Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Forest

Mein Rüde heult wie ein Wolf

Empfohlene Beiträge

Guten Abend

und nun wieder das leidige Thema: Kastrieren oder nicht ?

Nach unserem täglichen Spaziergang heult mein 17 monatiger un kastrierter Rüde wie ein Wolf,

rattert das Kissen und kann sich kaum beruhigen.

Gibt sich das mit dem Alter?

Kann ich homöopathisch unterstützen?

Ein Chip ist ja eine Kastration auf Zeit und da das ganze Jahr hier immer mal eine Hündin läufig ist, wäre eine endgültige Kastration wohl sinnvoller.

Meine Nachbarin hat ihren Ridgeback mit 4 Jahren kastrieren lassen und er hat danach seinen Lebensmut verloren - er wurde unheimlich lahm und verfressen.

Da ich aber gerade das Temperament an meinem Hund liebe, habe ich da so meine Befürchtungen

Soll ich sein Verhalten korrigieren oder ignorieren?

Vielen Dank :winken:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wieso vermutest du, dass sein Verhalten sexuell motiviert ist?

Klingt für mich nicht danach sondern eher nach Streßabbau.

Wenn du das Verhalten nicht möchtest, dann brich es ab und biete ihm ein Alternativverhalten (zB könntest du ihm auf seiner Decke einen gefüllten Kong oä zum Kauen anbieten - das beruhigt).

Ignorieren wird nichts bringen, da er es ja nicht macht, um Aufmerksamkeit zu erregen, oder?

SG

Viktoria

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mit ignorieren sagst Du dem Hund nur, dass Du sein Verhalten billigst.

Eine Kastration wird aber nur bedingt das Problem lösen, weil (so lese ich es heraus) das Problem ja nicht an läufigen Hündinnen sonder ist eher eine erlernte Verhaltensweie.

Eine Kastration würde zwar die Hormone heraus nehmen, aber ohne Training nicht viel ändern.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo

Also 17 Monate, da ist dein Hund natürlich in der "Hochbrunst" :D

Quasi 16 Jahre, männlich, und immer scharf...

Versprechen kann dir keiner, dass es besser wird, aber nach meiner Erfahrung wird es ein wenig besser, wenn der junge Mann ein wenig älter wird. Nicht, dass ihn dann die Damen nicht mehr interessieren, aber oft ist es so, dass die Rüden dann "gezielter" reagieren, und nicht schon bei den ersten Anzeichen von Läufigkeit, sondern nur in den Stehtagen.

Was das Verhalten der Kastration angeht, gibt es auch immer mehr als eine Meinung. Mein Rüde wurde mit 6 kastriert, und obwohl ich ihn nicht kannte vorher hat er definitv noch massig an Lebensmut.

Higgins wurde mit 3 kastriert, auch der ist eigentlich nicht depressiv - allerdings etwas ruhiger im Haus (was ja auch ein Ziel war, von daher gut für uns)

Butch ist, und Marlowe war immer unkastriert - tja, Butch leidet immer ein wenig wenn es hier gut duftet, aber nicht dramatisch, und Marlowe war eh immer die Ruhe selbst. Beim Gassi ist das Schnüffeln intensiver, und wenn die Dame getroffen wird, sind natürlich Herzchen in den Augen zu sehen :D

Verfressen ist Lemmy (kastriert) schon - aber ob das von den abben Eiern kommt, oder weil er ein Teil-Labrador ist, weiß ich nicht. Higgins frisst wie immer (gerne :D ) und man muss natürlich ein wenig auf die Linie achten, da ja ein großer Energieverbrenner (Geschlechtshormone) fehlt.

ICH würde immer warten, bis der Hund drei Jahre alt ist (oder noch länger), sofern ich nicht den Eindruck habe, der Rüde wird richtig krank durch den Liebestaumel. Sicherlich ein wenig vermenschlicht, aber meiner Meinung nach gibt man bei einer Kastration mitten in der Jugend dem Hund nicht die Chance, zu zeigen wie er WIRKLICH auf Hündinnen reagieren würde als Erwachsener.

Wie gesagt, menschlich gedacht: beim Menschen ist es völlig normal, dass die Jungs in der Pubertät ständig nur an das eine denken. Da will doch dann auch keiner was abschneiden!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

also, er ist definitiv sexuell motiviert

Seine Spielfreundin ist läufig und ein paar andere Nachbarinnen.

Wenn ich woanders spazieren gehe, dann hat er nicht so extrem ein Problem mit der sorry..Geilheit

Wenn ich hier ums Haus unterwegs bin sabbert er den Urinspuren nach.

