Jump to content

Schön, dass Du hier bist! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Gast Fangmich

Auf den Rücken drehen - Bauch zuwenden

Empfohlene Beiträge

Vielleicht ist es albern, das im Titel beschriebene Verhalten extra zu erwähnen...

Aber ich freue mich gerade wie Schnitzel, dass mein Hund (ca. 5 jährig aus dem Tierschutz) heute, zum erstenmal seit 7 Monaten, komplett auf dem Rücken im Garten lag und sich den Bauch hat kraulen lassen.

Nach 3 Monaten fing es an, dass sie mal ein Hinterbein im Liegen angehoben hat, damit ich "da" besser hinkam zum kraulen, aber sie hat sich nie um 180 Grad gedreht.

Frage:

Wie war das bei Euren Hunden (gerade auch bei denen mit unbekannter Herkunft)?

Machen es manche Hunde generell nicht? Hat es etwas mit Vertrauen zu tun? Wie sieht das im innerartlichen Verhalten aus?

Für mich war das bisher so selbstverständlich, dass ich mir nie Gedanken darüber gemacht habe.

Ich schiebe es einfach mal auf Wohlbefinden/ Entspannung generell...

LG,

Gundi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also Neo kommt aus der Tötung in Kroatien.

Am Anfang kanns schon mal sein das er etwas misstrauisch ist, aber nach spätestens nach 5 Minuten liegt er da und lässt sich am Bauch kraulen. Besonders gerne von kleinen Kindern aber der Bauch ist sowieso seine Lieblings Kraulstelle :D

Ich kann ihn überall anfassen und kraulen und er lässt das auch gerne zu, war aber auch von Anfang an so :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also ich merke an unseren Tierschutznasen, dass es nicht selbstverständlich ist, sich auf dem Bauch kraulen zu lassen. Das machen sie nur, wenn sie dem Zweibeiner und der Situation vertrauen können.

Sich im Haus von Herrchen oder Frauchen kraulen lassen gern - das durfte ich ab dem ersten Tag bzw. nach einer Woche.

Fremde Personen? unter keinen Umständen...

Draußen? auch nicht, denn da gibt es wichtigeres - naja, ganz selten darf ich dann doch...

Freu dich also über diesen Vertrauensbeweis! =)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Mein Hund ließ sich nach 10 Minuten Kennenlernen auf den Rücken fallen und sich den Bauch und die Intimzone kraulen - 30 Minuten danach hab ich mit einer Nadel in seiner Haut rumgebohrt, um den Zeckenkopf zu entfernen.

Nun bin ich zwar ein toller Mensch, aber ich glaube das hätte Lemmy bei jedem gemacht (und tut es heute auch bei jedem der ihn krault ;) )

Ich denke es hat a) mit dem Charakter des Hundes zu tun und B) mit den Erfahrungen mit Menschen.

Butch macht es eigentlich gar nicht, dass er sich bewusst den Unterbauch kraulen lässt, Higgins macht es gelegentlich (nur hat er immer Bange, ich komm wieder mit der Bürste :D ) und Marlowe damals hat das auch selten nur gemacht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hmmm...interessant - auch jeder Fundhund aus dem Tierschutz hat ja seine Vergangenheit und seinen Charakter, und es ist interessant herauszufinden, ob er sowas bisher einfach nicht kannte/durfte/konnte oder ob es Hunde gibt, die das generell nicht machen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ah, jetzt bist Du mir zuvorgekommen, Friederike! Ich hab zu lange daran rumgebastelt, Toschas mögliche Vergangenheit zu erwähnen (um es dann doch zu verwerfen).

Kannst Du Rückschlüsse ziehen aufgrund der Vergangenheit Deiner Hunde, oder hattest Du sie alle von klein auf (entschuldige meine Faulheit, das ordentlich zu recherchieren...)?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also vorweg: beide Hunde tun das bei mir und auch recht schnell bei anderen Menschen, wobei ein Hund aus dem Versuchslabor kommt. Bei ihr bedurfte es etwas länger, aber nicht so viel länger, dass es mir jetzt aufgefallen wäre.

