Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Snooopy

Zwei Hunde zu einem Team machen

Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen,

wir sind seit gut einem viertel Jahr Besitzer von zwei Hunden.

Die Hündin ist mittlerweile 6 Jahre alt und lebt von Welpenbeinen an bei uns.

Der Rüde ist knapp 2 und lebt jetzt seit knapp 3 Monaten bei uns.

Nun zu unserem "Problem". Die beiden sind noch keine richtige Einheit.

Die Hündin knurrt ihn an, sobald er ihr zu nahe kommt, lässt ihn aber sonst in Ruhe, das heißt sie geht nicht von sich aus auf ihn zu und pöbelt ihn an.

Am Anfang haben sie ein paar Mal miteinander getobt, allerdings wurde der Rüde dann etwas zu stürmisch, woraufhin meine Hündin Angst vor ihm bekam.

Dazu kommt, dass er sie einmal heftig angefahren hat, als ich ein Stück Futter in der Hand hatte.

Ich habe das Gefühl, seither hat meine Hündin Angst vor ihm, auch wenn sonst nichts passiert ist.

Ansonsten denke ich aber, dass die Hündin die "Hosen an hat" und der Rüde sich ansonsten unterordnet.

Sie leben momentan einfach nebeneinander her, das heißt sie gehen sich mehr oder weniger aus dem Weg.

Meint ihr das wird noch was mit einer richtigen "Freundschaft" zwischen den beiden oder ist der Zug quasi abgefahren?

Was können wir tun um dazu beizutragen, dass sie möglichst ein richtiges Team werden?

Liebe Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

was sind es denn Für Rassen !?

wie habt ihr das kennen lernen gestaltet !?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo!

Erst einmal finde ich sind ein Vierteljahr keine Zeit. :)

Dein Rüde wird jetzt sicherlich so langsam angekommen sein und seinen Charakter zeigen, weil er sich eingewöhnt hat.

Jetzt hat er eure Struktur richtig kennen gelernt und euren persönlichen Rhythmus.

Eine Frage, war deine Hündin dabei, als ihr den Rüden ausgesucht habt?

Wir haben den vorhandenen Hund immer mitgenommen, wenn ein neuer Hund einzog, deshalb frage ich dich. :)

Angst bei deiner Hündin wäre natürlich eine schlechte Basis für ein Zusammenleben.

Könntest du positiv einwirken? Hast du schon mal versucht deine Hündin mit dir zusammen in ein Spiel zu verwickeln (nur mit dir, ohne Spielzeug) und dabei den Rüden zwanglos dazuzunehmen?

Mit sowas in der Art würde ich versuchen ein Verhältnis aufzubauen.

Auch beim Streicheln deiner Hündin könntest du versuchen, den Rüden mit einzubeziehen. Weise ihm dann aber den Platz zu, den er dabei einnimmt und berücksichtige, wie nah deine Hündin das toleriert.

Das wäre jetzt so das, was mir jetzt spontan dazu einfällt. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erst mal danke für eure schnellen Antworten :)

Also der Rüde ist ein Schäferhund und kommt aus dem Tierheim.

Die Hündin ist ein Mischling, etwas kleiner als er.

Sie war bei mehrern Probespaziergängen dabei und es lief soweit alles toll. Sie war etwas zurückhaltend, aber das ist normal bei ihr wenn sie den anderen Hund noch nicht so einschätzen kann.

Zuhause war sie die ersten Tage etwas zickig und hat ihn in seine Schranken gewiesen, was er auch immer aktzeptiert hat.

Wie gesagt haben sie dann nach einer Weile auch schon schön miteinander gespielt, bis der Rüde dann halt zu wild wurde. Er ist ein "kleiner Trampel", um es mal nett auszudrücken.

Dazu kommt, dass sie vor geraumer Zeit mal von zwei anderen Hunden gebissen wurde (also nicht von meinem Rüden) , ich denke das spielt auch eine Rolle, dass sie nun bei einer Kleinigkeit so ängstlich reagiert.

Sie war regelrecht panisch, als er sie das eine mal angegangen ist, obwohl ich mir sicher bin, dass das nur heiße Luft war.

