Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

🐶  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Irmi

Hund jagd Hasen, Besitzerin gibt ihnen den Rest, in NRW

Empfohlene Beiträge

Originalbeitrag

Wo passiert das denn?

Niederkassel? Dürften dann wohl die Rheinwiesen sein, dort gehen die Hundehalter dort meistens spazieren

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hm, also wenn es eine Wiese ist, dann ist ziemlich vermutlich das Ordnungsamt zuständig.

http://dejure.org/gesetze/StGB/292.html <--- das täte nicht nur dem Hund weh! Und deutlich schmerzhafter als ein Verstoß gegen das Tierschutzgesetz. Wilderei (und Kaninchen sind "Wild" und somit unterliegen sie dem Jagdrecht) ist eine STRAFTAT.

Frage ist aber, wie es geregelt ist, wenn auf den Wiesen die Jagd ruht. :think: Da bin ich jetzt nicht bewandert genug, was dann gilt.

Fakt: zuständig für die Wiese wird das OA sein. Ob sie das interessiert, ist natürlich eine andere Frage....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Eine Bürgerin aus Niederkassel schrieb heute in einem JR-T Forum:

Text vom Team entfernt wegen Verstoß gegen das Urheberrecht!

Meine Meinung:

Wer seinen Hund derart verantwortungslos jagen lässt, gehört angezeigt!!!

Was denkt ihr?

Damit man trotzdem noch weiß, wovon geschrieben wurde:

Eine Userin beschrieb in einem JR-Forum, dass ihr Hund Luna, ein Parson-JR-T, Hasen jagt, die dann "meisten noch ein bisschen leben" würden und dann die Hundehalterin "nachhelfen müsse", damit die Hasen nicht zu viel leiden müssen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich fänd ne Anzeige nicht richtig.

Nicht wenn der Hund dann MK und leinenzwang bekommt.

Der Hund macht nix falsch und muss dann ein leben lang darunter leiden.

Er macht auch nicht mehr wie Millionen Katzen in Deutschland.

Die Besitzerin müsste man ran kriegen weil sie die Hasen tot schlägt.

Also ich würd es nicht verantworten wollen das ein Hund ein leben lang leidet wegen meiner Anzeige.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Aber was kann dem dem Hund passieren bei einer Anzeige? Leinenzwang, was in diesem Fall sowieso angebracht wäre, oder ein Maulkorb, auch nicht schlimm, wenn der Hund daran gewöhnt wird. Wenn der Hund das regelmässig macht und das nicht nur einmalig passiert ist, sind diese Maßnahmen gerechtfertigt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Sorry, aber ich könnte nicht verantworten, dass ein Hund UND sein Mensch zig Kaninchen in den vielen Jahren, die der Hund lebt tötet. Ein jagender und tötender Hund gehört für mich an die Leine. Wenn die Halterin es nicht verhindert, dann muss halt das Ordnungsamt das verhindern.

Im Übrigen finde ich das bei Katzen auch nicht besser. Es lässt sich aber definitiv schlechter verhindern als bei einem Hund.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wäre es denn besser die Hasen langsam verenden zu lassen?

Finde ich auch nicht richtig....

Mit Auflagen wäre der Hund ja a) nicht ein Leben lang behaftet. Für den Besitzer besteht die Möglichkeit an dem Verhalten des Hundes zu arbeiten und somit eine Lockerung oder Befreiung der Auflagen zu bekommen B) bin ich der Meinung, dass ein Hund allein am Maulkorb tragen nicht stirbt oder großartig zu leiden hat.

Dass ein Maulkorb "schlimm" empfindet in aller Regel nur der Mensch.

Aktuell sind es Mäuse (ja, die werden von Katzen auch gejagt, ich denke bei Mäusen wäre der Tenor nicht all zu groß hier) und Hasen (das finde ich schon weit aus schlimmer), wann ist es das nächste Tier, wo der Hund hinterher geht?

Klat wird ein JRT ein Reh nicht erlegen könne, aber allein die Jagd ist schon schlimm genug.

Gerade jetzt.

Zusäztlich ist das Problem, was ist, wenn der Hund beim Wildern, sei es Hase, Reh oder sonst ein Tier, angeschossen oder erschossen wird?

