Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
DogLove

Wenn der Jäger zurück kommt...

Empfohlene Beiträge

Hey :winken:

Also mein großer Rüde ist ein Jäger den ich inzwschen ganz gut im Griff habe. Aber manchmal passiert es mir doch noch das er im Wald die Biege macht. Es ist nicht so das er ein Kaninchen oder ähnliches sieht und dann hinterherrennt (das würde er auch machen aber es ist uns noch nicht passiert) sondern er rennt vor und gibt dann aus mir nicht ersichtlichen Gründen Vollgas. Er kommt eigentlich immer recht schnell wieder aber genau da liegt meine Frage.

Wie soll ich mich ihm gegenüber verhalten wenn er zurück kommt? Soll ich ihn anleinen und ignorieren? Einfach weiter laufen lassen? Oder gar loben weil er ja zu mir zurückgekommen ist?

Danke schon mal für eure Tipps!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nun ,

...sondern er rennt vor ...

...da , genau da solltest du ansetzen.

Wieso darf er das ?

jörg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Naja das ist vielleicht etwas heftig ausgedrückt. Das er Vollgas gibt passiert schon wenn er nur 5 oder 6 Meter vor mir ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hm ,

Originalbeitrag

Das er Vollgas gibt passiert schon wenn er nur 5 oder 6 Meter vor mir ist.

Und was hat er dort verloren ?

jörg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ist das dein Ernst? Soll er sich denn gar nicht mehr von meiner Seite bewegen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich weiß auch nie, wie ich reagiere wenn mein Jäger zurück kommt. Da meiner lange weg ist, WENN er denn mal abhaut, bin ich meistens zu froh um zu schimpfen und zu sauer, um zu loben.

Also bissl motzen und dann nach Hause.

Aber ganz ehrlich: bitte leine deinen Hund an, wenn er jagen geht. Gerade jetzt zur Zeit sind die Rehe alle hoch-trächtig, da kann eine kurze Hatz schon reichen, um zu Schwierigkeiten zu führen.

Davon mal ab ist es natürlich das ganze Jahr über nicht schön, und auch wenn dein Hund niemals ein Tier erwischen würde (keine Ahnung ob), werden die Tiere enorm gestört.

Wenn es einmal passiert - ok, doof. Aber sobald man WEISS, dass er dir aus der Kontrolle läuft würde ich das verhindern.

Meiner läuft nur mit Schleppleine, eben weil ich ein wenig zu faul bin, mich mit ihm richtig intensiv ums nicht-Jagen zu kümmern. Also sichere ich ihn mit der langen Leine.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja ich weiß das es nicht gut für die aneren Tiere ist. Aber es passiert mir nur noch maximal 2 oder 3 mal die Woche. Ich denke wir sind auf einem guten Weg. Wenn er einen schlimmen Tag hätte und echt auf nix mehr reagieren würde (was auch schon mal ganz selten vorkommt) lasse ich ihn garnicht erst von der Leine.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nun ,

was ist denn so schlimm an deiner Seite ??

Dein Hund entfernt sich unerlaubt vom "Rudel".

Folglich fehlen ihm (derzeit) jedwede Kompetenzen für das Laufen vor dir.

Deine Entscheidung : Soll er sich an dir orientieren - oder eine vermeintliche Freiheit genießen

welche ein maximal-plötzliches Ende finden kann...??

Bei-dir ist natürlich nicht der Plan für den Rest seines Lebens - aber ein Anfang.

jörg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

2 - 3 mal die Woche ist leider kein "nur", sondern schon häufig.

Gerade jetzt, wenn das Wild sich um ihren Nachwuchs kümmert.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ok das hört sich schon anders an. :) Nein bei mir ist es nicht schlimm, meiner Meinung nach... ;) Aber es ist vor allem so das ich manchmal nicht spannend genug bin. Vor allem wenn ich meine Beiden dabei habe und eben nicht nur Zeit für ihn habe.

