Jump to content
Hundeforum Der Hund
Chaya

Einhund - Zweihund?

Empfohlene Beiträge

hallo, Leute,

meine Hündin (Mischling Labrador-Schäfer) wird im Oktober 3 Jahre alt. Wir leben in Frankreich. Leider werden die Hunde hier immer sehr kurz an der Leine geführt und jeder Kontakt vermieden. Meine Hündin ist sehr spielfreudig, bewegungsstark, interessiert und liebt Kontakt zu jedem Menschen, Kindern, anderen Tieren. Sie tut niemandem was, aber leider baut sie sich inzwischen auch bei manchem Hund verstärkt auf und ich habe den Eindruck, sie bräuchte einfach ein kleines Rudel zur Sozialisation und zum Aggressionsabbau. Dazu ist hier eigentlich niemand bereit. Sie wirkt auf mich manchmal beinahe ein bisschen traurig, wie sie immer alleine ist - natürlich ist sie sehr an mich gebunden. Deshalb überlege ich einen ruhigen, ausgeglichenen, älteren Hund aus dem Tierheim zu uns zu nehmen. Jedoch weiss ich nicht wirklich, worauf ich mich da einlassen könnte. Dabei denke ich weniger an Krankheit, Futter für 2 oder so, sondern an die hündische Hackordnung...geht das gut? Liegen meine Vorstellungen da richtig? Oder würde meine Beste sich genau ins Gegenteil entwickeln, aus Neid, oder weil der andere nicht mithalten kann? Wie finde ich den richtigen Partner, ohne Dominanzprobleme herauf zu beschwören?

Für Eure Meinung und Tipps bin ich dankbar!

Gruss

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo und willkomen hier,

...Oktober 3 Jahre alt. ... Sozialisation und zum Aggressionsabbau.

Sozialisiert sollte sie jetzt sein und zum 'Aggressionsabbau'? Wie stellst du dir das vor? Hat sie denn Aggressionen?

Deshalb überlege ich einen ruhigen, ausgeglichenen, älteren Hund aus dem Tierheim zu uns zu nehmen.
Dein Hund ist jetzt grad so erwachsen. Du schreibst selbst, sie ist noch sehr bewegungsfreudig. Da würde ich eher einen Hund dazu nehmen der ähnlich gestrickt ist.

Den richtigen Partner findest du indem du erst ein paar Treffen mit potentiellen Partnern auf neutralem Grund arrangierst. Bestärke deinen Hund von Anfang an darin, dass sie die Nr. 1 ist und bleibt. Dann eine Probe bei dir zu Hause. Mach auch hier klar, wer welchen Rang hat. Oft geht es mit einer Hündin besser, wenn es ein Rüde ist. Allerdings sind Hündinnen oft schwieriger im teilen ihres Zuhauses - ist ja ihre potentielle Welpenstube.

Ich würde mit dem Tierheim erst einige Treffen vereinbaren und dann evt. einen Nachmittag mit nach Hause, wenn das gut geht ein Wochenende. Und dann weiter sehen.

Erfolg.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

guten Morgen!

Sie war neulich mal aggressiv: Ein grosser jüngerer Pyrenäen-Hütehund, der immer sehr kurz an der Leine geführt wird - von einer Frau und immer ängstlich vorbei - auf den ist sie zugeschossen, als mir die Leine wegrutschte. Es kam zu einem heftigen Tumult - passiert ist nichts. Die Frau schreit immer nur.

Da ist schon Dominanzgehabe. Jedoch versteht sie sich eigentlich mit allen Tieren, Hund, Katz, Pferd, die offen sind für ein Spielchen. Sie ist sehr interessiert an Jedermann, sucht Kontakt.

Sie ist, denke ich, gut erzogen, sehr kooperativ, eine Liebe, die nicht mal die 4 Mäuse totgebissen hat, die sie bisher fing...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
...

Sie war neulich mal aggressiv: ... - passiert ist nichts.

Das hört sich nicht unbedingt nach Aggressivität an...

... auf den ist sie zugeschossen, als mir die Leine wegrutschte....Sie ist, denke ich, gut erzogen

:) na ja, nein, dann ist sie nicht so gut erzogen.

..Da ist schon Dominanzgehabe. ..

