Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
sandra 10

Unser 14 Monate alter Malinois hat meinen Schwiegervater massiv gebissen

Empfohlene Beiträge

Hallo,

ich bin sehr verzweifelt und weiß nicht was wir tun sollen. Hat den jemand Erfahrung mit einem Malinois?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Was ist passiert? Bitte genauere Infos!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Malinois ist nicht gleich Malinois...

Mehr Infos wären gut.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das ist schwer in kurze Worte zu fassen. Wir haben unseren Malli bekommen da war er 6 Monate alt. Wir haben einen sehr großen Hof und eine alte Schreinerwerkstatt. Der Hund durfte überalls frei laufen. Anfangs hat er viele Dinge kaputt gemacht. Wie zum Beispiel Tomatenpflanzen von meinem Schwiegervater usw. Ich muss dazu sagen, dass mein Mann über Tag arbeiten ist und wir den Hund halt auch nicht immer im Blick hatten.

Unser Hund hat ihne vor ein paar Wochen allerdings schon mal gebissen. War aber lang nicht so schlimm wie am Freitag. Mein Schwiegervater hat eine 8 cm groß Bisswunde und liegt im Krankenhaus.

Das erste mal als er ihn gebissen hat war das in der Werkstatt und mein Mann war dabei. Der Hund lag auf dem Boden und hatte eine alte Decke die er wohl gerammelt hat. Was er zu Zeit ständig tut. Mein Schwiegervater war wohl laut und Hand mit den Händen gefuchtel und wollte ihm die Decke wegnehmen. Dann hat er ihn in den Arm gebissen. Wie gesagt lang nicht so schlimm.

Daraufhin haben wir einen zwinger mit Auslauf gebaut. Damit er von meinem Schwiegervater weg ist. Man muss auch dazu sagen mein Mann und mein Schwiegervater harmonieren nicht sehr gut miteinander und wir vermuten, dass mein Schwiegervater ihn auch geärgert hat. Er muss ihm wohl auch einmal ein Stück Holz auf den Kopf gehauen haben.

Am Freitag war es wohl auch so dass mein Mann in der Werkstatt war. Mein Schwiegervater kam rein und war wohl mit meinem Mann etwas lauter und hat wohl wieder mit den Händen gefuchtelt. Unser Hund hat ihn aus dem Liegen heraus ohne Vorwarnung in den Arm gebissen.

Dann war natürlich jeder am Durchdrehen. Wir haben drei große Töchter und hängen an dem Hund. Vor allem mein Mann. Ich habe jetzt einen Termin bei einem Hunetrainer. Aber ich habe natürlich Angst dass er einen von uns beißt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

So wie sich das anhört will ich bei euch nicht Hund sein.

Darf er nicht rein? Was macht ihr den lieben langen Tag mit dem Hund? Hat er Beschäftigung? Wieso will jemand ihm einfach seine Decke wegnehmen?

Mit einem Stück Holz geschlagen? Wieso lasst ihr das zu?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mein Rat:

Lasst den Hund von einem Trainer einschätzen und sucht ihm ein neues Zuhause.

Nicht, weil der Hund so böse und gefährlich ist, sondern weil er offenbar bei euch nicht gut aufgehoben ist. Wie kann man zulassen, dass der Schwiegervater dem Hund mit einem Stück Holz auf den Kopf schlägt? Und sich dann wundern, dass er bei der nächsten Auseinandersetzung dann mal richtig zubeißt? Vielleicht hat er auch massenhaft gedroht vorher und niemand hat es gesehen, sodass der Eindruck entstand, der Hund würde "aus heiterem Himmel" beißen.

Was bekommt denn der Hund an Bewegung/geistiger Auslastung?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Natürlich gehen wir jetzt zu einem Trainer. Der Hund darf auch zu uns rein. Leider mussten wir es zulassen dass er ihn mit dem Stück Holz auf den Kopf geschlagen hat. Das wir ein sehr großes Grundstück haben und das von unserer Wohnung aus gesehen haben und nicht reagieren konnten. Deshalb hat er auch jetzt einen zwinger.

Wir haben jetzt auch einen Termin bei einem Hundetrainer. Bei uns waren wir ja auch schon auf verschiedenen Plätzen. Aber keiner ist geeignet in der Umgebung für Malinois. Dass der Hund eine Aufgabe braucht wissen wir natürlich auch. Solche Ratschläge brauche ich nicht. Weiss ich selbst.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Was heißt denn "solche Ratschläge brauchen wir nicht" - d.h. er wird richtig ausgelastet (lange Spaziergänge usw. und nicht nur Laufen auf dem Hof)?