Interessanter ist aber der Hund aus der Zucht, der das beim Abholen noch vor Ort sofort zeigte. Darauf sagte ich: "Okay, die nehmen wir mit!" Das war nicht nur farblich ein Treffer ins Blonde :D

Was es aber bedeutet, keine Ahnung (, da ich empirisch nichts darlegen kann).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Butch, Marlowe und Higgins sind bei uns seit sie Welpen waren.

Lemmy habe ich aus dem Tierheim, wo er landete weil er den Zweit-Besitzer (der ihn wiederum von privat übernommen hatte) sehr fies gebissen hatte.

Mehr weiß ich auch nicht, außer dass es nie nur mangelndes Vertrauen war, was ihn zum Beißen bewegte und auch wohl kein erworbenes Vertrauen in eine Person die ihn zum Hinwerfen-und's-Bauchi-kraulen bewegt :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Weiterhin interessant! Vielen Dank für Eure Antworten bisher. Es zeichnet sich noch kein Schema ab ...es sei denn, Friederike war so fies zu ihren Welpen, dass sie sich bis heute kaum trauen, umzudrehen :D ...und erst der bissige Lemmy beweisen musste, dass man sowas bei Friederike ruhig wagen darf...

Nee - Spass beiseite - es scheint bisher Hunde zu geben, für die das einfach nicht mehr "bringt", egal wie sie aufwachsen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei uns ist Kenay derjenige, der sich sofort und jedem vor die Füsse schmeisst um den Bauch gekrault zu bekommen. :Oo Und er wurde in Spanien auf der Strasse aufgelesen und kam nach Mantesa ins TH.

Tronic hingegen braucht eine Weile bis er wirklich Vertrauen gefasst hat und liegt dann, wenn er sich wirklich wohl fühlt, auch mit Bauch nach oben da. Er kam aber schon als ganz kleiner Welpe nach Manresa ins TH und hat 3 Jahre da gelebt.

Anhand davon denke ich dass vieles auch mit dem Charakter des Hundes zu tun hat.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Schwarze Punkte am Bauch

      Hallo zusammen!  Ich hoffe ich bin hier richtig. Wir haben uns vor 3 Tagen einen Welpen geholt. Und ist aufgefallen das er so schwarze Punkte um sein Geschlechtsteil und den Brustwarzen hat. Wir dachten es sei Dreck, aber es geht nicht weg. Es sieht aus als hätte man ihm die Haare dort weggebrannt oder rasiert und jetzt würden sie schwarz nachwachsen.  Ich schicke mal ein Foto dazu. 