'Dominanz' ist immer Situationsbezogen und kann aus dem was du bisher geschrieben hast nicht unbedingt gelesen werden. 'Ferndiagnosen' sind nie möglich. Am besten wäre ein kompetenter Trainer, der den Hund und auch deinen Umgang mit ihr, sowie euer beiden Reaktionen auf andere Hunde anschaut und dann interpretiert.

Du musst dir darüber klar sein, dass Hunde nicht nur die positiven Verhalten voneinander lernen können, sondern auch die Unarten. Wenn du glaubst, dein Hund zeigt oft dominantes Verhalten, wird sie sich eher nicht nach einem ruhigeren Tier richten.

Und, dass dein Hund die 4 Mäuse die sie fing nicht tot biss hat nichts mit 'Liebe' zu tun, sondern, dass sie den Beutetötungsbiss noch nicht gelernt hat. Und selbst wenn sie sie getötet hätte, wäre das keine 'Aggression' sondern normales Jagd- und Beutegreifverhalten.

.. versteht sie sich eigentlich mit allen Tieren, ...

und 'uneigentlich'?

Gegen einen zweiten Hund ist im Prinzip nichts zu sagen, nur bezweifle ich, dass es in diesem Fall deine Intentionen bedienen würde. Besonders Tiere aus dem Tierschutz brauchen uU viel zusätzliche Zeit, Aufmerksamkeit und Führungsqualitäten. Vielleicht kannst du dir einen Hundetrainer suchen der mit dir zusammen einen evt. passenden Hund aussucht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Evtl hat dein Hund die Tendenz zum Pöbeln,evtl wird das mit einem Zweithund stärker und am Ende hast du zwei Pöbler,statt einen bissl motzigen hUnd.

Wäre das ok für dich?

Überhaupt willst DU noch einen Hund?

Wenn ja,fände ich auch einen jüngeren passender. Es könnte aber auch sein,dass du hinterher zwei Einzelhunde hast,da sollte man ggut auswählen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

danke, Ihr helft mir gerade ungemein....weil ich das Verhalten nicht sicher einordnen kann: Ich habe den Welpen mit 7 Wochen (zu früh) bekommen - er stammt aus einem Wurf in Rumänien. Aussehen tut sie wie ein kleiner Wolf und ich denke, dass da irgendwo im Ur-Ur Bereich einer drin war...schon zu Anfang war sie mit ihrem Gebiss ständig aktiv...sie knabbert bis heute gerne an meiner Hand, beim Spiel geht´s immer mit der Schnauze... deshalb habe ich von Anfang an sehr trainiert, dass sie nicht fest zubeisst! Ich hatte auch noch nie eíne Blessur. Inzwischen hat sie das verinnerlicht. Deshalb liess sie auch die Mäuse laufen, denke ich.

Sie ist sehr wachsam. Wir haben ein kleines Grundstück und jeder, der vorbeikommt wird angebellt. Dabei kommt es dann in letzter Zeit vermehrt zu "bösartigem" Bellen, wenn spezielle Hunde vorbeikommen, denen sie aber noch nie wirklich begegnet ist. Wobei ich nicht weiss, was passieren würde, wenn sie über den Zaun käme.

Ich vermute, sie würde dann ebenso reagieren wie bei dem P-Hund. Würde sie aber mit diesen Hunden frei laufen können, wäre Aggression sicher kein Thema mehr.

Wenn sie frei läuft, dann bleibt sie auf Sichtweite. Kommen Menschen, dann geht sie schwanzwedelnd hin und will sie begrüssen. Kommt mal ein Hund, dann ist sie sehr interessiert und bisher ging es mit gross und klein immer gut, weil sie sich auch zurückhält, wenn sie merkt, dass der andere nicht spielen will. Ihre grosse Freude ist, wenn sie einen ebenbürtigen Partner findet, mit dem sie um die Wette flitzen kann. Natürlich will sie auch jedem Radfahrer hinterher...ein Jagdtrieb ist sicher da.

Ich muss nicht unbedingt einen zweiten Hund haben. Jedoch, weil ich schon älter bin, und nicht mehr so beweglich (Joggen,...) hab ich manchmal das Gefühl, ich reiche nicht aus. Das tut mir für das Tier leid. Leider sind auch meine Kinder aus dem Haus. Welch eine Freude, wenn das Haus mal voll ist! Deshalb habe ich die Überlegung für einen Zweithund.

