Jump to content
polar-chat.de  Der Hund
Finobiene

Fino's neverending story..

Empfohlene Beiträge

So, nun berichte ich mal von meinem armen Fino - der schon einiges hat durchmachen müssen, mit seinen 2 Jahren.

Alles begann ganz harmlos: Der sonst so energiegeladene Fino lag viel herum, wirkte müde, hatte zu nichts wirklich Lust und verkroch sich. Okay, ich dachte, er sei einfach müde ... so viel wie wir immer toben und spielen. Das verschlimmerte sich allerdings, ich wusste nicht was los war. :??? So zog sich das etwa über eine Woche, bis ich beschloss am folgenden Montag ( es war Samstag ) zum Tierarzt zu fahren, und ihn mal checken zu lassen.

Doch der Plan wurde durchkreuzt..

Wie jeden Abend bereitete ich sein Futter - heiß und innig geliebt, es gab Rind.. Sonst klebt er mir am Bein, wenn ich das Futter mache, außer an diesem Tag. Er lag auf seiner Decke, tat nichts. Atmete schwer, war völlig weggetreten. Innerhalb von Stunden verschlechterte sich sein Zustand extrem..

Ich habe ihm das Futter zur Decke gebracht, mich neben ihn gesetzt und versucht es ihm "schmackhaft" zu machen. Er als ehemaliger Straßenhund verschlingt sonst alles was fressbar ist, doch er fraß nicht. Nicht ein Stückchen.

Ich war sofort höchst alarmiert, wenn mein Hund nicht frisst, ist's kritisch. Wir haben Fieber gemessen, und was ich sah, schockierte mich so sehr, dass ich innerhalb von 5 Sekunden fertig war, den Hund auf dem Arm hatte, wir uns ins Auto schwangen und nach Hochmoor zur Tierklinik fuhren. Mein armer kleiner hatte 41,2° Fieber.

Vonn unterwegs sprach ich mit einer Tierärztin, die alles vorbereitete und uns schon erwartete. Er hat Fiebersenker bekommen, hier was, und da was - er musste irgendwie wieder auf die Beine kommen. Im Blutbild waren extrem hohe Entzündungswerte zu erkennen.

So ließen wir ihn in der Klinik, mit der Aussage der Tierärztin im Kopf, dass man nicht sagen könne, ob er die Nacht überleben würde.

Ich habe mir solche Vorwürfe gemacht - wieso war ich nicht früher hingefahren? Zuhause angekommen, irgendwann um 2 oder 3 Uhr Nachts, legte ich mich wie betäubt in mein Bett, und habe geheult wie ein Schlosshund. Geschlafen habe ich nicht - mir fehlte das Schnarchen und die Körperwärme meines Hundes.

In der Nacht gab es keinen Anruf - ein gutes Zeichen, er ist immernoch am Leben. Als ich mich am nächsten Morgen erkundigte wie es ihm ginge, schien sich sein Zustand wenigstens etwas stabilisiert zu haben. Auf Antibiotika sprang er nicht an, aber solange er Fiebersenkende Mittel bekam, war wenigstens das etwas niedriger.

Er fraß nicht, er trank nicht, es ging ihm Hundeelend. Abends rief ich erneut an: Sein Fieber stieg wieder, 40, 40,5 ... 41.. es war grausam.

So lief es jeden Tag ab.. und das 8 Tage lang.

Niemand (!) dort wusste, was es sein könnte - sie haben Fino von oben bis unten durchgecheckt.Irgendwann zeigte er Schmerzen im Nacken, die Wrbelsäule entlang bis zur Rute..

Dann kam wohl jemand auf die Idee, ihm Cortison zu geben - und siehe da, innerhalb von kurzer Zeit ging es ihm besser. Ich habe wirklich befürchtet, der kleine immer lächelnde Hund, der erst vor wenigen Monaten ein Zuhause bekam, würde jetzt von uns gehen, ohne wirklich was vom Leben gehabt zu haben..

Es ging bergauf. Er fraß wieder, das Fieber war weg.. und bald durften wir ihn endlich wieder nach Hause holen: Diagnose (nicht bestätigt!): Hirnhautentzündung.

(Liquor hat man nie entnommen - es war lediglich ausschlussverfahren) .. auf jegliche Mittelmeerkrankheiten war er getestet..

Von da an hieß es: Cortison, Cortison, Cortison.

Und dazu: Alle 2 - 3 Stunden Pipirunde.. sonst gehts auf den Teppich.

Okay.. so ging das einige Monate, wir konnten das Cortison reduzieren, es ging ihm besser, bis vor 3 Wochen ca. der Rückfall kam: Wieder Fieber, wieder Schmerzen.. wieder von vorn.

Doch etwas änderte sich: Fino's Nebenwirkungen wurden extrem.. er trank mehr denn je (4-6 Liter!), demnach musste er permanent pinkeln.. er hechelte sehr stark, kam nicht mehr zur Ruhe.. viel Hunger, er steht völlig neben sich. Wegen dieser Nebenwirkungen fuhr ich am vergangenen Freitag erneut zur Tierklinik.. dort testete man Blut und Urin.. Leberwert etwas zu hoch, sonst alles okay. Der Urin wurde sicherheitshalber weggeschickt, die Ergebnisse bekomme ich morgen Nachmittag..

Ich schlafe kaum noch, Fino auch nicht. Wann immer es geht liegen wir zusammen im Bett, und ich versuche ihn zu beruhigen, ihn in den Schlaf zu kraulen, oder ihm Halt und Liebe zu geben.. er ist doch alles für mich.