Das mit dem Streicheln ist schonmal ein guter Tipp, danke! Mit dem spielen bin ich mir nicht sicher, da ich mir vorstellen kann, dass der Rüde dann wieder leicht überdreht (er ist wirklich ein Wildfang!) und sie dann evtl wieder ängstlich reagiert, auch wenn es für ihn nur Spiel ist.

Ich bin momentan wirklich ein bisschen geknickt und hoffe das mit den beiden wird noch was :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Okay, jetzt kann man sich schon mal ein besseres Bild machen. :)

Das mit dem Spielen würde ich dann sein lassen, gerade wenn er etwas grobmotorisch ist. ;)

Mein Rüde, siehst du auf dem Avatar, hat meine Hündin anfangs immer über den Haufen gerannt, von daher hatte ich eine ähnliche Situation. Er war aber auch erst 5 Monate und musste das erst lernen. Meine Hündin ist nur halb so groß wie er und ihm körperlich nicht gewachsen.

Ich würde an deiner Stelle jetzt quasi erst mal deine Hündin schützen und ihr Selbstvertrauen wieder stärken. Wenn sie nach den Vorfällen jetzt so ängstlich reagiert, ist das verständlich.

Sie jedenfalls ist für den Moment davon überzeugt, dass es keine heiße Luft war, spielt aber nur bedingt eine Rolle.

Achte extrem auf sie und wenn sie sich bedrängt fühlt, dann nimm den Rüden raus. Nimm sie im Augenblick als Maßstab dafür, was sie erdulden/ertragen kann.

Vielleicht kannst du den Rüden auch stärker auslasten, damit er in ihrer Gegenwart ruhiger wird und nicht überdreht?

Lass sie viel beobachten, damit sie den Rüden wieder lesen lernt. :)

Ich kann mir gut vorstellen, dass wenn die Beiden eine Basis hatten und auch gespielt haben, sie mit Geduld und Spucke auch dorthin zurückfinden.

Dauert halt etwas, wenn deine Hündin im Augenblick etwas verstört und verängstigt ist. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das kann noch werden!!

Bislang hast Du schon gute Tipps bekommen.

Ich habe auch ein leicht ungleiches Paar, also vom Temperament her, sicherlich auch rassebedingt.

Meine Hündin (Labbi-Bretonischer Spaniel-Mix) kam zuerst und 2 Jahre später ein Rüde (DSH-X-Mix) der eine ganze Ecke größer und triebiger ist.

Anfangs hat die Hündin ihn auch angemurrt, worauf er mit Abstand reagierte.

Wenn es dann aber im Spiel zu heftig für sie wurde, bin ich dazwischen gegangen, ohne Hektik, und habe gesplittet, den Rüden "runter geholt" und die Aufmerksamkeit der beiden auf andere Dinge gelenkt.

Ruhephasen mit Kuscheln hab ich wie Fiona beschrieb, gehandhabt.

Auch gab es eine Zeit, wo ich mit beiden häufig getrennt raus gegangen bin.

Gib Deiner Hündin den Schutz, den sie braucht, ohne Deinen Rüden grob zu maßregeln. Finde heraus, was beiden gemeinsam Spaß macht, ohne dass es zu chaotisch wird.

Meine beiden haben zum Beispiel keine Futteragressionen. Fast täglich gibt es hier ein Futtersuchspiel. Sie sind seit fast 2 Jahre zusammen und wenn sie jetzt ihre 5 Minuten haben, sehe ich meine Hündin, die an Selbstbewusstsein gewonnen hat.

Sie kuscheln nicht intensiv miteinander aber akzeptieren die Nähe des anderen und haben schon so manche Dummheit gemeinsam ausgeheckt.

Das wird! Nur Mut!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Meine Meinung:

Sie können ein Team werden... oder auch nicht!

Denn entweder mögen sie sich (nach Beseitigung ihrer Differenzen) oder sie mögen sich nicht oder sie sind sich gleichgültig. zu einem Team MACHEN kannst Du sie nicht. Sie werden eines oder eben nicht, aber das liegt bei den Hunden!

