Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
bernerbär

Bekomme morgen für länger einen Gasthund - wer hat Erfahrung?

Empfohlene Beiträge

Hallo,

ich bekomme morgen, erstmal für ein Wochenende zur Probe, einen Gasthund.

Es ist der Hund eines guten Freundes, der bald zur Kur fährt.

Der Hund ist völlig unerzogen, aber bereits 15 Jahre alt und deshalb altersmilde...

Er soll allerdings, neben so vielen unangenehmen Angewohnheiten, bellen, wenn er alleine ist.

Das hat er mir jetzt erst gesagt, und nun??

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Meine Erfahrungen sind mit Gasthunde (2 mal wegen Kur meiner Schwester z.b.) Dackel 16 und nach 3 Jahren 19 je 4 Wochen, unerzogen, bei mir nicht, hat sich meinen Rudel angepasst. Dann hatte ich über Jahre eine Pudeldame als Horthund wenn die Eltern arbeiten waren, hat sich auch total meinem Rudel angepasst sowie all die Gasthunde sich auch uns Menschen angepasst haben.

Kann sein das er es bei dir auch tut, aber wissen kann ich es nicht, viel Kraft dabei und Glück das alles bestens geht, freu mich schon auf deinen Bericht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke, das lässt mich hoffen :)

Ich habe natürlich auch Angst, dass er die Zeit bei mir nicht überlebt. Er hat ja schon ein stattliches Alter.

Aber die Vorstellung, ihn in der Zeit ins Tierheim zu geben, fand ich wirklich gruselig.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde mir nicht soo den Kopp machen - meistens klappt das alles besser als gedacht. Ich hatte auch schonmal einen älteren Gasthund, alles kein Problem wenn man mit Augenmaß und Bauchgefühl rangeht.

Und ja, so einen alten Hund würde ich auch nicht ins TH geben - eine private Unterbringung ist deutlich stressfreier für das Tier.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das klingt ja alles prima.

Eigentlich freue ich mich auch darauf. Ich bin nämlich gespannt, ob wir das so hinbekommen. Vielleicht lässt sich ja noch die ein oder andere Macke beseitigen, z.B. das Dauergebell..

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei unserem Pudelchen ist es uns nicht gelungen, das Bellen bei Alleinsein abzustellen...

Der war 11 als er zu uns kam und traumatisiert...

Aber viele andere Macken waren weg... :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Oh...die Vorgeschichten kenne ich auch nicht. Der Hund ist nämlich bereits in 2. Hand und brachte sämtliche Macken mit.

Kommt angeblich aus einer kinderreichen Familie, die dem Hund ziemlich zugesetzt haben.

Nur gut, dass wir auch 3 Kinder haben...die haben eigentlich auch ein bisschen Angst vor Boomer, da dieser, na wie kommt`s, nicht sehr gut auf Kinder zu sprechen ist.

Aber wie gesagt, nun ist er alt und hat genug mit sich zu tun.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Mit der Angst wegen des Alters, kann ich dir gut Nachvoll ziehen, so ging es mir auch, meine Schwester sagte nur, seh es locker, so war es dann auch die Dackeldame blühte jedesmal bei mir auf, dann betteln am Tisch mit rum heulen war nach 2 Tagen weg, kaum war meine Schwester da sie ab zuholen, da wurde bei ihr am Tisch gebettelt, hi, hi die Hunde sind ja nicht dumm.

Tierheim, ne das geht gar nicht, dann eher Pension wenn man niemanden hat. Toll das du es über nimmst [sMILIE]respekt[/sMILIE]

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Moin,

also erstmal find ich´s klasse das Du den "ollen Knochen" einen Platz bei Dir gibst....

Aus meiner Erfahrung mit alten Hunden heraus: auch die Alten lernen noch und haben sogar viel Spass daran, dauert halt manchmal nur bisschen länger bis der Groschen fällt .....

Wenn Dein eigener Hund vernünftig erzogen ist, denke ich passt sich der Gast schnell an und die Macken lassen sich ja trainieren (sofern Du Zeit und Lust dazu hast).