Das Cortison haben wir angesichts der extremen Nebenwirkungen noch einmal reduziert.. 15 mg Prednisolon am Tag bekommt er nun.. vorher waren es 25, dann 20 mg.. Er leidet sehr unter dem Cortison.. kann nicht mehr so rennen wie er will, ist schnell erschöpft, kommt aber nicht wirklich zur Ruhe. Er bekommt Wassereinlagerungen, nimmt immer mehr an Muskelmasse ab, und mein energiegeladener 2-jähriger Hund wirkt wie ein Senior, der kaum rennen und spielen darf.

Morgen werde ich mit einer Tierärztin sprechen, sie möchten die Liquorentnahme machen.. wir müssen ja mal wissen, wodurch die Hirnhautentzündung ausgelöst wurde. Ob es überhaupt wirklich eine ist.. und wie wir ihm helfen können.

Die (von mir sehr geschätzte) Tierärztin sprach mit mir auch darüber, ihn zu erlösen. Mir stockte der Atem.. den kleinen Schatz einschläfern? Bei einer heilbaren Krankheit? :???

Ich fragte gezielt danach, ob er starke Schmerzen hat, ob die Aussicht so schlecht ist.. ob sich bald Besserung zeigen könne..

Schmerzen nicht, er ist "nur" durch die Nebenwirkungen beeinträchtigt. Wenn kein weiterer Rückfall kommt, wenn man im Liquor etwas hilfreiches erkennen kann.. dann besteht Grund zur Hoffnung.

Solange Hoffnung besteht, und mein kleiner nicht so stark leiden muss, wird er leben, und wir werden kämpfen..

Gerade in diesem Moment liegt er unter mir, zu meinen Füßen am Schreibtisch, und wärmt meine Eisfüße.. er träumt.. vielleicht davon, wie er einer Katze hinterherrennt, oder ein Kaninchen fängt.. vielleicht auch von unseren Bällchen-spielen und langen Spaziergängen, vor dieser ganzen Misere.

Wenn er wach wird, geht's wieder zum Pipi machen raus, dann legen wir uns ins Bett.. ich warte, bis er eingeschlafen ist.. kraule ihn, und wenn er wach wird, gehts wieder raus..

Ich bin so froh, wenn wir das alles überstanden haben und die erste Nacht wieder gemeinsam durchschlafen können.. er alles überstanden hat, und wieder ein junger fröhlicher Hund sein darf.

..huch... das war ganz schön lang. Tut mir leid..

herzliche Grüße,und einen schönen Start in die Woche,

Fino+Biene

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Oh man das hört sich echt schlimm an.

Ich wünsche Fino eine gute Besserung und dir alles Gute.

Ihr schafft das schon.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Du liebe Güte - ich wünsche euch alles erdenklich Liebe und viel, viel Mut und Kraft. Hoffentlich kann man der Fellnase helfen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

..danke, ihr Lieben..

ich sende euch mal ein paar Bilder von ihm mit.. darauf sieht er relativ fit aus..

post-34486-1406420897,22_thumb.jpg

post-34486-1406420897,25_thumb.jpg

post-34486-1406420897,27_thumb.jpg

post-34486-1406420897,29_thumb.jpg

post-34486-1406420897,31_thumb.jpg

post-34486-1406420897,33_thumb.jpg

post-34486-1406420897,35_thumb.jpg

post-34486-1406420897,36_thumb.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Was für ein hübscher Kerl es doch ist.

Ich wünsche euch echt von ganzen Herzen ganz viel Kraft.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das liest sich ja furchtbar. Alles Gute für Euch und hoffentlich wird Deinem Hund geholfen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Oh man, da habt ihr aber echt schon was hinter euch.

Ich wünsche euch ganz viel Kraft, alles zu überstehen und hoffe, das dem hübschen Kerl bald geholfen werden kann.

Gute Besserung :kuss::kuss:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo ihr Lieben,

Heut habe ich mit der Tierärztin aus der Klinik gesprochen. Der Urin ist völlig in Ordnung, also ist das übermäßige Pinkeln definitiv Nebenwirkung. Sie rät zur Punktion.. am Freitag ist es soweit, da muss er wieder hin, wird in Narkose gelegt und dann geht's los. Ich habe schon jetzt Angst.. bei seiner Kastration hat er die Narkose garnicht gut verpackt. Er hat sehr sehr lange gebraucht, bis er wach wurde, und sich einigermaßen kontrollieren konnte.. ich weiß garnicht, wie viele Stunden er in meinen Armen lag, aber es war extrem lang.

So eine Punktion (heißt das beim Hund auch "Lumbalpunktion"? Nee, oder) ist beim Hund ja nicht gerade ohne, Ich selbst hatte mal eine Lumbalpunktion (ohne Narkose) und ich hatte ziemliche Schmerzen währenddessen und danach..Bewegen war nicht. Ich glaube, seit Beginn der Hirnhautgeschichte bin ich extrem überbesorgt. Heute beim Shooting konnte ich mich kaum konzentrieren.. was ist, wenn nun doch rauskommt, dass es KEINE Hirnhautentzündung ist? :??? Puh, bin völlig neben mir.. Fino liegt wieder unter mir, auf meinen Füßen und schläft..

Soweit geht es ihm wie gehabt.. Danke für all eure lieben Wünsche!

Herzliche Grüße,

Biene+Fino

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich drücke ganz fest Daumen, Pfoten und Hufe für Euch. :kuss:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich drücke für Freitag auch ganz, ganz doll die Daumen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.