Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
sams3x

Entzündete Pfoten, brauchen Hilfe!!

Empfohlene Beiträge

Mein Bandit, Deutsche Dogge, 1 Jahr und 9 Monate hat vier weiße Pfoten und seit einem dreiviertel Jahr haben wir nun schon das Problem, dass die Pfoten ständig entzündet sind, sie sind richtig geschwollen, mit Blutblasen gefüllt. Der Tierarzt meinte, dass das viele Hunde mit weißen Pfoten haben.

Bisher haben wir versucht...

1. Waschungen, da der Tierarzt erst Milben vermutetet --- keine Besserung

2. Homöopatische Behandlungen über Wochen ----- kurze Besserung

3. Antibiotikum --- Besserung bis die Wirkung nachgelassen hat

4. Antibiotikum und Futtermittelumstellung auf Allergikerfutter --- kurzeitige Besserung jetzt wieder geschwollene Pfoten

5. Antibiotikumgabe --- und Waschungen nach jedem Spaziergang und danach mit einem antibakteriellem Spray einsprühen, Pfoten sollen relativ keimfrei gehalten werden, ich hab den Abstrich im Mikroskop gesehen, da wimmelte es nur so vor Keimen.

Ergebnis: Besserung, aber geben ja im Moment noch Antibiotikum, bin gespannt wie es sich entwickelt aber weg ist es nicht.

Ich kann doch meinen Hund nicht ständig mit Antibiotikum vollpumpen und dann geht es wieder von vorne los...Der Tierarzt meinte ganz würde es wohl nie weggehen, aber wenigsten eine Linderung sollte eintreten.

Wir sind ratlos! Hat jemand ähnliche Probleme und kennt Gegenmaßnahmen? Unser Bandit tut mir richtig leid!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo sams3x.

besorge dir mal aloe vera Emergency Spray,Hersteller ist LR.

hilft bei allen Entzüngen, ich habe damit die besten Erfahrungen gemacht,

nicht nur bei meinen Hunden,sondern der ganzen Familie.

könnt ihr euch im Internet bestellen!

liebe Grüße

Cristiane

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

dieses Spray benutzen wir auch...gegen die Entzündungen wird es sicher helfen....bei Benji sind die Pfoten allerdings zu weich geworden dadurch und er hat sich dann Blasen gelaufen, da die Hornhaut so dünn ist....ich würde das daher zwar jetzt als 1.Hilfe erstmal benutzen, danach aber nur noch ab und an und nicht täglich als Prophylaxe.

Benji bekommt derzeit nämlich ein Präperat ins Futter mit Biotin und Zink, damit die Horhaut sich wieder aufbauen kann.

Ansonsten schon mal gute Besserung und alles Gute :winken:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

Du schreibst von Waschungen. Medizinische Waschungen? Hier kann ein "zu viel" manchmal wiederum die Haut reizen und empfindlich machen.

Auch zu häufiges desinfizieren fördert nicht unbedingt ein gesundes "Hautklima", was wieder Entzündungen fördern kann...

Doofer Teufelskreis!

Könntest Du Deinen Bandit vielleicht an Schutzschuhe für die Spaziergänge gewöhnen, damit er sich nicht immer wieder die Keime von draußen mitbringt und ihr das Wäschen und Desinfizieren auf ein Minimum beschränken könnt?

Viele Grüße, Nadine und Claire.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja das haben wir auch schon überlegt, mit den Schuhen. Aber er ist sehr empfindlich, klappt Warschau. Eher nicht.

Ja wir haben ein Shampoo vom Tierarzt bekommen und danach einsprühen mit antibakteriellen Spray.

Aber das Mittel bestell ich morgen gleich mal, wir versuchen alles, damit es besser wird.

Danke schon mal...

LG sams

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

haben fast das gleiche Problem mit unserem Neufundländer. Haben auch alle von Euch genannten Therapien durch. Etwas Besserung haben Hundeschuhe gebracht, in der Zeit sind dann aber die Krallen gewachsen, so dass wir sie dann wieder ausgelassen haben. Jetzt ist es aber wieder so schlimm, dass wir morgen wieder einen Termin in der Tierklinik haben.

Mal schauen, ob denen noch was anderes einfällt. Evtl. Schuhe und regelmäßiges Krallen schneiden?

