Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
himbeerdadi

Nachbarshund flippt am Zaun aus, wenn wir vorbei gehen....

Empfohlene Beiträge

Wir haben in der Nachbarschaft einen ziemlich territorialen und man erlaube mir das zu sagen, leicht gestörten Hund.

Bei unseren Gassirunden müssen wir immer mal wieder an diesem Hund vorbei. Wenn wir am Gartenzaun vorbei gehen, flippt dieser Hund richtig aus. Er bellt, klefft, fletscht was das Zeug hält. Selten einen Hund gesehen der eine solche Aggression an den Tag legt, der schäumt vor lauter fletschen schon richtig. Wirklich schrecklich....

Die ersten Male als Mia noch klein war, hatte Mia immer Angst da vorbei zu gehen. Die Angst wurde dann immer weniger. Mittlerweile flippt Mia auch aus wenn dieser Hund so austickt. Sie knurrt, bellt und fletsch zurück. Dooferweise, hat mein Freund sie das die letzten Male machen lassen als er alleine mit ihr unterwegs war.

Meine Frage jetzt...? Wie verhalte ich mich am besten und wie bringe ich Mia dazu diesen Hund zu ignorieren bzw was mache ich wenn Mia auch ausflippt ? Es ist wirklich unschön, das Mia jetzt auch ausflippt wenn sie diesen Hund sieht.... :motz:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich seh grad, das ich hier auch irgendwie in der falschen rubrik bin. :Oo Kann man das vielleicht in Hundeerziehung oder so verschieben ?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich verbiete meinem Hund solches Verhalten. Wir muessen jeden Tag an bellenden Hunden vorbei, die hinter'm Zaun ausrasten, das hat meiner zu ignorieren (er schielt schon mal hin und an langen Zäunen würde er wohl gerne einmal auf und ab rennen, glaube ich).

Das füttere ich auch nicht schoen, sondern da kommt eine klare Ansage.

Der Grund ist einfach: falls ich mal nicht damit rechne, dass hinter einem Zaun ein Hund los tobt, habe ich keine Lust, mir das Handgelenk zu brechen oder auf der Nase zu liegen. Mein Hund ist an der Leine, da ja er sich zu benehmen. Er hat nicht den lauten zu machen, mache ich schließlich auch nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Ja ich will ihr es ja auch verbieten, aber wie am besten ? Wie hole ich sie aus ihrem Hass am besten wieder raus ?

Angepflaumt und gepackt habe ich sie auch schon, das hat nur bedingt funktioniert. Sie schaut mich dann entsetzt an was ich mit ihr mache, will dann aber trotzdem zu dem Hund hin.

Das hat sich in Mia echt hochgeschaukelt. Monate lang hat sie das so hin genommen, aber irgendwann ist ihr der Kragen geplatzt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vielleicht fängst Du nicht erst mitten im Konflikt an, die Diskussion mit Deinem Hund zu führen, sondern schon viel eher bzw. mit mehr Abstand zu dem Hund hinterm Zaun.

Nähere Dich langsam an, mach einen großen Bogen um das Grundstück und versuche, möglichst viele belohnenswerte Situationen für Deinen Hund zu schaffen. Bestätige zum Beispiel jeden Blick in Deine Richtung, das Nicht-Hinsehen zum anderen Hund usw.

Wenn sie den Ansatz zeigt, gleich mit kläffen zu wollen, solltest Du den Ansatz bereits abbrechen, der Verhalten umlenken und Alternativverhalten belohnen. Dafür sollte der Hund am besten aber schon ein Abbruchkommando gelernt haben.

Alles erst auf Distanz, dann näher zum anderen Hund.

Falls es möglich ist, den Zaun mit Hund dahinter auf weite Distanz zu umgehen würde ich das allerdings machen und in der Situation gar nicht versuchen, meinen Hund zu erziehen.

Wenn man da täglich vorbei muss, ist es doch klar, dass es nicht lange dauert, dass der eigene Hund auf den Hund hinterm Zaun reagiert. Vielleicht habt ihr die ersten Ansätze dazu auch schon verpasst.

