Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
happyleila

Tamia konnte heute ein Hundeleben retten

Empfohlene Beiträge

Da Tamia ja ein Blutspende-Hund ist, hatten wir heute unsren ersten "Einsatz" und wurden vor zwei Stunden angerufen, dass ein Notfallhund dringend Blut braucht.

Sind natürlich gleich hin, aber mit dem Taxi, da mein Stiefvater mit dem Auto bei der Arbeit ist.

Tamia hat super mit gemacht, war ganz ruhig und für ihr erstes mal Blutspenden ziemlich entspannt da gelegen. Das ganze hat ca. 20 Minuten gedauert, danach gabs nen vollen Napf Futter zur Stärkung und als Belohnung. Sie hat sich total gefreut über ihre Belohnung :D

Und wir haben als Dankeschön noch eine Gutschrift für den nächsten Besuch dort bekommen, ne Impfung oder ein komplettes Blutbild, können wir uns dann aussuchen. Damit hatten wir garnicht gerechnet, find ich aber super.

Die Tierärtztin war wirklich begeistert und hat Tamia kräftig gelobt weil sie findet sie ist super geeignet ist fürs Blutspenden.

Der Hund hat das Blut gleich bekommen und es geht soweit ich weis mit ihm bergauf.

Bin echt stolz auf Tamia, dass sie so super mit gemacht hat!

Habt ihr schon mal mit eurem Hund Blutgespendet?

Wenn ja, wie haben eure Hundis das weggesteckt, waren sie danach etwas schlapp bzw. müde?

Tamia merkt man Garnichts an, sie ist fit wie immer, dachten eigentlich, sie wird dann etwas müde sein.

Liebe Grüße :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wie schön das ihr das gemacht habt. Ein Hundeleben das gerettet werden konnte.

Und wie schön es auch ist, dass Tamia so gut mitgemacht hat. :) :) :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Klasse!! :klatsch:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich wusste gar nicht, dass es so etwas gibt. Warum eigentlich? :think:

Toll, dass ihr das gemacht habt und toll, dass Tamia das so geduldig über sich ergehen ließ.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

KLasse .....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Super toll! Finde ich klasse das ihr das macht!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Ich wusste gar nicht, dass es so etwas gibt. Warum eigentlich? :think:

Toll, dass ihr das gemacht habt und toll, dass Tamia das so geduldig über sich ergehen ließ.

Schließe mich voll und ganz an!!!!! :klatsch:

LG Angelika mit Ella, Sam und Brandl

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wow super :respekt:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mit Blutspenden habe ich bisher keine Erfahrung gemacht, aber ich musste schonmal eine Spende in Anspruch nehmen.

Daher bin ich solchen Menschen wie dir und natürlich auch den dazugehörigen Hunden super dankbar für diesen selbstlosen Einsatz!!!

Es ist einfach toll dass es euch gibt :kuss:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hallo,

schön, dass du bzw. Tamia mit der Blutspende helfen konntest! Und schön, dass deine Maus es gut weggesteckt hat.

Meine Weimaranerhündin hat einmal Blut gespendet, allerdings für meinen Zweithund, der dringend eine Blutspende aufgrund einer AIHA brauchte. Da niemand mit dem katastrophalen tatsächlichen Zustand von meiner Sheltiehündin gerechnet hat (sie erschien gar nicht so krank, dass man befürchten musste, dass sie jeden Moment tot umfällt), war weder eine Konserve vorrätig (bzw. die einzige vorrätige war grenzwertig vom Lagerungsalter), noch ein Hund direkt verfügbar. Die Stunde, die sie in der Klinik gebraucht hätte, um einen Hund herbeizuholen und anzuzapfen, hatten wir nicht mehr. Also wurde kurzerhand mein olles Weimiweib angezapft, nachdem sie kurz untersucht worden war. Zu dem Zeitpunkt war sie schon 13 Jahre alt, aber sehr fit.

Sie hat es weggesteckt wie nix, obwohl keine Zeit war, ihr mehr als 2, 3 Leckerlies zuzustecken. Schlappheit und ähnliches konnte ich weder an dem Tag noch in den folgenden Tagen feststellen.

Allerdings hat sie auch nur ca. 300 ml gespendet bei einem Gewicht von 25 kg. Mehr hätte mein Sheltie bei einem Ausgangsgewicht von 4 kg eh nicht auf einmal kriegen sollen, zumal sie auch schwer geschockt hat bei der Bluttransfusion. Aber sie hat es geschafft, was ohne Transfusion nicht möglich gewesen wäre. Selbst mit der Transfusion war sie eine ganze Zeit lang nicht außer Lebensgefahr.