Angst wg dem Alter/Krankheiten/Sterben ... würd ich mir keine machen, denn das kann eh keiner wirklich beeinflussen und das wird auch dem Besitzer klar sein. Solltest Du aber durchaus mal mit dem Besitzer besprechen, was ist im Fall von .... usw

LG

Susanne mit den Senioren Junio 15 - Tascha 15 - Fibi 13 und dem Jungspund Onyx 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vielen lieben Dank für die aufmunternden Worte :)

Was gebt ihr, vor allem Susanne, euren Hunden, dass sie so alt werden? :respekt:

In meinem Freundes- und Bekanntenkreis kann man froh sein, wenn die Hunde recht nah an die 10 herankommen. 7 ist leider eher das Durchschnittsalter.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Einfacher Schneeschieber gesucht - aber bitte mit Überlebenschance länger als 2 Winter

      Ich suche einen neuen Schneeschieber bzw. eine Schneeschaufel. Jetzt bei den letzten Schneebergen ist meiner zerbrochen. Leider schon der zweite innerhalb von zwei Wintern! Gibt es denn keine "deutsche Wertarbeit" mehr? Ich will doch einfach nur einen haben, der nicht gleich bei etwas mehr Schnee als nur sanften Schneeflöckchen schon den Geist aufgibt. Habt ihr einen Tipp?

      in Plauderecke

    • Bekomme einen Welpen

      Hallo ich bekomme am 16. 9. 2018 ein Malteser Welpen 10 Wochen alt Rüde. Ich habe zwar schon viele Informationen eingeholt aber ich weiß noch lange nicht alles. Und von daher würde ich mich sehr freuen über Tipps und Ratschläge wie ich ihn am besten erziehen kann wie ich mit ihm umgehen soll am Anfang und vor allem wann ich am besten mit der Erziehung anfange ich denke mal gleich am Anfang. Ich würde mich sehr freuen Erfahrungsberichte zuhören😀😊😀

      in Unsere Kleinen

    • Wie bekomme ich meinen Hund zum Duschen?!

      Hallo, mein Hund hat sich letztens in Kuhsch.... gewälst :-) Sie war so verdreckt und hat gestunken das ich sie duschen bzw baden musste. Allerdings will sie immer direkt aus der Wanne raus und hält keine ruhe. Hat jemand einen Tip wie ich sie vielleicht leichter dazu bekomme sich duschen bzw. baden zu lassen?

      in Plauderecke

    • Wie bekomme ich Kotgeruch aus der Wohnung?

      Joa Frage steht oben... Wir hatten heut ein mehr oder minder großes Maleur! Hundi hat in meiner Abwesenheit Durchfall bekommen und ist damit in den Keller geflüchtet (gsd war die Tür zu frisch gewaschenen Wäsche zu gewesen da wäre zu allem überfluss auch noch Teppich gewesen) und hat sich da ein bisschen ausgetobt. Soweit ist alles beseitigt allerdings steht der Geruch noch im Keller. Entweder hab ich irgendwo was vergessen oder aber es hat in den verbleibenden Teppichkleber eingezogen der noch auf den Fliesen klebt. Wie also bekomm ich den Kackegeruch einigermaßen flott aus meinem Keller. Bin mit vielviel ganz viel Wasser und Sagrotan und starkem Reiniger drüber gegangen aber es hat sich noch nicht viel Geruch verflüchtigt War zwar nicht angenehm alles zu entfernen aber der Gedanke daran das mein Hundi ganz dringend musste und ich nicht da war um mit ihm raus zu gehen war schlimmer

