Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Gusar

Wild gewordener Schäferhund

Empfohlene Beiträge

Hallo,

vorhin beim Hundespaziergang hat ein Schäfi meinen Grischa (Barsoi) angefallen! Plötzlich ohne bellen oder knurren ist er aus einem offenen Grundstück auf Grischa zugerast und hat versucht ihn zu beissen. Beide Hunde waren frei. Grischa ist zum Glück sofort zu mir gekommen, ich habe gebrüllt und versucht den Schäfi zu vertreiben. Der hat mich nicht einmal wahr genommen! Ein Radfahrer hat versucht sein Rad zwischen die Hunde zu stellen. Gut gemeint, aber Grischa ist im vollen Lauf dagegen geknallt. Dann hat er endlich auch begonnen sich zu wehren. Der Schäfi ist kurz weg, ich habe Grischa an die Leine genommen und wir sind weiter gegangen. Da kommt das Mistvieh schon wieder angerannt! Nachdem er dann versucht hat meinen Hundi in den Bauch zu beißen, hat er einen kräftigen Tritt von mir bekommen. Grischa hat dann begonnen fürchterlich zu schreien, dann hat der Besitzer den Schäfi zurückgepfiffen.

Mein armes Bärchen war ganz geschockt und verletzt ist er anscheinend auch, er humpelt mit dem Hinterbein.

Wie verhält man sich in einer solchen Situation richtig? Hätte ich mich vllt. nicht einmischen sollen? Aber einen Ernstkampf zwischen Barsoi und Schäferhund möchte ich auch nicht riskieren. Habe ich überreagiert? Hat es der Schäfi vllt. nicht so ernst gemeint? Wie kann man das erkennen?

Grischa ist in einer Gefahrensituation zu mir gekommen, das finde ich schon einmal positiv. Hoffentlich hat er auch mitbekommen, dass ich alles getan habe um ihn zu beschützen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hallo Karin;

bist Du dir ganz sicher, dass der Hund einfach so beißen wollte? Das kommt mir spanisch vor. Hat der Hund schonmal einen anderen gebissen? Woran machst Du fest, dass er wirklich aggressiv war?

Wir haben zwei Schäfertiere (Mischlinge, aber das erkennt aus der Ferne auch nicht jeder). Im Urlaub sind nun ganz viele Leute unseren beiden Junghunden ausgewichen, weil die beiden sehr rabiat miteinander spielen und das für "Unwissende", die die beiden nicht kennen oder das nicht gewohnt sind, sehr gefährlich aussieht.

Ich könnte mir vorstellen, dass da auch mancher der Meinung war, unsere Hunde würden seine zerfleischen wollen :(

Sollte das wirklich ernst gewesen sein, würde ich mal mit dem Besitzer sprechen. So ein Hund dürfte dann keinesfalls einfach auf die Straße laufen können! (Allerdings würde ich auch so mal vorsichtig fragen, ob er es für eine gute Idee hält, wenn sein Hund unbeaufsichtigt herumläuft. Es gibt genug Menschen, die Angst vor Hunden haben, freilaufende Katzen, andere Hunde... das muss nicht sein und ist rücksichtslos.) Hat der Besitzer denn noch etwas dazu gesagt?

Dass dein Hund zu dir gekommen ist, spricht jedenfalls für dich ;)

LG Sarah

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

bist Du dir ganz sicher, dass der Hund einfach so beißen wollte? Das kommt mir spanisch vor. Hat der Hund schonmal einen anderen gebissen? Woran machst Du fest, dass er wirklich aggressiv war?

Genau das hab ich mich eben auch gefragt. Hauptsächlich war es, glaube ich, die Reaktion von meinem Hund. Wir leben zur Zeit in einem Dorf in Ungarn, da sind eigentlich sehr viele aggressiv. Sie werden z. T. ausschließlich im Hof gehalten, den sie bewachen. Da ist es natürlich ziemlich schlimm, wenn mal einer auskommt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Du hättest besser gleich zugetreten. :kaffee::kaffee:

Denn genau das aktiviert den durchschnittlichen Schäferhundbesitzer sehr flott.

Solange sein Hund einen anderen verprügelt, ist für ihn die Welt in Ordnung bzw. er hält es möglicherweise für ein lustiges Spiel.

Wenn dein Hund zu dir kam, ist das Anzeichen genug!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Denn genau das aktiviert den durchschnittlichen Schäferhundbesitzer sehr flott.

Solange sein Hund einen anderen verprügelt, ist für ihn die Welt in Ordnung bzw. er hält es möglicherweise für ein lustiges Spiel.

Genau! Und Kleinhundebesitzer haben alle nur kläffende, unerzogene Nervtölen. Ebenso gibt es nur Labrador-Besitzer, die keine Ahnung von Erziehung haben!