Meine Bedenken bezüglich des Alters des Spenderhundes wurden weggewischt mit: die ist so fit, da braucht man sich absolut keine Sorgen machen. Als regulären Spender setze man so einen Hund nicht mehr ein, aber im Notfall sei alles besser als kein Blut, auch wenn man ihr nur 100 ml abzapfen könne.

LG cjal

P.S.: meine jetztigen beiden Hunde kommen aufgrund ihres Gewichts nicht als Spender in Frage...die wiegen nur 5 bzw. 4 kg.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Fotothread - Toms Hundeleben

      Heute sind wir mit meinen Hundefreunden spazieren gegangen. Wir waren mit ganz vielen Hunden im Feld. Wir haben gemeinsam geschnüffelt und die Gegend beobachtet. Und natürlich haben wir auch getobt! Aber was riecht denn da so gut? Ich habe zielsicher den Parfümhaufen getroffen! Aber as soll das? Rieche ich dir etwa nicht gut genug, Frauchen? Nun bin ich beleidigt!

      in Hundefotos & Videos

    • Wenn man "nur" einem Tier das Leben retten möchte...

      Vorgestern abend erhielten wir (Initiative Lebenstiere e.V.) einen Anruf.   Ein Transporteur eines Schlachthändlers hatte eine Kuh mit Bänderüberdehnung auf der Ladefläche. Sie war auf rutschigem Spaltenboden gestürzt und sollte daher geschlachtet werden. Zwar stand sie auf trockenem Untergrund stabil, aber Spaltboden ist eben rutschiger und so war ihr Todesurteil schnell gefällt. Der Transporteur sollte sie an einen Großtransporteur übergeben, der sie dann umladen und zum Schlachthof bringen soll. Durch ihre Bänderdehnung rutschen der Kleinen auf dem rutschigen Transporter aber die Beine weg. Auf einem Großtransport kann das bedeuten, dass sie fällt und unter die Füße der anderen Rinder gerät und im schlimmsten Fall von den anderen totgetreten wird. Der Transporteur bat uns also um Hilfe. Die kleine Kuh würde am 9. Februar zwei Jahre alt werden, wenn sie nicht vorher in den Tod gefahren wird. Eigentlich wollten wir derzeit kein Rind retten, weil wir gerade keinen Stallplatz frei haben, aber wir konnten sie doch nicht einfach ihrem Schicksal überlassen! Wir telefonierten, verhandelten, organisierten und hatten dann eine Lösung: sie könnte erstmal zu unserem Klauenpfleger, bis sie fit genug für die Herde ist. Ein Lichtblick! Doch der Händler wollte ganz genau 1016 Euro für die Freigabe - 2€ pro kg Gewicht...
      Wir hatten nicht mit einer Auslöse in dieser Höhe gerechnet, Tierarztkosten würden ja auch noch dazu kommen. Aber sollte es am Geld scheitern? Ist ein Leben nicht so viel wert, als dass wir es nicht zumindest versuchen sollten? So haben wir uns entschlossen auf Facebook um Spenden zu bitten, denn wir sind ein gemeinnütziger Verein und wir wollten, dass die Kleine leben darf.   Sekunden, nachdem wir den Post gesetzt hatten, wurden wir überflutet mit Hasskommentaren. Irgendjemand hatte den Post in einer Landwirtschaftsgruppe geteilt. Nun mussten wir lesen, wir seien kein Verein, da wir nicht im Vereinsregister stehen (natürlich tun wir dies). Wir lasen, die Kuh sei längst geschlachtet, wir würden betrügen. Wir lasen, wir seien Betrüger, denn Kühe mit Bänderdehnungen seien so viel nicht wert (im Grunde stimmt das, aber der Händler ließ nicht mit sich verhandeln). Mehrere Stunden beantworteten wir sachliche Fragen, begegneten Kritik und löschten offene Anfeindungen mit Beleidigungen. Mit einem solchen Shitstorm haben wir nicht gerechnet, denn wir wollten "nur" einem Tier das Leben schenken.   Aber wie sagte einst Henry Ford? "Wenn alles gegen dich zu laufen scheint, erinnere dich daran, dass das Flugzeug gegen den Wind abhebt, nicht mit ihm."   Trotz des Shitstorms gab es Menschen, die zu uns und der Kleinen standen. Ich glaube sogar, durch den Shitstorm war die Solidarität noch viel größer als sonst (vielleicht sollten wir den Trollen danken ). Das Geld haben wir daher schnell zusammen bekommen und so haben wir nun eine Lebenskuh mehr.   Willkommen, kleine Franzi!    

