Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Gabyg

Hund springt nicht mehr gut seit der Kastration

Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen, ich schreibe aus einem relativ traurigen Anlass, weil ich gestern meine Chance auf eine Teilnahme an der DM beerdigen musste. Mein Großer hat seit der Kastration im November 2012 deutlich abgebaut, Muskelmasse verloren und trotz Training, Zugsport etc. nicht wieder bekommen. Er taxiert jeden Sprung, fiept im Parcours, hat keine Kraft auf der Hinterhand, ist deutlich langsamer geworden.... und so habe ich die Quali-Läufe gestern abgebrochen. Er läuft auch irgendwie eirig, sogar im Schritt Pass, was für ihn sehr ungewöhnlich ist. Kann eine Kastration wirklich solche Auswirkungen haben bzw. vielleicht Blockaden auslösen? Ich wäre dankbar für Eure Erfahrungsberichte, falls ja.

Am Freitag habe ich einen Termin in der Tierklinik, da lasse ich ihn durchchecken. Ich kann nur hoffen, dass es nichts Ernstes ist und damit seine sportliche Laufbahn beendet :o er ist doch erst sechs Jahre alt... bin auch dankbar für Tipps, wie man die Hinterhandmuskeln wieder aufbauen kann, ohne die Gelenke zu sehr zu beanspruchen.

Gruß Gaby

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Normal,hat eine kastra. keine Auswirkungen wie Du sie beschreibst,als wir den Tyson kastrieren liesen,war er 2 tage Später wie fitt.

Bevor Du irgendwelche Muskelaufbauenden Sportarten anfängst warte erstmal den Termin ab.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)
Originalbeitrag

Normal,hat eine kastra. keine Auswirkungen wie Du sie beschreibst,als wir den Tyson kastrieren liesen,war er 2 tage Später wie fitt.

Bevor Du irgendwelche Muskelaufbauenden Sportarten anfängst warte erstmal den Termin ab.

Klar, logisch will ich erst wissen, was da los ist. Ich werde auch nicht zu dem Tierarzt gehen, der ihn kastriert hat, sondern in eine Schweizer Tierklinik. Die sind dort bestens ausgerüstet und können ihn auch in den CT legen, falls nötig.

Gruß Gaby

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hm, merkwürdig :think:

Als nicht-Kenner käme mir jetzt nur in den Sinn, dass sich tatsächlich ein Nerv oder was auch immer eingeklemmt hat, als man ihn auf dem Rücken hatte bei der OP.

Ich drücke die Daumen, dass es "nur"etwas mechanisches ist, was sich relativ gut beheben lässt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ist er HD geröngt?

Eine HD und auch andere Gelenkerkrankungen können oft gut über Muskelmasse ausgeglichen werden.

Mein Hund hat HD-E und läuft mit 13 Jahren trotzdem noch beschwerdefrei,da er sehr gut in Form und gut bemuskelt ist.

Das kann durchaus zusammenhängen,auch eben umgekehrt!

Wobei Schmerzen dann eben eine Schonhaltung(u.a Passgang) und weiteren Muskelabbau und weitere Folgeerkrankungen,wie Arthrosen,oder auch Verspannungen in anderen Bereichen nachziehen kann.

Und so beginnt evtl ein Kreislauf.

Dem kann man entgegenwirken und in der Klinik kann man euch sicher helfen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich kann mir das nicht wirklich vorstellen dass so viel nru von einer Kasrtarion kommt, es sei den es ist bei der OP was schiefgelaufen.

Aber meine Hunde sind grade nach der Kastration noch agiler, noch sportlicher noch verspielter geworden.

Wirkten nicht mehr so ernst und gehemmt wie vorher. Grad bei Vivo merke ich das extrem.

Ich drück dir die Daumen ads es nichts schlimmes ist und er weiterhin sport mit dir betreiben kann.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Natürlich, der Muskelabbau ist eine ganz typische Folge der Kastration.