Und ich denke auch, Deine innere Einstellung wird zu Mias Verhalten beitragen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Tja ich geh bei so was immer einfach weiter. Egal wie sich meine Hunde gebärden. ich schenke weder den anderen Hunden noch meinem da igrendeine beachtung.

Mein Rüde hat sich auch so gebärdet.

Er hat jetzt 2 mal nen eimer Wasser übern kopf bekommen und geht jetzt nur noch zum gucken zum Tor und wenn ich komme dann geht er ohne was zu sagen weg vom Tor.

Ich mag das auch nicht wenn Hunde so durch drehen. melden können die ja, aber Vivo ist auch völlig durch gedreht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das ist glücklicherweise eine der Situationen, bei der Lemmy NULL Interesse an tobenden Hunden hat. Der guckt nur und geht einfach vorbei.

Kennst du den Hund näher? Ist der außerhalb des Grundstücks auch so drauf? Wir haben hier eine Schäferhündin in der Nähe, die macht auch so einen Terz - richtig heftig.

Kann sie mit dem Hund Kontakt aufnehmen, wird sie gleich ruhig, im Freilauf gibt es nie Probleme.

Sie verteidigt halt ihr Territorium, und ich hab immer den Eindruck, sie ist etwas frustriert dass Lemmy sie ignoriert :D

Hast du mal versucht, Mia durch den Zaun schnüffeln zu lassen? Oder ist das zu gefährlich?

Nur so als Idee, vielleicht hilft es dem Hund nicht weiter, aber Mia merkt (sofern das der Grund ist), dass der Hund nur ne "Welle" macht, damit keiner auf seinen Hof geht.

Ansonsten: festhalten, kurz nehmen, Mia auf die abgewandte Seite bringen und einfach vorbei, wenn es geht im leichten Bogen. Nicht beachten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wir haben hier auch so einen Kandidaten in der Nachbarschaft. Meine Beiden sind da GsD total relaxt und gehen an dem Grundstück vorbei. Louis ist manchmal so fies und pinkelt genau vor seinem Zaun das Gras an, dann flippt der Bursche erst recht aus!

Nun zu Deinem Problem, ich würde auch schon VOR dem Gundstück Spielie, oder super Leckerlie ins Spiel bringen und damit die Aufmerksamkeit auf mich lenken.

Dann zügig an dem Grunstück vorbei gehen. Zur Not zwei- oder dreimal hintereinander. Ist zwar nervig aber einen anderen Tip habe ich leider auch nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Ja das mit der Ablenkung bevor das Theater losgeht haben wir jetzt auch schon gemacht. Habe Leckerlis ausgeworfen denen sie dann hinterher jagen darf. Hat gut funktioniert...dummerweise war der Hund genau da nicht im Garten :wall:

Schnüfflen lassen geht leider nicht, bei dem anderen Hund hat man das Gefühl der würde ihr sonst den Kopf abbeisen. Allerdings habe ich diesen Hund schon öfters bei mir am Reitstall gesehen, da wirkt er eher schüchtern und ein bissl ängstlich. Denke also dass das reines territoriales Verhalten ist. Machts aber leider auch nicht besser.... :kaffee:

Mich ärgert es, das es dieser Hund geschafft hat, meine Hündin verrückt zu machen und sie jetzt dann dafür natürlich Ärger bekommt. Eigentlich können andere Hunde bellen wie sie wollen, aber diese Hündin hat es irgendwie übertrieben. Habe Mia bis dahin noch nie die Zähne fletschen sehen... :(

Den Weg umgehen geht auf dieser Strecke leider nicht, anders komme ich sonst nicht nachhause.

Hhmmm...dann werd ich es wohl erstmal mit Ablenkun versuchen und wenn das nicht klappt gibts wohl nochmal Ärger für die Kleine.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde um diese Stelle und diesen Hund gar nicht so ein Gewese machen. Wenn Du Dich ausgerechnet da jetzt anders benimmst als an anderen Stellen, bestätigst Du Deine Hündin doch in der Annahme, dass SIE sich dann auch anders als sonst benehmen muß.

