Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
S-T-Ella

Knurrt Besuch an

Empfohlene Beiträge

Hallo,

wir haben eine etwa 2 jährige schäferhundmischlings Dame aus dem Tierheim.

Sie ist seit einer Woche bei uns und bis jetzt lief alles super.

Beim Gassi gehen fletscht sie gegenüber anderen Hunden die Zähne und bellt wie blöd,

aber wedelt mit der Rute und wenn man ihr die Augen zu hält und etwas runter drückt, wird sie ruhig.

Sie ist einfach nur unsicher und lässt sich gut beruhigen.

Aber jetzt seit zwei Tagen bellt und knurrt sie Besuch an.

Uns zwar ohne Wedeln.

Sie scheint jetzt kappiert zu haben das wir ihr neues zu Hause sind.

Und will nun beschützen.

Wir lassen sie jetzt hinter uns sitzen und gehen dann die Tür auf machen

und erst wenn wir uns alle begrüßt haben darf der Hund begrüßt werden.

Und wenn jemand auf steht und wieder kommt, z.B. vom Klo, dann schauen wir

das sie auf ihrem Platz bleibt.

Haben heute eine gute Erfahrung damit gemacht.

Gibt es noch andere Tipps und muß ich das immer so machen oder kann

ich irgendwann mal den Hund auch wieder rum laufen lassen?

Gruß Sandro

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo und Willkommen im Forum.

Erstmal heißt Schwanz wedeln beim Hund nicht unbedingt dass er sich freut oder friedlich eingestellt ist. Mit der Rute wird auch der "Duft" verteilt um dem anderen direkt mal mitzuteilen wer man ist und dass der gefälligst aufpassen soll. Wenn man den Hund genauer kennt kann man die verschiedenen Bedeutungen der Rutenhaltung und des Wedelns erkennen. Von daher kann man so erstmal nicht einschätzen ob das Wedeln bei Hundekontakt freundlich ist oder eher nicht.

Zum Thema Besuch. Ich würde dem Hund in der Wohnung einen Platz zuweisen. Dieser sollte, gerade beim Schäfer, nicht im Flur oder mit Sichtkontakt zur Haustüre liegen. Beim Klingeln würde ich den Hund auf seinen Platz schicken und dann die Türe öffnen. Die Sache mit der Begrüßung würde ich so machen wie du geschrieben hast, würde den Hund allerdings erst dann aus dem Platz entlassen wenn er wirklich entspannt ist. Um die Sache zu erleichtern könnte man (nicht jetzt sofort, der Hund muss erstmal richtig bei euch ankommen) ein paar verschiedene Freunde zu Hilfe bitten, die einfach mal mehrmals "vorbeigeschneit" kommen. Man kann das schlecht üben wenn alle 14 Tage mal jemand kommt. ;)

Zudem kann man versuchen den Hund auf Besuch positiv zu stimmen in dem der Besuch vielleicht, wenn der Hund entspannt ist und aus dem Platz raus darf, ein Leckerlie bereit hält oder vielleicht kurz nen Ball wirft o.ä.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke für die Tipps.

Mal sehen was sich so machen lässt.

Gruß Sandro

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Würde Arachne zu 100 % zustimmen, genau so würde ich vorgehen. Am besten packt ihr das Training sofort an, so lange der Hund noch relativ "neu" bei Euch ist. Damit er die Unart gar nicht erst etablieren kann :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Wir haben das letzte mal dafür gesorgt das unsere Hündin hinter uns sitz und Wir den Besuch begrüßen.

Dann als alle drin waren und unsere Hündin ruhig war haben wir sie zum Besuch gelassen zum Begrüßen.

Als sie ruhig und gelassen gegenüber dem Besuch war, gab es von ihnen ein Leckerli.

Hat super funktioniert.

Wenn dann der Besuch mal auf`s Klo ging haben wir geschaut das unsere Hündin auf dem Platz bleibt.

Und beim Abschied musste sie als letzte hinter uns her laufen zum Gartentor.

Lief alles ohne Probleme.

Gruß Sandro

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Was tun, wenn Besuch verbellt wird?