      in Andere Tiere

    • Hunde aus dem Ausland retten- bei vollen Tierheimen

      mir ist es gerade wieder mal so als Argumentation ins "Gesicht" gesprungen: "wieso werden Hunde , die sich doch in ihrem Leben eingerichtet haben, vom Tierschutz nach Deutschland verfrachtet??"   Da sehe ich meine Lucie, ehemalige Straßenhündin in Griechenland geboren. Sie liebt den Strand,knackt dort die Grabbenschalen auf. Rennt in die Wellen, ist sichtlich froh.   Dann sehe ich sie jetzt im Winter bei mir. Hält sich bei dem kalten Schmuddelwetter auf dem Sofa fest, hofft , dass ich Zeit für sie habe. Sie liebt es, frei zu rennen, aber wie kann sie das bei uns??? Jede Spur des Wildes, jedes fremde Kind, das sie anspringen will, jeden fremden Hund, den sie begrüßen will, alles wird ihr verwehrt. Leine ist angesagt. Aber sie bekommt ihr Futter, so verlässlich, dass sie die Mülleimer fast ignoriert. Und immer, wenn ich mich Frage , war sie glücklicher in Griechenland,,,,,, dann sehe ich die Narbe unter ihrem Hals .   War sie glücklicher???

      in Plauderecke

    • Ist das noch ein "lebenswertes" Hundeleben

      Hallo zusammen,   bestimmt hat sich der/die ein oder andere auch schon diese Frage stellen müssen.....   Meine 14jährige Bordercollie-Mixhündin Jenny leidet seit vielen Jahren an Arthrose an den Hüftgelenken. Mittlerweile sind auch die Vorderbeine betroffen, die sie wohl all die Jahre durch die Fehlbelastung sehr in Anspruch genommen hat.   Ich habe sie vor Jahren im Hüftbereich mit Goldakkupunktur behandeln lassen, das ihr Schmerzmittel lange Zeit erspart hat.   Seit einigen Monaten wird sie nun immer "tüdeliger", sieht nicht mehr so gut, auch das Gehör hat stark nachgelassen, alles vollkommen altersgerecht.   Das Problem sind die Knochen ..... Sie kommt nur noch schwer hoch, tagsüber mag sie ausser Leckerlie nichts fressen und am Abend verschmäht sie oftmals sogar selbstgekochtes Fleisch ...... . Sie mag zwar noch gerne raus, aber das Laufen ist so eine Sache, nur noch im Schleichtempo und ganz kleine Runden. Beim letzten Tierarztbesuch riet mir dieser, ihr dauerhaft Schmerzmittel zu geben, was ich auch einige Wochen gemacht habe. Leider verträgt sie diese nicht und musste sich sehr oft übergeben und hatte immer wieder schlimmen Durchfall und das Laufen ging auch nicht merkbar besser damit.   Sie war immer ein absolut fröhlicher Hund, mit leuchtenden, lebensfrohen Augen und einem Gesichtsausdruck, der immer an ein Lächeln erinnert hat. Dies ist alles nicht mehr so und vor allen Dingen wedelt sie nur noch selten mit dem Schwanz, der früher eigentlich nie zur "Ruhe kam".   Ich bin mir so unsicher, ob das alles für sie noch angenehm ist. Ob die wenigen Momente, an denen Sie Freude hat am Tag ausreichend sind und ihr genügend Kraft geben, um mit allem anderen umgehen zu können.   Vielleicht kann mir ja jemand mit seinen Erfahrungen ein wenig "weiterhelfen"   Ich bedanke mich schon mal im Voraus und wünsche allen noch besinnliche Weihnachtstage   AlteLady        

      in Hunde im Alter

    • Hundeleben - Der Film

      Hier ein Film zur Situation der rumänischen Straßenhunde.   Video vorübergehend entfernt! - Das Moderatorenteam   Bitte gerne verteilen, damit möglichst Viele sehen, was da -mit EUGeldern- passiert und Vorsicht: grausame Bilder!!   Mehr dazu, und ein Text der Autorin/Filmerin Stefanie Fink, hier:     Link zum Film auch vorübergehend entfernt! - Das Moderatorenteam   http://mapofhope.de/.../25/hundeleben/   Link nach Überprüfung von Mark wieder eingestellt.

      in Hundefotos & Videos


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.