Entschuldige bitte, nicht ganz so böse gemeint wie es sich liest, aber das halte ich für etwas anmaßend. Mag Leute geben, auf die das zutrifft, aber so würde ich es nicht ausdrücken.

Karin, wenn das in deiner Gegend ohnehin ein schwierigeres Thema ist, halte ich es schon für möglich... Kann man denn mit dem Besitzer reden? Viele haben ja wirklich nicht auf dem Schirm, dass andere Hunde Angst haben könnten oder dass so eine Begegnung auch wirklich mal gefährlich werden kann.

Ich kenne auch Fälle, in denen das wirklich böse ausging; daher würde ich diese Ecke vielleicht mal zu meiden versuchen.

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Karin, ich denke du hast absolut richtig gehandelt. Du hast eben versucht deinen Hund zu verteidigen, was auch so sein soll.

Welche Absicht dieser Hund wohl wirklich hatte ist schwer einzuschätzen, aber abwehren war sicherlich nicht verkehrt. Vorallem weil sich dein Hund ja zu dir "gerettet" hat.

Du hättest besser gleich zugetreten.

Denn genau das aktiviert den durchschnittlichen Schäferhundbesitzer sehr flott.

Solange sein Hund einen anderen verprügelt, ist für ihn die Welt in Ordnung bzw. er hält es möglicherweise für ein lustiges Spiel.

Also diesen Kommentar find ich schon sehr gewagt. Ich hab ihn hiermit ganz offiziell überlesen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mir ist auch mal sowas passiert aber ich hatte unsere 2 Hundeponys dabei und die haben dann direkt den Schäfi verprügelt (ohne Verletzung). Ich habe mich nicht eingemischt weil unsere groß sind und zu zweit. Wenn ich aber einen kleinen gehabt hätte, hätte ich direkt zugetreten. Ich finde du hast nichts falsch gemacht

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Du hättest besser gleich zugetreten. :kaffee::kaffee:

Denn genau das aktiviert den durchschnittlichen Schäferhundbesitzer sehr flott.

Solange sein Hund einen anderen verprügelt, ist für ihn die Welt in Ordnung bzw. er hält es möglicherweise für ein lustiges Spiel.

Sorry, aber das ist totaler Quatsch. Alle Schäferhunde-Besitzer, die ich kenne, leiden eher genau unter diesen Stereotypen als dass sie sie verkörpern. Und genau die sind es, die mich davon abhalten, meine Schäferhunde mit den Hunden Fremder zusammen zu lassen - wobei das in den meisten Fällen eh nicht passiert, weil es ja Schäferhunde sind. Im Notfall war es, egal wie sauber die Kommunikation war, immer der böse Schäferhund.

Fertig OT. :kaffee:

Wenn ich das richtig verstanden habe, hattet ihr euch einem Grundstück genähert, auf dem dieser Schäferhund lebt? Wenn ein Hofhund ohne jedes Anzeigen attackiert, dann hat er imo Schadabsichten. Je stiller es bei einem Angriff ist, desto wahrscheinlicher ist das.

Ich an deiner Stelle wäre nach dem ersten Angriff sicher umgedreht und hätte versucht, das Revier des Hundes so schnell wie möglich zu verlassen. Im Grunde hat er nur seinen 'Job' gemacht, würde ich meinen... was nicht heisst, dass ich das richtig oder gut finde. Aber ich fürchte, der hat gelernt, dass man andere Hunde nicht wegkommuniziert. Nach Beuteverhalten klingt es nicht - ich glaube, dann wäre das wesentlich dramatischer verlaufen. :/

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Mir ist auch mal sowas passiert aber ich hatte unsere 2 Hundeponys dabei und die haben dann direkt den Schäfi verprügelt (ohne Verletzung). Ich habe mich nicht eingemischt weil unsere groß sind und zu zweit. Wenn ich aber einen kleinen gehabt hätte, hätte ich direkt zugetreten. Ich finde du hast nichts falsch gemacht

Ich finde es schlicht UNMÖGLICH, was hier so von sich gegeben wird ...

Wieso ist es schei... wenn 1 großer Hund hohe Erfolgschancen hat und tut, was er tut, aber wenn 2 auf einen gehen und lehnt man sich entspannt zurück ?

Das ist nur ein wahllos rausgegriffener Beitrag, andere sind nicht besser.

JEDER ist für seinen Hund verantwortlich, wurscht, wer groß und wer klein!

Und dieses ewige "der böse Schäferhund" kann ich echt nicht mehr hören.

Die haben nunmal teilweise eine äußerst ruppig aussehende Art, auf andere Hunde zuzustürzen, aber passieren tut zu 99 % nix! Wenn einem das nicht gefällt, muss man das (nach dem Abwehren) mit dem Besitzer klären und wenn das nicht fruchtet, hat man die Wahl, entweder großflächig aus dem Weg zu gehen oder anzuzeigen.

