Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Julia und Arno

Immer wieder stark stinkende und eiternde Wunde

Empfohlene Beiträge

Hallo Ihr lieben!

Ich habe ein Problem und brächte mal ein paar Anregungen. Frodo, Aussie hat seitlich der Rute eine ca 1 € große Wunde. Anfangs sah sie merkwürdig aus, ein bisschen dick und erhaben und in der Mitte ein Loch, aus dem Eiter kam. Aufgefallen ist es mir nur dadurch weil das Fell so verfilzt war. Also rund herum das Fell abgeschnitten, gesäubert und verbunden. Das ganze machte ich täglich. Die Wunde wurde trocken und es sah gut aus. 2 Tage später eiterte es wieder.

Also nun täglich gesäubert, aber nicht mehr verbunden damit Luft dran kam. Es wurde aber nicht besser. Also zum TA. Der vermutete einen infizierten Zeckenbiss und behandelte mit AB, was vorsorglich schon gegen Borrelien helfen sollte. Es sollte laut Doc nach 7 Tagen viel besser aussehen. Tat es auch. Nun, keine 5 Tage später eiterte es wieder und wieder stank der Eiter und die Wunde echt ekelhaft.

Wieder zum Doc, nun haben wir viel stärkeres AB bekommen, es wurde ein Bluttest gemacht um zu schauen ob Borrelien zu finden sind, der war negativ.

So mit AB sah es wieder gut aus. Jetzt musste ich 2 Tage mit dem AB pausieren, aufgrundessen das sie nix bzw zu wenig zu fressen bekommen haben. Mir war das AB zu stark als das ich es ohne Futter im Bauch geben wollte.

Habe jetzt grade nach der Wunde geschaut und es ist Katastrophe. Voller Blut und Eiter. Ich bin nur leicht daran gekommen und die Wunde war so gefüllt das sie direkt geplatzt ist und das Blut mit Eiter durch ganze Wohnzimmer gespritzt ist ( ziemlich ekelhaft ) also gereinigt und nach Anweisungen vom Doc offen gelassen. Er geht da so auch nie dran.

Nächster Schritt wäre eine Tupferprobe mit anlegen einer Kultur um zu schauen welches AB überhaupt anschlägt.

Ich bin ratlos und weiß nicht weiter. Ich will ihm nicht ewig AB geben, das bekommt er nun schon innerhalb der kurzen Zeit 2 mal. Das ganze geht jetzt schon von einem Zeitraum von 4 Wochen.

Habt Ihr noch Ideen ?

LG Julia

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja, den Tierarzt wechseln.

Die Wunde gehört ausgespült und eine antiseptische oder antibiotische Lösung eingebracht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Würde mir auch eine zweite Meinung einholen.....

Und falls AB wirklich von nöten sein sollten, gibt's die doch auch in Salben (dann bliebe wenigstens die Einnahme erspart und der Magen geschont).

edit: wurde ja schon geraten, hatte nur das "antiseptisch" gelesen ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ist jetzt nicht das selbe,aber Als mein Jüngster einen eitriegen Ausschlag im Gesicht hatte,wurde auch erst wochenlang rumgedoktort,bis es mir gereicht hat.

ich bin ins HH und habe auf eine gründliche Untersuchung bestanden,die so aussah das ein abstrich direckt vom Eiter im Gesicht genomm wurde,davon wurde ein schnelltest gemacht,Ergebniss Streptokokken und eine im Labor,Endergebniss 2 verschieden Arten Streptokokken,erst darauf,hat mein Sohn eine Salbe bekomm mit der ich es dann wegbekam.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Ich würde Röntgen. evt ist da ein Fremdkörper (Holzsplitter, den worde man zumindest auf einem analogen Bild allerdings nicht sehen) oder ein abgesplittertes Knochenstückchen drin, das "raus will" und deswegen immer wieder fistelt.

Edit: Die Antibiotika wirken ja, sonst würde es unter ihnen nicht (vorläufig) zu Ruhe kommen und abheilen. Wenn es aber immer wieder von innen her aufgeht, ist da was drinnen, das stört.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Könnte ein Hot-Spot sein, vielleicht gibst du das mal bei Google ein oder auch hier in der forumsinternen Suche. Glaub die sind zum Teil ziemlich hartnäckig. Gute Besserung für deinen Wuffel!

LG Elke :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Ja, den Tierarzt wechseln.

Die Wunde gehört ausgespült und eine antiseptische oder antibiotische Lösung eingebracht.

Dem schließe ich mich an. Vorher einen Abstrich, dann Spülungen.

In der Humanmedizin haben wir bei solchen Wunden gute Erfolge mit Wasserstoffpersoxid erzielt (anschließend muss dringend mit NaCl ausgespült werden).

Je nach Ausmaß der Wunde können Hydrocoloidverbände hilfreich für die Wundheilung sein.

Aber irgendwas scheint da ja noch im argen zu liegen, sonst würde das Problem nicht immer wieder auftreten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Ich würde tendenziell auch in Richtung Skita und Shari denken. Wobei viell. gegen den Hotspot der fehlende Juckreiz spricht (hat er sich vor Deiner "Entdeckung" öfter mal dort gekratzt od. rumgeknabbert?).

Wenn die Ursache geklärt ist, können wie schon erwähnt, Wasserstoffperoxidspülungen eine gute Wundheilung von innen heraus begünstigen. Das frisst soz. das schadhafte Gewebe auf.