      in Hundekrankheiten

    • Hündin trächtig, keinen großen Bauch

      Hallo Ihr Lieben,    vorab erstmal mal die Vorgeschichte,    wir haben vor genau 41 Tagen eine Hündin aufgenommen. Wir wohnen in Mombasa und ein Securtiy Guard, der sie gefunden hat,  wollte sie im Dorf verkaufen. Sie hatte 1000 Zecken, Flöhe, war völlig dehydriert, hungrig, ist bei Hand ausstrecken zusammen gezuckt und hatte eine riesige Metall Kette um den Hals. Sie ist ein weißer Spitz Mix. Solche Welpen werden ständig an der Straße günstig verkauft. Ich gehe stark davon aus, dass sie zum illegalen Züchten benutzt werden sollte. Die „Besitzer“ haben wir nicht gefunden.  Ich habe meine Schwiegereltern überredet Sie aufzunehmen, da wir schon 2 große Hunde und 2 Katzen haben.   Ich bin am nächsten Tag mit ihr zum Tierarzt, der meinte das sie gerade läufig war. Die Haare waren voller getrocknetem Blut und es war noch angeschwollen. Sie soll ungefähr 2 Jahre alt sein.  Sie hat beim Tierarzt nochmal alle Impfungen bekommen und wurde entwurmt. Die Impfungen waren ein Muss, da wir neulich erst eine Katze mit Tollwut hatten und wir kein Risiko eingehen möchten. Außerdem hat sie vorsorglich Anitbiotikum bekommen (eine Woche), da es hier sehr oft Zeckenfieber (tickfever) gibt.   Ich musste am nächsten Tag für eine Woche nach Deutschland und als ich wiederkam sind meine Schwiegereltern in den Urlaub und wir haben Sie (Luna) und den älteren Hund zu uns genommen. Wir hatten die vermeintliche Schwangerschaft total vergessen im Stress. Mir ist eine minimale Wölbung aufgefallen. Sie ist ruhiger geworden und sie isst nicht alles wie am Anfang. Bin dann am Tag 38 (seit dem wir Luna haben) zum Tierarzt. Er fühlte die vergrößerte Gebärmutter und die „Fruchtampullen“ und ist sich sicher das sie schwanger ist.  Im Internet lese ich überall das man die von ca. Tag 28-35 fühlt. Und wir zählen ja von dem Tag wo wir sie gefunden haben, nicht wo die Schwangerschaft eigentlich begonnen hat. Kann das trotzdem sein??  Ihr Bauch ist nicht wirklich am wachsen. Zumindest sehe ich keine großartige Veränderung. Verglichen zu meiner Hündin, die zwar viel größer ist, ist alles sehr hart und etwas ründlicher. Aber man kann es nicht vergleichen mit Bildern von anderen Trächtigen Hunden. Im Liegen fühlt man eine kleine Wölbung, im Stehen ganz leicht an den Flanken. Sie hat Milch und hat seit dem wir sie haben 2kg zugenommen. Sie war nicht super dünn davor und ist nun auch nicht dick. Alle Hunde reagieren ganz verrückt auf sie. Selbst meine Katze. Alle wollen Sie besteigen und jeder liebt sie!    Wir haben schon alles vorbereitet, von Wurfkiste bis bestellte Welpenmilch. Da der Bauch nicht wächst, sind wir uns nicht mehr so sicher. Habe nach anderen Tests bei unserem Tierarzt angefragt (er ist der Beste), und er meinte die Schnelltests sind nicht zuverlässig und einen Ultraschall bietet niemand hier an. Ich soll in 10 Tagen nochmal zur Kontrolle kommen.  Hatte jemand schonmal die Erfahrung das der Bauch erst ziemlich spät wächst? Und kann man auch noch nach Tag 35 die „Welpen“ an der Gebärmutter fühlen?    Ich habe die letzten 2 Tage ständig Bilder von trächtigen Hündinnen angeschaut, werde ganz verrückt!! Ich habe ein Bild von ihrem Bauch angehangen, Normalerweise sind die Brustwarzen etwas mehr rosa.    Tut mir Leid für mein schlechtes Deutsch, vielen Dank im Vorraus und Grüße aus Mombasa,    laura 