LG Angelika mit ella, sam und brandl

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hier wurde schon das Hautklima angesprochen. Unser Kaltblut leidet immer wieder mal unter Mauke. Wir haben beste Ergebnisse, wenn wir das mit EM (effektive Mikroorganismen) behandeln. Zusätzlich bekommt er dann auch Bokashi, das baut die Darmflora etwas auf. Evtl. ist das ja noch ein Ansatz?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe vorgestern eine Salbe meiner Freundin bekommen, damit behandelt sie auch Mauke bei ihren Pferden. Hab es seit gestern damit eingerieben und bilde mir ein es wirkt schon etwas. Kann leider nicht sagen wie die Salbe heisst. Steht nix drauf. Was ist EM ? Auch eine Salbe ?

Bin hier echt am Verzweifeln!

Danke für eure tipps :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Schau' mal hier:

http://www.multikraft.com/de/futtermittel/pferde.html

Wir mischen uns die Lösung selber und sprühen großzügig ein, beim Hund braucht man weniger, da könnte man ggf. die fertigen Produkte kaufen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei akuten Entzündungen an den Pfoten - die durch das ständige Schlecken noch zusätzlich verstärkt werden - habe ich sehr gute Erfahrungen mit Pfotenbädern in Kernseifenlauge gemacht.

Dünne Hornhaut würde ich regelmäßig mit einer gut fettenden Creme einschmieren, dadurch wird der Abrieb durchs Laufen auch gemindert, gleichzeitig wirkt die Creme als Schutzschicht und kann das Eindringen von Bakterien vermindern.

Ich habe da gute Erfahrungen mit Vaseline gemacht - aber da solltest du erst mal mit deinem Tierarzt sprechen, ob diese auch für deinen Hund geeignet ist, oder ob er dir etwas Anderes empfiehlt.

Gut pflegen, nicht viel Asphalt gehen, auch mit Split ausgelegte Wege möglichst meiden, fällt mir dazu noch ein.

Vor allem bei heißem Wetter wird die Hornhaut unter den Pfoten sehr trocken und reißt leicht ein, in diesen Rissen setzen sich dann Bakterien fest, die die Problematik noch verstärken.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Grip für Pfoten auf rutschigen Böden

      darf ich dazu eine Anmerkung machen. Als Ergänzung für glatte Böden finde ich das sehr gut aber..... man sollte es nicht immer machen und sich der Hund nicht zu sehr daran gewöhnen. Alle Hilfsmittel sollten dosiert und gezielt eingesetzt werden, nicht als Dauerlösung.   Verglichen mit einem Sportler, der Fussballer, Badminton Spieler,  Handballspieler braucht guten halt für seinen Sport, aber er muss auch "rutschen" können. Würde man dies unterbinden, also super Gripp verschaffen, wäre es für Muskeln und Bänder eine viel zu große Belastung und die großen Schäden sind vorprogrammiert.   also etwas mehr  "Gripp" ist gut, zu viel kann auch schädlich sein. Nur so ein Hinweis am Rande   Und auch von mir natürlich, alles erdenklich Gute, dass es "nur" eine Zerrung ist und Femo bald wieder richtig Gas geben kann und darf.     Abgekoppelt von      

      in Hundezubehör

    • Pfoten knabbern

      Hi,    Ich wäre um ein paar Tipps dankbar.    Mein Collie frisst normales Wolfsblut Lamm + Reis und verträgt es sehr gut.    Nun hatte er einen Virus Infekt, womit es ihm schlagartig sehr schlecht ging. Er hat alles incl Wasser erbrochen. Also zum TA, Spritze gegen Übelkeit und Royal Canin Futter zum Aufbau. Das hat gut angeschlagen, dennoch hat er nur sehr sparsam gefressen. Nun hat er 1 1/2 Tage später deine Pfoten/ Gelenk so angekaut, dass etwas Fell ab ist. Er hat dazu nachts sein Halsband (Zugstop) zerbissen. Das Halsband würde ich einfach auf 'nix zum kauen' zurückführen (hatte ich weggeräumt, zur Sicherheit), aber die Pfoten?    Jetzt überlege ich das Futter frühzeitig abzusetzen .... was er aber weiter fressen sollte, weil fit ist er noch nicht. Oder kann es auch einfach vom Stress kommen?    LG, Chris

      in Hundekrankheiten

    • Tierrettungsdienst 24 und Pfoten Verband e. V.