Das Testosteron ist ganz massgeblich am Muskel- und Knochenaufbau beteiligt.

http://www.inghean-bhuidhe.de/Kastration.htm

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Ist er HD geröngt?

Eine HD und auch andere Gelenkerkrankungen können oft gut über Muskelmasse ausgeglichen werden.

Mein Hund hat HD-E und läuft mit 13 Jahren trotzdem noch beschwerdefrei,da er sehr gut in Form und gut bemuskelt ist.

Das kann durchaus zusammenhängen,auch eben umgekehrt!

Wobei Schmerzen dann eben eine Schonhaltung(u.a Passgang) und weiteren Muskelabbau und weitere Folgeerkrankungen,wie Arthrosen,oder auch Verspannungen in anderen Bereichen nachziehen kann.

Und so beginnt evtl ein Kreislauf.

Dem kann man entgegenwirken und in der Klinik kann man euch sicher helfen.

Ja, er ist auf HD geröngt und der Tierarzt ist ein Knochenspezialist. Er hat gesagt, dass wir mit ihm nie Probleme bekommen würden, so gut sind seine Hüften. Ich kann mir vorstellen, dass es eher der Rücken ist, er lahmt nicht, läuft aber unrund und springt sehr schlecht. So, als ob er keine Kraft mehr in der Hinterhand hätte. Kein Vergleich zu einem halben Jahr vorher... deshalb bringe ich es ja mit der Kastration in Verbindung. Bin echt mal gespannt, was die in der Klinik sagen.

Gruß Gaby

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Natürlich, der Muskelabbau ist eine ganz typische Folge der Kastration.

Das Testosteron ist ganz massgeblich am Muskel- und Knochenaufbau beteiligt.

http://www.inghean-bhuidhe.de/Kastration.htm

Danke für den Link! Das erklärt doch so einiges, was mich allerdings erschreckt hat, ist die Formulierung, das der Hund schlagartig zum Senior wird. Ich kenne jedoch einige kastrierte Rüden, die trotzdem sportlich aktiv und gut bemuskelt sind. Auch welche, die erst später kastriert wurden, so wie mein Großer.

Gruß Gaby

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich könnte mir evtl. vorstellen, daß sich irgendeine Verspannung/Nervengeschichte derart verschlechtert hat, so daß jetzt dieses "Bild" entstanden ist. Passgang hatte Jacki auch, als es ihr wegen des Rückens so schlecht ging. Wenn die TK nicht helfen kann, würde ich Physiotherapie aufsuchen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Hund beißt in Leine, springt hoch und beißt in Arme und Hände

      Hallo,  wir haben wo  großes Problem mit unserem 9 Monate alten und 30 kg schweren Mischling.  Wir haben ihn mit 8 Wochen bekommen. Anfangs fing er an in die Leine zu beißen beim Gassi gehen. Trotz Hundeschule konnten wir ihm das bis jetzt nicht abgewöhnen. Nach einiger Zeit kam noch dazu,  dass er immer hochspringt und dann in Arm und Hände beißt. Ein normaler Spaziergang ist gar nicht möglich. Wir wissen nicht weiter. Sämtliche Tipps vom Hundetrainer ( z.B. ignorieren,  nein,  leicht auf die Nase hauen, ) haben nicht gefruchtet. Was können wir tun? Zu Hause hat er diese Anwandlungen nicht. 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Nach 2 Jahren nach komplett Kastration anzeichen für Läufigkeit

