Jump to content

Schön, dass Du hier bist! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
kordney

Labradorwelpe zu klein und leicht?

Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen,

ich mache mir große Sorgen um die Substanz meiner jetzt 16 Wochen alten Maus.

Sie ist ein Labrador mit Ahnentafel. Die Elterntiere sind beide sehr groß und Robust.

Es war ein 14 Wurf!!!

Sie ist 30cm und wiegt etwas über 7 Kg.

Ist das nicht deutlich. Zu klein ??? Allerdings zeigt sich auch in keinster Weise ein Zahnwechsel an.

Kann es sein, dass 14 Welpen soviel sind, dass sie dann doch noch Sooo Hinterher hinken ???

Ich habe sie jetzt seit 2 Wochen, in dieser Zeit ist sie schon deutlich geschossen!!

Ich frage mich nur ob sie das je aufholt ???

TA bestätigt sie ist Gesund.

Bitte keine Nachfragen ob VDH Hund...

Sie ist kein VDH Hund, ist von einem anderen Deutschen Rasseverein und stammt auch aus keiner Hobbyzucht ;-)

Achso... Futter: Happy Dog Maxi Baby 29.

Um adäquate Antworten würde ich mich sehr freuen.

Lg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wie schwer war sie denn als sie geboren wurde? Meine war ein Frühchen und ne zeitlang von der körperlichen Entwicklung ein bisschen hinterher. Heute sieht man ihr das überhaupt nicht mehr an.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also, unserer (Ruede) hat mit 9 Wochen 5 KG gewogen, die Huendinnen waren deutlich kleiner und leichter. Eltern allerdings beide keine Riesen. Mit 16 Wochen wog er etwa 11 kg, also 4 mehr als Deine. Ich denke, das kaeme bei einigen seiner Schwestern auch ungefähr hin, die haben vielleicht so 8 Kilo gewogen in dem Alter. Unserer war mit genau 5 Monaten 43 cm groß (bzw klein).

Er ist immer noch ein kleines Exemplar, verglichen mit den anderen Labradoren, die ich so sehe (manchmal ist er nur die Haelfte seines Gegenuebers :) ), allerdings ist seine Groesse im Standard, nur sind die anderen Labbis alle viele groesser als im Standard vorgesehen. Unserer wiegt jetzt (13 Monate alt) 25 kg und ist vermutlich bei 56/57 cm stehen geblieben, habe lange nicht gemessen. Und falls es Dich irgendwie troestet: er hat FCI Papiere, die Groesse haengt nun nicht von der Qualitaet der Papiere ab ;)

Er ist fit und agil, schnell wie der Blitz (fuer Labrador-Verhaeltnisse, natuerlich im Vergleich zu einem Whippet lahme Ente :D) und gesund. Also alles gut.

Mach Dich nicht verrückt, eine Labbi-Huendin sollte laut Standard auch wirklich eher klein sein. Gibt's ein Bild von der süßen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Als erstes mal vielen vielen dank für die prompte Antwort :-)

Elly wog bei der Geburt 420g. Also, dass ist völlig normal, so wie ich es erlesen habe.

Das Gewicht muss ich korrigieren, habe sie eben gewogen, sie hat jetzt 8 kg auf den Schlag ;-)

In meinem Avatar ist ein Bild von Elly. :-)

Thema FCI Papiere...

Ich hatte schon die besten Kommentare, weil Elly nicht vom VDH ist...

Es entbrannte eine richtige massive Diskussion um diese blöden Papiere. Dies schrieb ich nur hin, da ich bedenken hatte, wieder um sooo eine blöde Diskussion.

Ich musste mir meine süsse Maus madig reden lassen...

Ich war richtig sauer, da ich die Wertigkeit eines Hundes nicht abhängig mache von den Papieren.

Ich finde es doch eher recht traurig, dass es Leute gibt, bei denen die Wertigkeit eines Tieres damit verglichen wird !

Auch eine Strassenkreuzung ist Liebenswert.

Mir war wichtig, Reinrassigkeit und Wesensfestigkeit und Gesund. Das hab ich :-)))

Mal sehen ob ich noch Bilder von Ihr Hochladen kann...