Aber darum gehts hier nicht. Ich möchte wissen wie ich mich verhalten soll wenn er zurück kommt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Urlaubsbetreuung - eine Frage an die Jäger

      Hallo ihr lieben Ich weiß nicht ob das Thema hier rein passt, dachte aber es wäre noch das "passendste".. Zu meiner Situation : Wir haben vor im Sommer 10 Tage weg zu fliegen.. Den Stress möchte ich unserer süßen aber nicht an tun.. Habe sie daher in einer Hundepension untergebracht. Sie kennt die Pension.. War bereits einige Tage dort und es hat immer super funktioniert..  Mein Kollege hat mir nun angeboten sie für die 10 Tage bei sich aufzunehmen.. Wir kennen uns nun 3 Jahre, er kennt auch unseren Hund.. Kann grundsätzlich sehr gut mit Tieren..  Weshalb ich ein bisschen Bedenken habe: Sein Vater ist der örtliche Jäger und züchtet auch Jagdhunde, er selbst jagt auch.. Ich möchte absolut niemandem zu nahe treten und bitte um Korrektur falls ich absolut Unrecht habe.. Ich höre aber immer mal wieder dass Jäger zumindest in den Augen manch anderer Hundebesitzer eventuell etwas "ruppiger" mit ihren Hunden umgehen.. Ich möchte damit absolut nicht sagen dass ich je gehört habe es geht einem Hund bei einem Jäger schlecht, Nein.. Und ich vertraue meinem Kollegen da eig auch und bin weit entfernt von dem Gedanken er würde meinen Hund auch nur ansatzweise schlecht behandeln.. Also bitte nicht falsch verstehen.. Mein Hund schläft bei uns im Schlafzimmer, bei ihm würde er im Wintergarten schlafen, kann jeder Zeit raus in einen großen Garten, er würde morgens und abends mit ihr raus gehen, mittags kommt seine Schwester von der Schule und würde sich mit ihr beschäftigen.. Wir sind beide berufstätig sie kennt es also mal ein paar Stunden am Tag alleine zu sein und hat damit kein Problem.. Und in einer Hundepension sitzt ja auch niemand 24/7 bei ihr.. Ich hätte die Hoffnung sie hat da etwas mehr Familie.. Trotzdem werde ich meine Bedenken nicht los.. Ich hoffe mich versteht hier niemand falsch und eventuell ist hier ja der ein oder andere Jäger oder auch gerne jemand anders der meine Zweifel aus dem Weg räumen kann Ich freue mich über jede Antwort! 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hilfe! - Mein Hund ist ein echter Jäger...

      Vor zwei Wochen haben wir Louis aus Ungarn bekommen. Was er für eine Rasse ist? Unbekannt, wir nennen ihn gerne einen "ungarischen Cocktail". Er ist wirklich ein Traum von Hund und kann nach den zwei Wochen schon wirklich viel. Heute haben wir die Schwiegereltern besucht und bei denen im Garten gibt es Meerschweinchen, Hasen und Schildkröten. Louis schlägt hier total an und würde alle am liebsten töten. Eine Schildkröte hat er sogar zu greifen bekommen und kaum mehr ausgelassen. Sowas ist uns zuvor nie aufgefallen, klar wollte er Raben jagen aber das ging ja noch und auch zu den Pferden wollte er, aber hier dachten wir es hat Angst vor ihnen. Er ist ca. 1 Jahr alt und lebte auf der Straße, bevor wir ihn adoptiert haben, lebte er 7 Wochen auf einer Pflegestelle mit Katzen, damit hatte er absolut kein Problem, deswegen sind wir jetzt so schockiert. Nun wende ich mich an euch und hoffe, dass ihr mir helfen könnt. Ist hier ein Anti-Jagdtraining angebracht? Könnt ihr mir schon eventuell schon ein paar Tipps geben bzw. Trainingsvorschläge? Welche Anti-Jagdtrainingsbücher sind zu empfehlen? Ich hoffe, ihr könnt uns helfen, wenn ihr noch Infos braucht dann fragt doch bitte nach.

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Was darf ein Jäger in seiner Freizeit?