Wunderst du dich ernsthaft, dass der Hund den Schwiegervater gebissen hat?

Hat er schon mal ein anderes Familienmitglied gebissen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ganz erlich,kein Hund beisst aus heiterem Himmel zu,punkt.

Ich schlisse mich den Anderen an,genauso wie ich der Meinung bin das Dein SV wohl keine Hunde mag,zumidest diesen nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ab jetzt wisst ihr, dass der Hund nicht mehr ungesichert sein kann, wenn das Schwiegermonster in der Nähe ist. Hoffentlich! Sorgt zu 1000% dafür, dass sich das nicht wiederholt. Ist Dein Mann mit dem Hund in der Werkstatt und der Vater kommt rein - zuallererst den Hund wegsichern. Danach können sich die beiden nett "Guten Tag" sagen.

Hund nicht mehr frei auf dem Grundstück laufen lassen, wenn Schwiegervater daheim/in der Nähe ist, usw. usf. Jeder weitere Vorfall wird das angespannte Verhältnis nicht verbessern und dem Hund kann es das Leben kosten!

Alles weitere wird euch sicherlich ein Trainer sagen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • 7 Monate alter Schäferhund

      Ich wurde gebeten bei der Vermittlung eines Hundes zu helfen. Ende 60 und einen kleinen Schäferhundwelpen ins Haus geholt was leider nicht so lief, wie erhofft. Gesundheitlich ging es nun Bergab, totale Überforderung und klinsch in der Familie.. und jetzt sucht der kurze schweren Herzens ein neues Zuhause.  Er ist ein kleiner Rohdiamant der noch viel, viel lernen möchte. Auf Menschen geht er offen und neugierig zu ohne dabei ungestüm zu sein. Bei Hundebegegnungen ist er auch sehr neugierig und möchte am liebsten sofort zum anderen Hund und kann dann schonmal in die Leine knappseln- zeigt aber keinerlei Aggressionen gegenüber dem Hund. Daran müsste natürlich gearbeitet werden das er sich nicht doch noch zu einem Leinenrambo entwickelt. Im Freilauf zeigt er sich unkompliziert mit anderen Hunden und lässt sich auch gut abrufen. Generell lässt er sich gut über Leckerlies, Spieli und Stimme lenken. Er kennt Kinder von 6-16. Aufgrund der Größe wäre es von Vorteil, wenn Kinder im neuen Zuhause standfest sind. Er fährt super und Problemlos Auto. Das Leben im Haus kennt er leider nur zum Teil da er Nachts draußen in seinem Bereich ist mit isolierter Hundehütte. Bei uns lag er heute zu Besuch ruhig auf einer Decke.   Wie ich ihn kennenlernen durfte ist er sehr neugierig und intelligent und möchte gerne lernen und das man sich mit ihm beschäftigt. Eine Streicheleinheit wird sehr aufgesogen und genossen und dürfen reichlich verteilt werden. Ich beschäftige mich mit ihm die nächsten Tage weiter und versuche dann mehr Infos weiter zu geben. Zudem werde ich mich noch mit diversen Anlaufstellen in Verbindung setzen. Sollte jemand was wissen oder eine Idee haben an wen man sich noch so wenden könnte wäre ich Euch sehr dankbar. Er wird gegen eine Schutzgebühr vermittelt.