Bin hier erst neu und weiss noch nicht so recht wie es geht, aber werde es finden :-))

:holy:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Wie schwer war sie denn als sie geboren wurde? Meine war ein Frühchen und ne zeitlang von der körperlichen Entwicklung ein bisschen hinterher. Heute sieht man ihr das überhaupt nicht mehr an.

Ja, meine Überlegung ist ja auch... 14 Welpen...

Vielleicht waren es ja wirklich zu viele...

Und somit hinten dran und als Früchen zu sehen...

Oder? Wär ja möglich...

Lg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Die arme Mama :D Wenn Deine schon 420 g gewogen hat und die anderen ähnliche Gewichte hatten, dann hat sie ja echt was zu tragen gehabt. Wurde denn zugefüttert? Wahrscheinlich schon oder?

Meine wog bei der Geburt knapp 180 g. Also für einen mittelgrossen Hund nicht wirklich viel. Sie hat kontinuierlich zugenommen aber halt nie das Gewicht eines normalgeborenen Welpen gehabt. Aber wie gesagt, heute sieht man ihr das nicht mehr an.

Edit: Süsse Maus übrigens :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das Gewicht ist okay!

Vielleicht ist dein Hundchen nicht der größte und schwerste Labrador, aber auch nicht besorgniserregend klein und leicht.

Solange der Hund kontinuierlich und nicht zu viel auf einmal zunimmt, ist alles okay. Welpen sollen und müssen keine kleinen Pummel sein, schlank wächst es sich gesünder!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja, ab der 2. Woche mussten sie zufüttern.

Nach der 6. Woche ist dann die Milch bei der Mama ausgegangen...

Ich wunderte mich schon beim ersten Tierarzt Besuch, einen Tag nachdem ich sie hatte, dass sie nur 5,6 kg hatte.

War doch meine Shar Pei Hündin mit 8 Wochen schon 5 Kg....

Und wenn der Hund eine viel größere Endgrösse bekommen , dann wundert man sich schon:-/

Sie ist jetzt 18 Tage bei mir und hat

2,4 kg zugelegt...

Ich habe die Datenbank nochmal angeschaut. Alle Vorfahren sind groß bei Ihr.

Mensch, dass muss doch was werden :-))

Will ja keinen Schrumpfgermanen ... Hi hi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

sie wird das sicher alles noch aufholen, lass sie jetzt nur nicht zu schnell in die Höhe schießen. Das ist auch nicht gesund.

Die haben echt erst ab der 2. Woche zugefüttert?? Ich kenne das so das bei mehr als 10 Welpen generell ab dem ersten Tag mit der Flasche zugefüttert wird damit sie nicht in der Entwicklung so hinterherhängen wie deine Maus jetzt. Ab der 6. Woche kaum bzw keine Milch bei bei der Hündin ist ziemlich normal.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also leider bin ich zu doof zum link einstellen (und weiß auch nie, welche erlaubt sind) aber wenn Du bei Google mal "Labrador Gewichtstabelle" eingibst und dann das erste Ergebnis anklickst (Speed ...), dann kommt eine Tabelle zur GROBEN Orientierung. Danach müsste eine Hündin mit 4 Monaten (also mit 17.3 Wochen) etwa 12 Kilo wiegen. Da sie sicherlich noch ungefähr ein Kilo zunimmt in 1,3 Wochen, wird sie dann 9 Kilo wiegen. Wenn sie kleiner ist, scheint mir das ok.

habe gerade nochmal kontrolliert: unserer ist bis 25 kg mit der Gewichtstabelle konform gegangen, war also schon schwerer, aber dann ist er einfach stehen geblieben :D

Er ist aber auch kraeftig, wenn man sich die Beine anderer Labbis anschaut, ist er stämmiger. Aber eben klein. Wenn deine klein und eher zierlich ist, sollte sie nicht so schwer sein wie andere, sonst waere sie ja dick. Gewicht ohne Groessenvergleich ist ja etwas unsinnig.

