Jump to content
Hundeforum Der Hund
happyleila

Tamia konnte heute ein Hundeleben retten

Empfohlene Beiträge

Da Tamia ja ein Blutspende-Hund ist, hatten wir heute unsren ersten "Einsatz" und wurden vor zwei Stunden angerufen, dass ein Notfallhund dringend Blut braucht.

Sind natürlich gleich hin, aber mit dem Taxi, da mein Stiefvater mit dem Auto bei der Arbeit ist.

Tamia hat super mit gemacht, war ganz ruhig und für ihr erstes mal Blutspenden ziemlich entspannt da gelegen. Das ganze hat ca. 20 Minuten gedauert, danach gabs nen vollen Napf Futter zur Stärkung und als Belohnung. Sie hat sich total gefreut über ihre Belohnung :D

Und wir haben als Dankeschön noch eine Gutschrift für den nächsten Besuch dort bekommen, ne Impfung oder ein komplettes Blutbild, können wir uns dann aussuchen. Damit hatten wir garnicht gerechnet, find ich aber super.

Die Tierärtztin war wirklich begeistert und hat Tamia kräftig gelobt weil sie findet sie ist super geeignet ist fürs Blutspenden.

Der Hund hat das Blut gleich bekommen und es geht soweit ich weis mit ihm bergauf.

Bin echt stolz auf Tamia, dass sie so super mit gemacht hat!

Habt ihr schon mal mit eurem Hund Blutgespendet?

Wenn ja, wie haben eure Hundis das weggesteckt, waren sie danach etwas schlapp bzw. müde?

Tamia merkt man Garnichts an, sie ist fit wie immer, dachten eigentlich, sie wird dann etwas müde sein.

Liebe Grüße :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wie schön das ihr das gemacht habt. Ein Hundeleben das gerettet werden konnte.

Und wie schön es auch ist, dass Tamia so gut mitgemacht hat. :) :) :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Klasse!! :klatsch:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich wusste gar nicht, dass es so etwas gibt. Warum eigentlich? :think:

Toll, dass ihr das gemacht habt und toll, dass Tamia das so geduldig über sich ergehen ließ.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

KLasse .....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Super toll! Finde ich klasse das ihr das macht!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Ich wusste gar nicht, dass es so etwas gibt. Warum eigentlich? :think:

Toll, dass ihr das gemacht habt und toll, dass Tamia das so geduldig über sich ergehen ließ.

Schließe mich voll und ganz an!!!!! :klatsch:

LG Angelika mit Ella, Sam und Brandl

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wow super :respekt:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mit Blutspenden habe ich bisher keine Erfahrung gemacht, aber ich musste schonmal eine Spende in Anspruch nehmen.

Daher bin ich solchen Menschen wie dir und natürlich auch den dazugehörigen Hunden super dankbar für diesen selbstlosen Einsatz!!!

Es ist einfach toll dass es euch gibt :kuss:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hallo,

schön, dass du bzw. Tamia mit der Blutspende helfen konntest! Und schön, dass deine Maus es gut weggesteckt hat.

Meine Weimaranerhündin hat einmal Blut gespendet, allerdings für meinen Zweithund, der dringend eine Blutspende aufgrund einer AIHA brauchte. Da niemand mit dem katastrophalen tatsächlichen Zustand von meiner Sheltiehündin gerechnet hat (sie erschien gar nicht so krank, dass man befürchten musste, dass sie jeden Moment tot umfällt), war weder eine Konserve vorrätig (bzw. die einzige vorrätige war grenzwertig vom Lagerungsalter), noch ein Hund direkt verfügbar. Die Stunde, die sie in der Klinik gebraucht hätte, um einen Hund herbeizuholen und anzuzapfen, hatten wir nicht mehr. Also wurde kurzerhand mein olles Weimiweib angezapft, nachdem sie kurz untersucht worden war. Zu dem Zeitpunkt war sie schon 13 Jahre alt, aber sehr fit.

Sie hat es weggesteckt wie nix, obwohl keine Zeit war, ihr mehr als 2, 3 Leckerlies zuzustecken. Schlappheit und ähnliches konnte ich weder an dem Tag noch in den folgenden Tagen feststellen.

Allerdings hat sie auch nur ca. 300 ml gespendet bei einem Gewicht von 25 kg. Mehr hätte mein Sheltie bei einem Ausgangsgewicht von 4 kg eh nicht auf einmal kriegen sollen, zumal sie auch schwer geschockt hat bei der Bluttransfusion. Aber sie hat es geschafft, was ohne Transfusion nicht möglich gewesen wäre. Selbst mit der Transfusion war sie eine ganze Zeit lang nicht außer Lebensgefahr.

Meine Bedenken bezüglich des Alters des Spenderhundes wurden weggewischt mit: die ist so fit, da braucht man sich absolut keine Sorgen machen. Als regulären Spender setze man so einen Hund nicht mehr ein, aber im Notfall sei alles besser als kein Blut, auch wenn man ihr nur 100 ml abzapfen könne.

LG cjal

P.S.: meine jetztigen beiden Hunde kommen aufgrund ihres Gewichts nicht als Spender in Frage...die wiegen nur 5 bzw. 4 kg.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.