Jump to content
polar-chat.de  Der Hund
gast

Epilepsie vererbbar?

Empfohlene Beiträge

Huhu,

habe gerade erfahren, dass Odins Bruder am Freitag an Epilepsie gestorben ist :(

Ist Epilepsie vererbbar, bzw ist das Risiko an Epilepsie zu erkranken nun erhöht für Odin?

So Leid es mir für die Besitzerin tut, aber ich hab grade echt Angst.

Schonmal Danke im vorraus für die Antworten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Epilepsie ist ja keine Krankheit in dem Sinne, sondern wird nach Ausschlußverfahren diagnostiziert. Als wir bei Jacki Epi feststellten, habe ich auch nach deren Geschwistern gefragt um herauszufinden ob es eine Disposition gibt.

Ich zitiere mal etwas aus meinem Thread:

Originalbeitrag

@Yatzi: Hier mein Beitrag von gestern in meinem anderen Thread.

"Wie nicht anders zu erwarten war, haben wir nun Medikamente (Luminal 100mg) bekommen. Ein CT und/oder Hirnwasseruntersuchung würde Aufschluß darüber geben, ob eine Hirnhautentzündung oder ein Tumor vorliegt. Das hält der Doc aber für sehr unwahrscheinlich.

Weiterhin könnte eine plötzliche Unterzuckerung oder ein Herz-/Kreislaufproblem die Ursache sein, was man aber nur dann feststellen könnte, wenn man quasi im Anfall selber Blut abnehmen würde. Aber auch diese Möglichkeit ist eher unwahrscheinlich.

Wir sind so verblieben, daß wir die Medikation ab morgen beginnen (die ersten 5 Tage 1 1/2 Tabletten, dann zweimal ein halbe Tablette). In 4 Wochen ist eine Blutuntersuchung, um den Spiegel im Blut zu checken, ggf. wird dann die Menge angepasst. Allzu müde darf Jacki ja auch nicht werden.

Sollten trotz Medikation Anfälle auftreten, werden wir wohl ein CT machen - das kostet aber zwischen 400 - 700 Euro... Muß man erstmal haben...

So oder so müssen die Anfälle unterbunden werden, daher erstmal Luminal."

Wir wissen auch, daß es noch andere Möglichkeiten gibt... Epilepsie ist eine Ausschlußdiagnose.

Vielleicht hilft dir das weiter...?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja, Hilde, das hilft mir weiter.

Ich hab über Epilepsie leider echt keine Ahnung. Mich hat es auch grade ziemlich getroffen, als ich von dem Tod des Bruders erfahren habe.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bis Mai 2012 hatte ich davon auch null Ahnung...

Der Bruder war medikamentös richtig eingestellt?

Leider gibt es leichte und schwere Formen, Jacki hat GsD die leichte Form, wenn man das mal so sagen darf.

Tu' dir selber einen Gefallen und mach' dich nicht verrückt. Im Internet wirst du viele Horrorgeschichten lesen - allerdings auch viele Geschichten, wo eine Medikation soweit alles gerichtet hat.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Der Bruder war überhaupt nicht eingestellt. Anscheinend kam es sehr sehr plötzlich und so heftig, das man nichts machen konnte.

Näheres weiß ich leider nicht, die Besitzerin ist total durch den Wind und kann noch nicht drüber reden.

Ich denke ich werde sie in ein paar Tagen besuchen, schauen wie es ihr geht und ob sie reden mag. Vielleicht weiß ich dann mehr.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ok, das ist schon extrem... Manchmal ist es so, daß die Hunde sich durch den Anfall selber derart heftig verletzen, daß sie daran versterben.

Es gibt auch sowas wie einen Status epilepticus - da hören die Hunde nicht mehr auf zu krampfen. Wenn du mit der Bekannten gesprochen hast, kann man das ganze ggf. besser einschätzen - aber aus der Ferne ist das immer schwer.

Diesen Link kann ich dir empfehlen:

http://www.epilepsie-beim-hund.de/

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke für den Link, ich werde mich mal in die Materie einlesen.

Ich werde aber auf jedenfall mit dem Tierarzt nochmal drüber sprechen. Bin mir nur noch unsicher, ob ich gleich morgen gehen soll oder in 2 Wochen, wenn wir eh hin müssen und ich bestimmt auch weitere Infos hab.

Konkrete Anzeichen hat Odin nun nicht. Einzig seine teilweise echt heftigen Träume machen mir etwas Sorgen. Glaub man jedoch dem Internet, wäre das nicht schlimm. Ich frag aber trotzdem die Tierärztin.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ja es ist leider vererbbar, ich kenne sogar einen Rüden der es vererbt, 3 seiner Welpen sind gestorben, was aber die Züchterin trotzdem nicht abhält mit ihm zu Züchten.... Sehr verantwortungslos....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Soviel ich weiß kommt es darauf an, was der Auslöser von Epilepsie ist.

Der Vater von unserem Hund hatte auch Epilepsie und ist im alter von 6 Jahren daran gestorben.

Als ich das damals erfuhr hatte ich auch Angst vor der Vererbung.

In diesem Fall wurde aber die Epilepsie durch einen Hirnschaden hervorgerufen, der durch äußere Umständen passiert ist.

Erkundige dich doch mal ob bei dem Bruder irgendwelche Dinge geschehen sind, zum Beispiel ein Sturz auf den Kopf oder so.

In so einem Fall ist diese Krankheit dann wohl nicht vererbbar.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke für all eure Antworten.

Dann muss ich wohl warten, bis ich mit der Besitzerin gesprochen habe.

Von den Elterntieren hat keiner Epilepsie, also es ist zumindest nichts bekannt.

Die anderen 6 Geschwister (einschließlich Odin) zeigen keine Anzeichen. Außer eben Odins heftige Träume, da muss ich aber erst mit der TÄ sprechen, um zu wissen, ob das normal ist oder nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.