      Huhu ihr lieben.   Nun muss ich meine erste Erziehungsfrage stellen. Von der vorherigen Hündin war ich doch sehr verwöhnt, da sie einfach extrem pflegeleicht war.   Seit knapp 3 Wochen wohnt unsere Mudi Mischlingshündin bei uns. Sie ist 2 Jahre alt und hat in einem ungarischen Tierheim gelebt, bevor sie nach Deutschland in eine Pflegestelle kam, von der wir sie übernommen haben.   Bei uns hat sie sich sehr schnell eingewöhnt und ist sehr auf uns fixiert. Mit ihr irgendwo hingehen ist ebenfalls kein Problem. Sie ist bei manchen Menschen skeptischer, bei anderen läuft sie freudig drauf los und lässt sich anfassen.   Nun haben wir ein paar Situationen, die uns irritieren bzw wissen wir nicht wie wir reagieren und das am besten lösen können.   Wir hatten am Wochenende Besuch und Csuda ist mit mir zum Bahnhof um meine Mutter abzuholen. Draußen war alles okay. Bei uns zuhause hat sie dann meine Mutter angeknurrt und gebellt. Ich habe ihr gesagt, dass alles okay ist und das nur unser Besuch ist. Später am Abend ist sie, als meine Mutter nur durch das Wohnzimmer gegangen ist, auf sie los und hat ihr ins Bein gezwickt.   Mein Gedanke war dass sie ihr Revier verteidigen möchte, doch einige Tage vorher war meine Schwiegermutter da und da hat Csuda nichts gemacht, da war es völlig okay, dass jemand anders in der Wohnung war.   Allerdings ist Csuda vorher im Auto ausgeflippt als meine Schwiegermutter eingestiegen ist. Da hat sie sich allerdings schnell wieder beruhigt.   Was bedeutet denn dieses Verhalten? Beschützt sie uns oder ihr Revier? Und wie können wir solche Situationen künftig für alle angenehmer gestalten, denn wir wollen ja nicht jeden Besucher vergraulen 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Welpe zu Besuch

      Hallo ihr Lieben,    Mein Name ist Anna und ich habe einen 20 Monate alten Labrador Rüden Namens Carlo. Ich bin sehr zufrieden mit ihm :). Wir beide kommen prima zurecht. Ich gehe regelmäßig mit anderen Hunden spazieren. Nach der Runde trinken wie meistens mit den Besitzer einen Kaffee. Die Hunde bleiben dann liegen.  Wir haben die Regel das in der wohnung nicht gespielt wird. Das klappt super. Carlo macht das immer prima. Heute abend haben wir einen Welpen zu gast. Die Besitzer sind essen. Naja was soll ich sagen nach einer halben Stunde habe ich das Chaos im griff. Beide liegen ruhig :D. Ich meine das das bei dem kleinen dotz nicht so einfach ist ist mir ja klar. Was ich nur komisch fand ist das ich Carlo ziemlich oft zurück weisen musste. Das mit den Liegen bleiben hat auf einmal gar nicht mehr so gut geklappt. Ihm Spiel mit ihr ist er hingegen sehr sehr vorsichtig. Jetzt meine Frage: Ist es irgendwie normal das Carlo bei einem Welpen mehr Interesse zeigt und nicht mehr so gut hört wie sonst? Hatte das schonmal jemand von euch?   Liebe Grüße Anna 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hund knurrt plötzlich Freund an

      Hallo zusammen  Ich und mein Freund haben drei hunde. 2 rüden: einen malinois 2 Jahre, einen Kangal 3 1/2  Und seit neustem noch eine schweizer sennen/ Husky mix Hündin 8 Monate jung  Wir hatten nie Probleme mit den Hunden. Alle sind unserer Meinung nach super erzogen und sozial jedem gegenüber. Hunter (der kangal) lebt hauptsächlich draußen, kann immer rein. Aber bewacht Tag und Nacht Haus und Hof und schläft gerne in seiner Hütte. Ares(mali) war schon immer besonders anhänglich mir gegenüber. Aber wir arbeiten auch sehr viel zusammen. (Agilityy, fährten,mantrail) Bonnie unsere Hündin ist typisch junghund und flitzt am liebsten den ganzen Tag durch Haus und Hof.   Jetzt sind Situationen vorgefallen die ich schlecht einschätzen kann. Ich bin in der 15. Woche schwanger  Und Ares ist seit Beginn de4 Schwangerschaft klebt er an mir das ist mir direkt aufgefallen. Also hab ich ihn mit absprache des trainiers versucht ihn etwas auf distanz zu halten. D.h. zb nachts unten im Flur schlafen anstatt wie sonst vor meinem Bett. Und wenn er mich bedrängt (hinter herlaufen und kontrollieren) in den Korb schicken  Lief soweit ganz gut aber er hat sein Verhalten trotzdem nicht gebessert  Letzte Woche kam mein Freund von der Arbeit und wollte mich umarmen  Ares sprang ziemlich hektisch dazwischen bellte/jaulte/knurrte und schnappte dann tatsächlich in den Ärmel meines Freundes    Ares ist ein super Hund den ich so nicht kenne. Er war von Anfang an schwierig, kam aus kettenhaltung also Tierschutz zu uns. Er braucht klare Regeln und seine Arbeit dann ist er zufrieden. Er war bisher nie aggressiv. Fremden gegenüber vllt skeptisch und unsicher aber ging nie nach vorne. Jetzt mach ich mir trotzdem Sorgen  Er hat bereits das zweite mal geschnappt. Nach meinem Freund und meinem Vater. Ich denke es hat mit dem Baby zutun  Er war immer skeptisch gegenüber fremden aber ich konnte ihn immer händeln und seinen Stress runterfahren  Aber es ist jetzt anders er hat wirklich versucht zu beißen immer wenn mir jemand plötzlich zu nah kam Wir gehen 2 mal die Woche zum hundetrainer. Dieser sagte uns schon damals das er gegenüber Männern ängstlich ist und dies zu Aggression führen kann. Wir haben aber viel geübt und es wurde besser  Jetzt ist er so anhänglich und  anderen gegenüber wird er so. Unseren anderen Hunden macht er gar nichts auch wenn die mich anspringen. Mein Freund und mein Vater sind die Leut die er beißen wollte. Trainer sagt weiter Bindung stabilisieren mit Arbeit und Distanz halten. Ich liebe ihn sehr aber denke auch an die Familie  Bin also auf der Suche nach Ratschlägen. Leute die Erfahrung mit schwierigen malis haben die Schutztrieb haben. Wie kann ich das am besten kanalisieren das es allen gut geht  Im neuen Jahr haben wir einen Termin bei einem anderen Trainer für eine zweite Meinung    Vllt habt ihr Ratschläge für uns    Danke und schönen Abend  Lorena mit Ares, Hunter und Bonnie 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hund bellt oder knurrt vor Angst Fremde an