In den Gehorsam nehmen, mit "FUSS" zügig (!!!) an der Stelle vorbei (auch dem anderen Hund zuliebe, es tut doch nicht Not, sich länger da aufzuhalten als unbedingt erforderlich), und gut ist!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Aggressiver Nachbarshund

      Hallo Leute vielleicht hat ja jemand von euch ein Tipp für mich und zwar haben meine Nachbarn einen Beagle den sie leider total verzogen haben. Ich habe einen 1 1/2 jährigen Golden Retriever der hauptsächlich bei meinem Bruder und am Wochenende auch mal bei mir wohnt. Letztens ging ich gassi und hatte meinen Hund noch an der leine da wir noch in unserer Straße waren als plötzlich aus dem nichts der Beagle um die Ecke fegte und meinem an die Kehle ging. Sein Besitzer kam mit der Leine hinter her gelaufen und nahm ihn weg zum Glück ist nichts passiert. Soweit so gut, jetzt sind wir einen schmalen Weg zu unserem Haus entlang gelaufen, meiner an der Leine, die Besitzerin des Beagles stand an der Tür und unterhielt sich. Sammy und ich noch nicht mal an der Tür vorbei kommt der Beagle wieder um die Ecke gestürmt und schwups wieder an der Kehle. Mir hat’s dann echt gereicht und sagte ihr sie soll ihren Hund doch mal erziehen ja sie meinte dann, dass das nichts mit Erziehung zu tun sondern das ihr Beagle meinen Hund nun mal einfach nicht mag. Habt ihr irgendwelche Tipps für mich wie ich damit jetzt umgehen soll? Das wäre klasse Lg

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hund flippt aus / Heimkommen

      Liebe Polar-Gemeinde,    Die Antworten auf meinen letzten Beitrag, waren allesamt super Augenöffner. Daher folgendes:   Normalerweise arbeite ich ca 4 mal die Woche außer Haus. Wenn ich nicht da bin, passt meine Mum auf die Kleine auf. Wobei ich eigentlich schon Hauptbezugsperson bin.    Jedenfalls ist es jedes mal, wenn ich von der Arbeit zurück komme so, dass die Lana total ausflippt. Ich freu mich ja auch sie zu sehen, und wenn es nur das wäre, dann wäre alles in Ordnung.    Es ist jetzt aber so, dass sie stundenlang total aufgedreht ist. Ich muss ja am nächsten Tag wieder früh raus, und wäre dann eigentlich gern vor 12 Uhr im Bett.    Jetzt ist es aber so, dass die Lana  stundenlang bis spät in die Nacht total aufgedreht ist. Hab schon alles, was mir eingefallen ist versucht. Stundenlang Gassi gehen, im Dunkeln spielen (was auch eher suboptimal ist), ins Körbchen schicken, was zum Kauen usw. Es hilft alles nichts. Sie ist auf 180 und bis sie wieder runterkommt um zu schlafen ist es halb eins.    Bei meiner Mum ist es nicht so. Wenn die nach Hause kommt, freut sie sich zwar auch, kann aber dann auch wieder schlafen gehen.    Grundsätzlich ist sie ein etwas hibbeliger Hund, und sie ist ja erst ein halbes Jahr alt. Aber irgendwie muss sie sich doch beruhigen.    Es hängt wirklich mit dem nach Hause kommen zusammen, denn wenn ich den ganzen Tag mit ihr bin, ist sie (meistens) ganz ruhig und ausgeglichen. Auch wenn ich für nur ein paar Stunden das Haus verlasse, ist alles in Ordnung. Aber jedesmal wenn ich von der Arbeit komme ist es immer gleich. Dabei ist sie nicht mal allein zu Hause.    Habt ihr Ideen?         