Nun habe ich den Salat und er kommt kaum zur Ruhe.

Aber klar, Friederike mein Sohn ist gerade 17 Jahre alt und hat auch manchmal ein sonderbares Verhalten und wie Du schon richtig sagst,....abgeschnitten wird da nichts !!!!!!!!

Ich werde ihn aber Grenzen setzen, wenn es zu schlimm wird, dann muss er halt mal auf die Decke.

Wenn ich die Hoffnung habe, dass es besser werden könnte, dann müssen wir halt da durch...

:boxing

Falls er richtig leidet, können wir ja mal einen Chip zum Übergang setzen

Hat außerdem denn jemand Erfahrung mit einer homöopathischen Unterstützung???

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Hat außerdem denn jemand Erfahrung mit einer homöopathischen Unterstützung???

Das ist leicht, da musst was nehmen, was Geilheit auslöst, dann musst du es verdünnen, schütteln, verdünnen, schütteln, verdünnen, schütteln bis zur gewünschten Unkenntlichkeit der Ausgangssubstanz - fertig! :zunge:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag
Hat außerdem denn jemand Erfahrung mit einer homöopathischen Unterstützung???

Das ist leicht, da musst was nehmen, was Geilheit auslöst, dann musst du es verdünnen, schütteln, verdünnen, schütteln, verdünnen, schütteln bis zur gewünschten Unkenntlichkeit der Ausgangssubstanz - fertig! :zunge:

:danke ......begeb`mich gleich mal auf die Suche ;)

Oder zapf morgen was von seiner Spielfreundin ab

Werd dann berichten, wenns gewirkt hat und denke an einen weltweite Vermarktung

....Hurraaaaa ich bin aus meinen finanziellen Nöten raus`mit dieser Idee...:winken:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Meinen Mischling habe ich mit 4 Jahren kastrieren lassen - da waren wir auf'a Land gezogen und ich vermute stark, dass er bei einer Nachbarshuendin mal zum Zuge gekommen ist ("Nachbarn" ist gut gesagt, die waren ne Ecke weg und im Wald verborgen, anfangs wusste ich nichtmal, dass es die gibt). Die Hündin stromerte jedenfalls immer durch die Gegend, wenn sie läufig war, wie ich später feststellen musste, daher mein Verdacht. Vorher hatte er gar keine "Probleme" mit läufigen Hündinnen.

Mein Hund war vorher extrem aktiv und sehr schlank und er ist genauso geblieben, bis an's Ende seiner Tage. Er war auch weiterhin an Hündinnen sehr interessiert, aber wenigstens wurde nicht mehr tagelang durch geheult, gewinselt und gejault. Das war nicht zu ertragen. Ich bin eigentlich nicht für Kastration, aber in diesem Fall habe ich's machen lassen und war wirklich froh drum.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

vielen Dank für Eure Antworten :klatsch:

nun sind bereits 4 Tage vergangen und er heult 12 Stund bis auf die Spaziergänge und wenn ich Glück habe, schläft er in der Nacht.

Fressen ist auch nicht mehr, ich denke, dass mittlerweile 2kg runter sind

Wie lange soll ich und meine Familie das noch aushalten und wie lange hält mein Hund das noch aus ohne gesundheitlichen Schaden zu nehmen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei einigen Rüden hilft auch wohl Agnus Castus, auch bekannt als Mönchspfeffer. Ich selber habe es noch nicht ausprobiert, aber hier in diesem Thema wohl schon User: http://www.polar-chat.de/topic.php?id=15562&goto=243941&

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Mein Welpe ist nicht abrufbar wenn er andere Hunde sieht !

      Hey also heute ist mir mal was aufgefallen. Zwei Hunde gingen vor uns spazieren so 30 m entfernt und meine Pudeldame (16) Wochen. Hat hakengas gegeben um zu den Hunden zu kommen. Eigentlich bleibt sie immer im Radius von bis zu 10 m bei mir aber diesmal waren es viel mehr erst nach 3 mal pfeifen kam sie wieder zu mir. Ich weiß sie ist noch jung und verspielt und das es wahrscheinlich normal ist. Aber vielleicht habt ihr ja tipps für mich wie ich das mit der Ablenkung mit ihr üben kann.    Viele Liebe Grüße Ayla🐩und Julie👧 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Mein Sorgenkind