Aber die "Tipps" hier sind echt teilweise Hundehalter-unwürdig ... und keinen Cent besser, als das Verhalten der "blöden Schäfi-Besitzer" ...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

das mit den 99% tun die nichts soll ein witz sein oder ?

Ich würd eher sage das sie zu 90% beißen.

Kann davon ein Lied singen und meine Hunde auch :Oo

Und wenn so ein Hund vom Hof auf mich zu stürmt warte ich sicher NICHT bis er mich oder meine Hunde beißt!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Tito und Wild

      Da es momentan hier im Forum um jagdbegeisterte Hunde geht, ich das Thema aber nicht Schreddern möchte, hier unser momentaner Stand bezüglich Rehbegegnungen. Bei Wildschweinen sind wir ähnlich gut, Füchse hingegen lassen ihn noch lossprinten. Zum Glück sehen wir die eher selten, bis auf den Dorffuchs aber der ist inzwischen uninteressant.   Ausgangslage war ja ein kreischender Tito bei Wildgeruch. Bei Sichtung dann kreischen plus auf den Hinterbeinen laufen. Nicht angeleint sofortiges Loshetzen.   Nach einigen Fehlversuchen meinerseits bezüglich AJ-Training haben wir dann einen guten gemeinsamen Weg gefunden. Für Tito ist es wichtig, Objekte kennen zu lernen. So haben wir im Wildpark auf riesigen, noch aushaltbaren Abstand angefangen zu trainieren. Alles in Richtung Rehe, was nicht hetzen war habe ich positiv bestätigt.  Damwild beim Bauern ums Eck war auch ein dankbares Trainingsziel, begleitet vom dort lebenden Hofhund, der von sich aus alles unterbunden hat, was seiner Meinung nach am Wild nicht ging. Dort konnte ich Tito dann auch erstmals ohne Leine am Wild weitertrainieren.   Stand derzeit: (Vor dem Start des Videos hat Tito durch Erstarren angezeigt, dass dort Wild ist)       Sein Alternativverhalten, intensiv am Wegesrand zu schnüffeln, finde ich prima.   Dann noch an der Stelle vorbei, an der die Rehe standen. Dort darf er dann auch gerne ausgiebig nachschnüffeln, fand er in diesem Fall aber nicht so wichtig.    

      in Hundefotos & Videos

    • Schäferhund-komplex?

      Hallo zusammen 😃 Wir haben eine 7,5 Monate alte Rhodesian Ridgeback Hündin die sich prächtig entwickelt.  Sie ist eine eher vorsichtigere Hündin aber suuuper neugierig und total lieb. Andere Menschen und Hunde findet sie immer toll und möchte am liebsten mit jedem spielen. Wir treffen auch regelmäßig die verschiedensten Hunde und sie verhält sich immer toll.  Jetzt aber zu meiner Frage 🤔 Als sie ca 4 Monate alt war, kam bei uns im Wohngebiet ein erwachsener Schäferhund auf sie zu. Sie hat ihn 2 mal angebellt und als er näher kam, sprang er plötzlich schnappend auf sie zu. Ohne irgendeine Vorwarnung. Sie ist ausgewichen und hat gleichzeitig gequitscht und gebellt. Die kleine hatte sich wahnsinnig erschrocken und ich konnte einfach nicht so schnell reagieren... Ich denke er hatte sie schon beim herankommen fixiert, daher das bellen am Anfang. Ich habe dann versucht kein Drama draus zu machen und bin einfach mit ihr weiter. In der nähe kam dann ca. einen Monat später ein schwarzer Schäferhund plötzlich von einem Grundstück über die Straße auf uns zugeschossen. Sie hat sich auch wieder total erschrocken. Es ist nichts passiert, aber sehr freundlich wirkte er nicht. Wurde dann von den Besitzern eingesammelt und wir sind weiter.  Jetzt haben wir heute einen 5 Monate alten Schäferhund getroffen. Und was macht sie? Bellt und knurrt ihn an... ich habe freundich mit ihr gesprochen und gesagt das alles gut ist. Sie ist nicht auf ihn zu, sondern bei mir geblieben. Ich fand auch eher dass sie unsicher wirkte. Die anderen besitzer sind dann lieber weiter.  Kann es sein, dass sie aufgrund der bisher schlechten Erfahrungen mit diesem spezielle Typ Hund jetzt bei ähnlich aussehenden Hunden so reagiert?  Ein rießen Dank an jeden der sich den langen Text durchgelesen hat! 🙂

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Tierheim Gießen: JUANA, 6 Jahre, Schäferhund-Mix - braucht Menschen, die ihr Gelegenheit zur richtigen Körpersprache ermöglichen

