Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
MÖNCHEN

Fremde Hunde reiten übertrieben auf

Empfohlene Beiträge

Hallo zunächst mal ich bin neu hier und hoffe das ich meinen Beitrag jetzt in der richtigen Rubrik habe. Kurze vorgeschichte bzw. erklärung: Ich habe eine eher ruhige, geduldige, UNTERWÜRFIGE, liebevolle fast ängstliche Rottweiler Hündin.

Nun zu unserem Problem wir wohnen auf dem Land und wenn wir spazieren sind läuft sie meistens frei (ohne) Leine. Genauso wie 80% der Hunde hier in der Umgebung. Das ist auch gar kein Problem und Mona versteht sich mit allen mehr oder weniger gut. Es gab nie Probleme. Seit kurzem läuft hier eine Frau mit schwarzem Labrador (auch nie an der Leine) Spazieren. Dieser Hund reitet meiner Hündin extremst auf und selbst wenn meine Hündin sich unterwirft hört er einfach nicht auf. Sie liegt dann unter Ihm und windet sich und winselt. Die gute Besitzerin ist mit solchen Situationen über fordert und sieht lediglich zu. Ich habe versucht einzugreifen was meinen Hund aber anscheinend sehr verunsichert hat und sie dann nicht wusste was sie tun soll weil ich mit nem fremden Hund geschimpft hab. Ab diesem zusammen treffen war meine Hündin tagelang sehr nervös und hatte durchfall (bekommt sie ab und zu wenn sie Stress hat).

Jetzt meine Frage ich kann andere Menschen nicht verändern und ich kann anderen Menschen auch nicht sagen was sie zu tun haben. Aber so was muss sich meine Hündin doch nicht gefallen lassen.... Was soll ich machen? Um ehrlich zu sein meide ich inzwischen die Wege auf denen dieses Hunde-Menschen Paar spazieren geht wenn ich alleine bin. Wenn wir zu zweit gehen trennen wir (mein Mann und ich) die hunde. Ich schnapp den Labrador und bring ihn der Frau welche ich anfauche sie soll ihn doch bitte anleinen und mein Mann nimmt unsere Hündin.

(Leider leint sie ihren Hund dann nicht immer an und die Situation wiederholt sich nur meine aussage Ihr gegenüber wird dann meist etwas zickig)

Aber eine dauer Lösung ist das ja nicht...

Hat jemand einen Tipp?

Liebe Grüße Judith mit Mona

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo :winken:

Ich würde meinen Hund einfach an die Leine nehmen wenn der Labbi kommt und zügig weitergehen. Vielleicht gibt er dann auf, wenn nicht mehr die Gelegenheit bekommt, sie zu unterwerfen.

Versucht er es trotzdem weiterhin, und verhält sich auch die Besitzerin weiterhin so wie jetzt, wirst Du ihn leider verscheuchen müssen. Mach Dich dann so groß wie Du kannst und sag so laut es geht "hau ab!" oder sowas in der Art.

Oder, was Du ja im Moment schon tust, geh dem Gespann aus dem Weg :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ganz doofe Situation.

Versucht, den Hund das naechste mal schon vorher abzuwehren (also zB Du bleibst mit Eurer Hündin zurueck und Dein Mann mach sich ordentlich groß, schreit den Hund an und schneidet ihm den Weg ab. (Ich schrecke auch vor einem Tritt nicht zurueck).

Entweder lernt der Labrador was draus, oder die Halterin, zumindest sieht deine Huendin, dass nicht SIE gemeint ist mit der Bruellerei.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Leider weiß ich da auch nichts wirklich hilfreiches :(

Mein eigener Hund lässt niemanden aufreiten, und er selber hat es auch noch nie bei einem Hund getan. Halt, nein... eine läufige Hündin wurde mal beklettert ;) (er ist kastriert)

Das einzige wird und ist der Weg über die Besitzer. Vielleicht kannst du es ihr nochmal deutlich machen, wie doof es ist ständig von einem not**len Kerl berammelt zu werden? Vielleicht mit Demonstration an ihr selber? :D

Was anderes: macht es nur dieser Hund? Oder noch andere? Ist deine Hündin kastriert?

Wir hatten hier mal den Fall, dass eine Hündin (kastriert) durch eine Entzündung (Gebärmutter glaube ich, oder ein Eierstock wurde nicht völlig entfernt? Irgendsowas) unwiderstehlich roch für Rüden.

Wenn es nicht nur dieser Rüde ist (ist es überhaupt einer? :think: ) dann würde ich vielleicht mal einen Tierarzt draufschauen lassen, zur Sicherheit.