      Hallo, ich erstelle mal ein neues Thema für den Femo. Wir haben das Ergebnis vom Allergietest und ich war echt geschockt: Futtermilben, Hausstaubmilben, Schimmelpilz, Kräuter, Gräser, Flohspeichel und Rind/Milchprodukte (nur leicht). Zu meinem Erstaunen wurden keine anderen Futtermittelunverträglichkeiten festgestellt. Ich weiß aber auch noch nicht, was alles getestet wurde. Bisher habe ich mit der Ärztin nur telefoniert. In der Praxis heißt das jetzt: Weiterfüttern wie gehabt: Reis mit Dosenfleisch (aktuell haben wir Truthahn, Ente und Wild von Happydog), dazu Karotten, 12g Optimix jeden Abend und einen Schuss Distelöl. Manche Fleischsorten verträgt er mit dem Magen nicht, z.B. Pferd und Lamm. Da müssen wir uns rantasten. Er bekommt morgens eine Tablette Apoquel (wahrscheinlich quasi für immer, da wir weder hyposensibilisieren, noch die Allergene ganz meiden können) und ich kann ihm bei Bedarf eine halbe Tablette abends zusätzlich geben. Das habe ich diese Woche einmal gemacht, als wir tagsüber lange auf der Wiese waren und er abends hochrote Ohren und eine rosa Haut hatte.   Der Kot hat in letzter Zeit stark von der Konsistenz gewechselt. Als ich nur Fleisch und Reis gefüttert habe, war er eine zeitlang zu hart. Da habe ich mehr Wasser hinzugegeben und das öl. Dann ging es. Seit ein paar Tagen war die Konsistenz dann sehr weich, die letzten zwei Tage hatte er Durchfall, allerdings keinen häufigeren Kotabsatz als normal (1-2x am Tag). Gestern Abend hat er das Abendessen nach ner Stunde quasi unverdaut ausgebrochen und heute morgen nur die Fleischstücke rausgepickt. Ich habe beim Arzt angerufen und kann morgen früh eine Kotprobe vorbeibringen. Ich habe Sorge, dass es Giardien sind. Er ist auch ruhiger und langsamer als sonst, hat Blähungen und einmal schien er heute auch Krämpfe im Darm zu haben.   Ich wollte heute Abend mal diese Möhrensuppe kochen, wobei ich die mit Fleisch mischen muss, damit er sie frisst. Bis vor ein paar Tagen hat er noch alles gefressen, was ihm so vor die Nase kam. Er trinkt zum Glück und sein Zustand ist nicht akut kritisch. Aber ich sorge mich natürlich.

      in Hundekrankheiten

    • Zweithund (Rüde) plötzlich aggressiv gegenüber Ersthund (Rüde)