      Meine Huendin ist sozusagen ein Strassenhund aus Rumaenien. Wir haben sie Ende Mai im Alter von 5 Monaten vom tierschutz bekommen. Sie zieht oft den Schwanz ein wenn Fremde vorbei kommen. Meist Menschen aber auch bei manchen Hunden. Allerdings will sie mit den meisten Hunden spielen und ist in ihrer freude sehr stuermich. Ich weiss nie genau vor wem sie Angst hat. Ohne Vorwahrnung macht sie ruckartig einen Satz nach vorne an den vorbei laufenden Menschen zu und bellt ihn an. Manchmal denk ich, oje grosser Mann in schwarz und bin drauf gefasst schnell zu reagieren und dann achtet sie nichtmal auf ihn und schnuefelt einfach weiter. Ein anderes mal klaefft sie sogar im vorbei laufen ein kind oder Jugendliche an. ICH WEISS VORHER NIE BEi wem sie so reagiert. Es sind die unterschiedlichsten Menschen. Ich ruckle dann etwas am Halsband bzw ziehe leicht ruckartig und sage laut und streng NEIN und AUS. Ich weiß nicht wie ich ihre Unsicherheit weg bekommen kann. Wenn Personen auf sie zugehen geht sie mit eingekniffenem Schwanz rückwärts. Bei Besuchern in der Wohnung knurrt sie meist leise bis die Leute oft genug da waren. Ach und in der Hundeschule waren wir anfangs auch. Da war sie sehr unsicher und es waren ihr zuliebe Hunde. Da wollten meist mehrere auf einmal mit ihr spielen und sie hat sich mit eingekniffenem Schwanz versteckt und geknurrt oder auch geknappt, wenn die keine Ruhe gegeben haben. Weiß jemand wie ich ihr die Angst nehmen kann? Bin für jeden Rat dankbar.

      in Junghunde

    • Manchmal bellt & knurrt Louis fremde Leute an

      Hallo zusammen,   ich bin neu hier und hoffe mir Hilfestellungen zu folgendem Problem zu bekommen. Kurz vorweg: Louis ist ein ehemaliger Straßenhund, der seit gut 1 1/2 Monaten bei uns ist. Wir haben ihn direkt aus unserem Urlaub mitgebracht.
      Im Grunde genommen ist Louis ein freundlicher Hund doch in manchen Situation kommt es dazu, dass er fremde Leute anbellt und knurrt. Bisher haben wir folgende Gemeinsamkeiten der Situationen festgestellt: wir als Besitzer sind gerade in der Hocke oder sitzen auf dem Boden und sind somit stationär und für ihn vielleicht schutzbedürftig. Dann läuft eine Fremde Person an uns vorbei z.B. im Park, im Treppenhaus oder spricht uns auch an z.B. vor kurzem geschehen im Zug mit der Schaffnerin. Dann fängt er an zu bellen und zu knurren.
      Bisher haben wir ihn deutlich mit seinem Abbruchsignal "NEIN" korrigiert oder auch mit Körperlichkeit (Anrempeln, wegdrücken, an die Schnauze greifen) agiert. Dies hat jedoch keinen nachhaltigen Erfolg. Natürlich sind diese Situationen sozial nicht tragbar, da wir auch Angst vor Konsequenzen haben z.B. wenn sich Nachbarn durch ihn bedroht fühlen im Treppenhaus.
      Was könnten wir noch tun? Einfach aufstehen in der Situation?

      Vielen Dank schonmal fürs Lesen!

      LG
      Jeyjo & Louis

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.