Ich würde aber auf jeden Fall diesen Frechen Labrador von deiner Hündin fern halten. Nimm dir am besten immer eine zweite Leine mit, dann bringst du den Hund der Frau oder aber du leinst ihn irgendwo fest - da kann sie ihn dann abholen ;) Dabei musst du gar nicht so schimpfen, dass deine Hündin unsicher wird. Einfach hingehen, Hund schnappen, keinen Ton sagen und weg mit dem Störenfried.

Ist ja kein Zustand, so :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Ich schnapp den Labrador und bring ihn der Frau welche ich anfauche sie soll ihn doch bitte anleinen und mein Mann nimmt unsere Hündin.

Klingt nicht sehr zielführend und lösungsorientiert ...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also schon mal danke für die Antworten. Sie ist nicht Kastriet ist diesem Hund aber noch nie in einer hitzigen Phase begegnet. Ja bei Mona wird öfter aufgeritten aber ich dachte immer das liegt an ihrer Allgemein unterwürfigen art. Es hören aber alle auf sobald sie sich unterworfen hat und dann sind sie im normal fall freunde. Und ja der Labrador ist ein Rüde. Das mit dem an die Leine nehmen hab ich bereits versucht bin aber gescheitert an einer verhedderten unterwürfigen Hündin... Anschreien und co bringt nix der hüpft ganz treist an mir vorbei... Er verfolgt uns sogar wenn die ... Besitzerin ihn nicht anleint...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag
Originalbeitrag

Ich schnapp den Labrador und bring ihn der Frau welche ich anfauche sie soll ihn doch bitte anleinen und mein Mann nimmt unsere Hündin.

Klingt nicht sehr zielführend und lösungsorientiert ...

Ja ist nicht besonderst Lösungsorientiert aber ich bin auch bisschen Ratlos hab ihr bereits erklärt sie möge doch bitte ihren hund von meiner Hündin runter nehmen. Dies (interpretation) *will oder kann sie jedoch nicht* macht sie zumindest nie. Ich habe sie auch gebeten den Hund einfach an die Leine zu nehmen wenn sie uns sieht wir machen das gleiche. Auch diesen Rat befolgt sie leider nicht und ich muss gestehen ich bin überfordert mit dieser situation...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Es ist ja nun nicht DEIN Job, den aufdringlichen Rüden von Deiner Hündin fern zu halten. :???

Ich würde mit der Besitzerin nochmal ein paar klare Worte wechseln (dass Du keine Belästigungen durch ihren Hund mehr wünschst) und ansonsten Seil mit mir herumtragen und diesen Hund, falls die Besitzerin nichts tut, einfach an den nächsten Baum/Zaun binden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Hat jemand einen Tipp?

Hole Deine Hündin bei Sichtung zu Dir ran und dann würde ich für den Labbi einfach schön weit weg von Euch einen Handvoll Leckerlies zu werfen (am besten so, dass die zwischen Dir und dem Labbi landen), dann zügig weiter gehen. :D

Bei einem Labbi habe ich immer die Hoffnung, dass ihn das aufhält und mit viel Glück stört sich die Besitzerin daran und hält Abstand zu Euch, wenn nicht, würde ich nicht zögern, dass jedes Mal zu wiederholen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag
Originalbeitrag

Hat jemand einen Tipp?

Hole Deine Hündin bei Sichtung zu Dir ran und dann würde ich für den Labbi einfach schön weit weg von Euch einen Handvoll Leckerlies zu werfen (am besten so, dass die zwischen Dir und dem Labbi landen), dann zügig weiter gehen. :D

Bei einem Labbi habe ich immer die Hoffnung, dass ihn das aufhält und mit viel Glück stört sich die Besitzerin daran und hält Abstand zu Euch, wenn nicht, würde ich nicht zögern, dass jedes Mal zu wiederholen.

Gute Idee aber der Labbi verfolgt uns. Nachdem ich ihn der Besitzerin mal zurück gegeben habe hat sie ihn kurz angeleint aber wohl nicht lange denn er hüpfte paar meter weiter wieder auf ihr rum... Ach so ja unsere Hündin will dann meistens eh schnell weg sie zeigt ihm gegenüber immer erstmal interesse... und nach den Aktionen will sie nur weg... (verständlicher weise)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Herdenschutzhund verbellt/zwickt/beißt Fremde Menschen