Abgesehen davon: es gibt nicht wenige Labbis, die 45/50 Kilo wiegen, "normal" ist bis 34 kg, sagt man. Da sieht man die Tendenz, die Hunde fett zu fuettern in dem Glauben, ein Labbi muesse halt so sein. Schoen ruhig bleiben, nicht fuettern wie doof, sie waechst auch so :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Labradorwelpe ausgesetzt

      http://www.schwaebische.de/region/sigmaringen-tuttlingen/sigmaringen/stadtnachrichten-sigmaringen_artikel,-Labradorwelpe-ausgesetzt-Polizei-sucht-Besitzer-_arid,5551162.html

      in Vermisste Hunde & Fundhunde

    • Unser gestresster Labradorwelpe, die Zweite

      Hallo, es gibt Neuigkeiten von Bruno, dem frechen Labrador Manche wissen vielleicht, dass die ersten Wochen mit ihm sehr anstrengend waren und ich schon befürchten musste, wir würden nie wieder eine Nacht durchschlafen Die meisten Dinge haben sich von selbst erledigt, leider nur in der Wohnung. Dort ist er ein aufgeweckter, gelehriger Hund, verschmust, fröhlich - kurzum perfekt. Leider eben nur in der Wohnung. Während dort seine heftigen Ausbrüche mittlerweile gar nicht mehr vorkommen, haben sie sich draußen dafür verdreifacht. Ich denke mittlerweile, dass er stark unter Stress steht, weiß aber nicht genau, wieso, und bin deshalb echt ratlos. Anzeichen sind (beim Gassigehen): - Leine beißen, zerren, steigert sich bis ins wahnsinnige Knurren und Beißen - permanentes Kratzen - Sein bestes Stück ein- und ausfahren - viele Schuppen - Plötzliches Aufspringen, weglaufen, fast schon panisch reagieren (kommt meist aus dem Nichts: am Anfang dachte ich, er wäre von irgendwas gestochen worden) - aufgeregt Löcher buddeln - Bei Erstkontakt mit fremden Hunden: Schwanz einziehen, Ohren anlegen und Haare aufstellen Wir waren bereits in der Hundeschule, die Trainerin meinte nur, wir hätten da "einen kleinen Macho" und sollten aufregende Spaziergänge vermeiden. Hilf mir leider nichts, da wir mitten in der Stadt leben und ich einfach durch den Verkehr MUSS, wenn wir zu nem Park oder in die Freilaufzone wollen. Eine andere Trainerin meinte, das würde sich alles noch im Normalbereich abspielen und wir sollen versuchen, das Verhalten des Hundes bei Stress umzuleiten (z.B. durch ein Kauseil statt der Leine, oder ihn Sitz machen lassen. Das funktioniert manchmal, meistens aber nur kurz.) Vielleicht sei anzumerken, dass seine "Ausbrüche" hauptsächlich beim Nachhausegehen auftreten, beim Überqueren von Straßen und oft im Stiegenhaus (wo er aber getragen wird). Er hat auch gute und schlechte Tage, manchmal flippt er gar nicht aus, manchmal nur leicht, dann wieder umso heftiger. Oft auch in neuen, ungewohnten Situationen, wenn wir z.B. jemanden treffen oder in einer fremden Wohnung sind. Nächste Woche kommt eine Hundetrainerin zu uns, bis dahin hoffe ich trotzdem auf Tipps ... Ich verstehe einfach nicht, was wir falsch machen und wieso der Kleine scheinbar nie richtig zur Ruhe kommt ... Zuhause gibt es genügend Ruhezeiten für ihn, ich überfordere ihn nicht mit irgendwelchen langen Übungseinheiten und draußen ist er so oft wie möglich von der Leine. Er bekommt zwischendurch Such- und Denkaufgaben, seinen Kong .... trotzdem läuft da irgendwas gewaltig falsch! eine erneut etwas verzweifelte Eleanor