      Am Wochenende liefen mein Freund und ich so durch die Innenstadt und man kennt das... da stehen nette Damen oder Herren mit kleinen Infoständen und sprechen Menschen an. Wir wurden auch "auserkoren" und ließen uns diesmal bequatschen. Beim Stichwort "Tierrettungswagen" hatte der nette junge Mann mich. Und unterschrieben habe ich diesmal auch etwas, obwohl ich normalerweise kein Mensch bin, der sich schnell irgendetwas aufquasseln lässt. Nun möchte ich wissen ob das eine gute Sache ist oder ob ich das ganz schnell wieder loswerden sollte. Ob jemand Erfahrungen mit dem Verein hat oder irgendetwas dazu sagen kann, im Nachhinein ist man ja doch wieder etwas unsicher... aber eigentlich fühlt es sich immer noch gut an. Zu dem Verein habe ich auch leider nicht wirklich was gefunden... Wir wurden kurz etwas über den Verein informiert (besteht seit 2014). Er unterstützt Tiertafeln, Tierheime hier und eines in Serbien (Sapica Rescue) und hilft einem "Gnadenhof" (Tierschutzhof im Ruhrtal e.V.), den wir doch gerne auch einmal besuchen kommen sollen und falls wir mal einen Zweithund haben möchten, helfen sie auch gern. Zudem hätten sie den Tierrettungsdienst 24 ins Leben gerufen. Der Tierrettungsdienst 24 ist 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche und 365 Tage im Jahr erreichbar. Für 120 Euro im Jahr können wir diesen Dienst für "jeden Furz den er quersitzen hat" (seine Worte) anrufen und ihn kostenfrei behandeln lassen, die kommen zu uns oder dahin wo wir eben gerade sind (wenn z.B. auf einem Spaziergang etwas passiert) und übernehmen die Erstversorgung und ggf. auch Nachkontrollen. Sollte es nötig sein, das Peanut noch in die Klinik oder zum Haustierarzt muss, wird er von denen dorthin gebracht und vorher angemeldet, so dass wir als Notfall kommen, der TA weiß worum es geht und wir sofort dran sind. Auch können wir anrufen wenn wir ein anderes (verletztes) Tier finden. Ebenfalls wenn wir mit einem anderen Hund unterwegs sind, dann entweder mit Bestätigung des Besitzers das wir so etwas auf eigene Faust entscheiden dürfen oder wenn der andere Besitzer dabei ist und selbst entscheidet. Da wir im letzten halben Jahr schon deutlich mehr an Tierarztkosten hatten als 120 Euro, selbst wenn man die Kastration rausnimmt, klang das erstmal nach einer guten Sache. Vorallem, da Hunde ja auch gern am Wochenende oder wahlweise an Feiertagen krank werden und der Tierarzt ggf. nicht geöffnet hat. Da wir auch kein Auto haben und dementsprechend nicht allzu schnell zur nächsten Klinik/zum TA kommen, kommt es uns auch entgegen, das die Hilfe zu uns kommt. Ist das wirklich so gut wie es klingt? Hoffe, ich hab auch das richtige Forum für dieses Thema ausgewählt :/ Danke!

      in Gesundheit

    • Zeigt her eure Pfoten

      Es gibt ja so viele verschiedene Pfoten wie Hunde auf der Welt. Leni's sind ganz klein und schmal mit Fransen dran. Die Ballen sind rosa mit schwarz.  Und welche Pfoten sind bei euch unterwegs?

      in Hundefotos & Videos

    • Lecken und kauen an Pfoten!

      Seit ca.3 Wochen kaut und leckt meine Hündin sich an den 2 Vorderpfoten. Die betroffenen Stellen sind schon richtig kahl und rot. Zwischen den Zehen sind kleine krustenartige dunkle Punkte zu erkennen. Ab und an leckt sie auch mitten im Fell rum. Zum TA  gehn wir am Montag.  Meine Frage:  Was könnte es sein ? Hat jemand sowas schonmal gehabt?  Vielen lieben Dank für Erfahrungen 

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.