      Moin,  ich (bzw. meine Familie) hat seit ca. 6 Monaten einen kaukasischen Owtscharka Kangal Mix (78 cm Widerristhöhe und 53 kg, wir halten ihn bewusst auf 53 kg, damit seine Gelenke geschont werden). Wir haben Erfahrung im Umgang mit Herdenschutzhunden, hatten vor unserem kleinen Problemkind ein Kangal Weibchen aus der Türkei.   Zur Vorgeschichte: Wir haben ihn, als Dreijährigen, aus einem Tierheim geholt, mit dem Wissen, dass er so seine Probleme hat:    1. Er konnte nicht an der Leine laufen und hat durchgängig mit aller Kraft gezogen. 2. Besucher wurden sofort angegriffen und wurden auf dem Grundstück keineswegs geduldet. 3. Knochen konnte man ihm kaum geben, weil er sie mit seinem Leben verteidigte. Ebenso seinen Futternapf.   Vor unsere Zeit hat er bei einem gewalttätigen Russen gelebt (im Zwinger) der ihn mit einer Mischung aus Schlägen und Liebe großgezogen hat (Neben dem Alkoholkonsum soll er woll sehr tierlieb gewesen sein). Diese Probleme wurden uns auch vom Tierheim mitgeteilt und mittlerweile fast alle beseitigt (mit Besuchern ist's noch ein bisschen anstrengend).  Jetzt hat er aber die Eigenart entwickelt Fremde Menschen auf der Straße zu verbellen. Manchmal versucht er sogar zu zwicken/beißen.  Ich habe mittlerweile herausbekommen, dass er nur ,,merkwürdig" aussehende Menschen triezt (Alkoholisierte, laute Jugendliche, Gruppen im Allgemeinen, bedauerlicherweise auch körperlich Beeinträchtigte...). Dass er Angst hat, glaube ich nicht. Es wirkt eher so, als wenn er mich/uns beschützen möchte (Ich bin männlich, 20 Jahre alt und wiege auf 177cm 75 kg, bin also nicht gerade schmächtig, lol). Wir haben jetzt schon versucht, dass er sich an Fremde Menschen gewöhnt, aber es will sich einfach nicht bessern.   Hat vielleicht jemand von euch Erfahrungen mit solch ,,speziellen Fällen"?

      in Aggressionsverhalten

    • Auslandtierschutz - Fremde im Paradies - Blogartikel

      Gerade gelesen und für gut empfunden: Hunde aus dem Ausland - Fremde im Paradies.   Interessant für alle die überlegen, einem Hund aus dem Ausland ein Zuhause zu geben. Aber auch sehr gute Denkanstöße für Menschen, die aktiv im Tierschutz helfen. Es ist auch meine Erfahrung, dass oft nicht genau geschaut wird, ob Hund und neuer Halter zusammenpassen. Hauptsache Hund vermittelt - klingt immer gut.   https://www.pfotenakademie.de/auslandtierschutz-fremde-im-paradies/?fbclid=IwAR1tcHsVqmFg1WUUw4m1YBoHJzozpowIwAR2G9wC-jHm7gx0i3qLzjKwk2g

      in Tierschutz- & Pflegehunde

    • Hund bellt oder knurrt vor Angst Fremde an

      Meine Huendin ist sozusagen ein Strassenhund aus Rumaenien. Wir haben sie Ende Mai im Alter von 5 Monaten vom tierschutz bekommen. Sie zieht oft den Schwanz ein wenn Fremde vorbei kommen. Meist Menschen aber auch bei manchen Hunden. Allerdings will sie mit den meisten Hunden spielen und ist in ihrer freude sehr stuermich. Ich weiss nie genau vor wem sie Angst hat. Ohne Vorwahrnung macht sie ruckartig einen Satz nach vorne an den vorbei laufenden Menschen zu und bellt ihn an. Manchmal denk ich, oje grosser Mann in schwarz und bin drauf gefasst schnell zu reagieren und dann achtet sie nichtmal auf ihn und schnuefelt einfach weiter. Ein anderes mal klaefft sie sogar im vorbei laufen ein kind oder Jugendliche an. ICH WEISS VORHER NIE BEi wem sie so reagiert. Es sind die unterschiedlichsten Menschen. Ich ruckle dann etwas am Halsband bzw ziehe leicht ruckartig und sage laut und streng NEIN und AUS. Ich weiß nicht wie ich ihre Unsicherheit weg bekommen kann. Wenn Personen auf sie zugehen geht sie mit eingekniffenem Schwanz rückwärts. Bei Besuchern in der Wohnung knurrt sie meist leise bis die Leute oft genug da waren. Ach und in der Hundeschule waren wir anfangs auch. Da war sie sehr unsicher und es waren ihr zuliebe Hunde. Da wollten meist mehrere auf einmal mit ihr spielen und sie hat sich mit eingekniffenem Schwanz versteckt und geknurrt oder auch geknappt, wenn die keine Ruhe gegeben haben. Weiß jemand wie ich ihr die Angst nehmen kann? Bin für jeden Rat dankbar.

