Jump to content
polar-chat.de  Der Hund
tunika

Kann mal bitte jemand drüber gucken ??

Empfohlene Beiträge

Hallo an Alle,

ich barfe zwar schon seit ca. 2 Jahren, aber bin mir nach wie vor unsicher, ob alles so richtig ist. Tierarzt meinte alles gut, da Blutwerte OK.

Unser 50kg Hund bekommt am Tag ca. 500 gr. Fleisch ( Rind, Lamm mit Pansen, Hühnerklein, 1x alle 1-2 Wochen Leber) . Dazu gibts Gemüsemix von Diana, Öl ( Leinöl, Rapsöl, Olivenöl ). Ab und an Reste von Kartoffeln, Nudeln od Reis.1x die Woche ein Eigelb od ein ganzes gekochtes Ei.

Übers Futter kommt tägl. ca. 1 Esslöffel Kokosflocken und Barfer's Best für Calcium ( nur wenn kein Knochen gefüttert wird.)

Aber wie sieht's aus mit Kohlenhydraten? Bräuchte er da nicht mehr ? Getreidefrei soll's schon sein, aber sollte ich nicht wenigstens jeden Tag Reis dazu füttern?

Allerdings bekommt er als Leckerlis ganz normales Trockenfutter, dass ja sowieso schon KH drin hat .

Vielleicht kann mir jemand der sich gut auskennt mal drüberschauen ?

Danke schonmal

LG Ulli

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Hallo an Alle,

Aber wie sieht's aus mit Kohlenhydraten? Bräuchte er da nicht mehr ? Getreidefrei soll's schon sein, aber sollte ich nicht wenigstens jeden Tag Reis dazu füttern?

Danke schonmal

LG Ulli

Reis ist auch Getreide ;)

Ob Kohlehydrate oder nicht ist einerseits Ansichtssache , anderseits aber auch ne Frage des Energiebedarfs.

Hunde ziehen ihre Energie hauptsächlich aus Fett und/oder KH , aus Protein geht zwar auch , belastet dafür aber die Organe .

Deshalb sollte man beim barfen drauf achten , dass man fetthaltiges Fleisch füttert , natürlich nicht übertreiben , aber zb drauf achten , dass man nich nur mageres Schnitzel gibt, sondern sich durch versch Fleischsorten (Stichfleisch , Kronfleisch, Lefzen usw) Abwechslung reinholt, Herz ruhig mit Herzkranz , Huhn mit Haut usw....

Oder man füttert halt Kohlehydrate dazu....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Du kannst alternativ auch Buchweizen oder Amaranth füttern. Das ist kein Getreide, sondern läuft unter "Gräser". Meine Hunde kommen bestens damit klar.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke,

werde mich mal nach Buchwezen und Amatranth umsehen. Irgendwie glaub ich einfach, dass er jetzt, wo wir wieder mehr Fahrrad fahren, auch ein bißchen mehr Energie im Futter braucht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Deine Auflistung ist im Prinzp ok - wenn dein Hund ok ist. Ist er zu dünn? zu dick? was macht sein Stuhlgang? sein Fell? ist er fit?

Alle Pläne die du bekommen kannst sind immer nur ungefähre Richtwerte, weil es immer auf den Hund ankommt. Nicht nur seine Größe, sondern auch sein Grundumsatz und die Art seiner Beschäftigung spielen eine Rolle.

Einige Bemerkungen

Unser 50kg Hund bekommt am Tag ca. 500 gr. Fleisch ( Rind, Lamm mit Pansen, Hühnerklein, 1x alle 1-2 Wochen Leber) .

1 mal die Woche Leber darfs schon sein - aus der Leber bezieht ein Hund seine Vitamine - ausser Vitamin C - das kann er selber herstellen.

Ich würde weniger Obst und Gemüse füttern und etwas mehr Fleisch. Ein Hundedarm kann aus Obst und Gemüse kaum was raus holen. Ebenso die pflanzlichen Öle kannst du dir schenken. Wenn es was bringen soll müssen die schon tierisch sein - Lachsöl, Lebertran, Lammfett.

Wenn dein Hund gut damit zurecht kommt ist aber auch nicht so schlimm, geht halt durch.

Aber wie sieht's aus mit Kohlenhydraten? Bräuchte er da nicht mehr ? ...