      Hallo,   wir haben aktuell leider auch ein problem bei der Haltung zweier Hunde. Vorletztes Jahr im Dez. (2017) kam der Zweithund zu uns. War dort 13 Monate alt. Wurde bereits mit 6 Monaten kastriert von den Vorbesitzern. Wir haben im Dez. (2017) unsren Ersthund einen Kastrationschip setzen lassen. Beide haben sich einwandfrei verstanden, es gab nie Streitigkeiten gar nichts. Haben gemeinsam gespielt usw.!   Nun hat ab ca. Nov. 2018 der Chip nachgelassen und unser Ersthund verhält sich nun auch wieder anders. Bsp. bei Spaziergängen werden wieder Pipi-Stellen abgeschleckt und mit den Zähnen geklappert. Er versucht auch unsren Zweithund wieder beim spielen/rennen zu besteigen, was aber mit einem "runter" meinerseits direkt unterbunden wird und dann isses auch gut und sie rennen und spielen normal weiter.   Erste Situation war in einem Geschäft gewesen. Ich halte beide Hunde, da mein Mann bezahlen wollte, es war in einiger Entfernung noch ein weiterer fremder Hund. Plötzlich fängt der Zweithund an zu knurren und schnappt nach unsrem Ersthund. Wir schoben es auf die neue Situation und die Enge dort.   Ein paar Wochen später geht mein Mann die letzte runde mit den Hunden. Das war schon im Dez. 2018 gewesen, kommt nach Hause will sich ausziehen, Hunde warten vor der Haustüre und dann wie aus dem nichts, wieder die gleiche Situation, anknurren / bellen / schnappen und unser Ersthund flüchtet die Treppe runter, Zweithund wollte sogar noch hinterher, mein Mann dazwischen und laut "schluss" gesagt.   So und nun letztes Wochenende war wieder solch eine Situation. Wir liegen abends auf der Couch, Zweithund liegt bei uns und schläft. Da wollte der Ersthund eben auch hoch, durfte er auch von uns aus legt sich hinter mich und der Zweithund guckt ihn die ganze Zeit an ; guckt weg ; guckt hin, fängt an wieder nach ihm zu schnappen und zu knurren. Ich natürlich beide dann danach runtergeschickt.   Und gestern wäre es auch fast wieder dazu gekommen...Zweithund liegt rechts neben mir, Ershund wollte sich links neben mich legen, da kamen wieder diese Blicke und da habe ich sie direkt beide wieder runtergeschickt.   Nun ist es so, dass dies die ganze Zeit kein Problem dargestellt hatte. Im Gegenteil, beide haben vor ein paar Monaten noch gekuschelt, miteinander drinnen auch gespielt. Aktuell passiert drinnen gar nichts mehr...Sie gehen sich aus dem Weg. Draußen haben beide heute wieder miteinander gespielt auf der Morgenrunde! Da war alles in Ordnung ...   Nun ist die Frage, was wir machen sollen um wieder den Frieden herzustellen. Liegt es wirklich daran, dass der Zweithund mit einem unkastrierten Rüden nicht klar kommt?   Auch bereits wenn wir mit ihm draußen sind und er wird bsp angebellt von fremden Hunden, er muss Kontra geben der Zweithund. Wie wir beim Tierarzt letztens waren, kam uns ein unkastrierter Rottweiler Rüde entgegen, den hat er ebenfalls angeknurrt und angebellt und auch nach ihm geschnappt.   Kastration des Ersthundes kam für uns eigentlich nie in Frage. Denn ich wüsste nicht wie wir das machen sollten, mit den Treppen hier und nach einer OP dürfte er ja keine Treppen laufen, ich bekomme keine 30kg 2x täglich hoch und runter getragen. Mein Mann kann ebenso noch keinen Urlaub machen, da er erst vor kurzem eine neue Arbeitsstelle angenommen hat. Einzige Möglichkeit wäre dann, den Ersthund wieder den Kastrationschip setzen zu lassen.

      in Aggressionsverhalten

    • Mein HUND kratzt an Wänden

      Die machte er noch nie und jetzt auf einmal kratzt er an den wänden rum obwohl man da ist sonst ist er ein ganz lieber HUND. Was kann ich dagegen tun das er nicht mehr an den Wänden kratzen tut

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Mein Welpe hält sehr lange ein

      Hallo!  Ich habe seit einer Woche meinen 12 Wochen alten Sheltiewelpen. Er ist wunderbar!  Ich bringe ihm die Stubenreinheit bei indem ich ihn zum spielen, kuscheln, lernen und gassi gehen raushole und sehr gut beobachte.  In den Ruhephasen kommt er in seine Box in der er auch ohne Widerworte einfach pennen geht.  Ich bin die ersten Tage und Nächte alle paar Stunden mit ihm raus. Mittlerweile meldet er sich von alleine falls er rausmuss. Das aber sehr selten.  Denn wenn ich mit ihm einfach so rausgehe würden wir stundenland nur dastehen. Er macht nur, wenn es sehr dringend ist. Wenn ich mit Ihm mit dem Bus fahre und zu meiner Arbeit (ruhiger eigener Laden in dem er Im hinteren Raum einfach pennt solange ich arbeite, es wird jede Stunde nach ihm gesehen, ist er ganz entspannt und macht alles mit. Allerdings muss er höchstens einmal morgens um 7 raus, sein großes Geschäft erledigt er nur ein bis zweimal am Tag. Manchmal pinkelt er bis zu 10 Stunden am Stück garnicht.  Also alles sehr extreme Zeitspannen. Ich mache mir Sorgen dass er das Wetter gerade zu ungemütlich findet, da er schnell wieder rein will, und drinnen darf er ja nicht pinkeln (leider beim Züchter haben die das auf den Fliesenboden im wohnzimmer überall hinmachen dürfen).  Ist das ungesund für den Kleinen so wie er es jetzt handhabt? Er hatte auch extreme Probleme wenn zuviel los war, zu machen. Aber bei uns gibt es kaum ruhige Ecken, es laeuft immer mal Jemand vorbei oder ein Auto fährt vorbei. Das hatte ihn immer gestört dabei. aber wir dachten er muss es lernen auch bei sowas machen zu können. Haben wir ihm damit zuviel Stress zugemutet indem wir verharrt sind und solange gewartet haben bis er gemacht hat?    lg

      in Hundewelpen


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.