      in Junghunde

    • Manchmal bellt & knurrt Louis fremde Leute an

      Hallo zusammen,   ich bin neu hier und hoffe mir Hilfestellungen zu folgendem Problem zu bekommen. Kurz vorweg: Louis ist ein ehemaliger Straßenhund, der seit gut 1 1/2 Monaten bei uns ist. Wir haben ihn direkt aus unserem Urlaub mitgebracht.
      Im Grunde genommen ist Louis ein freundlicher Hund doch in manchen Situation kommt es dazu, dass er fremde Leute anbellt und knurrt. Bisher haben wir folgende Gemeinsamkeiten der Situationen festgestellt: wir als Besitzer sind gerade in der Hocke oder sitzen auf dem Boden und sind somit stationär und für ihn vielleicht schutzbedürftig. Dann läuft eine Fremde Person an uns vorbei z.B. im Park, im Treppenhaus oder spricht uns auch an z.B. vor kurzem geschehen im Zug mit der Schaffnerin. Dann fängt er an zu bellen und zu knurren.
      Bisher haben wir ihn deutlich mit seinem Abbruchsignal "NEIN" korrigiert oder auch mit Körperlichkeit (Anrempeln, wegdrücken, an die Schnauze greifen) agiert. Dies hat jedoch keinen nachhaltigen Erfolg. Natürlich sind diese Situationen sozial nicht tragbar, da wir auch Angst vor Konsequenzen haben z.B. wenn sich Nachbarn durch ihn bedroht fühlen im Treppenhaus.
      Was könnten wir noch tun? Einfach aufstehen in der Situation?

      Vielen Dank schonmal fürs Lesen!

      LG
      Jeyjo & Louis

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Chihuahua bellt fremde Hunde an

      Hallo zusammen, 
      ich habe mich heute hier im Forum registriert weil ich nicht so recht weiter weiß.
      Mit den Hundeschulen in der Umgebung hatte ich auch schon Kontakt aufgenommen, fühlte mich dort aber nirgends gut aufgehoben.   Zu meinem Problem, ich weiß nicht wie ich mit dem Imponiergehabe meiner Hündin umgehen soll. Ihr Name ist Lucy, sie ist ein Chihuahua und bellt oft fremde Hunde und manchmal Menschen mit Gegenständen (z.B. mit Gehstöcken) an. 
      Fahrradfahrer sind ihr egal. Sie versucht sich dann breitbeinig aufzustellen (T-Stellung), fixiert dabei den anderen Hund, Ihre Rute ist über ihrem Rücken und sie gibt eine lautes sirenenartiges Geheule von sich das in ein lautes Bellen mit Knurren übergeht. Im Rudel meiner Mutter läuft sie brav mit, nur wenn ich anwesend bin veranstaltet sie dieses Theater. Die großen Hunde im Rudel meiner Mutter sind kein Problem für sie, mit denen spielt sie öfter.   Kommt ein andere Hund trotzdem näher sodass er sie beschnuppern kann, (obwohl ich den Besitzer des Hundes auffordere seinen Hund an die Leine zu nehmen) versucht sie zu fliehen. Sie schreit dabei und klemmt die Rute ein. Sobald sie Distanz geschaffen hat (2-3 Meter), beginnt sie wieder sich aufzuplustern und weiter zu bellen. Einmal hat sie mich mit der Leine eingewickelt, so konnte ich sie nicht verteidigen und bin fast hingefallen, seit dem nehme ich sie hoch und versuche den anderen Hund mit anschreien und Tritten fern zu halten. Ich verwende keine Flexileine.   Ist der andere Hund an der Leine, versuche ich sie abzulenken (ich nehme sie in diesem Fall nicht auf den Arm) und ignoriere den anderen Hund. z.B. lenke ich sie ab indem ich sie neben mir absitzen und Pfötchen geben lasse. Sie ist dann meistens solange ruhig bis der Befehl zu ende ausgeführt wurde. Manchmal bellt sie weiter während sie mich anschaut und den Befehl ausführt, in dem Fall gebe ich ihr kein Leckerli. Je näher der andere Hund uns kommt, desto schlechter hört sie auf meine Kommandos und desto energischer will sie den anderen Hund ausbellen.   Sie zeigt dieses Verhalten seit ein großer Hund sie einmal gejagt hat, wie üblich meinte der andere Hundebesitzer "Der tut ja nix". Beide waren ohne Leine, ich hatte den anderen Hund zu spät bemerkt. Der Besitzer des anderen Hundes fand es witzig, mein Hund hatte Todesangst und ich konnte nicht schnell genug hinter her rennen um ihr zu helfen. Seither gehe ich oft dort Gassi wo wenig los ist und wo ich gut sehen kann ob mir jemand entgegen kommt. 
      Wie kann ich andere Hunde effektive von mir Fernhalten wenn es deren Besitzer nicht schafft?  Ich möchte nicht, dass mein Hund wieder als Jagdspielzeug herhalten muss, weil es jemand anderes Witzig findet.   Ich wünsche mir das eine Begegnung mit anderen Hunden entspannter abläuft, bin mir aber nicht sicher was ich tun soll. Habt ihr einen Rat für mich?

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.