Du kannst sie trainieren, sich zu dulden, Nähe zu akzeptieren.... aber ob sie ein wirkliches Team werden entscheiden sie selber!

Viel Glück!

(Manchmal braucht Freundschaft etwas Zeit :) )

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wir haben hier 3 Hunde, die sich tolerieren, aber weit entfernt davon sind ein Team zu sein. Die Mädels zicken sich schon mal an, der alte Rüde war der Gruppenführer und wurde von den Mädels auch nicht in Frage gestellt. Unser Neuzugang, jetzt auch rd. 3 Monate bei uns, wird toleriert, aber frau hätte sicher auch weiterhin gut ohne ihn auskommen können. Wobei Oma Chaka , die als Angsthund sehr unter dem Tod unseres ersten Rüden gelitten hat, nun schon von der ruhigen Art unseres Kosh profitiert.

Ich bin froh, dass es keinen Futterneid gibt, man im Freilauf zumindest nebeneinander sein Ding macht und wenn es zu Streß mit fremden Hunden käme, würden sie trotzdem für die oder den anderen einstehen.

Unsere haben zwar körperlich ungefähr das gleiche Kaliber, sind aber charakterlich und in ihrer Art sich auszudrücken total unterschiedlich, von daher kommt es immer wieder zu "Verständigungsschwierigkeiten".

Manchmal finde ich es auch schade, dass die Hunde so gar keine Ambitionen haben, miteinander zu spielen, aber ich glaube, das ist einfach zu menschlich gedacht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja, es ist schon schade.

Dabei wäre es so einfach, wenn man berücksichtigen würde, wozu die Hunde geboren sind.

Sympathien , komplette Verhaltensabläufe sind dann plötzlich vorhersehbar.

Wirklich sehr schade.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich frage mich eigentlich, wozu die beiden ein Team werden müssen?

Wenn ihr es schafft dass die beiden ohne größere Auseinandersetzungen miteinander leben können ist das doch schon recht viel. Manche Hunde haben sich ebe mehr zu sagen, andere weniger.

Ein eingespieltes Hundeteam kann was schönes sein, kann aber mitunter auch Probleme machen, nämlich dann wenn die Hunde sich so gut verstehen, dass sie auch ohne ihre Menschen prima klar kommen und am liebsten eigene Wege gehen ;)

Aus dem Bauch heraus würde ich sagen, schützt Eure Hündin ein wenig vor allzu rüpeligem, aufdringlichem Verhalten und stellt für ihn klare Regeln auf. Arbeitet an Eurer Bindung zu ihm und auch an der Führung, Futter das ihr in der Hand haltet hat er unter gar keinen Umständen zu verteidigen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Weihnachtswunsch, oder eine Bitte an das Polar-Team, diesen Beitrag zu lesen und wohlwollend zu berücksichtigen