      in Plauderecke

    • Unser Hund geht auf andere los-langer Text... :/

      Hallo liebe Hundefreunde   Meine Geschichte ist etwas länger, ich versuche sie mal kurz zu fassen: Unser Hund ist 7 Jahre alt und aus dem Tierschutz und wir haben ihn seit 6 Jahren. Wir sind keine Hundeanfänger und hatten vor ihm schon einen Hund. Er war damals sozial mit anderen Hunden und wir waren oft auf Hundewiesen oder mit Nachbarn spazieren- ohne Probleme. Er ist sehr leicht zu erziehen und einfach ein Schatz. Vom Grundwesen ist er eher der ängstliche Hund-wurde in seinem vorherigen Leben viel geschlagen. Er wurde dann auf einer großen Hundewiese von einem Hunderudel gejagt was ich nicht unterbinden konnte. Er saß oben auf dem Berg und hat sich nicht mehr runtergetraut. Ich bin dann zu ihm und habe den Ort verlassen.  Seit da wollte er dort nicht mehr hin (ging nicht weiter als wir dort waren und wollte gleich wieder gehen) und wir haben uns dann eher auf die Spaziergänge mit Nachbarn getroffen- da war er entspannt. Dann zogen neue Nachbarn ein mit 2 großen Hunden. Der eine ist dann aus dem Nichts von der anderen Straßenseite rübergerannt und auf  meinen Hund los. Ich habe einen Rucksack dazwischen geworfen,. sodass der andere Hund abließ. Mein Hund hat geschrien und einen totalen Schock. Ich konnte ihn beruhigen, aber ab da war der andere Hund der erste Rivale und Haßobjekt. Er wurde leinenagressiver und ich nahm einen Hundetrainer. Er zeigte mir, dass ich ihn immer absitzen lassen soll bei anderen Hunden etc. Also ihm eine Alternative zeigen soll. Das ging eigentlich auch ganz gut und nach einiger Zeit (langer Zeit zugegeben, konnten wir so gut wie ohne Probleme an Hunden vorbeilaufen oder sitzend abwarten, bei seinem "Liebling" von gegenüber half das allerdings nicht, da sind wir hinter den Busch, oder die Nachbarin hat gleich abgedreht um eine Begegnung zu vermeiden) Wir zogen weg und hier wurde er vor ca 1 Jahr auch von einem großen Hund angegriffen (ohne Verletzung) , sodass er auch wieder geschrien hat und ach es war furchtbar!! Er ist seitdem extrem aggressiv gegen alle Rüden. Ich kann ihn nicht mehr von der Leine lassen, wenn Hunde in der Nähe sind, da er sonst auf sie losgeht. Er beißt nicht richtig zu, sondern schnappt oder rennt hin und dreht wieder ab) Ich weiß bei ihm: es ist Angstgesteuert...seine Taktik. Nun ist es so, dass wir auf dem Land nun wohnen und im Sommer haben wir hier Touristenbedingt Hundealarm und im Winterhalbjahr sieht man hier so gut wie keinen einzigen.  Im Sommer ist das Spazieren gehen echt nicht schön - nein eigentlich echt großer Mist. Kommen anderen Hunde dreht er völlig ab. Es hilft kein Absitzen oder Ablenken mehr, er ist völlig in seinem Film. Selbst wenn ich ihn rechtzeitig ablenke dreht er auf....Er hat nur eine Freundin aus der Nachbarschaft und mit ihr spielt er ausgiebig und alles ist gut.  Ich bin total ratlos. Die nächste Hundeschule ist 30km entfernt und ich denke es würde auch nichts bringen, da er ja im Winter wieder alles vergessen hat......zudem hat die Hundeschule nicht den besten Ruf. Was soll ich tun? Mich damit abfinden? In DK waren wir im Urlaub und dort hatte ich ihn sobald Hunde da waren an der Leine. Nun gab es leider Hundebesitzer, die da anders drauf waren und interessant war dann Folgendes: Unser Hund an der Leine (ich), Anderer freilaufender Hund kommt auf uns zu, Unser Hund fiept mit Bürste ( was ich als Unsicherheit definiere? Also das Fiepen?)) Mein Mann hat sich dann vor uns gestellt und den anderen Hund abgewehrt. Der andere Hund dreht ab. Unser Hund wird still und schaut nur meinen Mann an und geht entspannt vorbei..also für ihn war es entspannt   Das war für uns so ein AHA Erlebnis. Nun hatte ich ihn letzte Woche mit in der Stadt (ging nicht anders) und keine Ahnung warum immer alle ihre Hunde freilaufen lassen und es ihnen egal ist wenn der andere angeleint ist (wahrscheinlich haben sie nicht mein Problem ) Auf jeden Fall habe ich das dann auch versucht mit dem Abwehren- was gut ging und er sich auch wieder hinter mich gestellt hat...später am Abend bei der letzten Runde ging er aber wieder in die vollen, als er einen Hund sah (angeleinter Hund). Da kann ich ja nichts machen- diese Angst ist dann völlig unbegründet: Der Hund war auf der anderen Straßenseite -kleine Straße- und an der Leine!)   Puh langer Text, tut mir leid......aber vielleicht kann mir jemand sagen, was ich falsch mache oder gemacht habe- ist nicht ganz einfach aber vielleicht hat mir jemand noch einen Tipp? Ich habe ihn nur mal ausnahmsweise in der Stadt dabei und kann das nur in Notfällen machen, weil ich dort arbeite. Er ist sonst immer auf dem Land..... Ich bin sehr auf Eure Antworten gespannt und danke schon mal, wenn ihr es bis hier hin geschafft habt      

      in Aggressionsverhalten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.