Dann sind es wieder die bösen Jäger.

Ginge es hier darum, dass der Hund aggressiv auf Kinder reagiert, wäre es auch so, dass nach Leine und Maulkorb "verlangt" werden würde.

Ein Hund, der nicht hört gehört an die Leine. Ob das für das Tier schön ist oder nicht. Es obliegt einzig und allein dem Besitzer mit seinem Hund soweit zu trainieren, dass er ohne Leine laufen kann.

Wenn er darin keine Notwendigkeit sieht, dann ist das so.

Ich glaube, es gibt sehr viele Hunde, die aus welchen Gründen auch immer, an der Leine sind, also ohne gesetzliche Auflagen.

Für mich zieht das Argument nicht "der Hund hat dann darunter zu leiden".

Dann müsste man auch hoch aggressiv Hunde nicht mehr sichern, denn die haben auch "nur" unter der Unfähigkeit der Besitzer zu leiden...

Was ich allerdings etwas mit Vorsicht betrachte ist eine Anzeige zu machen, auf Grund eines Postes in einem Forum.

Da wäre ich immer ganz arg vorsichtig.

Da würde ich eher versuchen mit der Besitzerin in Kontakt zu kommen und sie für das Thema zu sensibilisieren.

VIelleicht auch von jemanden, der selbst einen Jäger hat und diesen aber gut gehändelt bekommt....

Für mich gibt es- in diesem Fall- so viele Möglichkeiten, die VOR einer Anzeige stattfinden sollten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Beim Hund sind wir einer Meinung :) Ich würde dies anzeigen, einfach durchfragen, an welche Stelle man sich da am Besten wenden kann.

Bei Katzen sehe ich das noch etwas anders - Katzen sind Haus- aber eben auch Nutztiere.

So süß ich Mäuschen auch finde - die natürliche Eindämmung einer Überpopulation durch ihren natürlichen Feind Katze sehe ich weitaus unschädlicher, als die Folgen einer Überpopulation und die damit verbundene chemische Vernichtung.

Die Jagd auf Vögel findet nur bedingt statt, gerade in der Brutzeit kann auch jede/r Katzenhalter/in das Seinige tun, indem er/sie z. B. einen Kletterschutz an die Bäume im Garten anbringt, damit die Katze nicht zum Nesträuber wird.

Man bekommt nicht Alles perfekt, Kompromisse sind nun mal notwendig in unserer Welt.

Bei einem jagenden Hund bin ich allerdings nicht kompromissbereit - dem Halter gegenüber ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Was ich allerdings etwas mit Vorsicht betrachte ist eine Anzeige zu machen, auf Grund eines Postes in einem Forum.

Da wäre ich immer ganz arg vorsichtig.

Da würde ich eher versuchen mit der Besitzerin in Kontakt zu kommen und sie für das Thema zu sensibilisieren.

VIelleicht auch von jemanden, der selbst einen Jäger hat und diesen aber gut gehändelt bekommt....

Für mich gibt es- in diesem Fall- so viele Möglichkeiten, die VOR einer Anzeige stattfinden sollten.

Das ist, was ich weiter überlege...(in allen anderen Punkten kann ich Dir auch nur zustimmen)

Deshalb versuche ich hier so viele Sichtweisen wie möglich zu sammeln, damit sie evtl. mal nachlesen kann und ihr erst mal bewusst wird, was da passiert...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Deshalb versuche ich hier so viele Sichtweisen wie möglich zu sammeln, damit sie evtl. mal nachlesen kann und ihr erst mal bewusst wird, was da passiert...

Oh, ich glaube, dass das so nicht der beste Weg ist...

Ich zumindest würde da recht sauer reagieren, wenn jemand anders, die "Problematik" von meinem Hund, die ich vielleicht noch nicht einmal als solche erkenne (erkennen will) in einem anderen, öffentlichen (!) Forum diskutiert, um mich dann das lesen zu lassen mit dem Wunsch der Einsicht...

Bei mir würde dieses Vorhaben sehr nach hinten los gehen...

Warum schreibst Du denn nicht direkt in diesem Forum oder die Besitzerin selbst an?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.