      Schäferhund-Mix Juana (geb. 06.01.2012) ist leider ein trauriges Beispiel für gut gemeint ist nicht immer gut gemacht. Dies lag jedoch keinesfalls an den Bemühungen der Besitzer, denn diese haben von Anfang an Hilfe und Anleitung in einer Hundeschule gesucht. Leider gibt es noch immer einige Hundeschulen, welche lieber veraltete Dominanztheorien und für Hunde undurchsichtige Korrekturmaßnahmen unterrichten, anstatt ihren Wissenstand an moderne Verhaltensforschungen anzupassen. So musste Juana leider lernen, dass sie sich an der Leine nicht auf ihre Menschen verlassen kann und in Anwesenheit anderer Hunde negative Dinge geschehen. Und so passiert es inzwischen, das Juana bei anderen Hunde gerne die Contenance verliert und an der Leine die Wilde spielt. Aber mit dem richtigen Menschen an der Leine, welcher ihr Sicherheit vermittelt und ihr die Gelegenheit zur richtigen Körpersprache und Individualabstand ermöglicht, ist sie äußerst dankbar und dann auch lammfromm. Sie ist äußerst menschenbezogen und lieb. Mit Katzen soll sie sich laut ihren Vorbesitzern verstehen. Mit der richtigen Führung hat sie ebenso kein Problem mit fremden Menschen oder Kindern ab 10-12 Jahren. Juana braucht also in jedem Fall hundeerfahrene Menschen, welche sie richtig lesen können. Mit souveränen Rüden gleicher Größe kommt sie zwar zurecht, aber ein Leben als Einzelprinzessin ist ihr wahrscheinlich lieber.         Tierheim Gießen Vixröder Str. 16 35396 Gießen 0641/52251 Email: info@tsv-giessen.de Homepage: www.tsv-giessen.de

      in Hunde suchen ein Zuhause

    • Belgischer/Deutscher Schäferhund als Ersthund

      Hallo, nach einiger Recherche wollte ich doch mal ein paar aktuelle Meinungen einholen zum Thema ob ihr einen Schäferhund als Ersthund geeignet fändet. Dabei geht es mir ehrlich gesagt weniger um das Wesen, sondern darum, dass man viel hört darüber, dass die Zucht problematisch ist, Krankheiten auftreten und dieser gebogene Rücken etc. Aber generell einfach Erfahrungen oder Meinungen - solange es konstruktiv und höflich ist.   Danke! 

      in Der erste Hund

    • Mischling Husky u. weißer Schäferhund, geboren 21.06.2017 in Neuwied: Wo steckt Sagas (bzw. Camis) Familie?

      Liebe gesuchte Unbekannte,   leider haben wir es in der Welpeneinzugsaufregung letztes Jahr verpasst, über die Herkunftsfamilie direkt den Kontakt zu euch zu suchen: zu euch, die ihr Sagas Geschwister zu euch genommen habt. Das haben wir schon manchmal bitter bereut, denn wir sind sehr, sehr neugierig, was aus der Familie und besonders den Wurfgeschwistern unserer kleinen Wilden geworden ist! Und vielleicht geht es euch ja genau so wie uns und ihr erkennt euch bzw. eure Fellnasen im Folgenden wieder?   Saga wurde am 21. Juni 2017 in einem Privathaushalt in Neuwied am Rhein geboren, ihr Vater war ein Husky, ihre Mutter eine weiße Schäferhündin. Der Wurf bestand aus 3 hellen bzw. weißen Rüden, von denen einer den Erstnamen "Sam Jr." trug, und zwei Hündinnen: unserer weiß-grauen Saga, die man zunächst "Cami" getauft hatte, und ihrer ganz grauen, "Wölfchen" genannten Schwester.   Könnte das eventuell auf eure Hunde zutreffen? Dann meldet euch doch gerne bei mir, wir würden uns schrecklich freuen, von euch zu hören!   (Übrigens: Weitere Infos zur Herkunftsfamilie, etwa Name und allgemeine Wohn- und Haltungsumstände der Familie in Neuwied, Verkaufsumstände, einige Fotos aus der Verkaufsanzeige (auch von Sagas Geschwistern) u. ä. habe ich zur Abgleichung auch noch, möchte sie aber aus Diskretions- und Rechtsgründen hier nicht öffentlich einstellen. Kontaktiert mich daher einfach, wenn ihr unsicher seid und Fragen habt, und ich erzähle dann mehr.)   Wir hoffen jederzeit auf eure Nachrichten! Viele liebe Grüße!     Saga (damals noch "Cami") und ihr Brüderchen Sam Jr. im Alter von etwa 6 Wochen:   Unsere Saga heute:     Zu Sagas Entwicklung von damals bis heute: https://www.polar-chat.de/hunde/topic/107594-schattenwölfchen/      

      in Wurfgeschwister


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.