Gäbe es hier die Möglichkeit regelmässig in einer Hundegruppe zu sein, wäre das sicher auch kein Thema. Aber die Leute hier sind nicht daran interessiert.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich kann dir sagen das es nichts bringt sich einen zweiten Hund zu holen um die agressionen zu lösen.

Mein Rüde hat auch solche agressionen und er hat sogar noch 2 Hunde zuhause.

Und auch viele Spielkameraden und trotzdem ist er bei neuen Hunden agressiv an der leine und ich denke auch ohne leine würd er neue Hunde erstmal platt machen. Das teste ich aber nicht.

Du kannst dir wenn alles passt natürlich einen zweiten holen, aber wie gesagt bringt ads alles nicht für die anderen Hunde die ihr trefft. Einige Hunde die ich kenne sind sogar noch agressiver geworden nach dem sie einen zweiten oder dritten Hund in der Familie hatten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
...Ich habe den Welpen mit 7 Wochen (zu früh) bekommen - er stammt aus einem Wurf in Rumänien.

Das ist jetzt nicht super, aber eine große Katastrophe ist es im Prinzip auch nicht. Viel wichtiger ist es was in den 7 Wochen passiert/nicht passiert ist.

Aussehen tut sie wie ein kleiner Wolf und ich denke, dass da irgendwo im Ur-Ur Bereich einer drin war

:) ja, das trifft sogar für einen Dackel zu.

Das. was du beschreibst...

...schon zu Anfang war sie mit ihrem Gebiss ständig aktiv...

ist völlig normales Welpenverhalten. Alle Welpen müssen erst die Beißhemmung erlernen.

.Dabei kommt es dann in letzter Zeit vermehrt zu "bösartigem" Bellen, ...

hier kannst du korrigierend eingreifen und trainieren, dass sie nach Meldung z.B. zu dir kommt und nicht weiter bellt.

....Jedoch, weil ich schon älter bin, und nicht mehr so beweglich (Joggen,...) hab ich manchmal das Gefühl, ich reiche nicht aus. Das tut mir für das Tier leid.

Das ist eine denkbar schlechte Voraussetzung. Aus dem 'Leid tun' heraus wird ein Tier oft vermenschlicht und das hilft dem Tier noch weniger.

Ein Hund muss (und kann kaum) über körperliche Bewegung allein ausgelastet werden. Das ist nämlich ein Teufelskreislauf. So fit kannst du gar nicht werden um einen Hund müde zu bekommen.

Fang lieber an mit deinem Hund auch mental zu arbeiten. Clickern ist z.B. eine gute Möglichkeit, Spuren legen, evt. dogdancing oder longieren... Es gibt hunderte Möglichkeiten deinen Hund aus zu lasten, auch wenn du nicht mehr so fit bist und keinen zweiten Hund hast. Finde etwas das euch beiden Spaß macht. Wenn dein Hund nichts anders zu tun hat als 'aufzupassen' dann ist es nicht verwunderlich, dass er sich auf diese Aufgabe stürzt. Also mach was mit ihr - bevor du an einen zweiten Hund denkst.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

jo - danke!

Kann sein, dass wenn ein Zweithund da ist, sie noch mehr aufdreht, weil sie ja dann bestärkt ist.

Ich mache im Rahmen meiner Möglichkeiten viel mit ihr, trainiere täglich, sei es Gehorsam oder spielerische Dinge, wie Suchen, Bringen, Wasser...Wir laufen täglich eine Strecke und geniessen das. Sie folgt auch sehr gut und weiss genau, was ich von ihr will. Trotzdem geht ihr Temperament bei Gelegenheit mit ihr durch - aber sie ist eben nicht bösartig.

Sie ist mein 5. Hund, aber noch nie hat einer vorher diese Gebissaktivität gehabt...Also gut, ich danke Euch und werde erst mal von einem zweiten Hund absehen.ich werde mal inserieren und schauen, ob sich Jemand meldet, mit dem man sich regelmässig zum Spielen und ggf. Trainieren treffen kann.

Gruss

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.