      in Hunde suchen ein Zuhause

    • Malinois mehr auslasten

      Hallo ihr,   meine Eltern haben sich vor 3,5 Jahren einen Hund aus dem Tierheim geholt. Sie wollten damit was Gutes tun und haben sich überhaupt nicht über die Rasse informiert. Sie hatten vorher schon einen Hund, der total unkompliziert und alles war. Auch aus dem Tierheim. Sie dachten halt, sie gehen hin, schauen welcher Hund sympathisch ist, und nehmen den. Der war noch recht jung und wurde von Leuten verwahrlost gefunden, wäre fast gestorben, und dann ins Tierheim gebracht.   Sie gingen von Anfang an bis heute mit ihm in die Hundeschule. Er ist super lieb zu Menschen, geduldig, lässt sich durch nichts aus der Ruhe bringen... ihm ist eigentlich alles wurscht. Habe selbst einen kleinen Sohn (1,5 Jahre), mit dem er auch super umgeht. Auch mit anderen Hunden kommt er einwandfrei klar - sogar mit welchen, mit denen sich sonst keiner versteht.   Meine Eltern gehen 3x täglich mit ihm raus. Früh circa 15 Min., mittags 20 Min., abends 40 Min. Schon auf Wiesen, wo er rennen kann. 1x/Woche ist Hundeschule, hauptsächlich um mit den anderen Hunden zu toben (1-2 Stunden). Früh ist er 2 Stunden alleine, Nachmittag ist er 2-3 Stunden alleine.   Meiner Meinung nach ist er aber sehr schlecht erzogen und kaum ausgelastet. Er ist halt super intelligent - er lässt sich zwar alles gefallen, aber WIR müssen uns auch alles gefallen lassen. Er hat zwar seine Schmusezeiten und ist auch verkuschelt, meistens fordert er aber, dass man mit ihm spielt und wird dann wirklich sehr sehr nervig. Wenn er eben nicht grad die Kuschelphase hat, kann man gar nicht zu meinen Eltern kommen, ohne dass der Hund ständig nur bellt und auf sich aufmerksam macht. Man kann sich kaum unterhalten, oder irgendwas in Ruhe machen, weil er ständig beschäftigt werden will. Ein "nein" oder "aus" interessiert ihn nicht. Ihn interessiert rein gar nichts. Ich dachte schon er wäre taub - ist er aber nicht. Er bellt auch oft so viel, dass es vor der Nachbarschaft einfach peinlich ist.   Malinois ist ja eine Rasse für konsequente, erfahrene Hundehalter - das sind meine Eltern überhaupt nicht. Deren "Erziehungs"stil ist GRAUENHAFT, auch wenn sie sich Mühe geben - sie checken's einfach nicht. Ich selbst wohne nicht im Haushalt, aber mir tut der Hund leid. Ich denke, diese Rasse bräuchte noch viel mehr Auslastung. Er sucht sich halt selbst Aufgaben und dabei verwüstet er alles (wirklich alles!!!).   Was kann man denn da tun? (oder vielleicht sogar ich tun? Wenn ich mir wöchentlich 2, 3 Stunden Zeit dafür nehme)   Danke und liebe Grüße

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hund hat gebissen

      Hallo zusammen.. Mein Mann und unsere Kinder (10j/6j/10m) haben einen labbi-mix.. Die Hündin kam mit 12 Wochen zu uns und ist mittlerweile 2 Jahre. Der Alltag,  die Spaziergänge und alles was dazugehört läuft reibungslos.. mit Artgenossen haben wir auch keine Probleme. Sie ist sehr aufgeschlossen und wirklich lieb.. Unser 6 jähriger und Emma (Die Hündin) hatten von Anfang an immer das innigste Verhältnis.. jeden morgen wenn er aufsteht setzt er sich auf die Couch, Emma legt sich zu ihm und dann wird erstmal gekuschelt ..  Gestern genauso .. Ich war in der Küche um die schulbrote zu schmieren und hörte Emma aus dem Wohnzimmer so knurrende Geräusche machen wie sie zum Beispiel auch macht, wenn sie mit ihrem Ball Spiel.. Kurz darauf wildes Geschrei von unserem Sohn.. als ich ins Wohnzimmer kam lief ihm Blut übers Gesicht und schnell war zu erkennen das er gebissen wurde .. im Gesicht.. (wir waren direkt Beim Arzt .. tetanus und die Wunde wurde gesäubert musste auch nichts geklebt oä. Werden) ... Wir können uns nicht erklären warum Emma das gemacht hat und haben keine Ahnung was wir tun sollen .. Unser Sohn hat jetzt panische Angst vor ihr ..  Hat jemand eine Idee oder einen Tipp was man tun kann?  Vielen Dank im voraus  LG Denise 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • kranker alter Hund will kein barf mehr