      in Hundewelpen

    • Aggressiver Labradorwelpe

      Hallo .... ich bin dringend auf der suche nach hilfe Wir (mein mann und unsre drei kids) haben uns am 22.12.11 einen labrador rüden zugelegt. dieser war laut züchterangaben zum abgabezeitpunkt 8 wochen, leider haben wir dann festgestellt dass dies nicht ganz der wahrheit entsprach, sondern grad mal 7 wochen weilelte dieses kleine hundebündel auf der welt... naja seis wies sie, wir haben unseren kleinen hank sofort ins herz geschlossen. labrador der ideale familienhund, nix geht über diese rasse. aus eigener erfahrung wussten wir worauf wir uns einlassen, wir hatten schon einmal einen labbi und nur positive erfahrungen. tja leider scheint es dass unser hank irgendwie nich so richtig weiß dass er ein labbi is nicht nur dass wir mit dem alter irgendwie so ein bissl beschummelt wurden, leider war er auch total verwurmt, obwohl der züchter angegeben hat ihn entwurmt zu haben. als wir unseren kleinen hanky-boy abgeholt haben, konnten wir uns die mutter anschaun. sie war munter und fit, was uns aber irgendwie merkwürdig erscheint im nachhinein ist, dass die welpen von der mutter seperat untergebracht waren. mutter im zwinger im hof und welpen im schuppen. wir wurden von dem züchter gebeten eine decke mitzubringen, welche an der mutter gerieben wurde, damit die trennung nicht zu schwer fallen soll...total überflüssig, unserem hank intressierte dies überhaupt nicht. auf der fahrt nach hause saß er auf dem schoß unserer mittleren tochter und krabbelte ab und an mal zu unserem sohn und schnupperte und zu unserer jüngsten auf den kindersitz um dann wieder in die goldene mitte zu wandern. ganz lieb und nett... doch als er sich nun eingewöhnt hatte, fing er an zu zwacken, keine zehe oder wade war vor ihm sicher. wir ignorierten sein verhalten und bestraften ihn mit nichtachtung, er wurde immer wilder, wir schoben ihn erst sanft und dann mit nachdruck beiseite und ignorierten ihn, er fing an mit knurren, wir "schrien" auf vor schmerzen, schoben ihn mit nachdruck und einem deutlichem "nein" beiseite, er fing an die zähne zu fletschen... letztendlich haben wir ihn links liegen gelassen und uns auf die couch gesetzt und unsere füsse in sicherheit gebracht:heul: doch es sollte noch schlimmer kommen... wenn wir im auto unterwegs sind, liegt er im fussraum auf der beifahrerseite ( sollte er zumindest) um ihn dort unter kontrolle zu haben, weil er ja noch soo klein ist. wie das bei einem stürmischen welpen halt so ist, will er da natürlich nicht bleiben. wir haben ihn immer wieder hingelegt und zu verstehn gegeben durch "fein" und "braver hund" in verbindung mit leckerli dass er lernt dort zu bleiben.... der schuss ging nach hinten los, er wurde richtig agressiv von knurren über zähne fletschen bis hin zum beißen. gezielt in die hand. und immer wieder versucht er sich durchzusetzen. wir sind jetzt an der überlegung, eine hundbox in den kofferraum zu stellen und ihn dahin zu verbannen. gefällt uns nicht aber anscheind ist das die einzige möglichkeit... auch die stubenreinheit ist so ein ding für sich.... wir gehen jede 2 stunden gassi,kurze pieselrunde ca 15 min und nachmittags dann ist große gassi runde angesagt, bedeutet so lange er will und es mitmacht... da wird an der leinelaufen geübt und gespielt meist auf großen wiesen oder wäldchen mit den kindern und zwischendurch die kommantos eingebaut.... das klappt supi... aber kaum sind wir zu hause macht er in die wohnung... er war draußem mind. drei mal pippi bei der kurzen runde...und bei der großen runde haben wir das zählen aufgegeben... aber nein unser hanky-boy muss erstmal in die wohnung pieseln wenn wir nach hause kommen.... er macht auch vor keinem fleckchen in der wohnung halt.... ob küche wohnzimmer oder ein andres zimmer er pieselt alles voll... sogar sein kissen, dass bett unserer tochter einfach überall .... jetzt meine frage.... das ist doch für einen labbi total untypisch oder???? was können wir tun um doch noch einen tollen familienhund zubekommen??? über hilfreiche antworten freuen wir uns natürlich ist auch kritik an uns erwünscht, denn dann wissen wir was wir besser machen können danke schon mal lg doreen

      in Aggressionsverhalten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.