      Hallo an das Polarteam ,   @Mark @marcolino @Freefalling   gestern habe ich ein Thema eröffnet, in dem es mir darum ging, auch Traurigkeit zum Ausdruck bringen zu können. Manchmal hat man einen Balast zu tragen, der diese Traurigkeit auslöst. Hier an dieser Stelle möchte ich diesen Beitrag von mir ausklammern, der von vielen unserer User geliked wurde und darum geht es mir auch:  Vor Jahren hast du Mark dieses Forum gegründet. 
      Es sollte durch die Community eine Anlaufstelle für Menschen mit ihren Hunden gegründet werden, die sich in Not befinden, die Spaß daran haben, sich über das Thema Hund auszutauschen, die auch mal heiß diskutieren wollen und dies in diesem Forum auch dürfen sollten und sollen, denn dadurch hält eine Community stand, auch gegen Portale wie Facebook und Co.
      Und das hat der Polar tatsächlich über eine große Zeitspanne hin geschafft, sich zu beweisen und zu behaupten und soll es auch weiterhin.   Das wollte ich jetzt mal als Basis für mein eigentliches Anliegen benennen, weil ich das für sehr wichtig halte.
      Was macht also den Polar aus, wenn er weiter  Bestand haben soll?
      Ich will das gar nicht an Persönlichkeiten fest machen, die sich immer in einer Community befinden, denn die sind logischerweise da.
      Ich möchte vielmehr auf Aspekte zu sprechen kommen, die  wichtig sind, wenn es darum geht, ein Forum und die Gespräche innerhalb des Forums aufrecht zu erhalten. Und das ist eine Grätsche, die die Community mitsamt des Forumsteams immer wieder eingeht und die sich auch immer wieder neu gliedert.
      Nun sollte man versuchen, eine Art Waage zu halten, so dass auch jeder in der Community gehört werden kann. Das ist die eine Seite.
      Die andere Seite aber ist, das Forum interessant zu halten. Das sind oft zwei Pole, die aufeinander treffen, die es zu vereinen gilt, wie z. B.    - gut gegen schlecht
      - interessant gegen langweilig
      - fachlich und Empathie   Und da jeder von uns eine eigene Auslegung hat, was ihn in einem Forum anspricht, ist es wirklich nicht einfach, alles zu berücksichtigen. Das macht sich auch kein Moderatoren-Team leicht, darüber zu entscheiden und das möchte ich auch vorweg schicken. Es ist tatsächlich nicht einfach für ein Team, im Sinne des Forums und der Community Entscheidungen zu fällen, die alle Aspekte und den Fortbestand eines Forums unterstützen.
      Jetzt und um auf den Punkt zu kommen, gab und gibt es immer mal wieder Menschen in diesem Forum, die anstrengend für die Allgemeinheit sein können. Aber auch da muss man unterscheiden. Es gab u. a. Menschen, die definitiv dem Forum geschadet haben und die dann auch gehen mussten. Das ist auch recht einfach herauszufinden.
      Es gibt aber auch Menschen, die den Forumsbetrieb umständlich machen, wenn ihre Art als schwierig empfunden wird. Wenn man diese Menschen dann aber an die Hand nimmt und sie durch Gespräche versucht ein wenig zu führen und vorausgesetzt, dass man mit ihnen eine Ebene hin bekommt, die sie akzeptieren können, schlüpfen aus dem Kokon des als schwierig empfundenen User dann auf einmal schöne Schmetterlinge, die sich dann vielleicht auch trauen, ihre verletzliche Seite, die empathische, zu zeigen. 
      So haben wir das bei unserer Userin Vhenan erlebt, zumindest ein großer Teil von uns. 
      Das Forumsteam hat dann aber eine Entscheidung getroffen, die sie sich mit Sicherheit nicht einfach gemacht hat. Vhenan musste leider gehen. 