      in Hundezucht - Prägung - Sozialisierung

    • Über den Fang greifen, auf den Rücken drehen

      Mich würde mal ganz doll eure Meinung dazu interessieren und ich würde gerne wissen warum so viele in diesem Forum so dagegen sind. Vor allem bei Welpen sollte man das auf keinen Fall machen, sie sind ja noch Babys. So wird hier oft argumentiert. Unter Wöfen ist es aber doch so, dass selbst die kleinsten Welpen schon erzogen werden. Und zwar mit den gleichen Dominanzgesten die auch die adulten Wöfe untereinander praktizieren. Es ist schon klar, dass ein Welpe einen sehr großen Handlungsfreiraum hat. Trotzdem, wenn er auf der Mutter spielt, ihr in den Schwanz und die Pfoten beißt und es wird ihr zuviel leckt sie ihn vorsichtig weg und umfasst seine Schnauze mit extremer Beißhemmung. Die Mütter haben da sogar noch mehr Nachsicht. Aber andere Verwandte, ältere Geschwister zum Beispiel die können auch bei den ganz jungen schon recht grob werden falls der Kleine nicht gehorchen will. So umfasst der adulte Wolf sanft die Schnauze des Welpen, schiebt und leckt ihn weg, dann fasst er leicht zu. Der Welpe fiept kurz macht aber trotzdem weiter, der Ältere fasst wieder zu knurrt dazu und bleckt die Zähne. Das wiederholt er bis der Kleine es begriffen hat. Bis hierhin und nicht weiter. Mit dem auf den Rücken drehen: Hier habe ich schon mehrfach gelesen dass Hunde einen anderen nicht auf den Rücken drehen können, und dass es sowieso unnötig wäre und so weiter. Adulte Wölfe praktizieren das aktive auf den Rücken drehen aber sehr wohl bei Welpen. Sie stupsen, legen ihre Pfote auf den Rücken des Welpen und drehen ihn auch unsanft um. Und zwar nicht als Bestrafung. Der Welpe wird danach "zwangs-gegroomt" (Ich meine nicht die normale Reinigung des Welpen durch die Mutter). Wieso sollte man diese Handlungsweisen, die die erfahrensten Profis (nämlich die Wölfe und Hunde selber) untereinander zeigen, nicht auf die Erziehung des Hundes durch den Menschen adaptieren? Ich bin sehr gespannt, da ich mich zwar schon länger mit Hunden und deren Psychologie beschäftige, aber noch viel Erfahrung sammeln muss und will. Deswegen würde mich interessieren wo da der Unterschied ist. Schon mal vorweg: JA ich weiß! ICH BIN KEIN HUND/WOLF! Das ist wohl der größte Unterschied, aber man sollte doch die Sprache des Hundes lernen und ihm ähnliches Verhalten wird doch leichter verständlich für ihn sein als pur menschliches? ach ja, und NEIN ich würde meinen Hund NICHT da unten ablecken ^^.

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Blauer Fleck am Bauch

      Hallo, meine kleine Trixie hat seit ungefähr einer Woche einen blauen Fleck am Bauch. Wir dachten sie hätte sich gestoßen, da sie sich normal verhalten hat. Seit gestern aber isst sie nicht mehr richtig, und ist total schlapp. Sie hat im liegen gepinkelt und wir wissen nicht genau was los ist.. Ein Bild habe ich hinzugefügt damit man es vielleicht besser einordnen kann.  Danke für eure Hilfe.

      in Gesundheit

    • Pfote auf den Rücken legen

      Ich bin mir aktuell unsicher ob eine unserer Hundebekanntschaften meinem Ömchen noch gut tut und hätte gerne ein paar Meinungen dazu.
      Es handelt sich um einen pubertierenden Rüden, den sie von Anfang an kennt. Sie mochte ihn von Welpe an, hat ihm direkt viel durchgehen lassen. Andere Junghunde findet sie tendenziell eher doof und lästig. Insgesamt wirkt er auf mich wie ein freundlicher, verspielter, aber etwas ruppiger Junghund. Er schleimt auch ordentlich im Umgang mit meiner Hündin, packt ihr dann aber immer und immer wieder die Pfote auf den Rücken. Irgendwann wird ihr das zu blöd und sie droht ihm. Er hört kurz auf, fängt aber wieder an. Deshalb habe ich sie schon mehrfach aus der Situation genommen um sie zu schützen. Lasse ich sie wieder hin, geht sie zu ihm. Nun, ich weiß, dass Hunde nicht immer einschätzen können was gut für sie ist.    Aber normalerweise ist sie anders. Wenn Junghunde frech werden lässt sie das sonst nie durchgehen. Gerade sowas wie rempeln etc lässt sie niemals durchgehen. Und wenn diese Hunde im frech sein große Ausdauer beweisen, dann kommt sie schnell zu mir und sucht Hilfe, die ich ihr natürlich gewähre. In seinem Fall passiert beides nicht. Weder maßregelt sie heftiger, noch kommt sie zu mir. Deshalb bin ich unschlüssig, wie ich das ganze einordnen soll. Und insbesondere unsicher, ob ich die beiden noch zusammen lassen soll. Sie ist normalerweise ein Hund der sehr deutlich zeigt, wenn sie etwas doof findet. Aber aus ihrem Verhalten hier werde ich nicht schlau.   

      in Körpersprache & Kommunikation


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.