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Gepöbel am Zaun ausbaufähig

      Vorweg, in allem deutlich ausbaufähig, weniger "Haku" mehr Ansage ( die meisten Kommandos kennt sie jedoch noch nicht, z.B Fuß usw..ist ja erst 5 Monate alt und nicht "mein" Hund) , Timing ist auch nunja, aber deswegen habe ich es auch gefilmt...   Es ist die erste Situation dieser Art, normalerweise gehe ich andersrum, wenn die Terrorcattles draussen sind. Der Reiz und die Energie ist ja doch sehr hoch, die von den Cattles ausgehen. Der Film war für mich für den Status Quo, und zur Selbstkontrolle s.O.  mit beiden zusammen geht einem doch vieles durch die Lappen - Primär ging und geht es mir darum, die Hunde zum weiterlaufen verbal und nicht durch den Zwang der Leine zu bewegen, denn "weiterzerren" ist bei Hakus Endgröße ja keine Option, und erstrecht nicht bei Beiden zusammen - also fange ich damit auch garnicht erst an. Haku hat zu der Schleppe ein HB an, weil sie sich bei meiner Tochter angewöhnt hat, sich an der Landstraße *witzigwitzig* rückwärts aus dem Geschirr zu hampeln bzw. es dauernd zu versuchen, das ist mir mit beiden zusammen definitiv zu heikel...und nervig.   Der Einsatz von Kraft wird bei so großen Hunden doch schnell zu einem Teufelskreis, denn man KANN sie ab einer gewissen Masse kaum noch „entspannt“ halten, und diese Anspannung überträgt sich...umso wichtiger ist es in meinen Augen, sich das garnicht erst anzugewöhnen. Deswegen lasse ich Haku stets einen gewissen Raum sich zu bewegen (sofern es die Sicherheit zulässt) , gebe ihr dadurch aber auch die Chance, sich auch“ohne Zwang“ zu mir zu bewegen, ist der Raum zu klein, und jede Bewegung wird immer nur von der Leine begrenzt, oder forciert, ist dies nicht möglich, es entsteht schnell Widerstand gegen die rein mechanische Begrenzung, gestaute Energie/Bewegungsimpulse und Frust- ein Cocktail, der sich auf lange Sicht in Aggression steigern kann. Denn erstmal ist die Energie/Dynamik durch den starken Reiz nunmal „da“, und durch Verbote und Maßregelungen wird sie nicht „verschwinden“. Ich hatte mit Uschi so einen „gedeckelten/“verschlagenen“ Hund, der sich gehemmt auflud, und dann scheinbar plötzlich Explodierte, und es hat lange gedauert, das wieder heraus zu bekommen…. dann lieber etwas „unordentliches“ Gehampel vom Junghund/Welpen und am Ende eine weitere,“gemeisterte“ Situation. Wenn ich nicht gefilmt und beide Hund in einer hand gehabt hätte, wäre meine "Hakuhand" auch noch deutlich "weicher" gewesen, denn dann hätte ich noch Leine nachgeben können    

      in Junghunde

    • Vernachlässigung Nachbarshund ... zum K....