      Hallo,   Ich stelle mir aktuell die Frage was darf ein Jäger mit wildscharfen Hund in seiner Freizeit? In meiner Ecke wohnt ein Jäger mit Jagdhund, mehrfach habe ich am Rande mitbekommen, das der Hund angeblich auf Wild gehetzt werden soll und dieses tötet. Selbst gesehen habe ich vorher nur das der Hund völlig unkontrolliert ewig weit von seinem Halter Kaninchen aufscheucht und hetzt, mit Vorliebe genau vor die Nase meiner beiden. Besonders schön, wenn er auch noch die Dackelmixe seines Sohnes mit hat und dann 5 Hunde alles hetzen was nicht bei drei auf dem Baum ist. Das Gebiet in dem er unterwegs ist hat er nicht als Revier gepachtet , Pächter ist so wie ich es von ihm gehört habe ein Freund von ihm.   Jetzt gab es in der letzten Woche drei Vorfälle, wo ich mir echt dachte das kann doch wirklich nicht rechtens sein. Der harmloseste war am Montag ich ging einen Weg der mit Gebüschen umsäumt ist entlang, als ich plötzlich den Hund deutlich vorstehen sah. Sein Herrchen direkt daneben, als erstes sicherte ich meinen Husky Mix , während ich mich zu anleinen runterbückte hörte ich das Herrchen nur "weiter, weiter", als ich ihn fragend ansah meinte er "Der hat ein Karnickel gestellt". Ich hab mir meinen Teil gedacht und mich schleunigst verzogen bevor meinen Hunden die Kaninchen wieder fast ins Maul laufen.   Der zweite Vorfall war dann wirklich nicht mehr schön, der Jagdhund hat einen Reiher mitten auf dem Feld erwischt und sein Herrchen hatte ziemliche Probleme den Hund zum loslassen zu überreden. Der Reiher war schwer verletzt nach dieser Attacke und wurde von der Tierrettung abgeholt.    Heute ist mir dann fast echt die Hutschnur hochgegangen. Wir trafen den guten Herren an einem kleinen Bachlauf er plauderte entspannt mit meinen Bekannten darüber, das sein Hund ja so Menschen freundlich wäre obwohl er "Raubwild scharf " sei. Als er fertig damit war sich selbst über den Klee zu loben, meinte er zu seinem Hund "Komm wir gehen mal schauen was wir finden" und zu uns "Er muss mal wieder apportieren üben". Ich Idiot dachte der Gute nimmt einen Dummy , legt eine Fährte oder sonst was.    Eine Gute halbe Stunde später trafen wir uns an einer Kreuzung wieder und der Hund lief vollen Ernstes mit einem Hasen in der Schnauze direkt in unsere Gruppe. Ich war ganz nahe am Herzinfarkt , weil Fino sich um ein solches Leckerchen nur allzu gern prügeln würde. Gott Lob lies er sich abrufen. Ich habe meinen Hund also angeleint und versucht möglichst schnell weg zu kommen , weil mein Hund starkes Interesse an dem armen Häschen zeigte. Leider lief mir der Gute Herr aber mit dem Hasen in der Hand hinterher nur um mir ungefragt zu erzählen, das sein Hund aktuell weder sauber tötet noch sauber apportiert und er es deswegen aktuell übt. Als ich gemerkt habe ich bekomm den nicht aus dem Nacken habe ich mich an den Rand gestellt um ihn vorbei zu lassen. Da bleibt der Gute stehen und schmeißt den Hasen ernsthaft 2 Meter vor mir auf den Boden und schickt seinen Hund zum apport. Ich war mittlerweile Leichenblass , weil das wirklich kein netter Anblick war und mein Hund war auch mehr als angespannt. Als Höhepunkt der Aktion schmiss er den Hasen dann über uns hinweg in ein Gebüsch und beendete sein "Übung".   Ich wage ernsthaft zu bezweifeln, dass das alles rechtens ist und würde gerne wissen an wen ich mich wenden kann. Ich kann mir echt nicht vorstellen das ein Jäger überall wo er geht und steht seinen Hund Wild reißen lassen darf.

      in Rechtliche Fragen & Hundeversicherungen

    • Frage an die Jäger im Forum

      Wir sind ja viel im Wald unterwegs und haben heute Trittsiegel gefunden ,die wir bisher nicht gesehen hatten . Es viel vor allem auf ,das sie eine beträchtliche Größe hatten . Ein Vergleich mit Bildern von Spuren im Netz bringt mich zu einer Vermutung  ,die ich aber nicht gerade äußern möchte . Was denkt ihr ?  

      in Plauderecke

    • 1 Jahr im Wald - Jäger retten Hund

      Da es, gerade in Verbindung mit Hund und Katze, in der Regel nur die durchgeknallten Exemplare der Jägerschaft in die Presse schaffen, ist es mir ein Bedürfnis, auch mal die netten Jäger mit euch zu teilen Klick Vielleicht hat ja sogar noch wer einen Platz auf dem Sofa?

      in Plauderecke


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.