Ich hoffe, Ihr findet durch Röntgen bald raus, was da Sache ist...und ich hoffe auch, dass man auf dem Röntgen überhaupt was sieht - ist wohl manchmal schwierig.

Gute Besserung Deinem Wauzi,

Gundi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich hätte auch an einen Fredkörper gedacht. Sprich deinen Tierarzt mal auf einen möglichen Holzsplitter ode vielleicht auch eine Granne an. Es wirkt wirklich so, als wolle da was raus eitern.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Offene Wunde bei Pfote

      Hilfe mein Freund Amigo hat auf der Pfote eine offene Wunde die kaum heilen will !!

      in Hundekrankheiten

    • Hilfe!! Mein hund hat eine riesen wunde

      Hallo erstmal.  Im voraus möchte ich klarstellen, dass ich momentan im Ausland bin undzwar in einem Land, in dem weder Hunde einen Wert haben noch die Tiermedizin.. habe vor einem Monat einen kleinen Welpen "gerettet". Er machte sich eigentlich ganz gut, doch gestern habe ich eine winzige wunde bei ihm entdeckt, etwa so groß wie meine Fingerspitze. Heute morgen war die Wunde so groß, dass ich mich extrem erschrocken habe. Der Allgemeinzustand des Hundes ist normal, also verhält sich wie immer. Aber ich mache mir große Sorgen. Kann mir jemand helfen? Ich weiß nicht mehr weiter 

      in Hundekrankheiten

    • Hund hat stark zugenommen

      Hallo, nachdem die alte Damen nun Schmerztabletten bekommt, hat das Hecheln in der nachgelassen. Auch sonst ist sie viel fiter, sie läuft schneller und mehr. Allerdings hat sie sehr zugenommen An der Futtermenge habe ich nichts verändert.Ich füttere Nassfutter. Sollte ich die Futtermenge reduzieren.oder auf Seniorenfutter umstellen? Die alte Dame ist 15. LG Ramoni

      in Hundekrankheiten

    • Wunde am Schenkel

      Hallo, bei unserem shippo haben wir letzte Woche schorf unter dem Fell entdeckt. Wir vermuten, weil es so aussieht, dass es noch eine Verletzung von Tierheim ist. Vielleicht eine Bisswunde.   Heute hat sich der schorf beim bürsten gelöst und es ist blutig. Ich habe jetzt octisept drauf gesprüht und er schläft.   Was haltet ihr von der Verletzung? Sieht es etwas ähnlich was ihr kennt? Vielleicht wirklich Bisswunde und ggf. Zum Tierarzt?   Wunde ist in der Länge ca 1cm Lg

      in Gesundheit

    • Runder Haarausfall und wunde Stellen

      Hallo zusammen! Dachte ich versuch es einfach mal über diesen Weg da ich so ein breiteres Puplikum um Rat fragen kann. Mein Tierarzt ist momentan ziemlich ratlos und ich am Rande der Verzweifelung. Unsere amerikanische Buldoggen Hündin Amber ist vor über einem Jahr aus dem Tierschutz zu uns gekommen. Sie erfreute sich stets bester Gesundheit. Vor einigen Woche bemerkte ich dann beim Streicheln eine unebene Stelle unter dem Fell. Ich dachte erst an Zecken, aber beim Untersuchen hatte ich plötzliche eine Hautschuppe/ Schorf mit etwas Fell daran in der Hand. Auch da dachte ich mir noch nichts wildes. Etwas später bemerkte ich dann einen kreisrunden Haarausfall in Daumengröße am Rücken. Ein paar Tage später war das aber wieder zugewachsen. Dann aber häufte sich diese Schorfbildung an ihren Flanken und im Bauchbereich immer mehr. Also ab zum Tierarzt. Der errste Verdacht viel auf Pilzbefall wegen der runden Form und den Entzündungen an den Rändern. Aber weder die 8 jährige Yorkshire Hündin mit der Amber zusammen lebt, noch meine sechs jährige Tochter, noch meine schwangere Frau oder ich selbst haben irgendwelche Anzeichen von irgendeiner Art von Infektion. Amber bekam eine Antibiotika Spritze und Tabletten für ca zwei Wochen. In der Zeit bemerkte ich keinen Fortschritt des Zustandes, aber auch keine Verbesserung. Also wieder zum Tierarzt. Der Schorf wurde gründlich unter dem Mikroskop begutachtet, aber es wurden auch keine Anzeichen für einen Parasiten gefunden. Trotzdem wollte der Arzt auf Nummer sicher gehen und eine zweigleisige Behandlung vortführen. So bekam ich drei  Tuben "advocate" die ich im Abstand von zwei Wochen anwenden sollte und vier Spritzen mit 5ml eines Mittels das ich alle vier Tage mit 250ml Wasser mischen und die betroffenen Stellen damit einreiben sollte falls es sich doch um einen Pilz handelt. das war vor über einer Woche und es ist nur noch schlimmer geworden. Die Kahlen Stellen werden immer mehr und wenn man sie dort anfässt, versucht sie sich wie wild zu kratzen. An sonsten benimmt sie sich wie immer. Also nicht so das sie sich pausenlos kratzt. Auch draußen ist alles wie immer. Verdauung ist bestens . Trotzdem haben wir gestern versuchweise mal das Futter gewechselt. Hat vielleicht irgenwer Ahnung um was für ein Phänomen es sich hier handelt und wie ich am besten dagegen vorgehen kann?

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.