weiter ... alles andere funktioniert er läuft prima an der leine macht platz sitz und gibt pfötchen.

Wen ich mich in meiner Wohnung bewege läuft er mir überall mit hin lässt mich nix alleine machen und wen ich unterwegs bin und kurz irgenwo reingehe wie edika oder netto dann wird er richtig wild und beißt die leine durch und sucht mich ich weis echt nicht weiter....

ich will alles tun das er es endlich kann und das zusammen leben besser wird

ich hoffe hier das mir irgendwer hilft aus raum leipzig bei diesen Problem

Mit freundlichen grüßen

Marcel

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Marcel :)

Du solltest ihn erstmals nur wenige Minuten alleine lassen, und das langsam steigern. Das er so anhänglich ist erschwert die Sache nur, wenn er nicht wenige Minuten allein bleiben kann, dann könntest du versuchen ihm eine Beschäftigung zu geben, z.B. einen befüllbaren Ball wo er etwas braucht um das Futter heraus zu bekommen, wenn er dadurch abgelenkt ist, könntest du versuchen dich von ihm etwas zu entfernen.

Und ich würde Drago auch noch an einen Kennel gewöhnen, da sind sie wenn sie es kennen auch wesentlich entspannter, und wenn du länger weg gehst und ihn nicht mintnehmen kannst, kommt er in den Kennel, dass er alles verwüstet ist wohl wirklich unmöglich.

Ich hoffe es hilft :)

Lg Nina

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hallo,das Problem hatten wir auch mit Amy.... Wir fingen auch erst mit 1-2 min an,steigerten es ganz langsam.... nix, trotz 2t Hund... (ich hatte die Hoffnung das sie durch ihn es etwas leichter lernte) :( Wir hatten sie auch an eine Box gewöhnt,was am Anfang nicht einfach war. Leckerli rein,Amy hinter her ,ganz doll gelobt,und dies mehrmals geübt. Dann Leckerli rein,Tür von der BOx KURZ angelehnt,wieder auf gemacht,und gefreut wie ein Keks... :) Dieses immer mehr gesteigert,bis zum Schluss die Box zu war,und Amy sich hinlegte...(das ganze ging fast 3 Monate) Und heute kann sie super alleine bleiben,auch ohne Box.... bin ganz stolz auf sie :) Mit etwas Zeit und Geduld schafft ihr das ... Viel Glück...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

In diesem Fall würde ich erst mal in der Wohnung anfangen, den Hund zur Ruhe zu bringen und üben, dass er es aushalten kann, wenn Du mal

a) im selben Raum bist und ihn auf seinen Platz schickst und er da bleiben solle, auch wenn Du rum läufst und

B) wenn Du in der Wohnung in ein anderes Zimmer gehst und er nicht mit darf

Entspannt sich der Hund, kannst Du wie beim Welpen anfangen, in sehr kleinen Sekunden- und Minutenschritten die Wohnung zu verlassen.

Der Hund ist schon eineinhalb, hast Du das alleine bleiben mit ihm von Anfang an geübt? Wenn ja, wie?

Die Empfehlung einer Box finde ich hier nicht so passend. Die Gewöhnung an eine Box dauert lange und oft wird der Fehler gemacht, dass man zu schnell zu große Schritte macht. Im schlimmsten Fall randaliert der Hund dann in der Box. Box aufstellen kannst Du aber, ihm darin seinen Ruheplatz einrichten, ihn immer mal wieder am Tag da hin schicken, Tür kurz zu, ist er ruhig, wieder auf.

Die Box kannst Du nutzen, wenn Du a) und B) übst, später sollte der Hund auch bei offener Box darin bleiben können, auch wenn Du kurz den Raum verlässt.

Stell Dich auf ein langes und zeitintensives Training ein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde eher an der Ursache arbeiten...

Entweder ist Dein Hund extrem unsicher, deswegen verfolgt er Dich in der Wohnung und hat Angst vor dem alleine sein oder er traut Dir nicht zu, Dein Leben ohne ihn zu regeln und meint, Dich kontrollieren zu müssen, verfolgt Dich, um Dich jederzeit beschützen zu können, rastet aus, wenn Du außer Sichtweite (außerhalb seiner Kontrolle und seines Schutzes) bist.

Was da nun vorliegt, ist an vielen anderen Verhaltensweisen erkennbar, aber aus dem beschriebenen (noch) nicht.

Auch wenn Du ihm (ohne die Ursache abzustellen) in Minutenschritten das alleine bleiben beibringst, wird er sich dabei nicht entspannen, da die Angst vor dem Allein sein / der Kontrollverlust immer noch in seinem Kopf wäre.

Je nach Ursache:

Stärke sein Selbstvertrauen oder

Zeige ihm, dass Du Dein Leben gut ohne seinen "Schutz" regeln kannst.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo (:

ich danke erstmal für die Tips (:

ich werde es mal versuchen und werde mich dann nochma melden bei euch (;

mfg Marcel

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.