Ein Hund braucht gar keine. Aber auch hier wieder: wenn der Hund gut damit zurechtkommt und jemand das unbedingt meint füttern zu müssen... dann soll er's halt machen.

zum Reis: der ist weder 'gesünder' noch 'bekömmlicher' - im Gegenteil, viele Hunde entwickeln gerade auf Reis eine Allergie. Und nur weil Tierarzt irgendwas betätigen... die sind idR mit irgendwelchen Futtermittelherstellern verbandelt und beziehen auch daher ihre Informationen. Zu Ernährungsfragen wird im Veterinärstudium kaum was gemacht,

zu 'Getreide' - Getreide sind alles Süßgräser - halt kultivierte Sorten.

werde mich mal nach Buchwezen und Amatranth umsehen. Irgendwie glaub ich einfach, dass er jetzt, wo wir wieder mehr Fahrrad fahren, auch ein bißchen mehr Energie im Futter braucht.

wenn er zu dünn wird, füttere ein bisschen mehr Fleisch und Knochen. Dann bekommt er 'Energie'. Wie du schreibst - es ist ein 'Glaube' zu glauben das wäre am besten mit Kohlehydraten zu machen. Und da nutzen auch irgendwelche uralt Sorten nichts.

Die beste und bekömmlichste Energiequelle für Hunde sind Proteine. Im Gegensatz zum Menschen ist ihr Stoffwechsel hauptsächlich auf diese Form der Energiezufuhr ausgerichtet und kommt damit sehr gut klar.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)
Die beste und bekömmlichste Energiequelle für Hunde sind Proteine. Im Gegensatz zum Menschen ist ihr Stoffwechsel hauptsächlich auf diese Form der Energiezufuhr ausgerichtet [...]

Huch. Ich dachte, Fette seien die beste und bekömmlichste Energiequelle?

Und auch deine Aussage zu den Ölen verwundert mich etwas. Hier dachte ich, besonders das Omega 3 sei wertvoll für den Hundeorganismus, welches sowohl in tierischem als auch in pflanzlichen Ölen vorkommt (zB in großer Menge in Lein-, Hanföl).

Ist das etwa auch eins der Barfer-Märchen?

Was genau enthalten die tierischen Öle, was die pflanzlichen nicht haben und was sie so viel wertvoller macht?

Klär uns doch bitte mal auf :)

Danke schonmal,

LG Antonia

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wie jetzt ?? Reis oder kein Reis ??

Also vertragen tut er alles, und Gelenkprobleme hat er auch nicht. Trotz allem ( und auch wegen meinem verstorbenen Hund, der endlos viele Gelenkprobleme hatte ) möchte ich am Getreide sparen.

Ich weiß nur nicht, ob er mehr oder überhaupt Kohlenhydrate braucht, und wenn ja, was die beste Quelle ist. Er kriegt ja ab und zu Kartoffel , Reis und Nudelreste, aber halt nicht regelmäßig.

Das mit dem Öl wußte ich nicht, dachte speziell Leinöl sei sehr gut. Und es stimmt schon, dass die meisten Tierarzt s nicht viel übers Barfen wissen und lieber ihr Futter in der Praxis verkaufen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ich hab ja schon viel Schwachsinn gehört, aber das zum Reis übertrieft ja alles :wall:

Ich würde mich freuen, wenn du mich an den Quellen deiner Kenntnis teilhaben lassen würdest. Danke

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Reis und Getreide, so Hund es verträgt, schadet sicher nicht. MUSS muss es vermutlich nicht.

Wie dolby sagte, schau deinen Hund an. Ist er fit, gesund? Fell glänzend und Muskeln vorhanden? Output ok? Dann scheinst du ja nicht ganz verkehrt zu liegen.

Getreide = Gras, weswegen die Aussage "Amaranth und Buchweizen sind kein Getreide" so nicht wirklich stimmt.

"Getreide" ist einfach eine Bezeichnung für die kultivierten Grasarten, bzw für deren Samen.

Reis ist ebenfalls ein Gras, und wird zu den Getreidesorten gezählt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Seit wir wieder regelmäßig radeln hat er definitiv seinen Winterspeck verloren und die Muskeln sind schön deutlich zu sehen. Gute Figur, bin ganz stolz auf ihn , und neidisch :)

Zum Output muß ich sagen, dass mein Hund ein Rekordkacker ist . Er schaft es, bei einem Spaziergang 3x zu kacken. Vielleicht liegts auch daran, dass er immer in den Karottenfeldern kiloweise die Karotten frißt ? Wenn sie noch nicht geerntet sind, hab ich echt als mal ein schlechtes Gewissen :???

Aber vielleicht füttere ich auch nur zuviel Gemüse dazu.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.