Jump to content
Hundeforum Der Hund
Sunnymaus23

Futtermittelallergie

Empfohlene Beiträge

Hallo ihr Lieben, hab mal eine Frage und hoffe dass sich jemand mit dem Thema auskennt.Und zwar gehts um meine Sunny (19 Monate).Kurz zur Vorgeschichte,als wir sie mit 8 Wochen bekommen haben habe ich sie ein Jahr lang gebarft,doch von einem Tag auf den anderen hat sie es nicht mehr angerührt.Trotz allen Tricks,andere Sorte,ganze Stücke,gewolft etc. sie hat es einfach wie "angewidert".Nach einem Blutbild bei dem alles ok war,es also nicht daran liegen konnte hab ich sie seit ca Dezember auf hochwertige Dosen umgestellt (Boos,Terra Canis,Ropo Dog); Ende Märze Anfang April wurde ihr Fell dann plötzlich schlecht und sie fing an sich zu kratzen.Waren dann beim Tierarzt der Milben festgetellt hatte(bekam dann so ein Spot on präbarat); danach war alles wieder in Ordnung,das Fell wurde wieder weich und schön etc.Doch so ca ab Mitte April fing sie wieder an sich zu kratzen,zwar lang nicht so schlimm und Fell wurde auch diesmal nicht schlecht,doch da sie ja sowieso in Narkose wegen ihrer Kastration musste riet mir die Tierärztin ihr gleich Blutabzunehmen und einen Allergiescreen Test zu machen,dessen Ergebnis ich vorgestern bekommen habe.(Wohlgemerkt in der Zwischenzeit kratzt sie sich gar nicht mehr); Von dem Ergebnis war ich sehr geschockt,da Sunny eine Schwein(füttern wie eh nie), Huhn,Reis,Puten,Weizen und Lamm Allergie haben soll.Als mir dann die Tierärztin nur ein Trockenfutter (was Sunny eh nicht mag) aufschwatzen wollte, kam gestern noch eine Tierheilpraktikerin zu mir, die meinte Sunny sehe überhaupt nicht aus als hätte sie eine Allergie.Doch riet sie mir für 4 Wochen ein Futter von Vetconcept auszuprobieren und dann den Test zu wiederholen,ob da was anderes rauskäme.Was mich halt auch wundert ist das Sunny nie Durchfall oder andere Anzeichen gehabt hätte und ein wirklicher allesfresser ist.Was sagt ihr denn zu dem ganzen?Hoffe ihr könnt mir da weiterhelfen ob diese Tests vielleicht unzuverlässig sind oder so.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also ich persönlich habe damit jetzt keine Erfahrungen, aber eine Bekannte hat einen Hund der wohl auch auf alles allergisch sein soll, außer auf Rentier glaube ich. Alle Fleischsorten, Leckerlis, jegliches Getreide etc.

Bei dieser Hündin hatte sich das ganze in richtig scheußlichem Fell, Schuppen und Juckreiz geäußert. Durchfall hatte die glaube ich auch keinen.

Nachdem deine das barfen nicht mehr verträgt, ist es denke ich ein bissl schwieriger. Jedoch würde ich auch den Rat deiner Tierheilpraktikerin befolgen und jetzt mal ein spezielles Futter füttern. Suche dir eins mit möglichst wenig verschiedenen Inhaltsstoffen, und nur einer Fleischsorte aus. Denke das Vetconcept hier bestimmt nicht schlecht ist. Es gibt auch so spezielle Dosen die nur 100 % Fleisch (besserfresser.com) von einem Tier enthalten. Würde dann da versuchen eine Ausschlußdiät zu machen.

Ob diese Tests unzuverlässig sind oder nicht weiß ich leider nicht. Ich würde aber wahrscheinlich erstmal selber probieren, indem du die Stoffe gegen die sie allergisch ist, weg lässt und nur das fütterst was sie vertragen soll. Würde mit dem Allergietest bestimmt noch warten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo danke für die schnelle Antwort;-) also barf hat sie nicht nicht vertragen sondern mochte sie einfach nicht mehr....ja ich werd jetzt auch erstmal 4 wochen des futter von vetkonzept füttern und vielleicht den test dann nochmal wiederholen. und sonst wers ich halt eine futtersorte wählen wo nur das drin ist was sie haben darf;-) hoffe das der test vielleicht echt falsch war...:-(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mein Riese hat auch eine Futtermittelallergie. Symptome waren: ständiges Kratzen, Pfoten wundlecken, Ohrenentzündungen.

Er wurde auch gebarft. Ich habe parallel zum Bluttest eine Ausschlußdiät durchgeführt und diese hat den Test auch im großen und ganzen bestätigt.

Seitdem gibt es Trockenfutter, Hirsch und Kartoffel. Ist zwar nicht das was ich mir gewünscht habe, aber meinem Hund geht's gut, kein Kratzen, keine Ohrenentzündungen mehr. Und das ist für mich ausschlaggebend.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@raudi vielen Dank für deine Antwort.Ja des find ich ja das komische das Sunmy eben.keine Symptome hat. Wie soll ich denn die Ausschlussdiät richtig machen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Du mußt etwas füttern was sie noch nie bekommen hat, z.B. Pferdefleisch oder Wild. Das über Wochen, dazu eine Kohlenhyratquelle geben (Kartoffeln), sonst absolut nichts, auch keine Leckerchen.

Nur eine Eiweißquelle und ein Kohlenhydratquelle füttern! Wenn der Hund dann keine Symtome mehr zeigt, fängst du an eine andere Eiweißquelle zuzugeben, zB Rind. Wenn er das verträgt, das nächste und so weiter. Ist halt sehr mühselig, aber hat sich in unserem Fall gelohnt.