      Hallo liebe Mitglieder,   ich muss mich bei euch einmal ein bisschen ausk****. Es hat zwar direkt mit Hunden zutun, wusste aber nicht, in welche Kategorie es gehört, also findet es jetzt hier im Kummerkasten Platz.   Meine direkte Nachbarin hat seit zwei Monaten wieder einen Hund. Wir hatten gehofft, dass sie nach dem Tod ihres letzten Hundes keinen mehr nimmt/will. Ihre Geschichte mit Hunden ist vorbelastet, sie kümmert sich nie ausreichend um sie. Zwei ihrer ehemaligen Hunde sind dann ausgerissen und wurden überfahren, einer starb dabei und ein anderer wurde schwer verletzt. Das war ihr immer komplett egal, es wurde den Hunden keine Träne nachgeweint und schnell für Ersatz gesorgt. Ihre letzte Hündin hatte sie jetzt jahrelang und diese war zum Schluss schon taub und blind. Dennoch hatte sie nie ein schönes Leben. Auch im hohen Alter (blind und taub) wurde sie den ganzen Tag alleine in den Garten gesperrt, auch bei minus 15 Grad und Schneesturm. Es gab kein Lob, keine Streicheleinheiten, keine Spaziergänge, kein gar nichts. Sie hat ihr das Fressen hingestellt und Wasser gegeben, das war alles der Zuneigung.   Ja, das zur Vorgeschichte. Jetzt haben wir gehofft, dass sie sich keinen Hund mehr nimmt, weil sie sie ja eh irgendwie nicht gut behandelt und für was hat man dann einen Hund. Ja, naja... Hoffen kann man vieles... Sie hat einen kleinen Labradorwelpen bekommen. Der kleine Racker ist echt süß. Und jetzt geht das Spiel wieder von vorne los. Als sie ihn bekommen hatte, war er sicher so um die 3 Monate. Von da an war er mindestens 11 Stunden am Tag alleine in einem abgegrenzten Gebiet im Garten, so eine Art selbstgebauter Zwinger. Jeden Tag fristet er nun sein armseliges Leben in diesem Zwinger, hat keinen Kontakt zu anderen Menschen oder Tieren. Und das als keleiner Welpe. Wenn sie dann nach 11 Stunden mal nach Hause kommt, wird er nicht begrüßt, gestreichelt, gelobt... sondern dann arbeitet sie eben dahin und er bellt sie an, weil er sie begrüßen will, winselt, weil er den ganzen Tag alleine war, und es lässt sie komplett kalt. "Hör auf damit!" "Nein, hab ich gesagt!" Mehr hört man nicht. Der Hund bekommt nie Lob - für nichts. Ab und zu ringt sie sich auf, dass sie mit ihm am Abend eine kleine Runde dreht (das ist auch immer nur anfangs der Fall bei ihren Hunden) und da wird er an der kurzen Leine beifuß gehalten. Kein Hundekontakt, kein gar nichts. Ab und zu, wenn er nicht gleich auf sie hört (ist halt noch ein Welpe) wird er körperlich gezüchtigt. Denn dann hört man ihn jaulen oder quietschen. Entweder packt sie ihn am Genick, schüttelt ihn oder keine Ahnung, was sie mit dem armen Kerl macht. Ich sehe das alles nicht, höre es aber über den Heckenzaun.   Mir kommt so das K**** . Wieso hat man denn dann einen Hund? Zu einer anderen nachbarin hat sie gesagt, sie kann eben nicht ohne Hunde sein. Toll - aber die Hunde können auf sie verzichten!   Ich habe schon an das ortsansässige Tierheim geschrieben, die meinten aber nur, wenn er Futter und Wasser hat, dann wird man nichts machen können... Das ist ein Baby, Herr Gott nochmal ... wie kann man es so leiden lassen? Der wird doch komplett vernachlässigt, eingesperrt, ignoriert und das jeden Tag stundenlang... Mir bricht da als Hundehalterin das Herz!!    

      in Kummerkasten

    • Aggressiver freilaufender Nachbarshund

      Hallo, mein Nachbar hat eine Hündin. Meine beiden Hunde und die Hündin können sich absolut nicht ausstehen. Meine Hündin ist nur Mitläufern, aber die Nachbarshündin und mein Rüde meinen es wirklich ernst.   Das Problem ist, dass die Nachbarshündin ständig frei im Garten, im Treppenhaus oder auf der Straße herumläuft und dann auch nicht mal ein Halsband um hat. Der Nachbar selber ist dann oft auch nicht zuhause.   Mit ihm reden hat bislang leider nicht geholfen. Hausverwaltung und seinen Vermieter habe ich auch schon angesprochen, die haben mit ihm geredet, er erzählt auch jedes Mal, dass er drauf achten wird, dass der Hund nicht mehr frei herumläuft, aber es passiert nichts.   Jetzt habe ich oft das Problem, dass ich mit meinen Hunden nach hause komme  oder raus gehen will und wir im oder vor dem Haus auf die Nachbarshündin treffen und dann hier Krieg ausbricht.   Was kann ich noch tun?   LG

      in Aggressionsverhalten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.