      Hallo, ich möchte hier kurz eine Geschichte erzählen, vielleichthat das jemand hier auch an seiner Hündin erlebt, den ich bin mittlerweile total verzweifelt. Es geht hier um Honey, Honey ist 3 1/2 Jahren jung sie ist ein kleiner Mischling Pincher, Jack Russel  und Terrier also knapp gesagt die kleine hat Feuer im Hintern. Nun mitte April fing das alles an,  sie wollte nicht mehr fressen oder mehr als ein paar schritte laufen.  Alswir beim Tierarzt waren ,waren ihre Lymphknoten so geschwollenund Fieber hatte sie auch. Also gabs ne Spritze, Antibiotika.  Fieber wurde besser aber mein Hund war einfach anders. Plötzlich fing Erbrechen und Durchfall an der Durchfall war echt schlimmund der Fieber der war auch wieder da. Als ich bemerkte das der Stuhl ganz wässrig ,teerartig und blutig war schnappte ich sie und ging hier zum Tierarzt da ich keine Zeit verlieren wollte, ich hatte ja Panik.  Bei diesem Tierarzt meinten sie dann sie hätte ne Magen Darm Infekt und wurde dementsprechend behandelt. Nun ihr gings immer noch nicht besser es war ne Achterbahn fahrt, es gab Tage da dachte ich jetzt hat sies geschafft, aber dann kam wieder ein Rückschlag.. Ich schnappte eie und wir gingen zum Tierarzt mittlerweile war ihre Mumu sooo geschwollen. Es wurde ein Scheiden Anstrich gemacht und Blut genommen. Nun am Abstrich eigte sich Schollen, das gibt es NUR bei NICHT kastrierte Hündinnen. Da Honey auch 41 Fieber hatte und es nicht besser wurde,wurde sie in der Tierklinik vom Chefarzt operiert. Er hat einige Gewebe Proben genommen und ein geschickt. Das ergebnis des Labors keine Hormone gefunden. Mitlerweile  sind es über 3 Wochen her. Honey hat zwar und Gott sei Dank kein Fieber jetzt grad aber viel besser geht es ihr nicht. Die Aussagen von den Tierärztin und Chefarzt das was Honey hat gibt es nicht. Aber abstelle zu helfen was ich jetzt tun soll man wird nur weiter geschickt und man schsut Honey nicht mal mehr an. Die geschwollene Scheide / Mumu ist immer noch da. Sie sitzt auf ihrer Seite ich glsub das tut ihr weh .Ausfluss auch noch da. Nun ist guter Rat teuer, auf der einer Seite sind Hormone da aber auf der anderen Seite sind da keine. Ich bin soo verzweifel hat vielleicht jemand sowas erlebt mit ihrer Hündin? Oder vielleicht kennt ihr jemanden das wäre so so hilfreich Danke

      in Gesundheit

    • Kastration Diskussionsthread

      Ich bin doch ziemlich erstaunt, wie locker viele Menschen einer Kastration bei Hunden gegenüberstehen. Ich finde das total befremdlich.  Bei allen erdenklichen Erziehungsfragen, auch bei der Ernährung versucht man vernünftigerweise neueste wissenschaftliche Erkenntnisse mitzubekommen, und bei einer doch auch, ähem, "einschneidenden" Sache , wie der Kastration, werden wissenschaftlich belegte Tatsachen oft schlicht ingnoriert.   Ich fände es toll, wenn Ihr diesen Text einmal lesen würdet:   http://www.tierarzt-rueckert.de/blog/details.php?Kunde=1489&Modul=3&ID=18951

      in Gesundheit

    • Serom Kastration, Unverträglichkeit der Innennähte

      Hallo zusammen  mein Hundemädchen wurde am 24.04. aus gesundheitlichen Gründen kastriert.    Ihr geht es super, alles soweit gut.  Die Fäden wurden innerhalb vernäht, bis auf einen der wurde nach außen vernäht. Ist auch schon gezogen wordenund die Narbe macht sich gut.   Allerdings habe ich heute bemerkt, genau gegenüber der Seite an der, der äußerliche Faden saß, ist es leicht rötlich, aber es nässt nicht . .. jetzt hab ich angst das sie allergisch auf die innern Fäden in dem Bereich reagiert und bin auf Serom im Netz gestoßen. Die op ist jetzt 25 Tage her. Kann sich jetzt noch ein Serom bilden. .. ? Ich habe mal zwei vergrößerte Bilder angehängt. Lieben Dank schon mal.

      in Gesundheit


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.