Google mal nach "Ausschlußdiät", da findest du einiges.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also ganz ehrlich, wenn der Hund keine Symptome zeigt und auch ansonsten einen vitalen, gesunden Eindruck macht würd ich mich da nicht verrückt machen lassen. Und mir schon gar kein teures Fertigfutter aufschwatzen lassen. Sondern lieber nochmal über barf nachdenken ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

In einem andere Forum sagte mir jemand, dass so ein Test nur zuverlässige Aussagen darübr treffen könne, was man vertrage, nicht, was man nicht vertrage, und dass es viele falsche positive Ergebnisse gebe.

Leider hat derjenige mir das nicht weiter erklärt.

Meine Berta hat übrigens eine zeitlang Durchfall von Rind und Huhn bekommen. Ich habe eine Weile Pferdefleisch gefüttert, nach einiger Zeit ging Rind und Huhn auch wieder.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

In einem andere Forum sagte mir jemand, dass so ein Test nur zuverlässige Aussagen darübr treffen könne, was man vertrage, nicht, was man nicht vertrage, und dass es viele falsche positive Ergebnisse gebe.

Stimmt, diese Tests sind sehr ungenau, bestenfalls ein Anhaltspunkt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hab gerade mit unserer Haustierärztin telefoniert die Sunny von Wrlpe an kennt(Allergietest war bei einer anderen) und die meinte auch das dieser Test absolut ungenau wäre und sie dir Sunny ja kennt und sie absolut nicht den anschein eines allergischen Hundes macht.Ausserdem hat sie gesagt ich sollte mal ausprobieren die Sorten die beim Test als Unverträglich rausgekommen sind zu füttern.Also z.b. Huhn mit Kartoffeln über 3 Wochen und nur wenn dann wirklich Juckreiz etc kommen sollte weglassen.Sie meint ich soll mich da bloss nicht verrückt machen lassen und hätte mir auf gut deutsch Test,Heilpraktikerin und das Allergiefutter sparen können -ist doch echt zum heulen ich mein mit 240€ und das ganze verschenkte Futter hät ich was besseres anfangen können:'( was meint ihr zu der Aussage meiner Tierärztin

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Futtermittelallergie/-unverträglichkeit , das Thema ist durch!

      Hallo,   wie einige von euch wissen, bekoche ich meine Hündin Fly seit etwa drei Jahren mit Fisch und Kartoffeln. Fly hatte, hervorgerufen durch ein Spot on als Auslöser, eine so starke Unverträglichkeit entwickelt, dass ihr nur noch diese Komponenten blieben. Um sie auch noch mit Vitaminen und Mineralstoffen abzudecken, bekam sie dann noch einen Zusatz ins Futter. Anfangs dachte ich, so schafft Fly das nie, zu überleben, aber innerhalb von Wochen, wo ich merkte, es geht ihr besser, wa

      in Hundekrankheiten

    • Futtermittelallergie - Ausschlussdiät - Ein paar Fragen

      Hallo zusammen, ich komme gerade vom Tierarzt. Max hat mal wieder Hefepilze in Ohren, außerdem noch eine Entzündung. Die Tierärztin hat mir nun die Ausschlussdiät ans Herz gelegt. Ich sollt 1/3 Kartoffel und 2/3 Pferdefleisch füttern (abgekocht) und das ganze 8 Wochen. Ich habe sie auch gefragt wieviel er bekommt und ich habe aber nicht wirklich eine Antwort bekommen. Bereden wir beim nächsten Termin am Donnerstag war die Antwort. Müßte sie erst genau ausrechnen und dazu hat sie nun keine Ze

      in Hundefutter

    • Futtermittelallergie und riecht stark nach Käsefüßen?

      Hallo zusammen! Ich habe mal einige Fragen und zwar bin ich bei der Tiervermittlung auf einen Hund gestoßen der mir sehr gut gefällt aber das Problem ist das sie eine Futtermittelallergie hat. Momentan verliert sie Fell und riecht wohl sehr stark nach Käsefüßen. Die Dame am Telefon meinte das es noch ca 4 Wochen dauern kann bis man weiß was sie überhaupt fressen darf. Und sie verträgt irgend was nicht gut. Leider muss sie mit 22 Hunden zusammen leben was diese Sache nicht vereinfacht, da sie

      in Hundekrankheiten

    • Futtermittelallergie - Ich füttere teils roh, teils gekocht, aber richtig?

      Liebe Hundefreunde, ich bin seit einigen Minuten Mitglied in Eurem Forum und möchte mich gleich hilfesuchend an Euch wenden. Meine Hündin Baja ( Bordercollie-Labbi-Mix , ca 6 Jahre alt ) leidet unter Hausstaubmilben-allergie und unter der Unverträglichkeit einiger Futtermittel ( Rind, Schwein, Huhn, Milchprodukte, Reis, Ei ) . Gegen die Milbenallergie wird gerade ein Impfstoff hergestellt. Nun verzichte ich vollkommen auf industrielles Futter - koche selbst . Puten-Innereien gibt es roh, Weis

      in Hundekrankheiten

    • Futtermittelallergie mit TCM, Homöopathie,... behandeln?

      Hallo, habe einen Hund der allergisch ist auf Rind, Schwein, Ente, Lamm, Weizen, Gerste, Mais, Hafer, Kuhmilch, Kartoffel, Reis. Welche Möglichkeiten gibt es die Allergie zu behandeln? Auf Bioresonanz bin ich schon gestoßen. Mich würden Eure Erfahrungen interessieren u. was es sonst noch für Behandlungsmethoden gibt (Homöopathie, TCM,..). Was gibt es schulmedizinisch? Alternativmedizin wär mir allerdings lieber. Am meisten stört mich die Rind- u. Reisallergie. Er frißt so gerne Rindfleisch

      in Hundekrankheiten

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.