      Diese Entscheidung zu tragen, habe ich selber in früheren Zeiten auch schon mitgemacht und dass das keine schöne Sache ist, jemanden aus einer Gemeinschaft auszuschließen, ist klar. Und da sehe ich unser Tema auch so und weiß es auch durch Meinungsaustausch mit dem Team, dass da viel Für und Wider geflossen ist.
      Man kann dem Team da wirklich keine Vorwürfe machen, Überlegungen angestellt zu haben, die alle Aspekte berücksichtigen.
      Jetzt sind seit dem Ausschluss knapp vier Wochen vergangen. Ich kann nur nach meinem Empfinden gehen, was zum Teil sehr empathisch ausgelegt ist und für mich feststellen, dass hier im Polar eine Vhenan fehlt. 
      Es gibt zwar immer noch tolle Themen und auch tolle User hier im Polar, aber, um es mal blumig auszudrücken, mir fehlt die feine Würze. Vhenan hatte viel, was sie hier im Forum geteilt hat und auch wenn mir zum Teil das Wissen gefehlt hat, nachvollziehen zu können, was sie aussagt, fand ihr Wissen sehr viel Anklang. Mir persönlich gefielen dann Aspekte, beispielsweise in den Plauderthemen, wo sie mir lustig und aufgeschlossen entgegen kam. Das mal nur kurz angerissen, was ich dazu meine und das möchte ich auch jetzt und hier sagen dürfen. 
      Von meiner Zeit als Moderatorin weiß ich noch, dass man dieses Empfinden, was ja mein  subjektiver Eindruck ist, sicherlich auch in Zahlen ausdrücken könnte. Mark hatte, zumindest früher, immer mal wieder Zahlen und Statistiken zur Hand, die zeigen konnten, wie der Forumsverkehr läuft. Vielleicht könnte die Moderation dahingehend auch noch mal prüfen, ob sich anhand der Zahlen tatsächlich ein Einbruch durch den Wegfall von Vhenan samt ihrer Themen, bemessen lässt?
      Viel lieber wäre mir aber, mal menschlich zu denken. Ein Teil von uns, und das waren und sind nicht wenige, liegt immer noch an Vhenans Zurückkommen. Und wir sind in der Weihnachtszeit, in der man doch ungerne jemanden ausgrenzt, der anders ist, weil nunmal jeder Mensch anders ist, oder? Der eine mehr, der andere weniger.
      Deshalb möchte ich diese Bitte an das Team noch mal neu formulieren und fragen, ob ihr nicht doch noch eine Möglichkeit seht, Vhenan in den Polar zurückkehren zu lassen? Vielleicht auf Probe, vielleicht in einer Art Block, vielleicht auch ganz regulär? 
      Könntet ihr euch nicht noch einmal zusammen setzen, weil, wie mein Beitrag aus dem "Traurigkeitsthema" das doch auch unterstützt, noch einmal neu überdenken, ob der Polar nun wirklich  so ist, wie ihr euch das mit dem Weggang von Vhenan so vorgestellt habt, auch unter Berücksichtigung der Zahlen?
      Und noch eine Sache, die ich euch, dem Team des Polar-Chats zum Abschluss da lassen möchte.   Ich fühle mich gut hier aufgehoben, auch vom Team, wenn ich weiß, sie machen sich die Dinge nicht einfach.   
      Vielen Dank für das Lesen des nun doch recht lang gewordenen Textes.    P.S. und an meine Mituser: Ich möchte euch bitten, diesen Beitrag von mir nicht dazu zu nutzen, um in irgendeiner Form auf das Team "einzuschlagen". Das soll es an dieser Stelle hier nicht sein, sondern wirklich der Wunsch von mir, durch Überlegen und Abwägen eine Entscheidung noch einmal zu prüfen und vielleicht menschlicher, vielleicht auch jetzt in der Weihnachtszeit, großzügiger und weiser? anzugehen.  
      Danke und eine schöne Weihnachtszeit an euch und eure Lieben!   P.P.S: Wenn ihr das für besser oder richtiger erachtet, habe ich auch absolut kein Problem damit, wenn ihr dieses Thema für die Zeit einer Entscheidungsfindung, oder wie ihr das für euch braucht, auch einfach schließt.     