      Hallo liebes Forum,    Ich bin gerade etwas am verzweifeln und hoffe auf Rat. ...   Es geht um meine Hündin, dalmatiner, 12 Jahre, kastriert, spondylose und derzeit wieder massive schilddrüsenunterfunktion.   Vergangene Woche wurde ein großes blutbild gemacht. Dabei kam die schilddrüsenunterfunktion raus.   Seit Mitte letzter Woche bekommt sie nun 2x täglich ihre Tabletten.  Zusätzlich bekommt sie 2 Medikamente gegen Inkontinenz. ..   Nun ist es so das sie seit einigen Wochen immer mal wieder erbricht.  Magensäure, also gelb bis leicht bräunlich.  Kaum futterreste.  Zuerst War es immer sehr viel Flüssigkeit.    Seit einigen Tagen aber eher zäh schleimig.   Sir erbricht nicht jeden tag.  Aber doch regelmäßig.  Letzte Woche ging es los das sie ihr Futter (seit vielen Jahren barf) immer weniger wollte. Seit letzten Donnerstag will sie es eigentlich gar nicht. Wenn überhaupt dann wird im Laufe der Nacht immer mal grnascht.    Seit 2 Tagen schaut sie in dem Napf als wären da Steine drin. Sie will nix !   Dafür nimmt sie trockenfutter, trockenes Brot und auch die meisten leckerlies.    Ich bin ratlos.  Sie War immer ein guter Fresser!    Die ta werde ich morgen nochmal anrufen und ihr berichten.    Habt ihr Empfehlungen für gutes trockenfutter was bezahlbar ist?   Gibt es andere Erfahrungen zu dem Thema? Auch in Bezug auf alter. ..   LG  Su und akima 

      in Hundekrankheiten

    • Hund hat anderen Hund gebissen

      Hallo zusammen,   ich hoffe ihr könnt mir helfen. Ich habe seit vier Tagen eine knapp dreijährige Französischen Bulldogge (unkastrierter Rüde) daheim. Er ist wirklich ein sehr lieber (und sehr fauler) Hund. Will nur gestreichelt werden und schlafen. Auch erwachsenen Menschen gegenüber absolut kein Problem. Die Vorbesitzerin hat ihn abgeben müssen weil sie vier Kinder hat (plus noch etliche Nachbarskinder die ständig ein und ausgingen) und der Hund einfach nicht mehr zur Ruhe gekommen ist und ständig hyperaktiv durch die Gegend gerannt ist und gebellt hat. Sie hatte uns erzählt, dass er in der Vergangenheit wohl mal von einem Rottweiler gebissen wurde, seitdem mag er keine anderen Hunde.  Heute sind wir mit ihm an der Schleppleine Gassi gegangen, als wir einen anderen Hund gesehen haben (unangeleint ohne Halsband die Besitzerin dahinter) er hat den Kamm gestellt und hat sich angespannt (Lauerstellung), kein Knurren, kein Bellen, kein Zähnefletschen. Ich hatte ihn vorher schon kürzer genommen mit der Leine da ich eben von der Vorbesitzerin wusste, dass er andere Hunde nicht mag. Der/die Hund/Hündin (konnte ich leider nicht sehen, war ein Golden Retriever mit längerem Fell) kam näher an uns ran (zeigte kein Aggressionsverhalten war nur neugierig) ich habe ihn dann etwas lockerer gelassen, da ich gelesen hatte dass oft eine Leinenaggression dahinter steckt aber wenn man sie zusammen lässt schnuppern die nur. Naja alle außer er... Er ist auf ihn/sie zugerannt und hat sie/ihn anscheinend ins Bein gebissen (konnte ich nicht wirklich sehen, nur dass unserer auf sie zugestürmt ist grummelnd) Der andere Hund hat sich dann verteidigt und hat unseren gebissen (nichts schlimmes, die einzige Verletzung bei unserem ist ein Kratzer am Ohr der etwas geblutet hat)    Man muss zu unserem noch sagen; er ist leider sehr verzogen worden, wir arbeiten momentan noch dran, dass er auch ohne Leckerli seine Kommandos macht, er markiert ständig, auch wenn seine Blase komplett leer ist hebt er noch das Bein und will markieren.   Bei manchen Hunden reagiert er gar nicht. Wenn in der Nachbarschaft ein Hund bellt interessiert es ihn nicht (bellt nicht mit). Manchmal fixiert er andere Hunde nur aber man kann mit ihm ohne großes Theater weitergehen.    Letztens stand mein Freund unten mit ihm und hat sich mit der Nachbarin unterhalten, sie hat einen alten Mops. Er hat sie zwar nicht zusammengelassen und ist am Anfang nur sehr langsam mit ihm hingegangen aber da hat er auch nichts gemacht. (Außer einmal wie die Hündin ihm näher kommen wollte, da wollte er hinspringen)   Uns sieht er (denke ich) als Rudelführer an, er hat am Anfang versucht uns zu bespringen da haben wir ihm aber sehr schnell und unmissverständlich klar gemacht dass er das vergessen kann. Wir haben ihn unterworfen (steinigt mich oder nicht, aber in der Natur läuft das nicht anders und nein wir haben ihn nicht in die Kehle gebissen ^^)    Ich hoffe ihr könnt mir helfen   Vielen lieben Dank schon mal  

      in Aggressionsverhalten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.