      in Kummerkasten

    • Tierheim Gießen: AMANDA & Waylie, 5 & 6 Jahre, Labbis - ein Team

      Die beiden blonden Labradore Amanda und Waylie sind sechs und fünf Jahre alt. Mutter und Tochter verloren ihr Heim, da ihr Herrchen gestorben war. Sie hängen unglaublich aneinander. Ohne zusammen zu kuscheln können die zwei nicht einschlafen und wünschen sich daher sehnlichst eine Familie, die dieses Duo bei sich aufnehmen möchte. Dass es in der letzten Zeit zwar nicht an Futter, dafür aber an Bewegung mangelte, sieht man beiden noch deutlich an. Ihre neuen Halter sollten daher weiter ihren Diät- und Fitnessplan verfolgen. Ein wenig Hundeerfahrung sollte man auch mitbringen, denn an dem ein oder anderen Punkt in der Erziehung der absolut rassetypischen Ladies darf ruhig noch etwas gefeilt werden.  


















        Tierheim Gießen Vixröder Str. 16 35396 Gießen 0641/52251 Email: info@tsv-giessen.de Homepage: http://www.tsv-giessen.de

      in Erfolgreiche Vermittlungen

    • Deutscher Schäferhund und Flat Coated Retriever im Team

      Hallo zusammen,    seit Monaten lese ich hier im stillen mit, aber jetzt wird es auch mal Zeit, meine zwei vorzustellen.    Im Team sind mein Flat Coated Retriever.    Guinness, geboren am 27.05.2009   Er ist mein riesen Clown! Immer nass, immer dreckig und lässt keine Pfütze aus.  Nachdem wir Jahrelang Dummyarbeit gemacht haben (nicht Prüfungsmäßig) sind wir beim Schutzdienst gelandet.  Er ist kein einfacher Hund, aber für jeden Spaß zu haben.    Zweite Hauptdarstellerin ist meine Deutsche Schäferhündin.   Loony, geboren am 25.06.2014   Sie ist mein kleiner Sonnenschein.  Genießt noch ein wenig das Junghunde sein und soll aber auch im Schutzdienst geführt werden.    Mehr Bilder von den beiden folgen natürlich

      in Hundefotos & Videos

    • Team- und Beziehungsanalyse Workshop mit Perdita Lübbe-Scheuermann

      Team- und Beziehungsanalyse         Team- und Beziehungsanalyse -Zweitägiger Praxis-Workshop-   Datum: 02. - 03.06.2015 Dienstag: 10:00 - 16:30 Uhr Mittwoch: 10:00 - 16:00 Uhr Dozentin: Perdita Lübbe-Scheuermann   Ort: Neuendeich bei Hamburg   Zielgruppe: HundetrainerInnen, interessierte HundehalterInnen     In dieser beliebten Intensiv-Veranstaltung wollen wir mit maximal 5 Mensch-Hund-Teams arbeiten und diese filmen. Anhand des Viedeomaterials erstellen wir gemeinsam eine umfassende Beziehungsanalyse. Jeder Teilnehmer wird also aktiv mitarbeiten können. Folgende Kompetenzen werden vermittelt: Charaktereinschätzung des Hundes Einschätzung des Menschen ( Persönlichkeit, Führungsstil, usw.) Einschätzung des Teams ( Kommunikation, Beziehung, Vertrauen)   Im ersten Schritt lernen Sie, ganz unterschiedliche Hundecharaktere sicher einzuschätzen und zuverlässig zu beurteilen. Wesensmerkmale wie etwa Temperament, Will to please, Lernfähigkeit und Frustationstoleranz werden in kleinen Übungseinheiten heraus gearbeitet. Im zweiten Schritt steht die Persönlichkeit des Hundehalters im Mittelpunkt. Bei der Einschätzung der Mensch-Hund-Beziehung schauen wir im dritten Schritt beispielsweise, ob der Hund seinem Menschen vertraut (und umgekehrt) und was diese Beobachtung für das Miteinander bedeutet.   Dieser Workshop ist nicht nur für TeilnehmerInnen geeignet, die an diesem Tag ihre eigene Mensch-Hund Beziehung einschätzen lassen wollen, sondern auch für alle, die lernen möchten Charaktere zu erkennen und die ihre Beobachtungsgabe schulen möchten.   Bis zu 17  TeilnehmerInnen ohne Hund. Maximal 5 Mensch-Hund-Teams die gefilmt werden.   Kosten: Teilnahme ohne Hund 195 € Teilnahme als Mensch-Hund-Team 235 € zzgl. Verpflegung/Übernachtung     Veranstaltungsort:
      Hunde-Hof Schlickburg 14 25436 Neuendeich     Dozentin:  Perdita Lübbe-Scheuermann betreibt seit 1994 die Hunde-Akademie in Griesheim bei Darmstadt. Sie ist durch die Tierärztekammer Schleswig-Holstein zertifizierte Hundetrainerin und Mitglied des Prüfungsausschusses „Tierpfleger/innen“ der Industrie- und Handelskammer Gießen-Friedberg.   Anmeldung hier

      in Seminare & Termine

    • Lemmy und Fritzi - ein tolles Team

      ...und dazu noch so fotogen! Ich hätte dieses ja weggelassen wegen der "unvollständigen" Pfote, aber auf Wunsch einer einzelnen Dame... Lemmy kann auch "Diva"

      in Hundefotos & Videos


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.